Mein Kommentar zum 399 Euro teuren Magic Keyboard für das iPad Pro

Das kann sich nur Apple erlauben

Ab Mai wird man es kaufen können – und eines steht jetzt schon fest: Das Magic Keyboard für das iPad Pro, unterstützt werden die neuen Modelle sowie die Geräte aus 2018, werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Ebenfalls schon jetzt ist klar: An der neuen Tastatur mit Trackpad werden sich die Geister scheiden.


Mit Preisen von 339 Euro für das mit den 11 Zoll großen iPads kompatible Modell und 399 Euro für das 13er-Exemplar hat Apple mal wieder ordentlich an der Preisschraube gedreht. Zum Vergleich: Das Surface Pro X Signature Keyboard von Microsoft kostet knapp 300 Euro, hier ist aber noch ein Eingabestift mit enthalten.

Vergleiche zu anderen Herstellern bringen aber ohnehin nichts, zumindest mir nicht. Mein 2018er-iPad ist noch gut in Schuss und es gibt keinen Grund, es gegen ein Nicht-iPad auszutauschen. Spätestens nachdem ich auf das 16 Zoll große MacBook gewechselt bin, könnte ein etwas kompakterer mobiler Arbeitsplatz aber auch nicht schaden.

Alle bisherigen Tastaturen waren zu schwer oder zu schlecht

Bislang hat mich aber keine iPad-Tastatur wirklich zufriedenstellen können – und das aus den verschiedensten Gründen. So haben mich die Tastaturen von Logitech zwar mit einem guten Tippgefühl überzeugen können, hier hat man sich aber mal eben ein Kilogramm Gewicht zusätzlich an Board geholt. Das Apple Smart Keyboard dagegen ist wirklich leicht – hat aber leider keine echten Tasten und konnte mich als Viel-Schreiber ebenfalls nicht überzeugen.

Die ultimative Tastatur für das iPad Pro hat es bislang nicht gegeben – und auch das Trackpad ist für mich eine mehr als sinnvolle Ergänzung. Es ist einfach mühsam, während einer Arbeit am Text immer wieder mit dem Finger auf dem Display herum tippen zu müssen, anstatt mal eben über das Trackpad zu wischen.

Obendrauf punktet das neue Apple Magic Keyboard für das iPad Pro noch mit einer Tasten-Beleuchtung, einem Schutz für Vorder- und Rückseite des iPads sowie mit einem frei anpassbaren Blickwinkel. Das alles weckt in mir die Lust, das Magic Keyboard ausprobieren zu wollen. Das iPad Pro könnte sich damit endlich zu einem ultramobilen Begleiter entwickeln, bei dem schlechte Tastatur und fehlendes Trackpad keine Einschränkung mehr darstellen.

Natürlich ist der Preis echt hart. Für 339 oder gar 399 Euro kaufen sich andere Nutzer ein iPad oder ein Windows-Notebook. Apple kann sich diesen Preis aber eben auch erlauben – denn zumindest Stand jetzt gibt es keine Alternative für das Magic Keyboard, bei dem wir noch nicht einmal wissen, ob es überhaupt etwas taugt.

Kommentare 21 Antworten

  1. Puh, das ist echt ne Nummer mit dem Preis. Hab das 12.9er für den Heimgebrauch angeschafft und wollte damit einen Laptop ersetzen. Aber ich hatte die selben Probleme mir den Tastaturen und Hüllen – und mit den Dingern drum war das tolle Gefühl weg, wenn man das Pro in der Hand hält. Schlussendlich bin ich dann bei einem iMac gelandet mit großer Tastatur und dem Trackpad 2 – das ist für mich dann immer noch die beste Office Lösung.

  2. Dieser Appelverein kann anscheinend den Hals nicht vollbekommen, hoffentlich verschlucken die sich mal richtig. Aber solang jeden Tag ein Dummer aufsteht und diesen Scheißdreck kauft …….. 🤮

      1. es ist einfach dumm…
        und er hat mit seiner aussage doch 100% recht.

        Appler erlaubt es sich nur, weil Dumme soviel dafür ausgeben und es sich für Apple deshalb lohnt.

        Das hat nichts mit Trolling zu tun, es ist einfach fakt.

        Vielleicht kann man sich über das Wort Dumm streiten, aber auf lange Sicht ist es eben Dumm, weil Apple dadurch gewinnt und die Preise immer so lassen wird.

  3. Ja, 339,- oder 399,- ist ne nummer und wie sicherlich einige zu recht meinen, dass sie es nicht bezahlen. Der markt wird es regeln: angebot und nachfrage!

    Ich bin mal gespannt, wie es in den noch kommenden tests abschneiden wird. Anschlag, dicke des covers, verarbeitung etc.
    So wie ich es sehe ist die „freihängende idee“ optisch sehr schön, aber ich denke durch das gewicht des hängenden iPads wird das ein gewackel-hoch-3.

    Wir werden es ja dann hier oder anderswo lesen.
    Bleibt gesund! 😷

  4. Alter, so toll ich Apple auch finde aber die Preisgestaltung ist über die Jahre völlig gegen den Baum gelaufen… Mein momentanes Gerät läuft immer noch bestens aber früher oder später wird es ein neues werden. Aber für die Preise… Nein, danke!

    1. Oh da hast du sicher was falsch verstanden.
      Ein MacBook Air sollst du auch noch kaufen.
      Und ein Mac mini in Vollausstattung für 3600 €.
      Und wenn du dir das nicht leisten kannst dann geh doch zu Penny. 😉
      Und denkt an die alten Leute nehmt euch zurück.
      Danke 🙏

    2. Das ist genau die richtige Frage.
      Entscheidendich für das eine oder andere und benutze das Gerät wie einen Laptop für mehrere Jahre und nicht eben jedes Jahr das neueste.
      Für Apple selbst ein schlechteres Geschäft da weniger verkauft wird, fur die Umwelt ein kleiner Trost.
      Und wenn die Leute doch jedes Jahr neu kaufen, dann freut sich Apple eben n bisschen mehr.

    3. Weil sich das iPad Pro perfekt zur Video Bearbeitung und zum Zeitungen Lesen oder NOtizen machen eignet, das MacBook Pro meine Astrofotos Stacked, das iPad Mini ein netter Notizblock ist und das Lineup so für mich komplett ist ^^ das MacBook Air finde ich (persönlich) einen faden Kompromiss 😉

  5. Ich habe das Pro 11“ 2018 mit Smart Keyboard, bei dessen Preis von 199 € ich auch schon geschluckt habe. Ich finde das Keyboard klasse, es bietet übrigens auch einen Schutz für Vorder- und Rückseite. Ein Trackpad brauche ich nicht, allerdings stört es mich gelegentlich, dass die Tasten nicht beleuchtet sind. Über 300 € für die neuen Annehmlichkeiten auszugeben, käme mir auf keinen Fall in den Sinn.

  6. Ich habe mir eben das neue iPad Pro 12,9 bestellt und stand vor der Entscheidung… Smart Keyboard Folio oder das neue Magic Keyboard. Schwierig… das neue Magic Keyboard scheint dicker aufzutragen und ist wohl auch insgesamt schwerer… habe mich deshalb für das Smart Keyboard Folio entschieden (4. Generation). Hoffentlich war das kein Fehler… bin jetzt die ganze Zeit am zweifeln… aber irgendwie kann ich mir nicht vorstellen das Touchpad zu vermissen. Puhh… immer diese Entscheidungen, soll ja wieder 3-4 Jahre halten. Gruss Marcel

  7. Der Unterschied ist, dass man die Surface Pro Tastaturen tatsächlich auch nutzen kann ;).
    Sie werden als die besten ihrer Klasse geführt. Und die regulären mit Hintergrundbeleuchtung kann man oft im Bundle mit dem Hauptgerät für effektiv unter 100 bekommen.

    Das steht in keinem Vergleich zu den Fantasiepreisen vom iPad.

  8. Wie sieht es denn aus mit der Stromversorgung für die neue Tastatur? Hat die einen eigenen Anschluss? Oder wird sie direkt über das aufgelegte iPad betrieben? Wäre dann mal gespannt, wie das die Akkulaufzeit des iPads beeinflusst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de