Relight: Neue Foto-App verbessert Lichtverhältnisse und Belichtung mit HDR-Technik

Viel zu oft sind Bereiche eines Fotos überbelichtet, während andere fast völlig im Dunkeln verschwinden. Relight will Abhilfe schaffen.

Relight 1 Relight 2 Relight 3 Relight 4

Auch wenn auf meinem iPhone bereits einige HDR-Apps im Wechsel zur Anwendung kommen, war ich doch gespannt, wie sich der neue Konkurrent Relight (App Store-Link) mit dem Untertitel „Bessere Fotos“ schlagen wird. Relight ist als Universal-App für iPhone und iPad zum Preis von 2,99 Euro im App Store erhältlich und kann seit gestern auf alle Geräte geladen werden, die mindestens über iOS 8.1 oder neuer sowie 11 MB an freiem Speicherplatz verfügen. Verzichtet werden muss bisher auf eine deutsche Lokalisierung, das Interface der App kann in englischer Sprache genutzt werden.

Relight ist keine HDR-App im klassischen Sinne, bei der für ein Foto mindestens zwei Aufnahmen unter unterschiedlichen Belichtungsverhältnissen aufgenommen werden, um so ein Endergebnis mit hohem Kontrastumfang zu bekommen. Die Anwendung bietet schon vor der eigentlichen Aufnahme eine HDR-ähnliche Echtzeit-Ansicht im Sucher und verfügt über mehr als 50 Presets, die auf das geschossene Motiv angewandt werden können.

Speichern der Relight-Fotos als JPG, PNG oder TIFF möglich

Die Voreinstellungen sind in insgesamt acht Kategorien eingeteilt – Enhance, Low Light, Artistic, Clarity, Sky, Dramatic, Overexposure und Fog, die mit speziellen Eigenschaften versehen sind, um so beispielsweise über- oder unterbelichtete Bilder zu verbessern, oder auch Details besonders hervorzuheben und Nebel oder Dunst zu verringern. Ein Schieberegler erlaubt es außerdem, die Intensität des Presets bei Bedarf zu justieren. Zusätzliche Farbfilter und Feinjustierungen hinsichtlich Faktoren wie Details, Kontrast, Schatten oder Rauschreduzierung helfen bei der Kreation eines perfekten Bildes.

Bei meinen ersten Versuchen mit Relight in meiner spärlich belichteten Wohnung in der Dämmerung ließen sich bereits vielversprechende Ergebnisse erzielen – zugegeben, einige der Presets sind wirklich des Guten zu viel und fördern übertriebene Resultate zutage, andere wiederum sind sehr gelungen und werten ein Motiv deutlich auf.

Wer schon über- oder unterbelichtete Bilder in der Camera Roll verfügt, kann auch diese mit Relight bearbeiten lassen. Fertige Werke lassen sich bequem auf Instagram, Facebook oder bei Twitter teilen, zudem ist natürlich das Sichern in der Fotobibliothek möglich – und das auch im PNG- oder TIFF-Format, sofern gewünscht. Die Entwickler von Code Organa (Brushstroke, ToonCamera) haben für iPhone 6s-Besitzer zudem eine 3D Touch-Option integriert, mit der sich direkt vom Homescreen aus Aktionen innerhalb der App starten lassen. Wer sich für HDR-Effekte begeistern kann, darf also getrost bei Relight zuschlagen.

Kommentare 4 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de