Einkaufsliste Bring testet Premium-Abo an ausgewählten Nutzern

1,99 Euro pro Monat oder 6,99 Euro im Jahr

Wie kann man mit einer Einkaufslisten-App Geld verdienen? Diese Frage haben sich die Macher der App Bring (App Store-Link) in den vergangenen Jahren schon mehrfach gestellt. Nun wagt man einen Versuch, von dem ich persönlich nicht glaube, dass er für große Freudensprünge bei den Nutzern sorgen wird: Man testet ein Premium-Abo.

So gibt es, allerdings nur bei wenigen ausgewählten Nutzern, die Möglichkeit in den Einstellungen von Bring eine Premium-Version zu aktiveren. Diese muss per In-App-Kauf bezahlt werden und kostet entweder 1,99 Euro für einen Monat oder 6,99 Euro für ein Jahr.


Auf unsere Anfrage meldete sich das Entwickler-Team aus der Schweiz mit dieser Antwort zurück:

Gegen eine monatliche oder jährliche Abonnementgebühr erhalten die Benutzer erweiterte Möglichkeiten zur Personalisierung durch die sie selber festlegen können, welche gesponserten Inhalte und Rezepte sie angezeigt bekommen. Für alle anderen Benutzer ändert sich nichts. Sie können Bring weiterhin mit dem gewohnten Funktionsumfang kostenlos verwenden. Sollte das Angebot bei unseren Test Nutzern Anklang finden, werden wir die Premium Option zu gegebener Zeit allen Benutzern anbieten.

Nun bin ich gespannt auf eure Meinung. Nutzt ihr Bring aktiv auf euren Geräten? Wärt ihr bereit, eine monatliche oder jährliche Gebühr für die Einkaufslisten-App eurer Wahl zu bezahlen?

‎Bring! Einkaufsliste & Rezepte
‎Bring! Einkaufsliste & Rezepte
Entwickler: Bring! Labs AG
Preis: Kostenlos+

Kommentare 25 Antworten

  1. Ich nutze Bring bisher nur auf einem Gerät.
    Pro-Features benötige ich keine.
    Sollte man alles auf Abo-Umstellen werde ich es nicht mehr nutzen, dann nutze ich eine einfache Liste für meine Einkäufe.
    Ein-Mal-Kauf wäre ok, aber kein Abo.

    1. Und wie würde das mit der Familienfreigabe funktionieren? Da sind doch in-App Käufe ausgeschlossen, oder? Aber genau dafür ist ja eine App wie diese, zumindest teilweise, geschaffen worden.
      Einmalkauf und das Problem ist gelöst. Abo und das Ding macht keinen Sinn mehr, oder irre ich mich?

  2. Ich nutze bring schon lange. Klasse App, bezahlen würde ich dafür aber nicht im Abo. Dann kann man es auch über Notizen mit mehreren Leuten machen 😉

  3. Genau, als reine Einkaufsliste sind wir mit dem aktuellen Umfang zufrieden.

    Wir nutzen Bring auch ausgiebig und sehr gerne… Premium-Funktionen für einen einmaligen Preis wäre sicherlich ok, aber bei einem Abo-Modell (wenn denn aufgezwungen) suche ich mir lieber eine Alternative!!!🤔😋

  4. Wir haben auch mal eine lange Zeit Bring benutzt, doch irgendwann wurde es immer überladener und wir sind bei Google Notizen gelandet.
    Einfach eine Notiz erstellen, Leute zum Bearbeiten einladen. Kann auch abgehakt werden etc, funktioniert auf allen Plattformen und hat sogar ein Widget.

  5. Nutze Bring schon lange und bin sehr zufrieden. Aber worin besteht jetzt genau der Premium-Vorteil??? Werbung wird noch mehr personalisiert und ich zahle auch noch dafür??? HÄ?
    Ich würde dafür zahlen, KEINE „Empfehlungen“ zu erhalten!

  6. Nutze auch die bring App. Vor allem weil sie sich gleich auf mehreren Handys aktualisiert (Familie) Sicherlich gibt es da auch andere Apps. Finde die aber sehr übersichtlich. Einmalig zahlen wäre noch o. k., aber nicht im Abo

  7. Wir nutzen Bring als Familieneinkaufsliste. Die integration in Alexa finde ich gut. Für eine Einmalzahlung bis 5€ (z.B. Werbefrei) wäre ich bereit mitzugehen. Ein Abo brauche ich nicht. Dann nehme ich die einfach die Alexa Einkaufsliste, bei der mir zudem die Liste auf den entsprechenden Geräten angezeigt wird.

  8. Ich hab das Jahresabo abgeschlossen. Warum? Es ist so das wir in der Familie BRING auf zwei Handys und Apple Watch mit LTE verwenden. Keine andere To Do Liste synchronisiert so schnell und ist auf der Apple Watch so komfortabel zu Handhaben. Mit Apple Pay, BRING und Stocard (PayBack,…) gehen wir mittlerweile ohne Handy und Geldbeutel zum einkaufen. Das ist der Grund warum ich den Entwickler unterstützen möchte damit es hier auch in Zukunft weitergeht.

  9. Bring nutze ich schon so lange, dass ich damals 2,69 (oder so) bezahlt habe.
    Ein einmaliges Entwickler-Unterstützer-Update (das muss Apple mal technisch möglich machen!) würde ich auf jeden Fall zahlen.
    Premium niemals.
    Der ganze Werbe-Kram ist doch total uninteressant. Und Rezepte auch.

  10. Ich schließe mich der überwiegenden mehrheit der hier postenden user an.
    Kein abo, aber einmalkauf wäre ok.

    Es geht sicherlich auch anders entwickler!
    Man sollte doch aus den bisherigen umstellungen zu abo´s anderer gelernt haben? !

  11. Ich frage mich ehrlich wie die meisten hier meinen, dass ein Entwickler von einem einmaligen Betrag leben kann. Ich bin auch gegen Abomodelle, aber es muss doch möglich sein einmal im Jahr für eine App einen kleinen Beitrag zu leisten. Sieben Euro sind doch wirklich nicht viel wenn die App für mich als Mensch einen nutzen hat. Das Modell funktioniert bei anderen Apps wie zum Beispiel Onefootball doch auch sehr gut. Wenn ein App für einen keine nutzen hat o. k. dann weg damit aber wenn sie nützlich und als gut bewertet wird und der Entwickler dran bleibt, dann muss es möglich sein wiederkehrende Einnahmen erzielen zu können.

      1. Ich nutze Bring sehr gern und würde auch mit einem Einmalbetrag unterstützen. Wenn ich mir was wünschen dürfte, dann dass Bring lernt, in welcher Reihenfolge ich abhake und die Artikel dann bereits sortiert. Das wäre mir definitiv eine Bezahlung wert.

  12. Wir nutzen Bring auch mit der ganzen Familie, echt praktisch. Eine Einmalzahlung würde ich mir sogar gefallen lassen, Abo never 😃

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de