Gratis-App iSplitPhoto vermischt Freunde

Fotos und Freunde sind genau euer Ding? Dann haben wir eine App für euch, die sehr gefallen könnte.

iSplitPhoto gibt es erst seit einer Woche im App Store, bisher waren für das kleine Programm 79 Cent fällig – für einen unbestimmten Zeitraum gibt es die App jetzt umsonst.

Was kann iSplitPhoto überhaupt? Es hilft euch dabei gezielte Portrait-Bilder von zwei verschiedenen Personen zu schießen und diese danach verschmelzen zu lassen. Als Resultat gibt es durchaus komische Kreaturen, die man in der eigenen Bibliothek abspeichern oder per E-Mail versenden kann.

Viel mehr zu sagen gibt es eigentlich nicht. Ihr müsst lediglich darauf achten, den Kopf der Zielpersonen genau zu treffen. Dabei helfen euch verschiedene Hilfslinien, an denen ihr euch ausrichten könnt. An welche Achse die beiden verschiedenen Gesichter aufeinander treffen, könnt ihr übrigens selbst bestimmen.

Weiterlesen

Der letzte App Store-Schrei: FatBooth

In der letzten Woche haben wir euch bereits einen letzten Schrei präsentiert. Auch in den letzten sieben Tagen gab es im App Store spannende Entdeckungen zu machen.

Als echter Chart-Stürmer, der vermutlich innerhalb der nächsten paar Wochen wieder in den Tiefen des App Stores verschwinden wird, hat es sich FatBooth unter den Top-10 der Bezahl-Apps gemütlich gemacht. Dabei hat die App, ähnlich wie beispielsweise LEDit, nur eine einzige Funktion: Menschen dicker zu machen.

Jeder von uns, der im Fernsehen die mehr oder weniger spannenden Reality-Shows und krampfhafte TV-Formate mit Übergewichtigen Personen anschaut, fragt sich sicher: Wie würde ich eigentlich mit ein paar Kilo mehr aussehen?

Die Antwort soll oder will FatBooth liefern. Portrait-Bilder, die automatisch zurecht geschnitten werden, werden so retuschiert, dass die gezeigte Person in Sekundenschnelle einige Kilogramm zunimmt.

Wie lange man daran Spaß hat, ist die andere Frage. Sicher ist die App für den einen oder anderen Lacher gut, aber dafür gleich 79 Cent auszugeben? Schöner wäre es natürlich, wenn die Entwickler ihre andere App, das alternde AgingBooth, gleich mit eingebaut hätten.

Wo wir gerade bei Booth sind: Jedes Apple Macbook und jeder iMac verfügt nicht nur über eine eingebaute Kamera, sondern auch das kleine aber feine Programm Photo Booth. Dort könnt ihr gleich auf Dutzende Fotoeffekte zurückgreifen und erntet mit Sicherheit auch ein paar Lacher – sogar kostenlos!

Weiterlesen

Photomizer verspricht bessere iPhone-Bilder

Unterwegs aufgenommene Fotos lassen sich nun sofort auf Vordermann bringen. Zum Start wird der Photomizer zum Vorzugspreis von nur 79 Cents angeboten.

Der Vorteil des iPhones zeigt sich unterwegs sehr schnell: Als Anwender hat man immer eine Kamera dabei. Der Nachteil: Die Kamera des iPhones hat keinen Blitz, eine niedrige Auflösung und nur einen einfachen Autofokus. Die Folge ist, dass die Bilder oft zu dunkel ausfallen, nicht farbecht sind und ein wenig mehr Schärfe vertragen könnten.

Mit diesen Nachteilen braucht sich niemand abzufinden. Noch auf dem iPhone lassen sich die frisch geschossenen Fotos optimieren. Zu diesem Zweck braucht auch niemand eine Ausbildung als Bildbearbeiter absolvieren. Stattdessen reicht es aus, den neuen Photomizer 1.0 für das iPhone einzusetzen. Der mobile Bruder des bekannten und von der Fachpresse preisgekrönten Windows-Programms kann von jedem Anwender kinderleicht bedient werden. Wie beim Windows-Äquivalent reicht ein einziger Tastendruck aus, um eine vollautomatische Fotooptimierung einzuläuten.

Der Photomizer für das iPhone nimmt ein Bild aus dem Fundus und lädt es komprimiert über eine bestehende Internet-Verbindung auf den Photomizer-Server im Internet hoch. Hier findet die Optimierung statt. Das zurückgeschickte Bild hat nur selten noch etwas mit dem Original zu tun. Automatisch verteilt der Server die Tonwerte neu, erhöht den Kontrast, bringt ein wenig Schärfe hier und da in matte Aufnahmen hinein und sorgt in der Folge für detailreiche und sehr farbintensive Bilder. Dabei erkennt die Photomizer-Technik genau die Stellen im Bild, die den Gesamteindruck stören. So behandelt die Software nicht jede Stelle gleich, sondern kümmert sich bei der Optimierung gezielt nur um die Bereiche, die es auch wirklich nötig haben.

Tim Stoepler von der Engelmann Media GmbH: „Wer möchte sich schon langwierig in ein Bildbearbeitungsprogramm einarbeiten? Gerade unterwegs fehlt es doch oft an Zeit und Muße. Da kommt der Photomizer gerade recht. Das Programm rettet misslungen wirkende Fotos, die aber unwiederbringliche Momente festhalten, und macht aus ihnen leuchtende Meisterwerke. Eine Besonderheit ist, dass die durch den Photomizer bearbeiteten Bilder absolut natürlich aussehen – nur eben so, als hätte man einen Grauschleier von ihnen weggezogen.“

Was genau der Photomizer zu leisten vermag, werden wir natürlich für euch herausfinden. In Kürze wird es hier auf appgefahren.de einen Testbericht zur App geben. Wer bis dahin nicht warten kann oder den Startpreis nicht verpassen will, kann seine Eindrücke gerne vorweg schildern.

Weiterlesen

Photogene: Einfache Bildbearbeitung auf dem iPad

Nicht jedes Urlaubsfoto ist auf Anhieb perfekt. Wer seine Bilder optisch aufwerten will, kann einen Blick auf die iPad-App Photogene werfen.

Wenn man das Camera-Connection-Kit benutzt, um die Urlaubsfotos von seiner Kamera direkt auf das iPad zu kopieren, eignet sich das neue Apple-Gerät perfekt für den Versand von Urlaubsgrüßen an die Daheimgebliebenen. Doch nicht jedes Bild ist so gelungen, dass man es direkt verschicken will. Bei der Bildbearbeitung hilft Photogene.

Die 2,99 Euro teure App war erst kürzlich die App der Woche im amerikanischen App Store – doch hat sie das wirklich verdient? Die Handhabung ist zunächst jedenfalls gewohnt einfach: Aus dem Foto-Album kann ein Bild zur Bearbeitung ausgewählt werden, hat man die App bereits vorher gestartet, kann man das letzte Bild erneut öffnen.

Zur Bearbeitung stehen Dutzende Werkzeuge zur Verfügung. Angefangen bei einfachen Tools zum Ausschneiden, über Rotationsmöglichkeiten, bis hin zu vorgefertigten Effekten, die man nur noch anwenden braucht.

Selbst unerfahrene Nutzer schaffen es in Photogene, ihren Bildern einen netten Rahmen zu verpassen oder die Farbwerte zu ändern. Fertige Bilder können entweder wieder in der Fotobibliothek gespeichert oder in einer beliebigen Auflösung im Internet oder per Mail verbreitet werden.

Natürlich haben die Entwickler nicht vergessen, eine „Rückgängig-Funktion“ einzubinden. Diese arbeitet außergewöhnlich schnell und erlaubt es, schnell einen Schritt zurück oder wieder vor zu gehen. Auch sonst ist das Arbeitstempo sehr solide – bei größeren Veränderungen muss man zwar einen kleinen Moment warten, störend sind die Ladezeiten aber nicht aufgefallen.

Die einzigen Kritikpunkte sind folgende: Einerseits ist Photogene nur in englischer Sprache verfügbar, was für ältere oder jüngere iPad-Besitzer vielleicht eine Einschränkung ist. Auf der anderen Seite bieten sich professionellen Anwendern eventuell zu wenig Effekte (obwohl die Auswahl schon sehr hoch, aber natürlich nicht mit Photoshop oder Co zu vergleichen ist).

Weiterlesen

Eigene Comics mit Strip Designer erstellen

Mit dem iPhone schiesst man ständig irgendwelche Fotos. Aber warum macht man aus den nächsten Bildern keine hübsche Bilderserie?

Mit der App Strip Designer ist das kein Problem. Keine Angst, hier geht es nicht um halbnackte Tatsachen, die sich noch mehr ausziehen. Es geht um Comic-artige Darstellungen eurer besten Bilder. Mit einem Preissturz von 2,39 Euro auf 79 Cent ist die App noch bis Dienstag stark reduziert.

Bis zu vier Fotos könnt ihr auf eine Seite packen, dabei stehen euch verschiedene Templates zur Verfügung. Ihr könnt die Bilder beim Einfügen drehen, zoomen oder skalieren und danach, wie man es aus Comics kennt, Sprachballons hinzufügen.

Mit einigen Spezialeffekten und Filtern könnt ihr aus euren Bildern noch mehr herausholen und später speichern oder auf soziale Netze laden. Wer seine Arbeit noch nicht ganz beendet hat, braucht sich keine Gedanken zu machen – beim Verlassen wird der aktuelle Status automatisch gespeichert.

Strip Designer ist übrigens eine Universal App. Wer sich demnächst ein iPad gönnt, kann die App auch dort nutzen – in einer besonders hohen Auflösung für das größere Display.

Weiterlesen

Neue Gratis-App: Texte fotografieren und übersetzen

Immer wieder gibt es interessante Neuheiten im App Store. Diesmal wollen wir euch die App finarX Babel vorstellen, die nicht nur Texte erkennt, sondern auch übersetzt.

finarX Babel könnt ihr ab sofort aus dem App Store auf euer iPhone laden – sogar kostenlos. Die App soll euch dabei helfen, gedruckten Text mit der Kamera zu erkennen und dann zu übersetzen. Lediglich zwei Voraussetzungen müssen erfüllt sein: Ihr braucht eine Internetverbindung und einen Account bei Google Docs.

Folgende Situation gibt es immer wieder. Man stößt auf einen Text in einer fremden Sprache und kommt mit den eigenen Sprachkenntnissen nicht weiter. Klar, man kann den Text auf dem Computer eintippen und übersetzen lassen oder eine andere App verwenden, um die Textstelle zu übersetzen, das ist aber ziemlich umständlich.

finarX Babel soll den Text mit der Kamera erkennen, auswerten und in eine von über 50 Sprachen übersetzen. Natürlich sind die Übersetzungen nicht astrein, aber die Ergebnisse sind durchaus brauchbar, wenn man zuvor überhaupt nichts verstanden hat.

Weiterlesen

Neue Video-Funktionen dank gratis Qik Video Camera

Nicht alle iPhones verfügen über eine Aufnahme-Funktion von Videos. Qik Video Camera Pro rüstet einige Funktionen nach und bietet neue Extras.

Nach einer kurzen Auszeit und dem Verschwinden aus dem App Store meldet sich die App Qik Video Camera Pro wieder zurück. Seit rund zehn Tagen findet man die App im Store wieder – und bisher waren 1,59 Euro fällig. Den Kunden der alten Version gefällt diese Art von Update natürlich gar nicht, aber immerhin gibt es die App an diesem Wochenende gratis.

Laut eigenen Angaben bietet die App das beste Verhältnis zwischen Auflösung und Bildern pro Sekunde, ob euch die Aufnahmen wirklich flüssig genug sind, solltet ihr am besten selbst beurteilen. Immerhin sind Audio und Video immer synchron, das ist bei anderen Applikationen nicht immer der Fall.

Dazu kommen einige Interesse Funktionen, die auch für Nutzer der neuen iPhone-Generation von Bedeutung sein könnte. So kann man seine Videos nachbearbeiten, Effekte hinzufügen oder ein Bild überblenden.

Die fertigen Videos können ganz einfach und auf verschiedene Methoden exportiert werden. Entweder speichert man sie in der iPhone-Bibliothek ab, lädt sie auf einen Internet-Service wie Youtube, Twitter und Facebook oder überträgt sie gleich per W-Lan auf den nächstbesten Computer.

https://www.appgefahren.de/wp-content/uploads/2010/04/Qik-Video-Camera-Pro.jpg

Weiterlesen

CamStreamer verwandelt iPhone in Überwachungskamera

Habt ihr schonmal daran gedacht mit eurem iPhone einen Raum zu überwachen? Kein Problem – mit der neuen App CamStreamer geht das problemlos.

Wer gerne etwas spionieren oder überwachen möchte, sollte einen Blick auf die nur 79 Cent teure Applikation CamStreamer werfen. Die Beschreibung der App fällt im Store äußerst beschränkt aus – schließlich ist die Funktionsweise der Software auch auf ein Minimum beschränkt.

CamStreamer ermöglicht es die Bildinhalte zu streamen, die das iPhone mit der Kamera aufnimmt. Dazu ist nicht mehr nötig als eine aktive W-Lan-Verbindung und ein Computer mit einem Browser. Das können natürlich PCs oder Macs sein, aber auch andere iPhones im selben Netzwerk.

Leider lässt die Spionage-Funktion noch keine Audio-Übertragung zu, damit man selbst hören kann, was im anderen Raum vor sich geht. Außerdem ist der Stromverbrauch bei aktiver Kamera und ständiger WiFi-Übertragung nicht zu unterschätzen.

Weiterlesen

3D Camera schießt mehrdimensionale Bilder

Die Applikation 3D Camera verspricht kinderleichte Fotoaufnahmen in drei Dimensionen. Und dafür soll noch nicht einmal eine spezielle Brille erforderlich sein.

Was wirklich in der Applikation steckt, wollen uns die Entwickler in einem kleinen Video zeigen, das wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen. Normalerweise ist die 3D Camera für 1,59 Euro im App Store verfügbar, nun wurde sie kurzfristig auf 79 Cent gesenkt.

Die aktuelle Version muss mit zwei mageren Sternchen auskommen. Wer jedoch einen genaueren Blick in die Rezensionen wirft, wird feststellen, dass es von den Usern, die sich anscheinend intensiver mit der App beschäftigt haben, überdurchschnittlich gute Bewertungen gab. Für Unentschlossene gibt es auch eine Lite-Version.

Weiterlesen

Mit AutoPX sind Selbstportraits ein Kinderspiel

Selbstportraits mit dem iPhone können ganz schön schwierig werden. Mit kurzfristig kostenlosen Applikation AutoPX soll das der Vergangenheit angehören.

Wir haben schon die wildesten Konstruktionen gesehen, um gute Selbstportraits mit dem iPhone anzufertigen. Teilweise wurden sogar Spiegel an das Gehäuse geklebt, damit man sein Gesicht auf dem Bildschirm sehen konnte, wenn man fotografiert.

Die heute kostenlose App AutoPX soll automatisch Gesichter erkennen und zum richtigen Zeitpunkt abdrücken, damit auch ganz bestimmt kein Foto mehr in die Hose geht.

Hält man das iPhone eine Armlänge von sich entfernt und zielt mit der Kamera auf sein eigenes Gesicht, erkennt die App, wann man im Fokus ist und drückt ab. Funktionieren tut das erstaunlich gut – außerdem wird man durch eine Vibration vorgewarnt, wann es denn soweit ist.

Leider hat sich ein kleiner Bug eingeschlichen – zumindest bei einem ersten Testlauf. Nachdem ein Foto geschossen wurde und man es sich angesehen hat, wird automatisch ein weiteres geknipst, auch wenn gar kein Gesicht im Fokus ist. Nun, die App ist kostenlos, da kann man schonmal zuschlagen und auf weitere Updates hoffen.

Als mittlerweile kostenpflichtige Alternative können wir euch das von uns bereits vorgestellte Camera ClickMe empfehlen.

Weiterlesen

Mit TouchOfColor Free Fotos einfärben

Jeder iPhone Besitzer weiß, dass die eingebaute 3 Megapixel Kamera nicht die beste ist. Genau aus diesem Grund gibt es sehr viele Applikationen die die Bilder nach der Aufnahme besser aussehen lassen.

Wie man auf dem eingefügten Bild sehen kann, wird ein Teil des Bildes eingefärbt und der Rest bleibt in der ursprünglichen Farbe. TouchOfColor Free ist – wie der Name bereits impliziert – kostenlos.

Man wählt eine Farbe aus und den zu färbenden Bereich und schon hat das Foto eine neue Farbe. Zudem kann die Helligkeit angeglichen werden.

TouchOfColor gibt es auch in der Vollversion wo noch mehr Einstellmöglichkeiten vorgenommen werden können. Für erschwingliche 79 Cent kann man seine Fotos runderneuern und sie mit Freunden teilen.

Mit nur wenigen Klicks kannst du auf deinem iPhone die geschossen Fotos in farbenfrohe Bilder umwandeln.

Weiterlesen

iQuikSplash zaubert farbenfrohe Bilder

Auch wenn die Fotos der iPhone-Kamera nicht unbedingt als hochwertig zu zählen sind, lässt sich gut damit arbeiten. Die Gratis-App iQuikSplash hilft beim Verschönern der Bilder.

Auch wenn die Marketingstrategie des Entwicklers etwas komisch anzumuten scheint – hat er den Preis seiner App doch nach zwei Wochen von 79 Cent auf rund 25 Euro erhöht und dann wieder reduziert – für die meisten ist die einzige relevante Nachricht, dass iQuikSplash nun kostenlos verfügbar ist.

Mit dem kleinen Programm kann man spielend einfach schwarz-weiß Fotos erstellen, auf denen eine zuvor bestimmte Farbe weiterhin farbig bleibt. So lassen sich nette Effekte erstellen, die fast jedes Foto aufwerten.

Besonders gut funktioniert die Funktion mit kontrastreichen Farben, zum Beispiel einem knalligen rot. Nachdem man ein Bild aus dem Album gewählt hat, braucht man nur noch die gewünschte Farbe auswählen und bekommt sofort ein Ergebnis präsentiert, welches durch verschiedene Parameter angepasst werden kann.

Hat man seine Arbeiten am Bild abgeschlossen, stehen zwei Wege zur Veröffentlichung parat. Entweder speichert man das Bild wieder im Album ab, wobei das Original nicht überschrieben wird, oder man veröffentlicht es über Facebook in der ganzen Welt.

Weiterlesen

myPhotoViewer: die besondere Diashow fürs iPhone

Getreu dem Motto „Shake it Baby!“ bietet euch diese App die Möglichkeit eine hervorragende Diashow zu erstellen.  Bis zum 31.3.2009 habt ihr die Chance sie noch zum halben Preis von 0,79€ zu downloaden.

Das Prinzip ist kinderleicht. Ihr wählt Fotos aus, fügt sie einer selbst erstellten Galerie zu und schon kann es losgehen.

Wird die Diashow gestartet braucht ihr nichts weiter zu tun als das iPhone kurz zu schütteln und schon wird das nächste Bild angezeigt oder ihr wartet bis es automatisch eingeblendet wird.

Durch ein Doppeltippen auf den Screen gelangt ihr wieder ins Menü, wo ihr einige Einstellungsmöglichkeiten findet. Unter anderem können dort das Intervall eingestellt und Musik oder Vibration an-  bzw. ausgestellt werden.

Also let’s shake your iPhone!

Weiterlesen

Kostenloses Snapr teilt Bilder auf der ganzen Welt

Soziale Netzwerke erobern die Welt. Mit der jetzt erschienenen App Snapr könnt ihr eure iPhone-Fotos auf einer großen Weltkarte speichern oder nach Schnappschüssen anderer Leute suchen.

Habt ihr ein besonders schönes Foto geschossen und wollt es unbedingt mit der ganzen Welt teilen? Dann ladet es doch mit der kostenlosen App Snapr hoch und lasst es auf einer Weltkarte anzeigen. Direkt nach dem Start des Programms wird die aktuelle GPS-Position ermittelt und eure Fotos werden am richtigen Platz gespeichert.

Nach einer kurzen Registrierung stand in einem ersten Test dem Upload von Bildern, die direkt in der App geschossen wurde, nichts mehr im Wege. Allerdings stürzte Snapr bei uns ab, wenn wir ein Bild aus der Fotobibliothek laden wollten.

Wer sich einfach mal in der Umgebung umschauen will, kann sich die Fotos anderer User auf einer Weltkarte anzeigen lassen oder nach bestimmten Orten und Tags suchen. Lieblingsfotos können als Bookmarks gespeichert oder auf Twitter veröffentlicht werden.

Besonders gut hat uns die Funktion gefallen, dass Fotos als privat eingestuft werden können und so für andere nicht sichtbar sind. Außerdem kann eingestellt werden, dass Fotos nur bei bestehender Wi-Fi-Verbindung automatisch hochgeladen werden. Was uns noch fehlt ist eine Freundesliste, mit der Fotos nur für bestimmte Freunde sichtbar sind.

Weiterlesen

Mit Camera ClickMe sind Selbstportraits kein Problem

Selbstportraits mit dem iPhone werden durch das Fehlen der Frontkamera oft zum Glückspiel. Mit Camera ClickMe ist es kein Problem mehr, den eigenen Kopf in den Fokus zu bekommen.

Bis zum morgigen Freitag ist die ehemals 1,59 teure App Camera ClickMe noch kostenlos im App Store verfügbar. Dank englischer Sprachansagen ist es mit ihr kein Problem mehr, die Kamera des iPhones perfekt auf das eigene Gesicht auszurichten und ein Selbstportrait zu schiessen.

Aktiviert man den Fokus, wird man zwar durch einen etwas grellen Piepston auf die Aktivität der App aufmerksam gemacht, gerät jedoch ein Gesicht in den Blickwinkel der Kamera, helfen akustische Hinweise wie rechts, links, oben und unten dabei, das iPhone perfekt auszurichten. Hält man sich das iPhone zu nah vor die eigene Nase, wird man auch darauf aufmerksam gemacht.

Befindet man sich erst einmal in einer guten Position für ein Portrait, erfolgt noch schnell der Hinweis „smile“ und wenige Sekunden später wird ein Bild aufgenommen. Besonders toll: in den Optionen lässt sich auch einstellen, dass gleich zwei Personen auf das Bild sollen.

Ist ein Foto geschossen, hat man im nachfolgenden Menü die Möglichkeit es durch kleine Extras wie Sprechblasen, Masken, Hüte oder ähnliches umzugestalten. Fertige Fotos können abgespeichert, auf Facebook geladen oder per E-Mail versendet werden.

Weiterlesen

Copyright © 2019 appgefahren.de