Die komplette Übersicht: Diese Apple-Geräte bekommen ein Update

Hier läuft iOS 14 und macOS Big Sur

Gestern Abend hat Apple im Rahmen einer etwas ungewohnten Präsentation seine neuen Betriebssysteme für die verschiedenen Geräte vorgestellt. Ganz egal ob Apple Watch, iPhone und iPad oder Mac, alle bekommen im Herbst große Updates spendiert. Mit welchen Geräte-Generationen die neuen Systeme kompatibel sind, wollen wir euch in einer kleinen Übersicht mitteilen.

iOS 14 funktioniert auch mit fünf Jahre alten Geräten

Keine großen Gedanken müsst ihr euch über euer iPhone mit iOS 13 und das Update auf iOS 14 machen. Apple unterstützt auch ältere Modelle, etwa das iPhone 6s und iPhone 6s Plus, die ja mittlerweile schon rund fünf Jahre auf dem Buckel haben.


  • iPhone 11, 11 Pro und 11 Pro Max
  • iPhone XS und XS‌ Max
  • iPhone XR
  • ‌iPhone‌ X
  • ‌iPhone‌ 8 und 8 Plus
  • ‌iPhone‌ 7 und 7 Plus
  • ‌iPhone SE‌
  • ‌iPhone‌ 6s und 6s Plus
  • iPod touch (7. Generation)

iPad Air der zweiten Generation bekommt auch ein Update

Auch auf dem iPad sieht es noch relativ gut aus, was die Unterstützung von älteren Geräten anbetrifft. Selbst das iPad Air der zweiten Generation bekommt noch das neue iPadOS 14, obwohl es schon im Oktober 2014 auf den Markt gekommen ist.

  • alle iPad Pro Modelle
  • iPad (5. – 7. Generation)
  • iPad Mini (4. – 5. Generation)
  • iPad Air (3. Generation)
  • iPad Air 2

macOS Big Sur kommt auf diese Macs

Etwas anders sieht es beim neuen macOS Big Sur aus. Das neue Betriebssystem für den Mac lässt im Vergleich zu macOS Catalina einige ältere Geräte fallen.

  • MacBook (2015 und später)
  • MacBook Air (2013 und später)
  • MacBook Pro (2013 und später)
  • Mac Mini (2014 und später)
  • iMac (2014 und später)
  • iMac Pro (2017 und später)
  • Mac Pro (2013 und später)

Apple Watch: Zwei Modelle ohne Update

Bei der Apple Watch war die Geschichte bisher immer recht einfach. Bisher musste man nur auf dem allerersten Modell, auch Series 0 genannt, auf die neuesten Aktualisierungen verzichten. Bei watchOS 7 werden dagegen auch de Series 1 und Series 2 wegfallen. Um das Update im Herbst installieren zu können, ist also mindestens eine Apple Watch Series 3 aus 2017 notwendig.

Anzeige

Kommentare 22 Antworten

    1. Das Teil ist 8 Jahre alt und es ist ja nun aber nicht auf der Stelle funktionslos. Warum also „meint Apple“, dass du dir einen neuen Mac kaufen sollst? Du kannst ihn doch weiter so benutzen, wie bisher auch.

  1. Aus meiner Sicht wird die falsche Frage hier gestellt. Die Frage muss lauten bis zur welcher Version werden Intel Gerate ohne Performance Probleme unterstützt.Musste letzten Freitag meinen alten MacBook Pro ersetzen und habe Zugegriffen mit der Max. Ausbaustufe des MacBook Pro 16″. Gegen davon aus das meine letzter MacBook Pro 2015 nun fast 5 Jahre im Power Einsatz war, stellt sich die Frage wie lange Apple die Intel nach den 2 Jahren noch pflegt. Beim letzten Umstieg war auch nach ca. 2 Jahren Schluss somit in diesem Szenario 2023/24. Da ich aber so oder so aus beruflichen Gründen Umsteigen muss, wird sich meine Tochter dann über eine neuen alten MacBook Pro 16″ freuen.

      1. Ja, würde mich wundern, wenn sie bei einem solchen Teil nach 2 Jahren den Stecker ziehen. Zumal es ja noch weitere neue Intel-Macs geben wird in Zukunft.

  2. Ich arbeite auch mit einem MacBook Pro (mid 2012) – jetzt auf mojave wegen Logic 10,5,1 – voll aufgerüstet mit SSD und 16gb und läuft super flüssig und hat power – da werd ich auch nicht wechseln

  3. Oha, mein iMac late 2013 nicht mehr dabei. Damit hätte ich nicht gerechnet.
    Meine Kaufentscheidung werde ich nun natürlich ein zwei Jahre nach hinten schieben bis die nächste Generation Macs mit ARM Prozessoren etabliert ist.

    1. Ja, sehe ich auch so (ebenfalls mit iMac 27“ late 2013). Einen iMac oder ein MacBook mit Intel-Prozessor kaufe ich bestimmt nicht mehr.

      Der iMac wir mit Catalina ja auch nicht von heute auf morgen unbenutzbar…

  4. Die neue macOS-Version läuft natürlich nicht nur auf ARM-Macs, sondern selbstverständlich auch auf allen Intel-Macs der letzten Jahre. Apple versprach langjährige Hardware-Unterstützung, weswegen auch mehrere Nachfolger von Big Sur noch auf Intel-Macs ausführbar sein werden. Dennoch beendet macOS 11 Big Sur das Update-Zeitalter für folgende Baureihen:

    MacBook Pro (Retina, 15″, Mitte 2012)
    MacBook Pro (15″, Mitte 2012)
    MacBook Pro (Retina, 13″, Ende 2012)
    MacBook Pro (Retina, 13″, Anfang 2013)
    MacBook Pro (13″, Mitte 2012)
    MacBook Air (13″, Mitte 2012)
    MacBook Air (11″, Mitte 2012)
    iMac (27″, Ende 2013)
    iMac (21,5″, Ende 2013)
    iMac (27″, Ende 2012)
    iMac (21,5″, Ende 2012)
    Mac mini (Ende 2012)

    1. Nein ältere Macs werden nicht „Schrott“, nur weil das neueste macOS nicht läuft. Das Betriebssystem ist immer nur die Basis der Programme. Erst wenn hier wichtige Apps macOS 14 als Mindestvoraussetzung haben, wird die Nutzung schwieriger werden.

  5. Ich habe das iPhone 8+ und die Watch 2 . Wenn ich iOS 14 auf mein 8+ installiere kann ich dann mein Watch 2 nicht mehr gebrauchen ?

    1. Nein! Derzeit läuft auch eine AppleWatch erster Baureihe (Serie 0) noch wunderbar mit allen aktuellen iPhones, auch wen ihr WatchOS seit Jahren keine Updates mehr erhält. Umgekehrt geht es nicht, d.h. wer ein iPhone 5 hat, kann keine AppleWatch 5 damit betreiben, hier ist ein iPhone SE oder iPhone 6S Minimum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de