Inlandstarife im Ausland: EU verlängert Roaming-Regelung bis 2032

Weiter ohne Aufpreis Surfen und Telefonieren

Seit 2016 hat sich auf dem Mobilfunk-Markt in der Europäischen Union einiges geändert. Seitdem ist es möglich, mit dem eigenen Smartphone und dem damit verbundenen Inlandstarif auch in anderen Ländern der EU zu telefonieren und surfen zu können, ohne weitere Aufpreise in Kauf nehmen zu müssen. Diese allgemein unter der Bezeichnung Roaming bekannte Regelung wurde nun vom EU-Parlament für weitere zehn Jahre verlängert.

Eine vorläufige Einigung zwischen den Mitgliedsstaaten und dem EU-Parlament verlängert die bestehenden EU-Roaming-Regeln nun bis 2032. Margrethe Vestager, die zuständige Exekutiv-Vizepräsidentin für das Ressort „Ein Europa für das digitale Zeitalter“, erklärte dazu:


„Schon seit 2017 gibt es keine Roamingaufschläge mehr. Und heute haben wir sichergestellt, dass uns diese Vorteile weitere zehn Jahre lang erhalten bleiben, damit wir auf Reisen in der EU ohne zusätzliche Kosten in Verbindung bleiben, telefonieren, SMS verschicken und im Internet surfen können. Gleichzeitig verbessern wir mit dieser neuen Verordnung auch die Qualität des Roamings.“

Die entsprechende Mitteilung der Europäischen Kommission findet sich auch hier in deutscher Sprache. Mit der Verordnung soll sichergestellt werden, dass Verbraucher und Verbraucherinnen auch auf Reisen Roamingdienste in gleicher Qualität wie zuhause nutzen können. Dies gilt laut EU-Kommission auch für das neue 5G-Netz: „Verbraucher, die zu Hause in der Regel 5G-Dienste nutzen, werden auch beim Roaming 5G-Dienste (soweit vorhanden) in Anspruch nehmen können.“

Hätte es keine Einigung zwischen den EU-Mitgliedsstaaten und dem EU-Parlament gegeben, wäre die aktuelle Regelung Mitte des nächsten Jahres ausgelaufen. So gibt es zumindest schon einmal für die nächsten zehn Jahre Planungssicherheit. Vor allem Reisende und Unternehmen profitieren von der Roaming-Regelung, da sich der im Inland gebuchte Tarif inklusive Datenvolumen so auch problemlos im EU-Ausland verwenden lässt. Vor 2016 erhoben Mobilfunk-Provider teils horrende Auslandspreise, sobald man sich in ein ausländisches Mobilfunknetz eingewählt hat.

Anzeige

Kommentare 5 Antworten

  1. Gute Sache! Verstehe aber nicht wieso das auf zehn Jahre beschränkt wird. Geht man davon aus dass es in zehn Jahren keine Mobiltelefone mehr geben wird? 🤷‍♂️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de