Roborock S5 Max: Saug- und Wischroboter mit Wasserkontrolle

Jeden Raum perfekt reinigen

Die IFA wirft ihre Schatten voraus. Am Freitag startet die Internationale Funkausstellung in Berlin offiziell, die Messetore öffnen sich für Journalisten aber bereits am Mittwoch. Wir sind von Donnerstag bis Montag in Berlin unterwegs, werden aber schon jetzt mit Pressemitteilungen der Hersteller bombardiert. So etwa auch von Roborock, die auf der IFA einen neuen Saug- und Wischroboter präsentieren werden.


Zu den neuesten Entwicklungen des Unternehmens, von dem wir euch in der Vergangenheit schon verschiedene Modelle vorgestellt haben, ist der Roborock S5 Max. Im Vergleich zum Vorgänger ist er mit einem elektrischen Wassertank ausgestattet, der nicht nur die doppelte Kapazität bietet, sondern auch verschiedene Funktionen mitbringt.

Räume mit unterschiedlicher Wassermenge reinigen

So schreibt uns der Hersteller: “Der Tank des neuen Modells verfügt über eine präzise Wasserkontrolle, über die der Nutzer verschiedene Wasserverbrauchswerte für verschiedene Räume einstellen kann.” Eine sehr interessante Funktion, um beispielsweise Räume mit großer Verschmutzung, etwa den Flur, mit mehr Wasser zu reinigen, während man Räume mit einem möglicherweise empfindlichen Boden deutlich trockener wischt.

Der Roborock S5 Max schafft mit seinem 290 Milliliter großen Wassertank und dem 5.200 mAh starken Akku bis zu 150 Minuten Reinigung am Stück, der Aktionsradius beträgt so bis zu 250 Quadratmeter.

Unser Roboter-Experte Frederick wird sich den neuen Roborock S5 Max auf der IFA auf jeden Fall genauer ansehen und uns im Anschluss sicherlich mit weiteren Informationen rund um den Saug- und Wischroboter mit dem elektrischen Wassertank versorgen.

Kommentare 1 Antwort

  1. Sorry aber so eine Funktion braucht kein Mensch. Und warum Max? Die fangen ja schon so an wie Apple 🤦🏻‍♂️
    Muss aber sagen Roborock ist Top 👍🏻👍🏻👍🏻

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de