Für die Sommer-Radtour: Vier praktische Fahrrad-Apps kurz vorgestellt

Nicht nur Kollege Fabian, auch ich bin gerade in der warmen Jahreszeit gerne sportlich mit dem Fahrrad unterwegs.

komoot 1Maps-3D-PRO3-DataView-RecordingRuntastic Road Bike 4MountainBIKE Werkstatt 2

Da wir immer häufiger nach Vorstellungen von Fahrrad-Apps gefragt werden, habe ich mir nun die Mühe gemacht und ein paar meiner Favoriten zusammengestellt – bunt gemischt und sowohl für Hobby- als auch sportliche Radler durchaus geeignet.

Komoot: Eines der besten Gesamtpakete, was die Routenplanung für Fahrradtouren anbelangt, bietet wohl derzeit die Outdoor-App Komoot. Mit ihr können verschiedene Regionen zur Routenplanung per In-App-Kauf erstanden werden, in denen dann vorgeschlagene Radtouren und Offline-Karten zur Verfügung stehen. Während der Touren gibt es eine sprachgeführte Navigation und einen GPS-basierten Fahrradcomputer, zudem können eigene Touren auf iPhone, iPad und Computer ausgewertet werden. Die komplette Vollversion mit allen europaweiten Karten bekommt man für 19,99 Euro – gerade im Urlaub dürfte sich Komoot daher bewähren. Radler, die das iPhone wie Kollege Fabian lieber in einer Satteltasche verstauen, bekommen Navigationsanweisungen und Tourenvorschläge auch auf die Apple Watch geliefert. (App Store-Link)

Maps 3D PRO: Wer beim Radfahren, insbesondere beim Mountain-Biking, nicht auf 3D-Karten und entsprechende Höhenprofile verzichten will, sollte sich die umfangreiche iPhone-App Maps 3D PRO ansehen, die für 4,99 Euro im App Store erhältlich ist. Sie bietet ansehnliche 3D-Ansichten für viele Outdoor-Aktivitäten, darunter auch zum Wandern und Skifahren, und hält eine Option bereit, eigene Touren aufzeichnen und teilen zu können. Ein exakter Höhenmesser, Tourendaten wie Geschwindigkeit und Distanz, GPX-Import und -Export sowie weltweite OSM-Karten komplettieren das Angebot der Anwendung. (App Store-Link)

Runtastic Road Bike PRO: Die speziell auf Rennradfahrer ausgerichtete und für 4,99 Euro erhältliche GPS-Tracking-App des Runtastic-Teams dient auf dem Vorbau oder direkt am Lenker als Ersatz für den Fahrradcomputer und zeichnet die gefahrenen Strecken auf. Die Datenfelder sind variabel und können vom Nutzer individuell angepasst werden. Integriert sind Open Street Maps und Open Cycle Maps, die auch offline heruntergeladen werden können. Hat man den passenden Runtastic-Sensor am Rad montiert, werden die Daten für Geschwindigkeit und Kadenz direkt von dort per Bluetooth auf das Display übertragen, zudem können verschiedene drahtlose Pulsgurte mit der App verwendet werden. Mountainbiker finden eine ähnlich aufgebaute Anwendung, Runtastic Mountain Bike PRO, für ihre Zwecke im App Store. (App Store-Link)

MountainBike Werkstatt: Hat man seine Fahrradtour erfolgreich – oder aufgrund eines Defekts weniger erfolgreich – hinter sich gebracht, steht die Wartung des Gefährts auf dem Programm. Behilflich ist dabei seit einiger Zeit die 3,99 Euro teure iPhone-App MountainBike Werkstatt, die von der Motor Presse Stuttgart herausgegeben wird, dem Verlag, der auch das Mountain Bike Magazin verlegt. Viele Tipps und bebilderte Reparaturanleitungen beziehen sich zwar auf die sportlichen Gelände-Räder, können aber durchaus auch für andere Fahrrad-Typen angewandt werden. Zusätzlich gibt es einen Equipment-Check, eine Suchfunktion und Infos zum Schwierigkeitsgrad sowie den Zeitbedarf der gewählten Reparatur. (App Store-Link)

Habt ihr noch weitere Apps für Fahrradfahrer, die wir hier nicht aufgeführt haben? Über eure Vorschläge und Empfehlungen freuen wir uns in den Kommentaren.

Kommentare 24 Antworten

  1. Kenne keine der genannten Apps. Fahre auch viel lieber nach regulärem Kartenmaterial, sprich Papierkarten. Das ist Abenteuer. Aufs iPhone guggen kann ja jeder….fänd ich persönlich ja viel zu fad.

    1. Früher als ich noch keine Familie und (Frei)Zeit genug hatte, hätte ich genauso argumentiert. Heute plane ich lieber ein bisschen um sicher zu gehen, rechtzeitig zu Hause zu sein.

      1. du kommst, im gegensatz zum user apfel, wenigstens trotz App abends wieder zu Hause an. Der User apfel muss sich permanent von seiner Frau abholen lassen abends mit dem Auto. Kennt seine Grenzen nicht. Dass die das so lange mitmacht. Und er…..

  2. Wer sich mit anderen vergleichen will, dem ist Strava zu empfehlen. Nutze ich persönlich schon seit ca 2 Jahren und bin sehr zufrieden.

  3. Komoot ist klasse, insbesondere wegen der Offline Karten, den einstellbaren Optionen wie Start, Ziel und Höhenmeter (Kondition) sowie den Touren, um nahe gelegene Sehenswürdigkeiten zu entdecken, von denen man meist nicht mal wusste.

  4. Die ersten beiden Schreiberlinge benutzen ihr bike wahrscheinlich nur zum Brötchen holen!

    Ich fahre seit Jahren mit KOMOOT, Touren deutlich über 100km am Tag, und bin sehr zufrieden. Zudem wird die app ständig, aufgrund von user Vorschlägen, optimiert.

    1. naja….auf solche Posts reagier ich normal nicht, aber kannst ja mal nach Murradweg R2 googlen und auch bis zur Einmündung in die Drau. Oder Varazdin…oder Triest, Laibach, Ptuj….meinetwegen Ormoz, Bruck ad Mur oder auch Ljubljana hehe….Dann haste mal was sinnvolles zu tun, statt so einen Schwachsinn abzulassen. Ne App für Internetverbot sollte es für manchen geben….

        1. wozu? wir leben in einer freien Welt. Im gegensatz zu deinem post griff ich wenigstens niemanden persönlich an. arbeite mal an deinen social skills. sind erbärmlich!

          1. siehe mein vorpost. arbeite endlich an deinen social skills. du fällst sonst überall hinten runter. nicht nur am rad im gelände.

        1. Wieso die Unterstellung, dass einige ihr Rad zum Brötchen holen benutzen, einen Mangel an sozialer Kompetenz (oh entschuldige: social skills, wie du es opportunerweise nennst) darstellt, musst du mir mal erklären.

          1. ich muss erstmal garnichts. vielleicht nachher noch auf die toilette…möglich. ich male dir mal ein bild. schau her…..wald. echo. du. davor.

            nun ruf mal was und siehe oben. das ist eine kausalkette, die mangels umfangsformen in bewegung gesetzt worden ist. von dir. mehr nicht. aber auch nicht weniger.

  5. Ich persönlich nutze runkeeper zur Dokumentation beim radeln (weil kompatibel zu withings). Und Maps 3D zum Wandern.

  6. Ich vermisse auch von euch bereits vorgestellte App vom ADAC Fahrrad 2015 in der Auflistung! Ich benutze gern diese App, jedoch auch gern Runtastic Bike Pro!

    1. Richtig, die hätten wir auch noch vorstellen können. Die Inhalte und Aufmachung der ADAC Touren 2015-App überschneiden sich allerdings mit der von Outdooractive, die vom gleichen Entwickler stammt. Letztere hat meines Wissens nach auch ein Internetportal, wo man Touren entdecken und als gpx sichern kann.

  7. Persönlich finde Komoot die beste Fahrrad App was es gibt! Dank der App entdecke ich immer wieder neue spannende Routen, die ich sonst nie gesehen hätte!

  8. Vielleicht kann der ein oder andere Nutzer dieser Apps auch was zur Laufzeit sagen,also wie lang die Akkulaufzeit während der Nutzung dieser Apps ist…
    Oder ist eine mobile externe Stromversorgung obligatorisch?

  9. Ich benutze outdooractive, in der kostenlosen Version kann man Rad- und Wanderouten planen, offline laden und nachfahren… In der Premium Version hat man die Navigation mit dabei. Ist richtig super! An meinem Handy habe ich während der Tour ein Akkupack befestigt, da die Navigation schon recht viel Strom braucht. Habe dadurch schon viele neue Strecken, bei uns gefunden, da ich auch ganz gerne mal Wanderwege nachfahre…Fernradwege oder Inlineskaterstrecken werden übrigens auch angezeigt.

  10. Nachtrag zu Komoot:
    Die aufgerufenen 19,99€ für alle Karten gelten nur bis zum 03.09., danach kostet das Paket wieder 29,99€.
    Die Informationen habe ich aus einem Newsletter vom 14.08.
    Es gibt aber auch im Netz öfter mal Gutscheine, um einzelne Regionen kostenlos freizuschalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Copyright © 2018 appgefahren.de