Corona-Warn-App zeigt jetzt die Anzahl bestätigter Neuinfektionen & Inzidenz-Wert an

Neues Update ist verfügbar

Die Corona-Warn-App (App Store-Link) hat erneut ein Update erhalten und liegt jetzt in Version 1.11.0 zum Download bereit. Neben Fehlerbehebungen, Verbesserungen in der Barrierefreiheit sowie Anpassungen in den App-Texten, gibt es ab sofort abrufbare Statistiken.

In kleinen Info-Karten werden die bestätigten Neuinfektionen, der 7-Tage-Mittelwert, der Trend sowie die Gesamtzahl angezeigt. Im Bereich „Warnende Personen“ zeigt die App an, wie viele Nutzer ihr positives Testergebnis in die App eingetragen und damit andere Personen gewarnt haben. Des Weiteren könnt ihr die 7-Tages-Inzidenz sowie den 7-Tage-R-Wert für ganz Deutschland einsehen. Weiterführende Infos gibt es mit einem Klick auf die jeweilige Karte.


Corona-Warn-App für ältere iPhones

Mit iOS 12.5 kann die Corona-Warn-App auch auf älteren iPhones laufen. Telekom und SAP arbeiten daran, dass die App auch mit dem iPhone 5s oder iPhone 6 funktioniert. Das entsprechende Update wird im Februar erwartet.

‎Corona-Warn-App
‎Corona-Warn-App
Entwickler: Robert Koch-Institut
Preis: Kostenlos

Anzeige

Kommentare 28 Antworten

  1. Nach fast einem Jahr,kann ich die Corona-App nicht herunter laden,weil ich nur ein IPhone6 plus habe mit 12.5!ist schon traurig!jetzt brauche ich sie auch nicht mehr! Und die App hat Millionen gekostet!echt schade!

    1. @herbert: Immer diese Anspruch-Mentalität. Du beschwerst dich ernsthaft, weil deine 6 Jahre alte Hardware nicht unterstützt wird? Und das ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, wo angekündigt wird, dass sogar derart altes Zeug in Kürze doch noch mit unterstützt wird? Sorry, sowas kann man einfach nicht ernst nehmen.
      „Jetzt brauche ich sie auch nicht mehr“ – warum nicht? Weil du lieber beleidigte Leberwurst spielst? Oder etwa weil Corona jetzt „überwunden“ ist?
      Lt. aktuellem Plan werden die letzten Bevölkerungsgruppen irgendwann 2023 erst geimpft. Weitere Lieferverzögerungen nicht mit eingerechnet. Von den ganzen Impfgegnern, Coronaleugnern und sonstigen Quer-Vollpfosten fange ich gar nicht erst an. Corona wird nie „vorbei“ sein, wir werden Zeit unseres Lebens damit klarkommen müssen. Die normale Grippe ist ja auch nicht „vorbei“.

  2. Du verpaßt nix.

    Wenn appgefahren die Sache nicht im Blick hätte, wüßte ich wieder nicht, das es ein Update gibt. Die App von sich aus ist mit solchen Infos erher zurückhaltend.

    Was für Deppen

  3. Toll ist, dass die Regierung ein Bewegungsprofil vom Nutzer erhält und wenn dann doch schlussendlich der 15-km-Bewegungsradius für die freiheitsliebenden Bürger kommt, könnten dann schneller die Bußgelder verhängt werden mit digitalem Beweis.
    Außerdem ist erwähnenswert, dass die Panikmache mit „bestätigten“ Neuinfektionen (siehe WHO-Stellungnahme zu Schnelltests) und „Inzidenzwerten“ jetzt permanent aufs Display kommt. Herrlich.

    1. @fakenews-verbreiter: Ach ja, erzähl doch mal. Wie genau erhält die Regierung ein Bewegungsprofil mit Hilfe einer App, die gar keine Ortungsdaten erhebt?

      1. Ja digga, niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen. Du glaubst wirklich noch an Systemenstellungen, die man selbst festlegt. lol. Du hast ein Handy? Dann bist du ortbar (Punkt!).

        1. @finger: Das bestreitet auch niemand. Leider bringst du mit deiner simplen Basta-Mentalität einiges durcheinander. Die App ist open source. Ob sie Ortungsdaten erhebt, lässt sich überprüfen. Aber was schreibe ich denn? Fakten interessieren euch Verschwörungs-Spinner und Fakenews-Verbreiter doch gar nicht.

          1. Spinner darfst du denken, solltest es aber nicht schreiben. Das macht die Leute nur noch verbissener. Dass die mit Fakten oft nicht mehr zu erreichen sind, stimmt aber leider. Wer Angst hat, wird von einer sehr starken Emotion gesteuert und ist rein intellektuel nur schwer zu erreichen.

          2. @korrektor: Zustimmung, auch für Deine Antwort an den Spinner. Wie ich hier schon mal schrub: ich bin nicht hier, um besonders politisch korrekt zu sein. Ich schreibe, was ist. Wenn einer wie ein Spinner schreibt, dann sage ich ihm das. Bekehrt bekommst Du solche Leute eh nicht, und wenn Du noch so sehr auf ihre Gefühle achtest. Denn wie Du schon schreibst: wo Intellektuell nichts ist, kannst Du auch nichts erreichen.
            In diesem Sinne: bleib gesund und lass Dich nicht überwachen mit der Corona-App 🤣

          3. @plebejer: Dann hätte ich „schrubbte“ geschrieben. 😉
            Mach dich mal locker, war nur ein kleiner Wortwitz. Kannst also zum Lachen wieder aus dem Keller hochkommen.

        2. Dass man mit Handy zwangsläufig ortbar ist, war nicht das Thema. Thema war die vollkommen falsche Behauptungen, mit der Corona-Warn-App bekäme die Regierung Bewegungsprofile von allen Anwendern.
          Übrigens kann man auch nicht jeden Orten, der ein Handy hat. Das geht nur, wenn man es dabei und eingeschaltet hat. Ohne Akku in der Schublade ist es nicht ortbar. Ohne GPS ist es ebenfalls nur ungefähr ortbar. Hängt dann sehr von den Funkzellen ab.
          Und nicht denken, dass es mit Computer im Internet per se deutlich besser wäre. Das wird es erst, wenn man gesonderte Maßnahmen ergreift.
          Und dann gibt es noch die ganzen Satelliten und Drohnen, denen man nur entkommt, wenn man sich einen Aluhut oder ein Spaghetti-Sieb auf den Kopf setzt.

          1. @rufus: Du hast den Heiterkeitsanzeiger aka Smiley vergessen 😉
            Aber ist schon nicht falsch: Leute, die ernsthaft glauben, sie würden von der Regierung gezielt überwacht, und dann ausgerechnet noch mit Hilfe der deutschen Corona-App, sind für mich geistig auf dem selben Niveau einzuordnen wie Leute, die ernsthaft an Gott bzw. an Gotteslästerung glauben.

        3. @schöne neue lockdownwelt aka fingerheber: Was ist denn jetzt? Ich warte immer noch gespannt auf deine Erklärung, wie man Bürger mit Hilfe einer App orten und überwachen kann, die anonym ist und keine Ortung durchführt.

    1. @freaky: Fährste quer, lebste nicht mehr.
      Denn dann kommt der Baum und beendet die Fahrt. Nennt sich „spontane Kaltverformung“. Macht übrigens ziemlich unfotogen, so quer gegen einen Baum zu parken… 😉

      1. Och so Metall ist mit entsprechender Geschwindigkeit schon gut biegbar. Optisch sieht das dann schon beeindruckend aus – das Auto, der/die Insassen sicher nicht mehr.

        Immer diese Querulanten!

  4. Diese App ist ein trauriger Witz. Wenn man Länder wie Südkorea, Taiwan oder Singapur als Referenz nimmt, ist die Kastration der App auf etwas nahezu Wirkungsloses eine der Ursachen für viele tausend vermeidbare Tote und einen guten Teil der wirtschaftlichen Schäden. Um es ganz klar zu sagen: ich mache ein paar Datenschutz-Hysteriker und ihre medialen Nachplapperer und Bodyguards dafür verantwortlich. Wohlgemerkt: Ich spreche von Funktionen, die absolut im Rahmen dessen liegen, was die DSGVO zuläßt – im Bereich Wissenserwerb zur Infektionsdynamik ebenso wie beim Kontakt-Tracing. Es hatte von den politischen Entscheidern – die ansonsten offenbar kein Problem haben, andere Grundrechte massiv einzuschränken – nur niemand den Mut, sich den Hysterikern entgegenzustellen und, zum Beispiel, mal ein paar Legals damit zu beauftragen, einen wasserdichten Rahmen zu schaffen und diesen dann auch offensiv zu kommunizieren. Noch ist es nicht vollkommen zu spät, und ich hoffe, da passiert bald was.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de