Subtrack: Alle laufenden Abonnements im Blick behalten

Nutzbar unter iOS und macOS

9 Kommentare zu Subtrack: Alle laufenden Abonnements im Blick behalten

Eigentlich ist es schade, dass es eine solche App überhaupt geben muss: Die kürzlich erschienene Anwendung Subtrack (App Store-Link) erlaubt es euch, vorhandene Abonnements einzupflegen und die Ausgaben so immer im Blick zu behalten. Der Download der App für iPhone, iPad und Mac ist grundsätzlich kostenlos und kann über einen einmaligen In-App-Kauf in Höhe von 3,49 Euro zur Pro-Version hochgestuft werden. Nutzen lässt sich Subtrack ab iOS 13.0 bzw. macOS 10.15, der Download selbst ist nur knapp 17 MB groß. Eine deutsche Lokalisierung besteht bisher noch nicht, die App setzt auf ein englischsprachiges Interface.

„Subtrack ist ein wunderschöner und leistungsfähiger datenschutzfreundlicher Tracker für Abonnements und Ausgaben. Verpasse nie ein Fälligkeitsdatum.“ Mit diesen Worten beschreibt der Entwickler Mohit Nandwani die eigene Anwendung, die am ehesten in die Rubrik Finanzen einzuordnen ist. Wie oben bereits erwähnt, erlaubt es Subtrack, vorhandene Abonnements und wiederkehrende Ausgaben aus verschiedenen Bereichen einzupflegen und diese dann im Überblick zu behalten. Zudem gibt es einige Möglichkeiten der Auswertungen und Export-Möglichkeiten.


Subtrack hält zum Erstellen von Abonnements eine vorgefertigte Auswahl von mehr als 300 Diensten bereit, darunter auch Amazon Prime, Spotify und weitere. Der Nutzer hat danach nur die anfallende Summe, das Fälligkeitsdatum, den Abrechnungszeitraum und ein passendes Icon einzugeben (sofern nicht schon eines von Subtrack automatisch gefunden wurde), und schon wird das Abonnement in der App aufgeführt. Auch Erinnerungen können eingerichtet werden, so dass man nie eine Fälligkeit verpasst, und auch ein optionaler Dark Mode ist vorhanden.

iCloud-Sync und Siri-Kurzbefehle integriert

Die App bietet noch weitere praktische Features: So kann in der Hauptansicht jederzeit eingesehen werden, welche Kosten in der Woche, im Monat oder auf das gesamte Jahr auf den Nutzer zukommen. Ein iCloud-Sync hält zudem alle Abos auf den Geräten auf dem neuesten Stand, und über Siri-Kurzbefehle kann man sich per Sprachbefehl über die aktuellen Abos informieren.

Wer mehr als drei Abonnements in Subtrack einbinden möchte, ist auf die Pro-Version angewiesen: Damit lassen sich beliebig viele Abos erstellen und managen. Zudem bietet Subtrack Pro einen Export als CSV-Datei und die Option, zusätzliche Icons für die Abos verwenden zu können. Last but not least unterstützt man mit dem Kauf der Vollversion einen Indie-Entwickler. Wer daher einige laufende Abos und wiederkehrende Kosten hat, sollte sich diese praktische, übersichtliche und erschwingliche Anwendung genauer ansehen.

‎Subtrack: Track Subscriptions
‎Subtrack: Track Subscriptions
Entwickler: Mohit Nandwani
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

  1. Probiert ihr eure Tipps eigentlich auch mal aus? Oder ist das bezahlte Werbung? Die App ist Schrott: Abstürze ohne Ende, teilweise muss man die App 5 bis 6 Mal antippen bis sie endlich startet. Auf dem iPhone x, iPad Pro 2020 und iPad Mini 5 das gleiche Verhalten. Und das Beste: sie kann nicht rechnen. 20-25% Abweichung vom realen Wert. Beispiel: Verbleibende Kosten bis Ende des Jahres sind 3300 Euro, Subtrack berechnet 4100. Nicht schlecht, ein Tracker der nicht trackt.

    Lieber Outgoings verwenden. Optisch sehr ähnlich, Funktionalität identisch und diese App kann rechnen ohne pausenlos Abzustürzen.

    1. Alles was wir vorstellen, haben wir selbst getestet. Und auf meinen 11 Pro Max läuft die App einwandfrei – ohne Abstürze. Und auf Mels XR ebenfalls. Die Berechnungsgrundlage müsste ich mir nochmal genauer ansehen. Aber da werden ja auch Monats und eventuelle Jahresgebühren verrechnet.

  2. Ich kann die „Aboalarm“ empfehlen. Benutze ich schon seit Jahren. Deutsche App, die auf Wunsch auch rechtsgültige Kündigungsschreiben versendet. Funktioniert auf allen Geräten.

  3. Benutze auch Bobby und bin sehr zufrieden damit-Ausgaben können wöchentlich, als auch monatlich sowie jährlich dargestellt werden, Darkmode und ist optional Passcode geschützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de