Netgear Nighthawk X6: Mehrfach ausgezeichneter Tri-Band-Router im Praxis-Test

Vor rund einem Monat hat der Netgear Nighthawk X6 mit dem European Hardware Award eine weitere Auszeichnung erhalten. Grund genug, einen Blick auf den Router zu werfen.

Netgear Nighthawk X6

Das mit den Routern ist ja so eine Sache. Zwar bekommt man bei nahezu jedem Internet-Provider einen WLAN-Router samt Modem geboten, in Sachen Leistung und Funktionalität sind diese Modelle aber oft stark eingeschränkt. Mit dem Nighthawk X6 (Amazon-Link) bietet Netgear einen leistungsstarken Router, der nicht nur von zahlreichen Medien ausgezeichnet wurde, sondern auch bei Amazon sehr gut bewertet wird: Derzeit gibt es 4,4 von 5 möglichen Sternen.

Netgear Nighthawk X6 gegen zwei AirPort Extreme

Mit dem WLAN in meiner 90 Quadratmeter großen Wohnung ist das so eine Sache. Die Telefondose liegt zwar ziemlich zentral im Flur, allerdings nutze ich mit Unitymedia einen Kabelanbieter. Der Internet-Anschluss liegt daher im Wohnzimmer und damit quasi an einem Ende der Wohnung, während mein Arbeitszimmer genau am anderen Ende der Wohnung liegt. Insbesondere dann, wenn man eine Leitung mit 200 Mbit/s ausnutzen möchte, sind das nicht unbedingt die besten Voraussetzungen.

Mit einem 5 GHz Netzwerk sind solche Geschwindigkeiten zumindest für die AirPort Extreme der aktuellen Generation im Wohnzimmer überhaupt kein Problem. Im Arbeitszimmer steht eine AirPort Extreme einer älteren Generation, die das WLAN erweitert. So komme ich dort mit meinem iMac auf immer noch sehr annehmbare 70 Mbit/s, wobei es hier keine Rolle spielt, ob das Netzwerk mit 5 GHz oder 2,4 GHz funkt.

Die technischen Daten des Nighthawk X6

Netgear Nighthawk X6 Anschluesse

In meinem Praxis-Test wollte ich herausfinden, ob es der Netgear Nighthawk X6 mit den beiden Routern von Apple aufnehmen kann. Die technischen Daten können sich jedenfalls sehen lassen: Der mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 299 Euro ausgestattete Router bietet schnelles 802.11ac WLAN für Geschwindigkeiten bis zu 3,2 Gb/s und funkt nicht nur über zwei Bänder, sondern sogar über drei. Mit insgesamt sechs Antennen sieht er nicht nur futuristisch aus, sondern soll auch eine große Reichweite bieten. Im inneren sorgt ein Dual-Core-Prozessor mit 1 GHz für die nötige Leistung.

Auch in Sachen Anschlüssen muss sich der Nighthawk X6 nicht vor der Konkurrenz von Apple verstecken: Vier LAN-Anschlüsse, ein USB 2.0 Anschluss und ein schneller USB 3.0 Anschluss sind auf der Rückseite verbaut. Alle weiteren technischen Daten muss ich an dieser Stelle wohl nicht einzeln auflisten, eine komplette Übersicht bekommt ihr auf der Webseite des Herstellers.

Einfache Einrichtung und viele Optionen

Netgear Genie Mac

Ich beschäftige mich lieber mit der Praxis. Die Einrichtung ist dank der mitgelieferten Anleitung kein Problem und in wenigen Schritten erledigt, egal ob man sich per Kabel mit dem Router verbindet oder eine drahtlose Verbindung zur Einrichtung bevorzugt. Der Netgear Nighthawk X6 war in meinem Wohnzimmer innerhalb weniger Minuten betriebsbereit, ich musste lediglich die IP-Adresse des Routers manuell anpassen, damit einige Netzwerk-Geräte, wie etwa mein NAS von Synology, wieder eine korrekte Verbindung herstellen konnten.

Im Gegensatz zu Routern von Apple gibt es bei der Konkurrenz, ganz egal ob AVM, D-Link oder eben auch Netgear, einen entscheidenden Vorteil: Man hat Zugriff auf deutlich mehr Optionen. Die Weboberfläche des Nighthawk X6 lädt von Haus aus im einfachen Modus, der die wichtigsten Einstellungen für Einsteiger zugänglich macht. Zusätzlich gibt es einen erweiterten Modus, der so gut wie keine Wünsche offen lässt. Egal ob Fernzugriff, VPN-Dienste, Kindersicherung oder dynamisches DNS – für den Nighthawk X6 ist das alles und noch viel mehr kein Problem.

Apps sind definitiv noch ausbaufähig

Netgear Genie App

Was die Apps zur Konfiguration und zur Ansicht des aktuellen Router-Status angeht, hat Apple die Messlatte ziemlich hoch gelegt. Hier zieht Netgear leider den deutlich kürzeren. Zwar gibt es eine App für den Mac, diese ist aber nicht mehr als eine kompakte Ansicht der Web-Oberfläche, die man in der gleichen Form auch über den Browser abrufen kann. Das hätte man sich also sparen können.

Noch schlimmer sieht es auf dem iPhone aus: Netgear Genie (App Store-Link), so nennt sich die App des Herstellers, ist nicht für die Auflösung des iPhone 6 optimiert und sieht auch sonst nicht nach dem aus, was man sich unter einer modernen App für iOS vorstellt. Immerhin: Es ist ein problemloser Zugriff auf alle zahlreiche Informationen und die wichtigsten Einstellungen möglich. Trotzdem würde es nicht schaden, wenn Netgear seine Genie-App einer Frischzellenkur unterziehen würde.

NETGEAR Genie
NETGEAR Genie
Entwickler: NETGEAR
Preis: Kostenlos

Geschwindigkeit kann überzeugen

Am Ende des Tages kommt es aber auf die Leistung an – und hier kann der Nighthawk X6 auf ganzer Linie punkten. Direkt im Wohnzimmer sind Übertragungsgeschwindigkeiten von rund 200 Mbit/s im 5 GHz Netz überhaupt kein Problem. Im Arbeitszimmer werden über das 2,4 GHz Netzwerk immer noch sehr gute 80 Mbit/s erreicht, damit ist der Nighthawk X6 schneller als die beiden AirPorts von Apple im Verbund. Das ist mehr als ordentlich. Als Einzelkämpfer hat der Netgear-Router lediglich Probleme, die weiter entfernten Teile der Wohnung im 5 GHz Netz mit einer vernünftigen Geschwindigkeit zu versorgen, was aber ganz klar auf die Technik selbst zurückzuführen ist.

Das K.O.-Kriterium kommt von der Regierung

Aus technischer und praktischer Sicht hätte der Netgear Nighthawk X6 in meinem Wohnzimmer definitiv ein neues Zuhause gefunden. Allerdings scheiterte das am Veto der Regierung. Der erste Kommentar, als meine bessere Hälfte den neuen Router auf „unserem“ antiken Schrank entdeckte: „Was ist das denn? Das bleibt da aber nicht lange stehen, oder?“ Kurz gesagt: Mit seiner Tarnkappen-Optik und den sechs Antennen sieht der Nighthawk X6 nicht gerade dezent aus und nimmt zudem noch deutlich mehr Fläche ein als die turmhohe AirPort Extreme. Einen Schönheitspreis wird der Netgear-Router ganz sicher nicht gewinnen, daran ändert auch die Tatsache nichts, dass man abgesehen von der Power-LED alle Lichter des Geräts ausschalten kann.

Solltet ihr dagegen kein Problem mit der Optik haben, bekommt ihr mit dem Nighthawk X6 einen leistungsstarken Router, der im Handel bereits für rund 235 Euro erhältlich ist. Dank der einfachen Einrichtung und Bedienung ist er auch für Einsteiger geeignet, die vielen Optionen dürften auch fortgeschrittene Nutzer befriedigen können. Ein großer Pluspunkt des Nighthawk X6 ist die Reichweite, auf Extras wie DECT oder Fax muss man dagegen verzichten.

Netgear Nighthawk X6
112 Bewertungen
Netgear Nighthawk X6
  • 3,2 GBit/s - Schnellste WLAN-Geschwindigkeit für unterbrechungsfreies Streaming, 1 GHz Dual-Core-Prozessor für verzögerungsfreies Gaming, USB 3.0 Port
  • Tri-Band-WLAN - Mehr WLAN für mehr WLAN-Geräte, Smart Connect wählt intelligent das beste Frequenzband für jedes Gerät aus, 4x GB-Ethernet Anschlüsse

Kommentare 15 Antworten

  1. Leg ein weises Stück Stoff rüber 😉 so hab ich es zu Hause mit den Boxen zB gemacht. Apfel argumentiere mit „du willst doch bestimmt auch auf Klo noch hay das spielen können“.

  2. Alles Blödsinn solche Teile, dann lieber dezent mit einem Devolo Powerlan die Reichweite entsprechend erhöhen. Weitaus günstiger und leichter zentral zu platzieren ?

    1. Bei PowerLAN spielt die Qualität der Stromleitungen eine große Rolle. Weiterhin ist das mit den Phasen entscheidend.

      Solange die WLAN Qualtät sehr gut ist, steht sie der Kabelverbindung über PowerLAN nicht nach.

      1. Hier läuft eine Kombi aus beiden.
        Ich betreibe 2 AirPort Extreme im Roaming Modus, verbunden sind beide durch TP-Link Powerlan Adapter über das Stromnetz.
        So habe ich schnelles WLAN bis in den letzten Winkel der Wohnung, im Repeater-Modus halbiert sich ja die Geschwindigkeit.

  3. Was ist denn Optik? Ich finde den Käfer niedlich. 😉 Ich nutze den Router nun schon fast ein Jahr und bin sehr zufrieden. Die Leistung ist wirklich überragend. Ich würde mir lediglich mehr DDNS Anbieter wünschen.

    1. Kannst du mir etwas zu den VPN-Optionen sagen? Welche Implementierungen werden unterstützt? IPSec und/oder OpenVPN? Kann man IPSec auch mit Zertifikaten anstatt mit PSKs (Pre-Shared-Keys) nutzen? Ich könnte zwar in die Bedienungsanleitung gucken, aber echte Erfahrungsberichte sind mir mehr wert. Danke im Voraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de