Adobe Photoshop soll 2019 auf dem iPad erscheinen

Eine Nachricht vom Wochenende wollen wir heute unbedingt noch einmal aufgreifen: Adobe Photoshop wird in den App Store kommen.

Wenn sich in den letzten Jahren Photoshop-Alternativen einen Namen im App Store gemacht haben, dann waren das Pixelmator und vor allem Affinity Photo. Wenn euch diese Alternativen nicht mehr ausreichend, gibt es gute Nachrichten: Das richtige Photoshop wird es bald in den App Store schaffen.

Weiterlesen

Adobe: Updates für Creative Cloud-Anwendungen wie Illustrator und Premiere Pro

Auf der aktuellen Kreativkonferenz Adobe Max 2017 hat das Software-Unternehmen Aktualisierungen für einige Creative Cloud-Anwendungen präsentiert.

Im Rahmen der Konferenz Adobe Max 2017 im amerikanischen Las Vegas stellte der Software-Riese Adobe nun einige Updates für die Creative Cloud vor, die sich an die Abonnenten der Kreativ-Apps wenden. Neben einigen Änderungen bei den Foto-Anwendungen Lightroom und Adobe Photoshop rücken vor allem auch die Programme Adobe Illustrator und Premiere Pro in den Fokus. Zudem wurde der Beta-Status von XD, einem Design-Werkzeug, Project Felix für 3D-Projekte und der Animations-Software Character Animator beendet.

Weiterlesen

Adobe Lightroom: Neue Apple TV-App erlaubt Slideshows von Creative Cloud-Fotos

Ihr nutzt Adobes Creative Cloud und besitzt ein aktuelles Apple TV? Dann hätten wir mit Adobe Lightroom eine interessante App für euch.

Am gestrigen 26. Juli 2016 veröffentlichte Adobe im hauseigenen Blog einen Eintrag, der für Apple TV-Besitzer und Lightroom-Nutzer von Interesse sein dürfte: Das Unternehmen berichtet dort von der Einführung einer eigenen Lightroom-App für die aktuelle Generation des Apple TV. Die Lightroom-App steht ab sofort kostenlos im App Store des Apple TV zum Download bereit.

Weiterlesen

Adobe veröffentlicht neue Zeichentools, iPad-Lineal & Stylus

Aus dem Hause Adobe gibt es gleich mehrere Neuigkeiten zu vermelden. Wir stellen euch die neuen Apps und das neue Zubehör vor.

Adobe hat gestern Abend gleich vier neue Applikation im App Store veröffentlicht. Neben neuer Software gibt es in Kooperation mit Adonit aber auch ein neues iPad-Lineal namens „Adobe Slide“, sowie ein Stylus mit dem Namen „Adobe Ink“ (zur Übersicht). Die Hardware kann vorerst nur in den USA erworben werden.

Adobe Photoshop Mix

„Nutzen Sie die Vorteile der Adobe Photoshop-Software zusammen mit den Vorzügen eines Mobiltelefons zur kreativen und einfachen Fotobearbeitung auf Ihrem iPad“, heißt es in der App Store Beschreibung. So lassen sich im Handumdrehen Fotos bearbeiten und Effekte anwenden. Das Ausschneiden und kombinieren von mehreren Optionen funktioniert ebenfalls, auch eine Verbindung zur Crative Cloud kann geschaffen werden. Adobe Photoshop Mix (App Store-Link) versteht sich unter anderem mit Photoshop-Dokumenten, aber auch mit Bildern aus Adobe Lightroom mobile.

Weiterlesen

Adobe Voice: Beeindruckende Videoanimationen direkt auf dem iPad erstellen

Mit dem neuen und kostenlosen Adobe Voice können tolle Videoanimationen direkt am iPad erstellt und geteilt werden.

Adobe Systems ist mit vielen Applikationen im App Store vertreten, doch es dreht sich nicht alles nur um Photoshop. Ab sofort steht mit Adobe Voice (App Store-Link) eine weitere iPad-App zum kostenlosen Download bereit, mit der ihr mit wenigen Handgriffen tolle Videoanimationen erstellen könnt. Um fertige Videos teilen und exportieren zu können, wird allerdings eine Adobe-ID oder ein Facebook-Login benötigt.

Adobe Voice liegt leider nur in englischer Sprache vor, bietet aber auch ein ausführliches Tutorial, das zeigt, wie ihr eure erste Videoanimationen erstellen könnt. Zuerst nehmt ihr kurz eure Stimme mit entsprechenden Inhalt auf, sucht einen passenden Hintergrund aus und könnt dann Bilder, Text oder Icons importieren und verwenden – natürlich auch in Kombination. Die Icon-Datenbank ist dabei mir rund 25.000 verfügbaren Bildern wirklich riesig – hier findet jeder das passende Bild.

Weiterlesen

Adobe veröffentlicht Premiere Elements im Mac App Store

Erst vor rund einer Woche hat Adobe Photoshop Elements im Mac App Store veröffentlicht, nun folgt eine weitere App.

Adobe Premiere Elements 11 (Mac Store-Link) kümmert sich nicht um Fotos, sondern um Filme. Das Videoschnitt-Programm ist schon seit Jahren für PC und Mac verfügbar und nun erstmals auch bequem im Mac App Store zu beziehen. Man kann auch gleich noch ein paar Euro sparen: Im Vergleich zur regulär bei Amazon erhältlichen Version zahlt man für den Download mit 69,99 Euro knapp 10 Euro weniger.

Ich würde Premiere Elements 11 irgendwo zwischen dem Einsteiger-Tool iMovie, das mit 13,99 Euro deutlich günstiger ist, und den Profi-Werkzeugen Final Cut Pro X und Adobe Premiere Pro einordnen. Die Videoschnitt-Software richtet sich sicher nicht mehr an den einfachen Heimanwender, der nur kurz einen kleinen Urlaubs-Film schneiden will, sondern schon eher an den semi-professionellen Nutzer.

Weiterlesen

Adobe veröffentlicht CreatePDF

Create PDF (App Store-Link) bringt nun die Funktion auf das iPad, PDF-Dokumente zu erstellen.

Wer Adobe Acrobat kennt und nutzt, weiß den großen Nutzen zu schätzen. Vor wenigen Stunden hat Adobe nun die Universal-App CreatePDF veröffentlicht, die ähnliche Funktionen wie Acrobat mit sich bringt – natürlich ist der Umfang deutlich kleiner.

So können nicht nur vorhandene Word-, Excel-, Powerpoint-, Photoshop-, Illustrator-Dateien umgewandelt werden sondern auch Bilder und reine Textdokumente.

Dabei sollen bei der Konvertierung alle Daten so erhalten bleiben, wie sie auch im Originaldokument vorhanden sind – genau so kennt man es von Acrobat.

Trotz der großen Funktionalität liegt die App-Größe unter einem MB, preislich ist der Kurs mit 7,99 Euro deutlich höher. Gleichzeitig möchten wir euch darauf hinweisen, dass die deutlich günstigere App „Print to PDF“ aus dem App Store geworfen wurde – dazu folgt gleich noch ein ausführlicher Artikel…

Weiterlesen

3 neue iPad-Apps von Adobe erschienen

Mitte April haben wir euch mitgeteilt, dass Adobe drei weitere iPad-Apps veröffentlichen wird.

Nun ist es soweit: Seit heute kann man die Apps Adobe Eazel, Adobe Nav und Adobe Color Lava aus dem App Store herunterladen.

Adobe Eazel verwandelt das iPad in eine Leinwand. Der Finger dient als Pinsel und schon können schöne Bilder erstellt werden. Dabei können eigene Farbmischungen zwischen Nass- und Trocken-Techniken hergestellt werden, um realistische Farbmischungen zu erzielen.

Adobe Nav funktioniert nur in Verbindung mit einer Photoshop CS5 Version 12.0.4 für den Desktop-PC. Danach kann eine Verbindung zwischen dem iPad und dem Rechner hergestellt und die Funktionen der App können genutzt werden. So können ganz einfach Dokumente gesucht, neu geordnet oder einfach nur angezeigt werden. Insgesamt können bis zu 200 Dokumente gleichzeitig geöffnet werden. Adobe Nav ist eine Art Remote-App.

In Adobe Color Lava können eigene Farben und Farbdesigns für Photoshop CS5 hergestellt werden. Durch tupfen, wischen und wirbeln können einzigartige Farben erstellt und danach verwendet werden. Möchte man die fertigen Farben teilen, können diese einfach per Mail versendet werden.

Die Preise der Apps sind gestaffelt: Abode Nav kostet 1,59 Euro (App Store-Link), Adobe Color Lava schlägt mit 2,39 Euro zu Buche (App Store-Link) und Adobe Eazel plündert das Konto mit 3,99 Euro (App Store-Link).

Weiterlesen

Adobe kündigt 3 neue iPad-Apps an

Es handelt sich um die folgenden drei Apps: Adobe Eazel, Adobe Nav und Adobe Color Lava.

Gestern wurde nicht nur die neue Creative Suite 5.5 vorgestellt, sondern es wurden die oben genannten Apps für Apples iPad angekündigt, wie unsere Kollegen von Macrumors berichten. Die Preise werden sich vermutlich bei 3,99 Euro einpendeln.

Adobe Eazel nutzt die komplette Fläche des iPad-Display aus, damit man mit dem Finger schöne Gemälde zeichnen kann. Dafür stehen natürlich verschiedene Farben zur Verfügung, die Größe der Pinsel kann beliebig gewählt werden und die Durchlässigkeit der Farbe kann ebenfalls eingestellt werden.

Die Applikation Adobe Nav setzt eine Verbindung zwischen dem iPad und dem eigenen Rechner voraus, um die Toolbar von Photoshop CS5 nach den eigenen Vorlieben anzupassen. Dokumente können geöffnet, sortiert oder durchsucht werden – insgesamt kann man allerdings „nur“ 200 Dokumente gleichzeitig öffnen.

Die dritte App im Bunde hört auf den Namen Adobe Color Lava mit dem der Nutzer eigene Farbschema anlegen kann. Natürlich lassen sich diese einfach auf den Rechner übertragen, so dass man sie auch in Photoshop nutzen kann. Außerdem ist es möglich, die erstellten Farben vie Email zu versenden.

Alle drei iPad-Apps sollen Anfang Mai im App Store erscheinen. Wenn die Apps im Store verfügbar sind, werden wir euch darüber informieren.

Weiterlesen

Flash: Adobe würde Apple unterstützen

Apple bringt Flash nicht auf das iPad und die anderen mobilen Touch-Geräte, da es für zu viele Fehler verantwortlich sei, hieß es im Laufe der Woche. Adobe hat in seinem Blog längst zurückgeschossen.

Der Flash-Herausgeber schickt seinen Mitarbeiter Adrian Ludwig ins Rennen, der im hauseigenen Blog einige Fakten aufzählt, die wir euch nicht vorenthalten wollen.

„Die Flash Technologie ist nicht offen“ – widerspricht Ludwig ganz offen. Flash und seine Dateiformate seien offen und unbeschränkt, so könne Apple einen eigenen Flash-Player ganz nach den eigenen Wünschen entwickeln. Selbst den Quellende für einen Flash-Player wurde Adobe Apple spendieren – so wie man es schon für eine Vielzahl anderer Hersteller getan hätte.

„Apple will nicht für einen Flash-Player zahlen“ – soll ebenfalls nicht stimmen. Adobe würde Apple liebend gerne Flash als Plattform bereitstellen, ohne irgendwann einen Cent zu verlangen, schließlich sei der Flash-Player schon immer für jeden frei zugänglich gewesen.

„Ich will kein Flash auf meinem iPad (oder iPhone)“ – stattdessen könne man eine Möglichkeit bereitstellen zu wählen. Aber man will den vielen Millionen Leuten, die Flash auf ihrem Gerät haben wollen, auch eine Möglichkeit geben, es zu installieren.

„Flash läuft auf dem iPad (iPhone) nicht vernünftig“ – warum laufen dann Beta-Versionen des Flash-Players auf weitaus leistungsschwächeren Geräten wie dem Palm Pre, dem Nexus One oder dem Motorola Droid?

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de