Telegram hat 70 Millionen neue Nutzer während WhatsApp-Ausfall generiert

Habt ihr andere Apps benutzt?

Die Facebook-Dienste waren Montagabend für rund sieben Stunden nicht erreichbar. Auch der WhatsApp Messenger war down und es konnten weder Nachrichten versendet noch empfangen werden. Scheinbar wollten zahlreiche Nutzer und Nutzerinnen dennoch mit Freunden und Familie kommunizieren und während des WhatsApp-Ausfalls konnte Telegram 70 Millionen neue Nutzer und Nutzerinnen verzeichnen.

Die tägliche Wachstumsrate von Telegram übertraf die Norm um eine Größenordnung, und wir begrüßten an einem Tag über 70 Millionen „Flüchtlinge von anderen Plattformen“. Ich bin stolz darauf, wie unser Team mit dem beispiellosen Wachstum umgegangen ist, denn Telegram hat für die große Mehrheit unserer Nutzer weiterhin einwandfrei funktioniert. Allerdings kann es sein, dass einige Nutzer in Nord- und Südamerika eine langsamere Geschwindigkeit als üblich erlebt haben, da Millionen von Nutzern aus diesen Kontinenten sich gleichzeitig bei Telegram angemeldet haben.

Es ist davon ausgehen, dass zahlreiche Nutzer und Nutzerinnen wieder auf den WhatsApp Messenger zurückgreifen und Telegram links liegen lassen, da sie bemerkt haben, dass bei Telegram längst nicht alle Freunde registriert sind.


Anzeige

Kommentare 21 Antworten

    1. Zumal Telegeram nicht E2E-verschlüsselt ist (nur bei spezieller Aktivierung, aber dann eingeschränkter als bei Signal oder Threema und zudem nur Closed Source (enthält evtl. bösartige Fehler)).

      1. iMessage ist (wenn 2FA aktiviert (hat Apple inzwischen bei allen aktiviert), gutes Gerätepasswort gesetzt (nicht nur PIN auf iOS-Gerät) & Passworte bei den genutzten Benutzerkonten in de macOS-Rechnern sicher genug ist), dann ist es E2E. Dann sollte man Threema oder zumindest Signal nutzen (auch wenn es bei dem Android-Endgerät ein Trojaner installiert ist).

        1. Aber nur begrenzt. Denn hat man das iCloud Backup aktiviert, dann kann darüber die Nachrichten klar gelesen werden. Apples Weg zu den herrschenden Gesetzen.

  1. Nö habe keinen anderen benutzt. Ich hab gemerkt es ging nichts mehr und hab einfach das Handy beiseite gelegt. Fertig 😄🤷🏻‍♀️

  2. Wenn der ÖNV streikt, werden auch mehr Autos und Fahrräder unterwegs sein und somit zwangsläufig u. a. die Tankstellen mehr Umsatz machen. Und wenn der Bums vorbei ist, werden sie alle zu FB zurückkehren – voll normal. Aber Telegram und der Freddy, werden uns nicht erzählen, dass Telegram schon Stunden später wieder x-Mio. an User wieder an FB verloren hat. Der User sucht sich halt einen Weg um seine Message loszuwerden. Und wenn KöPi nicht verfügbar ist, dann nehmen wir eben Radeberger.

  3. Warum gendert Telegram, das sich als unzensiertes Portal einen Namen gemacht hat, nicht?

    Als Gutmenschen haben Sie die Pflicht, auch deren Welt zu verbessern und rügen Sie die verantwortlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Redakteure und Redakteurinnen einschließlich des Chefs und/oder Chefin, gleichzeitig die in der Fa. befindlichen Desinfektionsspender:innen gleich mit.

    1. Achtung, Sie verwenden einen von Rechtsextremisten gern und oft genutzten diffamierenden Begriff. Daher interessiert es mich nicht, was sie mit dem letzten verhunzten Satz meinten, wobei Telegram Hetze, sträfliche Beleidigungen und anderes anderen Benutzern ermöglicht und eine Strafverfolgung derjenigen extrem erschwert und beinahe unmöglich macht (und die (kleine?) Ex-KGB-Hure (aus dem Spanischen für Putin) dies gerne sieht und hofft damit unsere Demokratien in den Abgrund zu steuern oder zumindest massiv zu schädigen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de