Geotagging mit dem iPhone und jeder normalen Kamera

Gestern hat Sarsoft die neue Version 2.1 ihrer Anwendung Geotag Fotos – die iPhone-App für das automatische Hinzufügen von Ortsangaben zu Fotos, welche mit einer beliebigen Kamera (DSLR oder Kompakt) gemacht wurden.

Diese neue Version unterstützt das iOS 4 Multitasking, so dass sie im Hintergrund laufen kann, während der Nutzer andere Apps verwendet. Das Taggen von Bildern wird immer beliebter – zusammen mit einer Bildverwaltungssoftware (Apple iPhoto, Aperture oder Google Picasa) oder sozialen Online-Diensten (wie Flickr) hilft es Leuten, die Organisation ihrer Fotos zu verbessern und diese mitsamt Ortsangaben ihren Freunden zu zeigen.

Die meisten Kameras können jedoch die Position nicht selber festhalten, da dies ein teures, eingebautes GPS-System erfordern würde. Geotag Fotos bietet eine einfache Lösung für dieses Problem. Es verwendet die GPS-Fähigkeiten des iPhones um die Koordinaten des Benutzers in bestimmten Zeitabständen aufzuzeichnen. Sarsoft’s Desktop-Anwendung verwendet anschließend den so erstellten Bericht, um die Einträge den Zeiten zuzuordnen, zu denen Fotos mit einer beliebigen DSLR- oder Kompaktkamera gemacht wurden.

Die neue Version von Geotag Fotos verwendet die Multitasking-Funktion des neuen Betriebssystems. Der Benutzer kann Geotag Fotos anweisen, automatisch die Ortsangaben in bestimmten Abständen festzuhalten – ohne dass die Anwendung hierfür noch im Vordergrund laufen muss. „Wir haben verschiedene Methoden getestet Geotag Fotos im Hintergrund zu betreiben und die Beste gewählt, um den iPhone-Akku zu schonen“, sagte Jindrich Sarson, Direktor von Sarsoft.

Weiterlesen

Deutschland raus: WM Sticker App jetzt gratis laden

Ja, es ist nicht geworden. Dann warten wir halt noch vier Jahre, bis dahin gibt es sicher auch das iPhone 8 und immer noch kein Flash. Wir bleiben also bei den Apps – und vorbei ist die WM ja noch nicht.

Über die App WM Sticker haben wir eigentlich schon zu genüge berichtet. Mit der ehemals 79 Cent teuren Applikation kann man sich in Sekundenschnelle eigene Bilder erstellen, so wie man sie aus Duplo, Hanuta und Co kennt.

Nach dem qualvollen Ausscheiden der deutschen Mannschaft gibt es WM Sticker jetzt zum Nulltarif. Und Verwendung findet man dafür immer irgendwie. Zum Beispiel bei der U20-Frauen-WM, die nächste Woche startet. Oder bei der Frauen-Weltmeisterschaft im kommenden Jahr, die ebenfalls in Deutschland stattfindet.

Und…2012 ist ja schon wieder EM angesagt. Spätestens dann werden wir die Spanier ausschalten – und mit den richtigen Stickern kann dann bestimmt nichts mehr schiefgehen.

Weiterlesen

Foto-App: Zunge zeigen und 3.000 Euro gewinnen

Manche Firmen haben wirklich besondere Ideen. Jetzt wird mit einer App sogar nach der besten Zunge des Landes gesucht.

Viel gibt es eigentlich nicht zu sagen. Streckt eure Zunge heraus, haltet das ganze mit der Kamera eures iPhones fest und sendet das Bild mit der App ZeigZunge hoch. Um ein solches Foto zu schießen, muss man natürlich nicht immer die kostenlose App starten. Es kann ohne Probleme auch ein Bild aus der Galerie ausgewählt werden.

Außerdem habt ihr selbst die Möglichkeit, Fotos von anderen Nutzern zu bewerten. Aus den Fotos mit den besten Bewertungen wählt eine Jury den Gewinner, der sich über tolle Preise freuen darf. Der Hauptgewinn sind 3.000 Euro Modelgage, 2.000 Euro gibt es immerhin noch für den zweiten Sieger.

Die Plätze 3 bis 17 gehen ebenfalls nicht leer aus. Es locken Festival-Ticket für Rock am Ring oder Rock im Park. Bevor ihr loslegt, solltet ihr allerdings einen Blick auf die in der Artikelbeschreibung verlinkten Teilnahmebedingungen und Datenschutzhinweise werfen!

Weiterlesen

Deutschland schlägt England: Die Gewinnspiel-Sieger

Was für ein Kracher! Vier Tore für Deutschland, nur eine Bude für England. Und der Ball war natürlich nicht hinter der Linie.

An euren Tipps müsst ihr bis zum kommenden Match gegen Argentinien allerdings noch hart arbeiten. Niemand der 18 Teilnehmer hat das richtige Ergebnis vorhergesagt, somit hat sich auch niemand direkt einen Promo-Code für die App WM Sticker gesichert.

Alle Teilnehmer wurden in einen Topf gesteckt und unsere Glücksfee hat einmal mehr entschieden, wer erfolgreich war. Diesmal gehen übrigens nur drei Teilnehmer leer aus: chicago312, iHeini und Anton – alle anderen dürfen sich über einen Gewinn freuen.

Die 15 Gewinner werden innerhalb der nächsten 24 Stunden per E-Mail mit ihrem Gewinn beglückt. Alle anderen bekommen schon am Donnerstag eine neue Chance, wenn unser Fußball-Gewinnspiel pünktlich zum Viertelfinale in die nächste Runde geht. Und diesmal warten richtig fette Preise auf euch.

Weiterlesen

Bis zum Anstoß: Deutschland Gewinnspiel

Ab 16:00 Uhr rollt der Ball: Deutschland tritt gegen England an und will ins Viertelfinale einziehen. Ist es der erste von vier Siegen in Folge? Gebt noch schnell euren Tipp ab.

Und natürlich feiern wir von appgefahren.de mit. Schon heute starten wir mit unserem nächsten Gewinnspiel, welches für die nächsten drei Tage freigeschaltet ist und pünktlich zum Anstoß gegen England endet. Im Fokus steht diesmal die Fan-App WM Sticker, mit der ihr eure eignen kleinen Klebebildchen erstellen könnt.

Mit der 79 Cent App WM Sticker könnte es einfacher kaum gehen: Ihr schießt ein Foto oder wählt eines aus der Fotobibliothek aus, wählt Rückennummer, Position und Namen – und Sekunden später habt ihr euren eigenen Sticker, ganz im Duplo- und Hanuta-Stil.

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, müsst ihr einfach bis Sonntag um 16:00 Uhr einen Kommentar mit eurem Tipp für das Spiel Deutschland gegen England abgeben (reguläre Spielzeit, keine Verlängerung oder Elfmeterschießen). Wir verlosen die App insgesamt 15 Mal: Wenn 15 oder weniger Teilnehmer richtig tippen, erhält jeder richtige Tipp einen Promo-Code, andernfalls wird gelost. Sollten Codes übrig bleiben, werden diese unter den restlichen Teilnehmern verlost.

Wie immer solltet ihr eure gültige Mailadresse angeben, damit wir euch den Gewinn schnell zukommen lassen können. Pro Person ist nur ein Tipp möglich, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eure Mailadresse wird natürlich vertraulich behandelt.

Weiterlesen

Apples iMovie-App pünktlich erschienen

Das auf der Keynote vorgestellte iMovie kann nun auf das iPhone geladen werden. Erste Befürchtungen haben sich allerdings bewahrheitet.

Am heutigen Donnerstag ist die iMovie-App von Apple im App Store aufgetaucht. Für 3,99 Euro soll man Videos, die man mit seinem Handy aufgenommen hat, schneiden und bearbeiten können, die Filme exportieren oder speichern und mit tollen Effekten versehen können.

Die App wird allerdings den wenigsten von uns etwas bringen – es sei denn, das neue iPhone 4 wurde bestellt und ist schon ausgeliefert. iMovie ist nämlich, wie es schon in einigen Gerüchten befürchtet wurde, lediglich dem neuen iPhone vorenthalten.

Ihr solltet also aufpassen, wenn ihr euch als 3G oder 3GS Benutzer im iTunes Store umseht und ab sofort nicht mehr zuschlagen ohne genauer hinzusehen. Auf eurem iPhone selbst seid ihr übrigens geschützt: Die nicht kompatible Applikation lässt sich beispielsweise über die Suche gar nicht finden.

Weiterlesen

Kostenloses Frame Wiz verschönert iPhone-Fotos

Das neue iPhone 4 ist noch nicht im Handel, wir schlagen uns noch mit der schwachen Kamera herum. Aber es gibt Wege, geschossene Bilder zu verschönern.

Die Kameras in den noch aktuellen iPhone-Modellen schießen nicht unbedingt die besten Fotos, das ist nichts neues. Erst mit dem neuen iPhone 4 wird wohl richtige Freude an den Fotos aufkommen…

Frame Wiz ist eine kurzzeitig reduzierte App, die zwar keine bessere Fotoqualität erzeugen kann, dafür aber in der Lage ist, die Bilder optisch aufzuwerten.

Die sonst 1,59 Euro teure und mit dreieinhalb Sternen recht gut bewertete App kann noch bis zum 25. Juni kostenlos aus dem App Store geladen werden.

Aus mehreren Kategorien, wie etwa Liebe, Geburtstag oder Urlaub können Rahmen für Fotos verwendet werden, noch dazu kann man ein wenig Text packen. Exportiert werden die Meisterwerke via E-Mail, MMS oder sozialen Netzwerken.

Weiterlesen

Gratis-App iSplitPhoto vermischt Freunde

Fotos und Freunde sind genau euer Ding? Dann haben wir eine App für euch, die sehr gefallen könnte.

iSplitPhoto gibt es erst seit einer Woche im App Store, bisher waren für das kleine Programm 79 Cent fällig – für einen unbestimmten Zeitraum gibt es die App jetzt umsonst.

Was kann iSplitPhoto überhaupt? Es hilft euch dabei gezielte Portrait-Bilder von zwei verschiedenen Personen zu schießen und diese danach verschmelzen zu lassen. Als Resultat gibt es durchaus komische Kreaturen, die man in der eigenen Bibliothek abspeichern oder per E-Mail versenden kann.

Viel mehr zu sagen gibt es eigentlich nicht. Ihr müsst lediglich darauf achten, den Kopf der Zielpersonen genau zu treffen. Dabei helfen euch verschiedene Hilfslinien, an denen ihr euch ausrichten könnt. An welche Achse die beiden verschiedenen Gesichter aufeinander treffen, könnt ihr übrigens selbst bestimmen.

Weiterlesen

Der letzte App Store-Schrei: FatBooth

In der letzten Woche haben wir euch bereits einen letzten Schrei präsentiert. Auch in den letzten sieben Tagen gab es im App Store spannende Entdeckungen zu machen.

Als echter Chart-Stürmer, der vermutlich innerhalb der nächsten paar Wochen wieder in den Tiefen des App Stores verschwinden wird, hat es sich FatBooth unter den Top-10 der Bezahl-Apps gemütlich gemacht. Dabei hat die App, ähnlich wie beispielsweise LEDit, nur eine einzige Funktion: Menschen dicker zu machen.

Jeder von uns, der im Fernsehen die mehr oder weniger spannenden Reality-Shows und krampfhafte TV-Formate mit Übergewichtigen Personen anschaut, fragt sich sicher: Wie würde ich eigentlich mit ein paar Kilo mehr aussehen?

Die Antwort soll oder will FatBooth liefern. Portrait-Bilder, die automatisch zurecht geschnitten werden, werden so retuschiert, dass die gezeigte Person in Sekundenschnelle einige Kilogramm zunimmt.

Wie lange man daran Spaß hat, ist die andere Frage. Sicher ist die App für den einen oder anderen Lacher gut, aber dafür gleich 79 Cent auszugeben? Schöner wäre es natürlich, wenn die Entwickler ihre andere App, das alternde AgingBooth, gleich mit eingebaut hätten.

Wo wir gerade bei Booth sind: Jedes Apple Macbook und jeder iMac verfügt nicht nur über eine eingebaute Kamera, sondern auch das kleine aber feine Programm Photo Booth. Dort könnt ihr gleich auf Dutzende Fotoeffekte zurückgreifen und erntet mit Sicherheit auch ein paar Lacher – sogar kostenlos!

Weiterlesen

Photomizer verspricht bessere iPhone-Bilder

Unterwegs aufgenommene Fotos lassen sich nun sofort auf Vordermann bringen. Zum Start wird der Photomizer zum Vorzugspreis von nur 79 Cents angeboten.

Der Vorteil des iPhones zeigt sich unterwegs sehr schnell: Als Anwender hat man immer eine Kamera dabei. Der Nachteil: Die Kamera des iPhones hat keinen Blitz, eine niedrige Auflösung und nur einen einfachen Autofokus. Die Folge ist, dass die Bilder oft zu dunkel ausfallen, nicht farbecht sind und ein wenig mehr Schärfe vertragen könnten.

Mit diesen Nachteilen braucht sich niemand abzufinden. Noch auf dem iPhone lassen sich die frisch geschossenen Fotos optimieren. Zu diesem Zweck braucht auch niemand eine Ausbildung als Bildbearbeiter absolvieren. Stattdessen reicht es aus, den neuen Photomizer 1.0 für das iPhone einzusetzen. Der mobile Bruder des bekannten und von der Fachpresse preisgekrönten Windows-Programms kann von jedem Anwender kinderleicht bedient werden. Wie beim Windows-Äquivalent reicht ein einziger Tastendruck aus, um eine vollautomatische Fotooptimierung einzuläuten.

Der Photomizer für das iPhone nimmt ein Bild aus dem Fundus und lädt es komprimiert über eine bestehende Internet-Verbindung auf den Photomizer-Server im Internet hoch. Hier findet die Optimierung statt. Das zurückgeschickte Bild hat nur selten noch etwas mit dem Original zu tun. Automatisch verteilt der Server die Tonwerte neu, erhöht den Kontrast, bringt ein wenig Schärfe hier und da in matte Aufnahmen hinein und sorgt in der Folge für detailreiche und sehr farbintensive Bilder. Dabei erkennt die Photomizer-Technik genau die Stellen im Bild, die den Gesamteindruck stören. So behandelt die Software nicht jede Stelle gleich, sondern kümmert sich bei der Optimierung gezielt nur um die Bereiche, die es auch wirklich nötig haben.

Tim Stoepler von der Engelmann Media GmbH: „Wer möchte sich schon langwierig in ein Bildbearbeitungsprogramm einarbeiten? Gerade unterwegs fehlt es doch oft an Zeit und Muße. Da kommt der Photomizer gerade recht. Das Programm rettet misslungen wirkende Fotos, die aber unwiederbringliche Momente festhalten, und macht aus ihnen leuchtende Meisterwerke. Eine Besonderheit ist, dass die durch den Photomizer bearbeiteten Bilder absolut natürlich aussehen – nur eben so, als hätte man einen Grauschleier von ihnen weggezogen.“

Was genau der Photomizer zu leisten vermag, werden wir natürlich für euch herausfinden. In Kürze wird es hier auf appgefahren.de einen Testbericht zur App geben. Wer bis dahin nicht warten kann oder den Startpreis nicht verpassen will, kann seine Eindrücke gerne vorweg schildern.

Weiterlesen

Photogene: Einfache Bildbearbeitung auf dem iPad

Nicht jedes Urlaubsfoto ist auf Anhieb perfekt. Wer seine Bilder optisch aufwerten will, kann einen Blick auf die iPad-App Photogene werfen.

Wenn man das Camera-Connection-Kit benutzt, um die Urlaubsfotos von seiner Kamera direkt auf das iPad zu kopieren, eignet sich das neue Apple-Gerät perfekt für den Versand von Urlaubsgrüßen an die Daheimgebliebenen. Doch nicht jedes Bild ist so gelungen, dass man es direkt verschicken will. Bei der Bildbearbeitung hilft Photogene.

Die 2,99 Euro teure App war erst kürzlich die App der Woche im amerikanischen App Store – doch hat sie das wirklich verdient? Die Handhabung ist zunächst jedenfalls gewohnt einfach: Aus dem Foto-Album kann ein Bild zur Bearbeitung ausgewählt werden, hat man die App bereits vorher gestartet, kann man das letzte Bild erneut öffnen.

Zur Bearbeitung stehen Dutzende Werkzeuge zur Verfügung. Angefangen bei einfachen Tools zum Ausschneiden, über Rotationsmöglichkeiten, bis hin zu vorgefertigten Effekten, die man nur noch anwenden braucht.

Selbst unerfahrene Nutzer schaffen es in Photogene, ihren Bildern einen netten Rahmen zu verpassen oder die Farbwerte zu ändern. Fertige Bilder können entweder wieder in der Fotobibliothek gespeichert oder in einer beliebigen Auflösung im Internet oder per Mail verbreitet werden.

Natürlich haben die Entwickler nicht vergessen, eine „Rückgängig-Funktion“ einzubinden. Diese arbeitet außergewöhnlich schnell und erlaubt es, schnell einen Schritt zurück oder wieder vor zu gehen. Auch sonst ist das Arbeitstempo sehr solide – bei größeren Veränderungen muss man zwar einen kleinen Moment warten, störend sind die Ladezeiten aber nicht aufgefallen.

Die einzigen Kritikpunkte sind folgende: Einerseits ist Photogene nur in englischer Sprache verfügbar, was für ältere oder jüngere iPad-Besitzer vielleicht eine Einschränkung ist. Auf der anderen Seite bieten sich professionellen Anwendern eventuell zu wenig Effekte (obwohl die Auswahl schon sehr hoch, aber natürlich nicht mit Photoshop oder Co zu vergleichen ist).

Weiterlesen

Eigene Comics mit Strip Designer erstellen

Mit dem iPhone schiesst man ständig irgendwelche Fotos. Aber warum macht man aus den nächsten Bildern keine hübsche Bilderserie?

Mit der App Strip Designer ist das kein Problem. Keine Angst, hier geht es nicht um halbnackte Tatsachen, die sich noch mehr ausziehen. Es geht um Comic-artige Darstellungen eurer besten Bilder. Mit einem Preissturz von 2,39 Euro auf 79 Cent ist die App noch bis Dienstag stark reduziert.

Bis zu vier Fotos könnt ihr auf eine Seite packen, dabei stehen euch verschiedene Templates zur Verfügung. Ihr könnt die Bilder beim Einfügen drehen, zoomen oder skalieren und danach, wie man es aus Comics kennt, Sprachballons hinzufügen.

Mit einigen Spezialeffekten und Filtern könnt ihr aus euren Bildern noch mehr herausholen und später speichern oder auf soziale Netze laden. Wer seine Arbeit noch nicht ganz beendet hat, braucht sich keine Gedanken zu machen – beim Verlassen wird der aktuelle Status automatisch gespeichert.

Strip Designer ist übrigens eine Universal App. Wer sich demnächst ein iPad gönnt, kann die App auch dort nutzen – in einer besonders hohen Auflösung für das größere Display.

Weiterlesen

Neue Gratis-App: Texte fotografieren und übersetzen

Immer wieder gibt es interessante Neuheiten im App Store. Diesmal wollen wir euch die App finarX Babel vorstellen, die nicht nur Texte erkennt, sondern auch übersetzt.

finarX Babel könnt ihr ab sofort aus dem App Store auf euer iPhone laden – sogar kostenlos. Die App soll euch dabei helfen, gedruckten Text mit der Kamera zu erkennen und dann zu übersetzen. Lediglich zwei Voraussetzungen müssen erfüllt sein: Ihr braucht eine Internetverbindung und einen Account bei Google Docs.

Folgende Situation gibt es immer wieder. Man stößt auf einen Text in einer fremden Sprache und kommt mit den eigenen Sprachkenntnissen nicht weiter. Klar, man kann den Text auf dem Computer eintippen und übersetzen lassen oder eine andere App verwenden, um die Textstelle zu übersetzen, das ist aber ziemlich umständlich.

finarX Babel soll den Text mit der Kamera erkennen, auswerten und in eine von über 50 Sprachen übersetzen. Natürlich sind die Übersetzungen nicht astrein, aber die Ergebnisse sind durchaus brauchbar, wenn man zuvor überhaupt nichts verstanden hat.

Weiterlesen

Neue Video-Funktionen dank gratis Qik Video Camera

Nicht alle iPhones verfügen über eine Aufnahme-Funktion von Videos. Qik Video Camera Pro rüstet einige Funktionen nach und bietet neue Extras.

Nach einer kurzen Auszeit und dem Verschwinden aus dem App Store meldet sich die App Qik Video Camera Pro wieder zurück. Seit rund zehn Tagen findet man die App im Store wieder – und bisher waren 1,59 Euro fällig. Den Kunden der alten Version gefällt diese Art von Update natürlich gar nicht, aber immerhin gibt es die App an diesem Wochenende gratis.

Laut eigenen Angaben bietet die App das beste Verhältnis zwischen Auflösung und Bildern pro Sekunde, ob euch die Aufnahmen wirklich flüssig genug sind, solltet ihr am besten selbst beurteilen. Immerhin sind Audio und Video immer synchron, das ist bei anderen Applikationen nicht immer der Fall.

Dazu kommen einige Interesse Funktionen, die auch für Nutzer der neuen iPhone-Generation von Bedeutung sein könnte. So kann man seine Videos nachbearbeiten, Effekte hinzufügen oder ein Bild überblenden.

Die fertigen Videos können ganz einfach und auf verschiedene Methoden exportiert werden. Entweder speichert man sie in der iPhone-Bibliothek ab, lädt sie auf einen Internet-Service wie Youtube, Twitter und Facebook oder überträgt sie gleich per W-Lan auf den nächstbesten Computer.

https://www.appgefahren.de/wp-content/uploads/2010/04/Qik-Video-Camera-Pro.jpg

Weiterlesen

CamStreamer verwandelt iPhone in Überwachungskamera

Habt ihr schonmal daran gedacht mit eurem iPhone einen Raum zu überwachen? Kein Problem – mit der neuen App CamStreamer geht das problemlos.

Wer gerne etwas spionieren oder überwachen möchte, sollte einen Blick auf die nur 79 Cent teure Applikation CamStreamer werfen. Die Beschreibung der App fällt im Store äußerst beschränkt aus – schließlich ist die Funktionsweise der Software auch auf ein Minimum beschränkt.

CamStreamer ermöglicht es die Bildinhalte zu streamen, die das iPhone mit der Kamera aufnimmt. Dazu ist nicht mehr nötig als eine aktive W-Lan-Verbindung und ein Computer mit einem Browser. Das können natürlich PCs oder Macs sein, aber auch andere iPhones im selben Netzwerk.

Leider lässt die Spionage-Funktion noch keine Audio-Übertragung zu, damit man selbst hören kann, was im anderen Raum vor sich geht. Außerdem ist der Stromverbrauch bei aktiver Kamera und ständiger WiFi-Übertragung nicht zu unterschätzen.

Weiterlesen

Copyright © 2020 appgefahren.de