Prisma Photo Editor führt neue Bibliothek mit 250 Stile ein

Die Foto-App Prisma wurde aktualisiert und liefert neue Filter und Effekte.

prisma

Im Juli 2016 haben wir euch erstmals auf die beliebte Foto-App Prisma (App Store-Linkaufmerksam gemacht. Damals gab es einen regelrechten Hype um die iPhone-App, die Fotos schnell und einfach in pompöse Gemälde verwandelt – die Effekte sind einfach großartig. Mit dem neusten Update auf Version 3.9 haben die Macher eine neue Bibliothek eingeführt.


Anfangs wurde die App komplett kostenlos angeboten, wobei stets ein kleines Wasserzeichen auf das Bild gelegt wurde. Im März 2017 hatte man damals einen Store eingeführt, der Zugriff auf weitere Filter und Effekte gewährte – und zwar kostenlos. Nachdem die App dann auch für das iPad angepasst wurde, haben die Entwickler ein echtes Bezahlmodell aufgelegt. Zugriff auf alle Effekte sowie Export in HD-Auflösung gibt es nur noch im Abo. 1,99 Euro pro Monat oder 19,49 Euro pro Jahr müssen gezahlt werden.

Die nun neu eingeführte Bibliothek, die Zugriff auf mehr als 250 Stile gewährt, kann ebenfalls nur von zahlenden Kunden genutzt werden. Als Gratis-Nutzer hat man aber weiterhin Zugriff auf die „Prisma Classic“-Stile. Insgesamt gibt es 24 Gratis-Effekte.

So einfach funktioniert der Prisma Photo Editor

Prisma iPad

Prisma verwandelt neue oder bestehende Fotos und Videos in echte Kunstwerke. Da die gesamte Konvertierung auf dem iPhone abläuft, sollte man allerdings etwas Zeit mitbringen. Selbst für ein einfaches Foto benötigt das iPad Pro mitunter mehr als 10 Sekunden.

Die Resultate sind natürlich vom Ausgangsmaterial abhängig, oftmals lassen sich aber bemerkenswerte Ergebnisse erzielen. Am besten probiert ihr Prisma selbst aus, viel falschen machen kann man bei der Nutzung der englischsprachigen App nämlich nicht: Foto oder Video auswählen, einen Effekt aussuchen und anpassen, Bild exportieren.

‎Prisma Photo Editor
‎Prisma Photo Editor
Entwickler: Prisma labs, inc.
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

  1. Man kann ohne zu bezahlen zwar die Classic-Effekte nutzen, aber nur SD-Bilder speichern. Die Effekte sind ganz nett, aber monatlich dafür 1,99 € zu bezahlen, bin ich nicht gewillt, auch wenn ich die zusätzlichen Effekte nicht kenne.
    Ein Abo-Modell für eine Bildeffekte-App finde ich komplett bescheuert. Ich fände es richtig, wenn man Apps ausschließlich einmalig bezahlt. Entweder beim Installieren oder, wenn der Anwender sich die für ihn relevanten Tools in-App dazukauft.

  2. Ich finde es vollkommen okay, für gute Software zu bezahlen. Neue Inhalte als In-App-Kauf, auch kein Problem. Abo-Systeme für statische Inhalte lehne ich kategorisch ab. Die haben nur dort etwas verloren, wo permanente Neuinhalte produziert werden müssen, wie bei Zeitungen etc.

    Ein Abo auf Fotoeffekte? Völlig absurd.

  3. Wer eine ähnliche App ausprobieren möchte, allerdings haben die Filter andere Auswirkungen, der kann sich ja mal die App Vinci ansehen.
    Alles frei, ohne kosten.

  4. Eine weitere App, soweit ich weiß aus einer deutschen Software Schmiede (was eventuell aus Datenschutz Gründen interessant ist) ist Deep Art Effekts.
    Diese App ist zwar nicht kostenlos, verzichtet aber auf ein Abo Modell.
    Sie hat zwei InApp Käufe für insgesamt ca 7€.
    Nicht günstig aber kein Abo, und ob man das braucht muss sowieso jeder selbst entscheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de