Twelve South BookArc Möd: MacBook-Ständer jetzt auch in warmen Holztönen verfügbar

Die Produkte von Twelve South für MacBook, iPhone und iPad sind auch in Deutschland sehr beliebt. Nun hat das amerikanische Unternehmen mit dem BookArc Möd ein neues Modell ins Portfolio aufgenommen.

BookArc Möd 1 BookArc Möd 2 BookArc Möd 3 BookArc Möd 4

Der BookArc Möd bietet eine Alternative für alle MacBook-Nutzer, die anstelle des schon länger erhältlichen BookArc aus gebürstetem Aluminium (Amazon-Link) eher wärmere Farben auf ihrem Schreibtisch bevorzugen. Seit kurzem steht der geschwungene MacBook-Ständer nämlich auch in einer hochwertigen Holz-Variante bereit, die in insgesamt drei verschiedenen Holzfarben bestellt werden kann. Twelve South war so freundlich und hat uns mit einem Testexemplar in der Farbe „Birch“, einem hellen Birkenholz, ausgestattet. Weiterhin erhältlich sind auch die Varianten „Walnut“, einem schokobraunen Holz, sowie das Modell „Espresso“, das in einem fast schwarzen Ebenholz-Ton gehalten ist. Bei unserem Haus- und Hof-Internetversand Amazon gibt es derzeit die beiden dunkleren Varianten, nämlich Walnut (Amazon-Link) und Espresso (Amazon-Link), jeweils zum Preis von 79,99 Euro zu erstehen. Besteht man auf das helle Birkenholz, kann dieses direkt bei Twelve South für 79,99 USD geordert werden, allerdings sollte man hier eventuell anfallende Importgebühren wie Einfuhrumsatzsteuer mit einplanen.


Geliefert wird der BookArc Möd in einer hochwertigen halbtransparenten Box, in der sich neben dem eigentlichen BookArc-Ständer auch noch zwei schwarze Silikon-Inlays befinden, die sich je nach vorhandenem MacBook-Modell in den Holzständer integrieren lassen. Kompatibel ist der BookArc Möd mit allen MacBook Pro 13“ und 15“, MacBook Retina 13“ und 15“ sowie den MacBook Air 11“ und 13“-Modellen. Für kratzerfreies Arbeiten sorgen neben den eben schon erwähnten Silikon-Einsätzen auch kleine Kork-Gleiter unterhalb des BookArc Möd, die außerdem das Verrutschen auf dem Schreibtisch verhindern. An beiden Unterseiten der Silikon-Einlage finden sich außerdem kleine Haken, die als Kabelführung dienen und so für Ordnung sorgen.

Die Installation des MacBooks ist daher ebenso einfach wie genial: Im zugeklappten Zustand wird das Apple-Gerät einfach längs in den BookArc Möd hineingestellt und mit den entsprechenden Anschlusskabeln an der Unterseite verbunden. Die gesamte Konstruktion nimmt auf dem Schreibtisch kaum Platz in Anspruch und eignet sich daher hervorragend, um auch in kleinen Ecken oder auf vollgestellten Schreibtischen noch das MacBook jederzeit griffbereit und in Sichtnähe zu haben.

BookArc Möd: Nicht ganz billig, aber extrem hochwertig

Wie man es von Twelve South gewohnt ist, lässt auch die Verarbeitung des BookArc Möd nichts zu wünschen übrig. Hier wurde kein billiges Holz, sondern hochwertig schichtverleimtes und lackiertes Material zur Produktion verwendet. Laut Website von Twelve South hat man sich beim Design des BookArc Möd von bekanntem Möbeldesign wie dem des Eames Lounge Chair oder dem Cherner Armchair inspirieren lassen. Sollte es in Zukunft neue MacBook-Modelle mit komplett anderen Maßen geben, verspricht der Hersteller, entsprechend passende Silikon-Inlays anzubieten, um so eine lange Nutzbarkeit des BookArc Möd zu garantieren.

Sicherlich eignet sich dieser MacBook-Ständer nicht für alle Anwendungsgebiete: Viele MacBook-Nutzer schätzen trotz eines 27“-iMacs oder Thunderbolt Displays einen kleinen, zweiten Screen auf ihrem Schreibtisch. Andere wiederum sind froh, ihren Desktop so minimalistisch wie möglich zu gestalten. Für sie bietet sich daher eher ein Produkt wie den ebenfalls kürzlich von uns getesteten AluRack von Just Mobile an, der das MacBook elegant und unsichtbar hinter dem Display platziert. Wer jedoch Wert auf eine ebenso platzsparende und großartig designte Lösung aus hochwertigem Holz legt, ist mit dem Twelve South BookArc Möd sehr gut beraten. Wir gehen außerdem davon aus, dass sich der derzeitige Kaufpreis von 79,99 Euro schon nach kurzer Zeit entsprechend nach unten regulieren wird.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

  1. Mag ja hochwertig sein, aber für mich leider zu teuer. Hoffe es gibt mehr Alternativen, die ihr mal testet, um einen Vergleich zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de