Remotely: iOS-App verbindet iPhone mit der Mac-Festplatte – und das leider unzuverlässig

Die Idee hinter Remotely klingt hervorragend: Ein stetiger Zugriff auf die Mac-HDD, direkt vom iPhone aus.

Remotely

Remotely (App Store-Link), eine iPhone-App, lässt sich kostenlos aus dem deutschen App Store herunterladen und erfordert neben 93 MB eures Speicherplatzes auch iOS 8.4 oder neuer auf dem Apple-Smartphone. Auf eine deutsche Lokalisierung muss bisher noch bei der Nutzung verzichtet werden.


Mit Remotely soll es bei eingeschaltetem Mac und gleichem iCloud-Account auf beiden Geräten möglich sein, auf Dateien der Desktop-Festplatte vom iPhone von überall aus zugreifen zu können. Dazu ist zunächst allerdings die zusätzliche Installation eines kostenlosen Desktop-Clients namens „Remotely Helper“ erforderlich, der von der Website der Entwickler von Graceful Construction bezogen werden kann.

Hat man beide Apps installiert, ist es möglich, über die iPhone-Anwendung die Verbindung mit dem Mac zu starten. Bei mir wurde mein MacBook Pro erst nach einem Neustart der iOS-App angezeigt – eine Verbindung konnte ich allerdings nicht einmal zustande bringen, und das, obwohl der Mac nur etwa 30 cm vom iPhone entfernt und eingeschaltet sowie der Mac-Companion eingerichtet und aktiv war, der gleiche iCloud-Account genutzt und eine Internetverbindung bestand. Neustarts von beiden Apps auf dem Desktop-Rechner und unter iOS brachten keine Besserung – die Verbindung kam nicht zustande und wurde seitens der iOS-App irgendwann abgebrochen.

Selbst Entwickler berichten von Verbindungsproblemen

Im Idealfall wählt der Nutzer im Mac-Companion aus, welche Ordner der Festplatte für die iPhone-App freigegeben werden sollen, und kann diese dann nach erfolgreicher, verschlüsselter Verbindung einsehen, Dateien öffnen, downloaden und weiterleiten. Auch eine Suche nach spezifischen Dateien oder Dokumenten über verschiedene Filtereinstellungen ist möglich. In den Einstellungen der iOS-Anwendung kann außerdem ein Dropbox-Konto verknüpft werden, um auch diese Files zur Verwaltung zu integrieren.

A propos Dokumente: Remotely lässt sich in der kostenlosen Variante nur mit dem Dokumente-Ordner auf dem Mac nutzen. Möchte man unbegrenzten Zugriff auf weitere Ordner bekommen, ist ein monatliches Abonnement in Höhe von 2,99 Euro bzw. 29,99 Euro für ein ganzes Jahr notwendig.

Aktuell berichten sogar die Entwickler selbst auf ihrer Website von Verbindungsproblemen zwischen Mac und iPhone: „Manchmal kann die Verbindung hängen (wir arbeiten an einer Lösung für dieses Problem), wenn dies passiert, tippe ‚X‘ am oberen Bildschirmrand an, um die Verbindung erneut zu starten“. Bei meinen zahlreichen Versuchen wurde mein MacBook zwar von der iOS-App erkannt, aber eine Verbindung konnte zu keiner Zeit hergestellt werden. Die Idee einer Mac-iPhone-Verbindung bleibt weiterhin großartig, die Umsetzung in Remotely ist jedoch bisher als unzureichend zu bewerten.

Habt ihr Remotely bereits ausprobiert? Konntet ihr eine Verbindung zwischen Rechner und iPhone herstellen? Oder kennt ihr Alternativen, die sich bei euch bewährt haben?

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

  1. Wer braucht denn sowas? Dieses geht doch einfacher mit iCloud Drive, iCloud Drive zum Beispiel auf iPhone öffnen, Ordner Schreibtisch einen Datei auswählen löschen! Dann beim Mac nachschauen und die Datei ist weg! Alles was in Dokumenten beziehungsweise Schreibtisch vorhanden ist, ist mit allen Geräten einsehbar beziehungsweise bearbeitbar! ich habe 50 GB iCloud Speicher monatlich 0,99 €. Parallels habe ich beim MAC eine Ebene höher verschoben, damit dieses nicht nach iCloud hochgeladen wird.

  2. @tux:
    Frage: „Wer braucht denn sowas?“
    Antwort: Menschen, die – aus welchen Gründen auch immer – Dinge anders erledigen wollen/müssen als Du…

    (Wobei der Rest Deines Beitrags deutlich macht, dass Du EIGENTLICH sagen willst: „Das braucht doch kein Mensch!“)

    Aber Deine Frage ist jetzt ja abschließend beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de