Telegram: Kostenloser Messenger erlaubt nach Update das Löschen von Nachrichten

Auch wenn die meisten Nutzer wohl eher auf die Flaggschiffe WhatsApp und Threema setzen, wollen wir euch die Neuigkeiten zum Messenger Telegram nicht vorenthalten.

telegramm

Telegram (App Store-Link) lässt sich als Universal-App für iPhone und iPad kostenlos aus dem deutschen App Store herunterladen und benötigt zur Installation neben 65 MB an freiem Speicherplatz auch mindestens iOS 6.0 oder neuer auf dem Gerät. Alle Inhalte lassen sich in deutscher Sprache nutzen.

Neben dem Platzhirsch WhatsApp und der guten Alternative Threema dürfte Telegram wohl der Messenger sein, der auf der Beliebtheitsskala den dritten Rang belegt. Mit laut eigener Aussage mehr als 100 Millionen Nutzern weltweit ist der sichere Messenger aus Russland ein guter Kandidat, wenn nicht in Threema investiert werden soll und WhatsApp nicht in Frage kommt. Mit Gruppenchats, vielfältigem Medienversand wie Bildern, Videos, Stickern, GIFs und Dateien, einer geräteübergreifenden Synchronisation und Werbefreiheit ist Telegram durchaus eine Überlegung wert, wenn es um Instant Messaging unter iOS und auf dem Mac geht.

Einsichten zur Netzwerk-Nutzung eingebunden

Vor kurzem hat Telegram unter iOS nun ein weiteres Update spendiert bekommen, das den Messenger auf Version 3.16 bringt und einige Neuerungen auf Lager hat. Nun ist es möglich, Nachrichten für alle zu löschen. „Löschst du eine Nachricht in einer Gruppe oder in einem privaten Chat, so kannst du nun festlegen, ob die Nachricht nur bei dir oder bei allen im Chat gelöscht werden soll. Das Ganze funktioniert nur mit kürzlich gesendeten Nachrichten“, so heißt es im Changelog von Telegram im App Store.

Weiterhin gibt es nun optimierte Einsichten zur Netzwerk-Nutzung im Bereich „Daten und Speicher“: Dort werden genaue Statistiken der ein- und ausgehenden Chatnachrichten angezeigt. Zu den kleineren Neuigkeiten zählen zudem ein Bild-in-Bild-Modus für Videos aus Sofortansicht-Seiten sowie eine Möglichkeit, Spam in geheimen Chats per neuem Button zu melden.

Wir sind gespannt auf eure Meinungen: Nutzt ihr Telegram auf euren iOS-Geräten oder auf dem Mac? Oder kommen bei euch weiter die Flaggschiffe WhatsApp und Threema zum Einsatz?

‎Telegram Messenger
‎Telegram Messenger
Entwickler: Telegram LLC
Preis: Kostenlos

Kommentare 22 Antworten

  1. Nutze sehr gern auf iPad&iPhone und auf dem Mac ? Telegram. Lieber als WA, aber leider ist die Verteilung nicht so groß und man muss auf WA zurückgreifen.

  2. Ich benutze alle 3 Messenger (WhatsApp, Telegram & Threema). Aufgrund der Verbreitung meistens WhatsApp, aber ich habe auch Kontakte, welche NUR Telegram oder Threema haben.

    Die Telegram Clients für iOS und Mac sind auf jeden Fall klasse und auch die GIF-Integration ist wesentlich gelungener als bei WhatsApp. Threema eignet sich besonders durch das Polling-Feature hervorragend für Gruppen, ist aber – leider – kaum verbreitet.

  3. Ich benutze iMessage, Threema und Telegram. WhatsApp ist schon ewig gelöscht. Die Kontakte, die mich erreichen können wollen, haben sich einen dieser Messenger zugelegt.

  4. Auch Anis Amri hat Telegramm benutzt – er hätte sich sicher über dieses Update gefreut … dann wüssten die Ermittler jetzt nicht davon und mit wem er Kontakt hatte …
    praktisch aber auch irgendwie beängstigend…

    1. Du glaubst doch nicht, dass durch das Löschen alle Spuren verschwinden oder? Ich glaube kein einziger Messenger kann 100% Sicherheit garantieren.

  5. Ich habe Telegram auf Mac,IPhone und iPad.Einwandfrei nur leider nicht weit verbreitet.
    Zurück greifen auf WA mit iPhone ist dann notwendig,leider.

  6. TeleGram ist ein ganz dubioser Dienst, ehemalige Russen die bis heute nicht auffindbar sind keine vernünftige Adresse im Impressum haben, das ganze Impressum mehr als dubios. Ich kenne keinen mehr der irgendwas auf Sicherheit hält und diesen Dienst noch nutzt. Wenn schon dann Signal

    1. Wo finde ich denn das Impressum von denen? ?
      Nutze es für genau einen Geschäftlichen Kontakt um mal was auszutauschen. Ansonsten zu 80% iMessage (iMessage hat Threema bei mir inzwischen irgendwie ersetzt) und WA..

      1. Du findest kein Impressum, weil die Durov-Brüder angeblich „aus Sicherheitsgründen“ keine genau Adresse angeben wollen.
        Selbst der Bundesdatenschutzbeauftragte würde gern mehr über das „Berliner Startup“ erfahren, und zitiert ihn mit dem vielsagenden Satz: „Probleme der Auffindbarkeit der hinter Telegram stehenden Firma können also durchaus bestätigt werden.“
        In der Berliner Gründerszene ist jedenfalls niemand der Mitarbeiter bei Telegram bekannt.

    2. Wer hinter Telegram steht, ist bekannt: Die Durov Brüder (https://telegram.org/faq/de#f-wer-sind-die-personen-hinter-telegram). Nach der Aktion in Russland würde ich auch ins Exil gehen. Oder glaube jemand wirklich, daß es in Deutschland anders abläuft?

      Impressum ist nur notwendig wenn der Firmenstandort Deutschland wäre. Davon sehe ich nichts auf der Seite, im Gegenteil es wird explizit erwähnt, daß alles dezentralisiert ist: https://telegram.org/faq/de#f-reagiert-ihr-auf-datenanfragen.Die haben es also richtig gemacht. Benutzt man Geheime Chats bei Telegram, so braucht man denen nicht mal zu vertrauen. Anwendungen sind OpenSource und Protokoll ist bis ins kleinste Detail erklärt.

      Wegen Signal.. schau mal da wirklich hinter steckt: https://www.opentech.fund/project/open-whisper-systems warum sollte die US-Regierung in eine Verschlüsselung investieren? Kleiner Widerspruch, finde ich.

    1. Du hast den Artikel schon gelesen, oder? Der Mobilfunkanbieter hat die SMS mit dem Logincode an das BKA weitergeleitet und nicht Telegram. Woher sollte Telegram wissen wer sich mit dem Logincode anmeldet? Außerdem gibt es bei Telegram seit 2015 eine Extraschutzfunktion: https://telegram.org/faq/de#f-wie-funktioniert-die-zweistufige-besttigung.

      (kann das Ganze übrigens nicht nachvollziehen. Sobald ich mich mit einem neuen Gerät anmelde, bekomme ich eine Chat-Info auf mein anderes Gerät. Wie kann es sein, dass das BKA „ohne Wissen des Nutzers“ Zugriff auf das Gerät erhält? Klingt für mich wie ein Anti-Telegram Werbeartikel der vom Staat oder der Konkurenz finanziert wurde)

  7. an telegram nervt extrem dass das ein sicherer und ein unsicherer dienst in einer app sind. jeder denkt er täte einem einen gefallen, jetzt auch telegram zu nutzen und schickt dann unencrypted mssgs weil es „zu umständlich“ ist, sichere chats zu starten. prima, dann kann man’s auch gleich bleiben lassen.
    dass threema so wenig verbreitet ist, „weil es geld kostet“ sagt leider ne menge aus über unsere zeit und was noch werden wird…

  8. Man nimmt ja gerade TELEGRAM, THREEMA, WIRE und all‘ die anderen aufgrund des ungleich höheren Datenschutzes und der Vertraulichkeit im Umgang mit den persönlichen Daten. Heutzutage das A&O bei der Nutzung von Diensten und Anwendungen. Diese Datenschleuder aus dem Facebook-Konzern sind ein absolutes NoGo und keine Erwägung wert. Für den beruflichen Einsatz sind WhatsUp & Co. gar in meisten Fällen sogar schlichtweg ‚unzulässig‘!
    Bei TELEGRAM kommt noch hinzu, dass dieser Messenger bekanntermaszen eine ganz andere Technologiestufe verkörpert und vor Innovation nur so strotzt…
    Pardon, aber ein WA braucht niemand!

  9. Wenn immer möglich, nutze ich Threema, und mit den wenigen, die’s noch nicht haben, chatte ich via iMessage. Wer auf Android ist und Threema nicht verwendet, muss mir halt eine SMS schreiben.

    1. phlek KORREKT genau das ist auch meine Einstellung und ich hatte WhatsApp schon als dort noch kein einziger meiner Kontakte davon wusste und somit auch nicht in WhatsApp enthalten war! Version 1.01 damals

    1. Hallo „ÄTZEND“,

      lass Dir bitte ein’s gesagt sein,
      WhatsApp ist ein absolutes Wrackschiff und Threema ist das Mutterschiff unter den Flagschiffen, wenn’s um Anonymität und Datenschutz bei Messangern geht…

      Ups sorry Tippfehler ich meinte natürlich „Äszed“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de