Zwei iPhone 4 Hüllen von iFrogz im Test

Zubehör gibt es wie Sand am Meer. Wir haben ausgesiebt und stellen euch zwei weitere iPhone-Hüllen vor.

Protection meets Style – so wirbt der Hersteller für seine Hüllen. Für unseren Test haben wir zwei Hüllen vorliegen: Einmal das LuxeLean Case in rot und das LuxeOriginal in schwarz. Beide Hüllen ähneln sich, aber unterscheiden sich im Aussehen.

Zuerst befassen wir uns mit den Gemeinsamkeiten beider Hüllen. Die Verarbeitung bei beiden Hüllen ist gut und weist keine Mängel auf. Wie immer sind alle Knöpfe und Schalter freigelegt, so dass man das iPhone komplett bedienen kann. Außerdem gibt es keine scharfen Kanten, die das iPhone beschädigen könnten. Im Inneren der Hüllen ist eine Filzbeschichtung, die die Rückseite vor Kratzern schützt.

Das LuxeOriginal besteht aus zwei Teilen. Das untere Drittel kann man mit einem Knopfdruck lösen, damit man das iPhone hineinschieben kann. Durch das robuste Material ist das der einzige Weg, um sein iPhone in die Hülle zu bekommen. Wenn das iPhone einmal in der Hülle ist, sitzt es bombenfest und wird gut geschützt. Das Material ist griffig und liegt gut in der Hand. Das LuxeOriginal ist in verschiedenen Farben verfügbar, wobei nur der obere Teil eingefärbt ist. Das abnehmbare Stück ist bei jeder Hülle schwarz. Für knapp 20 Euro kann man eines der Hüllen bei Amazon kaufen.

Widmen wir uns nun dem LuxeLean. Dieses Case kann man nicht auseinander nehmen und es ist ein wenig knifflig das iPhone einzusetzen beziehungsweise wieder zu befreien. Bei dem LuxeLean befindet sich an den länglichen Seiten ein Muster, was man oben auf dem Bilde gut erkennen kann. Im Gegensatz zur matten Oberfläche des LuxeOriginal, ist die Oberfläche vom LuxeLean schimmernd. Liegt das iPhone einmal im Case ist die Rückseite gut geschützt. Das LuxeLean gibt es natürlich auch in mehrere Farben und kann ab 13 Euro bei Amazon gekauft werden – je nach Farbe variiert der Preis ein wenig.

Weiterlesen


Boa Folio: Hülle mit eingeschränkter Standfunktion

Erst gestern haben wir euch ein iPad Case vorgestellt. Heute gibt es eine weitere Alternative von der Fimra booq.

Das iPad Case hört auf den Namen Boa Folio und wiegt gerade einmal 380 Gramm. Das Case ist extra fürs iPad optimiert und liegt in verschiedenen Farben vor. Für unseren Test muss die schwarz-rote Hülle herhalten.

Optisch ist das Case nett anzusehen und weist eine gute Verarbeitung auf. Klappt man es auf, findet man das eigentliche Fach fürs iPad. Damit das iPad auch in der Hülle hält, befindet sich auf der rechten Seite ein Rahmen aus Hartplastik. Hier wurden natürlich alle Knopfe und Schalter ausgefräst, damit alle Funktionen erreichbar sind. Außerdem gibt es keine scharfen Kanten, die das iPad zerkratzen könnten. Natürlich ist eine Seite offen, um das iPad hineinzuschieben.

Auf der Vorderseite befindet sich eine weitere kleine Tasche, die für ein iPhone gedacht ist. Doch wenn man dort sein iPhone hinein packt, wird man schnell feststellen, dass es keinen sicheren Halt hat. Die Tasche kann besser für andere Kleinteile, wie zum Beispiel einen USB-Stick, genutzt werden.

Außerdem gibt es zwei weitere Fächer, wo flache Papiere aufbewahrt werden können, wovon lediglich eins sinnvoll ist. Das erste Fach findet man, wenn man das Case aufklappt. Dort kann man schon ein paar Blätter aufbewahren, ohne dass sie zerknicken würden. Das zweite Fach befindet sich auf der Rückseite, was sich unter der Aufstell-Lasche versteckt. Wenn man dort ein paar Dokumente aufbewahren möchte, wird das Blatt zwangsläufig geknickt, da die Lasche störend ist. Leider wurde hier keine gute Lösung gefunden.

Das Boa Folio hat allerdings noch zwei weitere Features. Klappt man die Vorderseite der Hülle um, kann man sie an der genannten Aufstell-Lasche, befestigen. Nun kann man das iPad im Querformat aufstellen und das Schreiben am Gerät fällt deutlich leichter aus. Hat man sich dazu entschieden einen Film zu gucken, kann das Gerät samt Hülle auch Hochkant ausgerichtet werden. Doch genau das funktioniert nicht (Bild 3). Da die Lasche nach außen gewölbt ist, fällt das komplette Case durch das Gewicht des iPad immer nach vorne über. Knickt man die Lasche vorher zurecht bleibt das Case zwar stehen, hat aber einen sehr instabilen Stand.

Der Hersteller bietet das Boa Folio Black-Red für 59,95 Euro an (bei eBay für 58,90 Euro inkl. Versand). Durch die genannten Mängel können wir der Tasche keine Kaufempfehlung aussprechen. Trotzdem macht das iPad Case von Außen einen guten Eindruck und wer mit den Mängeln leben kann, sollte einen Blick in den Amazon-Store werfen. Dort findet man aber nur die Farben grau, berry/black, silber und sandfarbend.

Weiterlesen

Einfaches, aber gutes iPhone Case von Artwizz

Wer ein iPhone sein Eigen nennen darf, will meistens gewährleisten, dass das teuere Gerät auch gut geschützt ist. Für 9,99 Euro kann man den SeeJacket Clip bei Artwizz bestellen.

Hat man sich für die jeweilige Edition entschieden und das Packet ist zu Hause angekommen, fehlen nur noch ein paar Schritte, um das Case kinderleicht am iPhone anzubringen. Mitgeliefert wird natürlich die Hülle an sich, eine Anleitung, ein kleines Putztuch und einen ScratchStopper (Schutzfolie für das Display).

Die schwarzen Hüllen sind auf der Rückseite mit Aufdrucken von Berlin und London versehen – für Liebhaber der Städte sicher ein ganz besonderer Anreiz, sein iPhone zu schützen. Bevor man das Case anbringt, sollte man es mit dem mitgeliefert Tuch einmal gut reinigen, damit im Nachhinein kein Staub unter dem Case bleibt. Das iPhone kann man danach an einer Seite ansetzen und mit leichtem Druck ins Case drücken. Das ist der einfache Teil…

Um das iPhone komplett zu schützen muss noch die Displayfolie angebracht werden. Diese kann man schonmal schnell übersehen, da sie durchsichtig ist. Sie befindet sich in der kleinen Plastiktüte, wo auch die Anleitung zu finden ist. Natürlich muss vorerst das Display gut gereinigt werden, bevor man den ScratchStopper anbringt. Man kann übrigens die Folie ohne Bedenken anfassen, da sie auf jeder Seite noch mit einer extra Folie geschützt ist. Mit etwas Fingerspitzengefühl sollte man die Folie gut anbringen können. Zuerst zieht man die Schutzfolie auf einer Seite ab und klebt die Folie vorsichtig aufs Display. Danach kann man die vordere Schutzfolie abziehen und schon ist das Display geschützt. Von der Folie spürt man nachher nicht mehr viel, manche sagen sogar, dass sie es angenehmer finden als ohne Folie.

Am Case selbst sind alle wichtigen Knöpfe und Schalter freigelegt. So kann man ohne Probleme das iPhone stumm schalten oder eine Momentaufnahme mit der Kamera schießen. Das iPhone passt genau in den aus Kunststoff hergestellten Clip hinein und schützt vor Kratzern.

Das Case, das wir getestet haben ist für das iPhone 3G/3GS konzipiert. Allerdings gibt es die gleichen Modelle auch für das iPhone 4. Wem ein transparentes Case besser gefällt, kann diese auch für knappe zehn Euro bei Artwizz erwerben.

Weiterlesen


iPad Case im Härtetest: SeeJacket Clip

Ja auch ich bin jetzt ein stolzer iPad Besitzer. Keiner lässt sein Gerät gerne ungeschützt und aus diesem Grund habe ich ein Case fürs iPad getestet.

Der Hersteller Artwizz bietet verschiedene Schutzhüllen an. Wir haben uns eine aus Polycarbonat angesehen. Hierbei handelt es sich um einen robusten Kunststoffclip mit Gummi-Silikon Beschichtung. Hat man sich für diese Produkt entschieden geht es ans Auspacken!

Mit wenigen Handgriffen hält man die einzelne Hülle in der Hand. Bevor man den Clip ans iPad anbringt, sollte man vorher die Rückseite reinigen, damit keine Dreckreste unter dem iPad bleiben. Mit etwas Gefühl schiebt man das iPad mit einer Seite in den Clip und drückt es auf der anderen Seite leicht herunter. Das gelingt nicht immer gleich beim ersten Mal, aber wenn die Hülle einmal angebracht ist, sitzt sie perfekt. Möchte man den Clip, aus welchen Gründen auch immer, wieder vom iPad lösen muss man ein wenig Herumprobieren, bis die Hülle wieder abgeht. Allerdings sollte man nicht an der oberen rechten Ecke anfangen, da dort der Clip am instabilsten ist, aufgrund der Ausfräsungen für den Kippschalter zum Verriegeln und dem Lautstärkeregler.

Natürlich bleibt das Gerät komplett bedienbar, denn alle wichtigen Schalter und Knöpfe liegen frei. Das Gewicht des Clips beläuft sich auf wenige 100 Gramm. Wenn man sein iPad zudem noch in einer spezielle Tasche aufbewahrt, braucht man keine Angst haben, dass es nicht mehr hinein passt. Das iPad vergrößert sich durch den Clip unwesentlich und passt immer noch in eine iPad-Tasche.

Das Material fühlt sich gut an und ist im Gegensatz zur originalen iPad Rückseite rutschfester. Mit dem Clip wird die komplette Rückseite und alle Ecken vor Kratzern geschützt. Der einzige Nachteil des Case ist, dass man das Apple-Logo nicht mehr sehen kann. Für den ein oder anderen sicher wichtig ; )

Alles in Allem kann der Clip überzeugen. Wer auf Schnick-Schnack verzichten kann, ist mit dem SeeJacket Clip sehr gut bedient. Den SeeJacket Clip kann man bei Artwizz für nur 14,99 Euro erwerben. Bei dem Online-Shop Amazon kostet genau der gleiche Clip mehr als 20 Euro!

Weiterlesen

3GS-Case mit Zusatzakku und LED-Blitz

„Wo ist hier nur der Akku?“, angesichts des ultradünnen, nur 60 Gramm wiegenden „iPhone 3GS Feather Akku Case“ fragt man sich in der Tat, wo der Hersteller in dieser Hartplastikschale für das iPhone 3GS noch einen Akku samt starken LED-Kameralicht versteckt hat.

Der im iPhone 3GS integrierte Akku hält zwar lange, oft aber nicht lange genug. Da kommt ein Zusatzakku gerade recht, am besten komplett in einer iPhone Schutzhülle integriert. Das neue „iPhone 3GS Feather Akku Case“ ist so ein Zusatzakku, der gleich die besten Features anderer vergleichbarer Produkte in nur einem Produkt vereint und gleichzeitig noch das iPhone mit einem starken LED Kameralicht ausstattet, auf das iPhone 3GS Besitzer seit der Einführung des neuen iPhone 4 neidisch sind.

Das „iPhone 3GS Feather Akku Case“ ist zwar nicht so leicht wie eine echte Feder, wiegt aber mit seinen 60 Gramm nicht viel mehr als ein vergleichbares iPhone Hartplastikcase, nur das hier einer der stärksten in einem iPhone Case erhältlichen Akkus gleich mit integriert ist. Ultradünn macht es das iPhone 3GS auch gar nicht soviel dicker und man fragt sich unweigerlich „Wo hat der Hersteller denn hier den 1300 mAh Akku wohl versteckt?“.

Das samtmatt schwarze Gehäuse liegt sehr gut in der Hand und macht einen wertigen Eindruck, man könnte schon fast „Handschmeichler“ zu der gelungenen Hülle aus dem Hause „goobay“ sagen. Ein Online-Versandhandel vertreibt ab sofort diese iPhone 3GS Hülle für knapp 50 Euro, die gleichzeitig die iPhone Gesprächszeit nahezu verdoppelt und für perfekte Foto- und Videoaufnahmen mit dem iPhone 3GS auch bei schlechten Lichtverhältnissen dankt des integrierten, zuschaltbaren LED Lichtes sorgt.

Weiterlesen

iPad Case: Mitbestellen oder nicht?

Viele von euch werden in diesen Tagen das iPad vorbestellt und auch das originale iPad Case in den Einkaufswagen gelegt haben. Eine sinnvolle Investition?

Klar ist: das iPad will unterwegs geschützt werden. Niemand packt es einfach gerne in seinen Rucksack, wo es möglicherweise von anderen Dingen zerkratzt wird oder sogar das Display in die Brüche geht. Aber soll man nun zu Apples originalem Case greifen oder lieber auf ein Angebot von Drittanbietern zurückgreifen?

Wir wollen euch kurz einen Überblick über das iPad Case geben. Am besten gelungen ist ohne Zweifel die Möglichkeit, sein iPad in einem flachen Winkel zu positionieren – so fällt das Arbeiten, Schreiben und Spielen deutlich leichter, wenn man den Apple-Tablet auf einem Tisch abgelegt hat.

Doch es gibt auch Nachteile, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Lässt man das iPad länger in der dafür vorgesehenen Hülle, sammelt sich an den Überlappungen am Rand schnell etwas Dreck. Und wer sein Gerät häufig in die Hülle rein und wieder heraus bringen wird, muss des öfteren mit dem Gummiband kämpfen.

Bisher kann man das alles durchaus hinnehmen. Richtig gefährlich wird es erst, wenn man das iPad zum Beispiel als digitalen Bilderrahmen aufstellen will und dafür die Hülle verwendet. Das flache Geschoss steht dann so steil, dass der kleinste Schubs von hinten reicht, um das iPad umfallen zu lassen. Nicht auszudenken, was bei einem unvorsichtigen Rempler gegen den Schrank passieren kann…

Foto: Apple

Weiterlesen

Copyright © 2021 appgefahren.de