MouseBot ausprobiert: Erst langweilig, dann richtig fordernd

Das neue Spiel MouseBot macht vor allem im späteren Spielverlauf richtig viel Spaß.

MouseBot 1

MouseBot (App Store-Link) stammt aus dem Hause Vector Unit, die auch schon Riptide GP 2 und Beach Buggy Racing in den App Store gebracht haben. Das neuste Spiel lässt sich kostenlos auf iPhone, iPad und Apple TV installieren und ist im Download 67,6 MB groß. Nach einem etwas lahmen Start wird MouseBot allerdings zu einer echten Herausforderung.


In MouseBot steuert ihr einen ferngesteuerten Maus-Roboter, der nach links und rechts fahren kann, zudem kann er über Objekte springen. Die ersten vier Welten habe ich in 30 Minuten durchgespielt, da sich der Schwierigkeitsgrad echt in Grenzen hält. In jedem der über 65 Level müsst ihr leckere Käsestücke einsammeln und das Ziel erreichen. Natürlich wartet das Labyrinth immer wieder mit Gefahren auf, die ihr gekonnt umfahren müsst. In jeder Welt gibt es eine neue Gefahr.

Immer mehr Hindernisse und Gefahren erschweren das Gameplay

Anfangs müsst ihr Mausefallen umfahren, später müsst ihr Walzen ausweichen, müsst im Wasser Bomben meiden, Laserstrahlen, scharfe Äxte und mehr werden euch das Unterfangen ebenfalls nicht einfacher machen. Kompliziert wird es dann, wenn viele Objekte, Gefahren und Hindernisse Schlag auf Schlag folgen.

MouseBot

MouseBot wird ab der fünften Welt wirklich knifflig und kompliziert. Das Spiel ist als Freemium-Game ausgelegt, bietet aber auch eine Option alle Timer, Leben und Werbespots zu deaktivieren. Denn: Wer in einem Level nach einer Kollision nicht von vorne beginnen möchte, sondern an einem Speicherpunkt, muss dies mit Energie bezahlen. Außerdem sind die Leben und somit die Durchläufe begrenzt. Per In-App-Kauf könnt ihr natürlich nachhelfen und so das Spiel beschleunigen. Für einmalig 4,99 Euro schaltet ihr alle oben genannten Restriktionen ab.

MouseBot bietet eine schöne Grafik und spielt sich echt gut. Auf dem Apple TV könnt ihr zum Spielen die Siri Remote verwenden, auch werden diverse Gamecontroller unterstützt. Euer Fortschritt wird stets in der iCloud gespeichert, so dass ihr nahtlos zwischen iPhone, iPad und Apple TV wechseln könnt. Mir gefällt MouseBot wirklich sehr gut, allerdings ist der Einsteig meiner Meinung nach zu einfach – und demnach auch etwas zu langweilig.

Das Freemium-Modell ist gut gelöst, Werbung habe ich nicht gesehen, außer man schaut sich freiwillig ein Video an, um ein Leben aufzufüllen. MouseBot ist als Gratis-Download eine echte Empfehlung. Werft noch einen Blick in den Trailer und klickt euch dann in den App Store.

‎MouseBot
‎MouseBot
Entwickler: Vector Unit
Preis: Kostenlos+

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de