iOS 15: Apps können mehr Arbeitsspeicher einfordern

Überschreiten der Systemspeichergrenzen möglich

Ein interessantes Feature von iOS 15 ist aufgedeckt worden: Eine Berechtigung im neuen Betriebssystem erlaubt es App-Entwicklern, einen privilegierten Zugriff auf den Arbeitsspeicher (RAM) unter iOS und iPadOS einzufordern. Die Systemberechtigung ist im Entwicklerbereich von Apple aufgetaucht.

Ein ähnliches Feature existierte bereits in früheren iOS-Versionen, wurde dort aber nur von einigen internen Prozessen verwendet und stand nicht öffentlich auch für EntwicklerInnen von Dritt-Apps zur Verfügung. Mit der Neuerung unter iOS 15 wird es nun auch möglich sein, dass Dritt-Anwendungen unter bestimmten Bedingungen von diesen Vorteilen profitieren. Vor allem auf dem neuen iPad Pro mit M1-Chip könnte sich dies als nützlich erweisen: Das für eine App vorgesehene RAM-Limit liegt bei 5 GB, systemseitig sind jedoch bis zu 16 GB möglich.


Auf der Website von Apple heißt es dazu:

„Fügen Sie diese Berechtigung zu Ihrer App hinzu, um dem System mitzuteilen, dass einige Kernfunktionen Ihrer App durch Überschreiten des standardmäßigen App-Speicherlimits auf unterstützten Geräten möglicherweise besser funktionieren. Wenn Sie diese Berechtigung verwenden, stellen Sie sicher, dass sich Ihre App auch dann korrekt verhält, wenn kein zusätzlicher Speicher verfügbar ist.“

Apple gibt darüber hinaus an, dass das erhöhte Arbeitsspeicher-Limit nur auf einigen Geräten verfügbar sei. Zudem sei ein Zugriff auf zusätzlichen Arbeitsspeicher nicht garantiert, und auch vor Performance-Einbußen wird gewarnt. „Eine höhere Speichernutzung kann die Systemleistung beeinträchtigen“, berichtet Apple. Viele Anwendungen kommen auch ohne zusätzlich zur Verfügung gestellten Arbeitsspeicher aus, jedoch könnte sich dieses Feature vor allem bei Pro-Apps zur Bild- und Videobearbeitung als hilfreich erweisen.

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de