Instant – Quantified Self: Automatisches Tracking aller täglichen Aktivitäten

Wie oft am Tag schaut ihr auf euer iPhone? Und wie viel Zeit verbringt ihr im Supermarkt? Wer solche Fragen beantwortet haben will, kann sich das neu im App Store veröffentlichte Instant – Quantified Self herunterladen.

Instant Quantified Self

Die Anwendung kann im vollen Umfang, zu denen auch die Schrittanzahl zählt, ab dem iPhone 5s genutzt werden, da erst ab dieser Generation der Motion-Prozessor verbaut wurde, der das Aufzeichnen der Schritte und Bewegungsdaten ermöglicht. Instant – Quantified Self (App Store-Link) kostet aktuell 2,99 Euro im deutschen App Store, ist 6,5 MB groß und erfordert mindestens iOS 7.0 oder neuer. Eine deutsche Lokalisierung liegt für die iPhone-App bisher noch nicht vor.

Mit Instant – Quantified Self kann der User so einiges über seinen Alltag und das Nutzungsverhalten beim iPhone herausfinden. Die Anwendung ermöglicht es unter anderem, die tägliche Nutzungsdauer des Gerätes bzw. wie oft man das iPhone gecheckt hat, die Schrittzahl, wie lange man gegangen, gelaufen oder gereist ist und wie viel Zeit man an einem bestimmten Ort verbracht hat, zu sichern und dementsprechend auszuwerten.

Erinnerungen für maximale iPhone-Nutzung pro Tag

Derartige Dienste, die den Alltag des Nutzers aufzeichnen und eine Übersicht ausgeben, werden oft als „Lifelogging“ bezeichnet. Diese Praktik kann vor allem im Berufsleben von Vorteil sein, beispielsweise, wenn man wissen will, wie lange man sich bei einem bestimmten Kunden aufgehalten hat, oder wie viele Kilometer man an einem Tag zurückgelegt hat. Instant – Quantified Self ermöglicht es dem Nutzer zudem, optionale Erinnerungen anzulegen, so etwa, um eine maximale Nutzungsdauer des iPhones zu definieren.

Ob man einen solchen Service allerdings wirklich benötigt und ihn auch tagtäglich nutzen möchte, sei dahingestellt. Wichtig zu erwähnen ist nämlich außerdem, dass für die Geofencing-Funktionen (Wie lange befinde ich mich an einem bestimmten Ort?) GPS dauerhaft aktiviert sein muss. Und auch wenn dieses Feature relativ akkuschonend im Hintergrund arbeitet, dürfte sich die insgesamte Akkulaufzeit deutlich verringern. Manchmal ist es eben doch besser, wenn man nicht alles weiß.

Kommentare 19 Antworten

    1. Hat aber auch Vorteile wie ich festgestellt haben. Ich plane ein Haus zu bauen und bekomme dahingehend Werbung. Viele Ideen, auf die ich gar nicht gekommen wäre. Einfach zur Inspiration. Das heißt nicht, dass ich auf die Angebote eingehe aber mein Horizont hat sich erweitert.
      Ganz ehrlich, ich habe vorher auch gar nicht auf die Werbung geachtet, was mir da vor die Nase gesetzt wurde. Aber jetzt habe ich darauf geachtet und gedacht, „Krass!“

  1. Hat hier jemand eine gute App in Gebrauch die alle Wege aufzeichnet mit Kilometerangabe? Ich muss täglich handschriftlich Fahrtenbuch führen und nutze “ move “ dafür. ( leider ohne Kilometerangabe ).
    Danke für gute Tipps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de