Bezahlte Werbung in Apple Karten soll nächstes Jahr starten

Suchergebnisse werden beeinflusst

Die digitalen Angebote von Apple generieren von Jahr zu Jahr mehr Umsatz. Gleichzeitig weitet Apple das Anzeigen-Geschäft aus und will fortan auch hauseigene-Apps besser monetarisieren.

Nachdem Apple weitere Anzeigenplätze im App Store freigeschaltet hat, soll als nächster Schritt Werbung in Apple Karten angezeigt werden. Mark Gurman von Bloomberg berichtet in seinem neusten Power On-Newsletter, dass Apple mit der Implementation schon im nächsten Jahr starten wird.


Hier handelt es sich jedoch nicht um klassische Werbebanner, die man auf Webseiten sieht, sondern um bezahlte Suchergebnisse. Google Maps, Waze und Yelp sind hier schon lange aktiv, in Apple Maps wird man dann auch bezahlte Suchergebnisse finden. Wer dann nach Apotheken, Restaurants und mehr sucht, bekommt auch Anzeigen vorgesetzt.

Schon in der letzten Woche hatten wir darüber berichtet, dass Apple sein Werbeanzeigen-Geschäft massiv ausbauen möchte. Laut Gurman ziele Apples Vice President of Advertising Platforms, Todd Teresi, nun darauf ab, einen Jahresumsatz „im zweistelligen Bereich“ zu erzielen. Aktuell belaufen sich die Einnahmen durch Werbeanzeigen auf etwa 4 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Die Prognosen würden in etwa eine Verdreifachung des aktuellen Anzeigengeschäfts bedeuten.

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

  1. Verstehe ich nicht (ganz). Wenn ich Google Maps auf dem iPhone verwende, dann ist unten in der Tat ein winziges Fenster mit Anfasser, welches (bei mir) regionales zeigt, Vorschläge. Da ist zwar ne Pizzeria bei, aber auch Bilder von nem Local Guide, weiter unten erscheint dann auch unsere Nr. 1 Zeitung. Das ist aber alles „weit weg“ und ist nicht im Weg und es stört (mich) überhaupt nicht. Wenn Apple das genau so machen wird… geschenkt. Der Nutzen für die kostenlosen Navis ist hoch, passt schon. Aber wenn demnächst bei Apple Apps Display-füllende Werbung kommt die man weg klicken oder Sekunden lang ertragen muss, bin ich – mal sehr höflich ausgedrückt- heftig angefressen.

    Hoffentlich bekommt man rechtzeitig heraus, wo man dem Shit-Storm beitreten kann…

    1. Ich denke eher, das es sich dabei um „Orte“ bzw. Locations handelt, die in der Karte angezeigt werden zu denen man dann navigieren kann! Das heißt ich bezahle z.B. als Inhaber einer Pizzeria Geld an Apple damit diese dann deutlich sichtbar in den Karten angezeigt wird! Kann mich aber auch irren!

  2. Ich bin ja durchaus ein Apple Fan, aber was die da im Werbemarkt abziehen geht einfach gar nicht.
    1) Durch den Deal mit Google verdient Apple schon jetzt mehr Geld durch Werbung als die meisten Firmen. Dass dieser Deal noch nicht einkassiert worden ist, ist sowieso ne Frechheit und absolut wettbewerbsniedrig. Die 20 Milliarden pro Jahr dürfte man ruhig mal bei den 4 Milliarden erwähnen, zumal diese 20 Milliarden sogar reiner Gewinn sind, kein Umsatz. (Damit verdient Apple eigentlich schon jetzt mehr mit Werbung als jede andere Firma auf der Welt). Wenn der Deal dann endlich mal einkassiert wird, sieht das natürlich anders aus.
    2) nachdem man mit ATT (App Tracking transparency) den Werbemarkt erfolgreich kaputt gemacht hat und niemand mehr Gewinne daraus einfahren kann, fangen sie jetzt selbst an Werbung einzubetten. Wie ein anderer Nutzer auch schon vermutet hat, wird Apple da sicherlich nicht ATT verwenden, sodass sich Apple dort einen Wettbewerbsvorteil schafft und zukünftig die Werbeanbieter bei Apple selbst mehr bezahlen werden als anderswo. Die Idee scheint auch noch so gut zu sein, dass Google sie gleich nachgebaut hat. Eine Firma, die den meisten Jahresgewinn mit Werbung einführt, baut ATT nach. Sicherlich aus reiner Barmherzigkeit des Nutzers gegenüber. Wenn man dann noch mitbekommt, dass Apple ATT vermutlich nur gebaut hat, weil Facebook keinen ähnlichen Deal mit Apple machen wollte wie Google, wird einem langsam schlecht (letzteres ist allerdings mehr spekulativ als Tatsache).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de