Noch ein Test: Netflix deaktiviert Zahlung via iTunes Store

Ab sofort kann das Netflix-Abo nicht mehr über iTunes bezahlt werden.

Netflix Streaming

In den letzten Tagen hat Netflix immer wieder auf sich aufmerksam gemacht. Nachdem es einen großen Aufschrei rund um Promo-Videos zwischen einzelnen Serienepisoden gab, gibt es nun erneute Schlagzeilen. Wie TechCrunch berichtet, läuft bei Netflix der nächste Test. In mehr als 33 Ländern hat Netflix die Bezahlmöglichkeit via iTunes deaktiviert.

Für Kunden war das Bezahlen via iTunes eine tolle Sache, dann mit reduzierten iTunes-Karten konnte man auch den monatlichen Netflix-Preis drücken. Aber für Netflix selbst ist diese Bezahlmethode nicht sehr erfreulich, denn Apple verlangt für jeden getätigen Kauf, In-App-Kauf und Abo-Abschluss 30 Prozent Provision. Obwohl man den Streaming-Diensten schon entgegengekommen ist und im zweiten Abo-Jahr nur noch 15 Prozent Abschlag verlangt, sieht Netflix diese Bezahlart als kritisch an.

Neukunden können nicht mehr über iTunes bezahlen

Neukunden können aktuell das Netflix-Abo nur noch über die Webseite abschließen – und Netflix erhält dann 100 Prozent der Einnamen und muss kein Geld an Apple zahlen. Als Zahlungsmittel stehen zum Beispiel Kreditkarte und PayPal zur Verfügung.

Der Schritt scheint nur logisch, denn auch Apple plant den Einsteig ins Streaming-Geschäft. Konkurrenz belebt zwar das Geschäft, doch seinem direkt Konkurrenten möchte man ja nicht zwingend noch mehr Geld in die Kassen spülen.

Könnt ihr diesen Schritt verstehen? Wie bezahlt ihr bei Netflix?

Netflix
Netflix
Entwickler: Netflix, Inc.
Preis: Kostenlos+

Kommentare 18 Antworten

  1. Nachvollziehbar aus wirtschaftlicher Sicht. Man könnte die Zahlung aber sicherlich dennoch über die App implementieren. So machen es viele Apps (zB Vodafone zum Aufladen des Guthabens). Man wird dann auf die Zahlungsdienstleister weitergeleitet. So würde wenigstens die Einfachheit bleiben direkt mobil zu zahlen, sofern es jemand am Handy oder iPad nutzt.

    1. Das wird von Apple aber strikt verboten – es darf noch nicht mal die URL der Webseite aufgeführt werden (Quelle: Apple-Richtlinien für den iOS-Appstore und dutzende Artikel zu diesem Thema…)

  2. Nimmt Apple nun Provision für die Abrechnung oder dass Netflix die Apple-Plattform nutzt? Wenn ich das Abo irgendwo bezahle und somit Apple entlaste, will Apple dann kein Geld sehen? Bestimmt nicht.

  3. Verstehe Netflix voll und ganz!!!! Könnte Apple aber auch verstehen, wenn sie die App nicht mehr im Store anbieten würden. Kassiert Apple eigentlich Gebühren für, ich nenne es mal einen Regalplatz, für die App. Da ja keine Kohle fließt bei einer kostenlosen App.

    1. Ja, da hast du Recht. Schau mal bei unseren CH-Grossbanken:
      Die verdienen pro Quartal über 2 Mrd Reingewinn (!) und sind immer noch nicht zufrieden damit?.

  4. ok, dann würde ich nur noch fallweise mtl. buchen bei interessantem neuen content. aber der lässt in letzter zeit eh zu wünschen übrig, sehr viel annehmbares nur mit untertiteln verfügbar…

  5. Es sollte mehr darauf eingegangen werden, daß Apple doch explizit untersagt, Käufe und Abos außerhalb des App Stores exklusiv oder günstiger als im App Store anzubieten, oder war das mal und ist nicht mehr?

  6. Aktuell zahle ich über ITunes. Fände es schade wenn diese Möglichkeit wegfällt. So hat man ein wenig gespart. Hoffentlich kommt das für Bestandskunden nicht so bald, hatte mich mit günstigem Guthaben entdeckt ?

  7. Ich kann netflix schon verstehen. Allerdings hoffe ich, dass es eine faire Übergangslösung für Bestandskunden geben wird. Ich habe noch Guthaben für 6 Monate auf meinem iTuneskonto, dass ich extra für Netflix gekauft habe

  8. Habe bis letzten Monat immer über iTunes gezahlt, da ich mir die Karten in der Regel mit 15-20% Bonusguthaben kaufe. Seit diesem Monat zahle ich mit Kreditkarte, da ich in die Türkei umgezogen bin. Zahle jetzt umgerechnet 6€ monatlich für UHD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de