Apple Music: Probeabo beenden, iCloud-Mediathek, iTunes & Auslandsnutzung

Gestern Abend ist Apple Music pünktlich gestartet. Wir wollen einige weitere Fragen beantworten, die in den ersten Stunden aufgekommen sind. Weitere allgemeine Antworten rund um Apple Music gibt es in diesen Artikel.

apple music watch

Probeabo nicht automatisch verlängern: Wer alle Funktionen von Apple Music nutzen möchte, kommt spätestens nach drei Monaten nicht um einen Betrag von mindestens 9,99 Euro herum. Allerdings verlangt Apple bereits zuvor eine hinterlegte Zahlungsart, um nach dem Probeabo im vierten Monat die Kosten automatisch abbuchen zu können. Falls ihr das Probeabo nicht automatisch verlängern wollt, könnt ihr in der Musik-App über den kleinen Button oben links euer Profil aufrufen. Danach klickt ihr auf Apple-ID anzeigen und Abos verwalten. In diesem Menü könnt ihr dann die automatische Verlängerung deaktivieren oder zwischen Einzelperson und Familie wechseln.


iCloud-Mediathek aktivieren: Wer Musik und Künstler direkt in seiner Mediathek auf dem iPhone oder iPad speichern möchte, wird von Apple Music zur Aktivierung der iCloud-Mediathek für Musik aufgefordert. Soweit kein Problem, allerdings wollte genau das bei vielen Nutzern gestern Abend nicht funktionieren. Mittlerweile scheinen die Schwierigkeiten aus der Welt geschafft zu sein, spätestens nach einem mehrmaligen Versuch sollte die iCloud-Mediathek auch bei euch anspringen.

iTunes für Mac und Windows: Mit einer kleinen Verzögerung hat Apple um kurz nach Mitternacht deutscher Zeit das notwendige iTunes-Update veröffentlicht, um Apple Music auch auf dem Mac und Windows-Computer nutzen zu können. Das Update findet ihr direkt über die Software-Aktualisierung oder über diese Webseite.

Apple Music im Ausland nutzen: In den neuen Allgemeinen Geschäftsbestimmungen von iTunes hat Apple rund um seinen neuen Musik-Streaming-Dienst einen ungewöhnlichen Paragraphen integriert: „Der Apple Music Dienst steht Ihnen nur in Deutschland zur Verfügung. Sie dürfen den Dienst nicht von außerhalb Deutschlands nutzen oder versuchen ihn zu nutzen. iTunes kann mit Hilfe von technischen Mitteln die Einhaltung dieser Bestimmung überprüfen.“ Das wäre in der Tat eine erhebliche Einschränkung, ein erster Auslands-Test über einen VPN-Server außerhalb Deutschlands verlief bei uns jedoch ohne Beanstandungen.

Anzeige

Kommentare 38 Antworten

  1. Das mit der Nutzung nur innerhalb Deutschlands finde ich schon etwas grenzwertig. Ich wollte in meinem Italienurlaub ebenfalls von Apple Musik profitieren. Was könnte ich außer einer VPN-Verbindung machen, damit es ohne Probleme funktioniert?

    1. Bei dem Paragraphen geht es vermutlich um Leute die sich einen deutschen Account besorgen obwohl sie nicht in Deutschland wohnen. Für Urlaubsreisen ergibt das doch gar keinen Sinn…

      1. Es ergibt zwar keinen Sinn, ist aber im Zweifel doch wirksam – es sei denn, Apple kann zwischen (dauerhaftem) Wohnsitz /Rechnungsadresse und (temporärem) Urlaubs-Aufenthalt AUTOMATISIERT unterscheiden.

    2. Ich wusste bis gerade noch nichts von der Einschränkung (wir lesen ja alle die AGB komplett ?) und habe schon einige Alben ohne VPN in Spanien geladen ohne das Apple gemeckert hätte.

    3. Ich bin zur Zeit geschäftlich in Kuweit und mit der Aktivierung und Nutzung von Apple Music gab es hier keinerlei Probleme.

  2. Seh ich so wie Fanboi. Soweit ich weiß hat Spotify einen ähnlichen Paragraphen. Entweder lädt man vor dem Urlaub offline-Playlisten oder man streamt im Ausland über VPN.

    1. Na ja hab in Dubai auch am Strand bei Spotify ganz normal Lieder offline geschalten… Mit einem Datenvolumenvertrag von einem Anbieter vor Ort.

  3. Das mit dem Ausland bezieht sich anscheinend nur auf den Store. Habe gelesen, das der Support von Apple geschrieben hat, dass man Apple Music natürlich im Ausland hören kann.

  4. Das Streamen über VPN erfordert doch sicher einige Kenntnisse mehr als die übrige Nutzung. Das könnte schon einige Personen abhalten, ein Abo abzuschließen. Ich selbst habe mich bisher noch nicht mit dem Thema Familienfreigabe beschäftigt: kann man diese auf die Nutzung des Apple-Musikstreamingdienstes beschränken? Wär ja sonst wohl recht aufwendig alles zu kontrollieren. Und btw, was wenn die Family damit verbotene Dinge macht? 😉 Hafte dann ICH bei Apple? Denn was geht wird natürlich gemacht, egal was da steht 😉

    1. Es ist nicht direkt verboten – es ist eine Lizenzgeschichte, wo dein Hauptwohnsitz an die gezahlten Steuern anknüpft.

      Wenn du andere Handlungen der Familie mit zB deiner Kreditkarte unterbinden willst, dann stufe sie einfach al Kind ein – somit musst du alles bestätigen, was sie bestellen wollen.

  5. Ich lese immer Probeabo. Muss beendet werden etc.
    Wann fängt der Probezeitraum eigentlich an zu laufen? Durch mein zutun? Automatisch? Mit dem Update auf 8.4?

  6. Also bis jetzt ist es echt verbuggt ?
    Löscht während der Wiedergabe einfach mal 4 Lieder von der Liste und fängt wieder beim ersten an ?
    Bis jetzt ist noch Spotify besser auch wegen der geringer einstellbaren Volumen.

      1. Hatte ich bisher noch nicht. Ich bin bislang überhaupt sehr überrascht, wie gut das geht (ok, downloadfreigabe musste ich gestern fünfmal drücken, bis sie angenommen worden ist – ansonsten aber echt gut gemacht). Spotify hat mich nicht überzeugt, aber endlich nur eine App für sämtliche Musik zu haben, finde ich grandios.

  7. Wieso gibt’s Apple Music nicht auf dem appleTV?
    Wollte gestern all meine Geräte aktualisieren, nur auf dem ATV war nichts zu machen!?

  8. Ich hab erst vor kurzen eine Familienfreigabe eingerichtet für die gemeinsame Nutzung von Apps usw..
    Gilt das bei Apple Music noch als 1 Account oder werden die 14,99€ fällig?

    1. 10€ für 1xApple ID. 15€ für bis zu 6xApple IDs, die verknüpft sind.
      Jede ID kann nur auf einem Gerät gleichzeitig streamen.

  9. Ich habe (hatte) Apple Itunes Match, welches nun anscheinend komplett verschwunden ist oder? Kann es auch sein das ein aktives Itunes Match. das aktivieren von Apple Music iCloud verhindert 😀 ?

    cu
    UserNeo

    1. Selbes Problem hier. Mich würde sowieso mal interessieren wie Apple zu Match steht, da hört man gar nichts mehr.
      Ich kann Match nirgends aktivieren, weder iTunes noch iPhone oder iPad.

      1. Bleibt eigentlich alles gleich. Steht so auch auf der Apple Seite zu dem Service. Anscheinend ist der Traffic momentan nur zu groß. Alle Aktivierungen müssen mehrmals probiert werden, bis sie schließlich angenommen werden.

      2. Marc hat recht! Probiert es mehrmals. Habe ebenfalls iTunesMatch und das Testabo funktioniert gut. In der App gibt’s dass unter meine Musik ne Rubrik Medithek, da sind auch alle MatchSongs drin. Ich denke nach ner Weile wird man nicht mehr auseinanderhalten können welcher Song wo ist, das ist für mich aber auch egal…

  10. Soweit finde ich das Angebot von Apple gut und ich bin froh das ich ein 128 GB IPad habe um einiges Offline zu speichern, aber ist euch auch aufgefallen das einige der vorher schon gespeicherten Alben jetzt falsche Cover haben? Ich hoffe das sich das wieder ändert.

    1. Ich glaube Apple hat mit Sicherheit auch Begrenzungen für die Anzahl/GB der Offline Titel verbaut. Weshalb es praktisch keinen Unterschied macht, wie viel GB Ihr Gerät besitzt. (Bei Spotify sind es max 2Gb, wonach alte Tracks gelöscht werden.)

      1. Die Aussage zu Spotify stimmt so nicht: aktuell habe ich 5GB offline gespeicherte Titel, es waren auch schonmal über 8GB auf dem iPod

        1. Das hängt davon ab auf wie vielen Geräten du wie lange Songs draufspielst. Pauschal sind nämlich 10000 Songs in Summe (auf bis zu 3 Geräten gleichzeitig verteilt = 3333 Songs pro Gerät – selbst dann, wenn du keine 3 Geräte nutzt).
          Wenn es relativ kurze Popsongs von mittlerer Qualität sind, dann kommst du auf etwa 2 GB. War also pauschalisiert.

          Wenn du dagegen zB Rocksongs mit Überlänge in max Qualität aufspielst oder gar stundenlange Remixes, wirst du natürlich andere Werte sehen.

          Lädst du deinen 3334. Song auf dein Gerät, wird der älteste gelöscht werden.

          Apple soll 25000 Songs Begrenzung haben (was ab iOS9 vervierfacht wird).

  11. Wie kann es sein, dass manche Lieder nachdem man sie Zu „Meine Musik“ hinzugefügt hat nicht in der Liste erscheinen? Dies ist mir schon des öfteren passiert?

  12. Fragen über Fragen und nirgendwo eine klare(!) Antwort… vielleicht ja hier 😉

    – Wie genau integriert sich iTunes Match nun in Apple Music? Die “iCloud-Mediathek“ ist ja wohl faktisch das gleiche. Ich habe >20000 Songs in meiner Musiksammlung und ca. 40% hiervon wurden damals hochgeladen, was mehrere Tage in Anspruch genommen hat. Werden die Titel jetzt neu „gematcht“ oder übernimmt die iCloud-Mediathek die Daten von Match?

    – Wie Ist das mit den Kosten, wenn man beides nutzt? Wen ich Apple Music abonniert habe brauche ich Match doch nicht mehr, oder? Entfallen dann die 25,- Euro Jahresgebühr hierfür? Automatisch?
    Oder kann ich dann Match “gefahrlos“ kündigen?

    – Wie und wo befinden sich die Apple Music Offline-Songs auf dem PC physikalisch? Welches Dateiformat? Wie sind diese Songs geschützt; lassen sie sich auf andere Geräte (mp3-player) übertragen? Oder geht dies gar mit iTunes Bordmitteln (z.B. auf einen iPod Classic)?

    – Bleibt das 5-Sterne Bewertungssytem unangetastet (Ich hab auf Screenshots von iTunes statt Sternchen so komische Mag-ich-Herzchen gesehen)?

    – Funktionieren weiterhin intelligente Wiedergabelisten? Wurden diese vielleicht sogar mit neuen Parametern erweitert?

    Ich habe eine fein säuberlich katalogisierte und getagte große Musikbibliothek, jeder Song hat sein Cover, Jahr, Genre, Wertung, etc. Nach allem was man momentan so liest habe ich ehrlich gesagt etwas Angst auf iTunes 12.2 umzusteigen… ihr dürft mir gerne die Angst nehmen 😉

    Herzlichen Dank im Voraus für hilfreiche Antworten.

    1. Puh! Das sind ne Menge Fragen, ich Versuch mal was davon zu beantworten:
      Zunächst kannst du iTunesMatch neben AppleMusic problemlos nutzen, beides ist in der Musikapp integriert. Wie das mit den Kosten läuft ist mir nicht bekannt, aber ich denke wenn du in der Cloud keine Songs zu Match hinzugefügt hast, die es nicht bei iTunes geben sollte, wäre iTunes Match so gesehen überflüssig. Falls du jedoch Lieder auf den Rechner gespielt haben solltest, die nicht bei iTunes zu haben sein sollten, musst du dir überlegen ob du diese dann nur noch auf deinem Rechner behalten willst.
      Intelligente Playlisten werden übernommen, in der Musikapp habe ich noch keine Möglichkeit gefunden welche zu erstellen. Dort kann man AppleMusic Playlists erstellen, was glaub ich so in der Art ist wie bei Spotify…
      Ob das dann über iTunes am pc oder Mac funktioniert müsste man mal probieren.

      Ich habe AppleMusic bislang nur auf dem iPhone getestet, dabei bin ich sehr positiv angetan. Ich habe eine ähnlich große Mediathek in Match und werde das mal am Mac testen. Dann kann ich mehr sagen 😉
      Ic hoffe ich konnte dir schonmal etwas weiterhelfen…

    2. Also, ich hab das nochmal am Mac getestet. Läuft 1a
      Meine Mediathek wird mit AppleMusic gekoppelt (wie auch immer das funktioniert) ich kann sowohl Inhalte vom Mac als auch aus dem Netz und dabei egal ob über Match oder AM abspielen.
      Ferner lassen sich auch weiterhin intelligente Playlisten erstellen.
      Die 5*Bewertung kann ich weiterhin nutzen und zusätzlich kann ich auch bei Connect mitteilen, dass mir nen Song gefällt (Herz)…das gilt sowohl für meine Mediathek als auch für AM-Inhalte…

      Bisher finde ich keinen Grund was gegen die Installation spricht bzw bereue ich nichts…

      Zum Speicherort:
      Bei mir hat AppleMusic einen Ordner in meinem ItunesArchiv angelegt der „AppleMusic“ heißt.
      Dort befindet sich die Datei des Songs in M4P-Format. Also mit Kopierschutz – dementsprechend denke ich dass nur Geräte genutzt werden können, die AM unterstützen, aber genaueres kann ich da auch nicht sagen. Das ist lediglich eine Vermutung meinerseits.

      Ich hoffe damit sind deine Fragen erst einmal beantwortet und ich konnte dir die Entscheidung auf AM umzusteigen etwas erleichtern. Zu den Kosten kann ich allerdings weiterhin keine definitive Aussage machen. Ich denke aber wenn man beides abonniert hat, fallen auch für beides Kosten an. Das eine hat mit dem andern ja so nichts zu tun.
      Mfg

  13. Funktioniert bei euch die Synchronisation von Playlisten zwischen den Geräten?
    Habe eine Playlist, mit knapp 40 Liedern, auf dem iPhone erstellt. Auf dem iPad wird exakt dieselbe Playlist nur mit 9 Liedern angezeigt. Manche Playlisten, die ich auf dem iPhone habe, werden erst gar nicht auf dem iPad angezeigt…

  14. Zum Kuddelmuddel mit iTunes Match mag sich Apple wohl nicht äußern?!
    Auf dem iMac ist bei mir alles in Ordnung. Aber auf Pad und Phone ist alles durcheinander. Das Problem scheint Server-Seitig zu sein. Habe noch nicht mein iOS geupdated…

  15. Die Auslandsgeschichte gilt wortgleich für alle Services von Apple und das schon länger. Also auch App Stores, iTunes Store… Bedeutet lediglich, dass man den Store verwenden soll, der zum Land passt, in dem man wohnt. Urlaub ist dafür vollkommen egal. Also gaaaanz ruhig bleiben 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de