360 D819 Smart Video Doorbell im Test: Funktional, mit Akku und schnell einsatzbereit

Smarte Video-Türklingel ausprobiert

Wir haben euch schon ein paar smarte Video-Türklingeln vorgestellt. Unter anderem die Ring Video Doorbell oder die Nest Hello. Beide Produkte sind nicht günstig und liegen zwischen 179 und 279 Euro. Heute möchte ich euch gerne ein weiteres Produkt genauer zeigen: Die 360 D819 Smart Video Doorbell. Der Hersteller ist 360, der unter anderem auch für die tollen Saug- und Wischroboter 360 S5, 360 S6 und 360 S7 verantwortlich ist.

Vorweg sollte man natürlich prüfen, ob man solch eine Video-Türklingeln einsetzen kann und darf. Immerhin dürft ihr keinen öffentlichen Raum filmen. Aber das ist in jedem Einzelfall zu prüfen. Falls bei euch die Gegebenheiten stimmen, bekommt ihr mit der 360 Smart Video Doorbell ein gutes und zuverlässiges Produkt.


Montage erfolgt sehr schnell

Die Türklingel besteht dabei aus zwei Elementen. Die Klingel selbst, die ihr in der Nähe der Haustür anbringen könnt und der Türgong, der im Haus in eine Steckdose gesteckt werden muss. Die Installation selbst ist sehr einfach. Die Klingel könnt ihr entweder per Halterung, die mit 3M-Kleber versehen ist, einfach aufkleben. Optional könnt ihr die Videoklingel auch mit 4 Schrauben befestigen. Da hier ein Akku integriert ist, muss nichts verkabelt werden. Beachten solltet ihr, dass die Klingel nicht zu weit vom Türgong entfernt sein sollte.

Nach der Montage geht es an die Einrichtung. Dazu benötigt ihr die iPhone-App 360 Smart Camera (App Store-Link). Hier müsst ihr euch registrieren, falls ihr schon einen Account bei 360 habt, könnt ihr euch schnell einloggen. Danach gilt es die Klingel mit dem Gong zu verbinden, der übrigens verschiedene Klingeltöne zur Auswahl bereithält. Dazu müsst ihr das WLAN übertragen, wobei ich die Smart Video Doorbell nicht in ein 5 GHz WLAN einklinken konnte. Leider muss man die WLAN-Daten komplett händisch eintragen, auch den WLAN-Namen. Zum Glück muss man das nur einmal tun.

Nach keinen 5 Minuten ist auch die Ersteinrichtung vollbracht. Dabei wird einem schon aufgefallen sein, dass die deutsche Übersetzung der App wirklich miserabel ist. Schlechter als Google Translate. Die meisten Funktionen erklären sich von selbst, schön ist das bei der Bedienung aber nicht. Wer die iPhone-Sprache auf Englisch stellt, bekommt eine bessere Bezeichnung der Funktionen.

FullHD Videobild sieht gut aus

Die eingebaute Kamera löst dabei mit 1080p HD auf und liefert ein 162 Grad Weitwinkelbild. Sollte wenig Licht vorhanden sein, schaltet sich der Infrarotsensor ein und liefert ein Schwarz/Weiß-Bild auch bei Dunkelheit. Der 5000 mAh große Akku soll rund 6 Monate halten, das konnte ich leider nicht testen. Aufladen könnt ihr diesen einfach per Micro-USB, allerdings müsst ihr die Klingel dafür von der Montageplatte demontieren. Das geht mit einer kleinen SIM-Karten-Nadel, die ihr oben in das Loch stecken müsst, damit die Klingel sich von der Platte löst. Zudem gibt es einen Diebstahlschutz. Wird die Kamera abrupt abgerissen ertönt ein schriller Alarm und der Besitzer wird per App informiert. Der Alarm kann nur per App deaktiviert werden.

360 D819 Smart Video Doorbell funktioniert zuverlässig

Nun aber zum Praxis-Test. Wenn ein Besucher die Klingel betätigt, bekommt man einen App-Anruf. Die Verbindung baut sich auch außerhalb des WLANS schnell auf und ihr könnt mit dem Besucher über 2-Wege-Audio sprechen. Die Qualität ist in Ordnung, für eine kurze Konversation ausreichend. Optional kann man auch eine Schnellnachricht auswählen, allerdings habe ich keine Möglichkeit gefunden eigene Nachrichten in der App zu hinterlegen. Schade. Gleichzeitig kann man per App einstellen, in welchem Zeitraum zum Beispiel keine Benachrichtigungen geschickt werden soll. Eine Art “Nicht stören”-Modus.

Die 360 Smart Video Doorbell verfügt auch über einen Bewegungssensor. Hier könnt ihr euch ebenfalls benachrichtigen lassen, wenn vor eurer Tür Bewegungen stattfinden, aber nicht geklingelt wird. In den Einstellungen lässt sich der Bereich nur dürftig zwischen Nah (1 Meter), Normal (2 Meter) und Weit (3 Meter) einstellen. Ihr könnt euch bei jeder Bewegung benachrichtigen lassen, allerdings gibt es auch die Option erst dann eine Nachricht zu erhalten, wenn mindestens 15 Sekunden lang Bewegungen erkannt wurden. So sollen Fehlalarme gering gehalten werden. Zudem könnt ihr auch die Benachrichtigungen deaktivieren, aber immer ein Video aufzeichnen.

Videospeicherung auf lokaler MicroSD-Karte möglich

Die Speicherung der Videos kann online als auch lokal erfolgen. Kostenlos könnt ihr Videos bis zu 48 Stunden lang in der 360 Cloud speichern. Wer keine Daten senden möchte, kann eine MicroSD-Speicherkarte mit bis zu 128 GB Speicher in den Türgong stecken. Diese muss jedoch separat gekauft werden. Mehr Cloud-Speicher könnt ihr per In-App-Kauf erwerben. In der App werden alle Preise zwar nur in chinesischen Yuan angezeigt, aber abgerechnet wird dann in Euro: Ein Monat kostet 4,49 Euro und ein Jahr gibt es für 20,99 Euro. Dann könnt Aufzeichnungen sieben Tage lang speichern.

Die Video-Türklingel ist dabei nach Norm IP67 wasserdicht und demnach auch für den Außeneinsatz erprobt. Der Gong selbst ist nicht besonders laut, wobei ihr die Lautstärke per App justieren könnt. In einem Haus mit mehreren Etagen ist die maximale Lautstärke zu leise, wobei man das Smartphone ja gleichzeitig klingeln lassen kann.

Technisch und funktional ist die 360 D819 Smart Video Doorbell echt gut. Natürlich sollte man im Hinterkopf haben, dass es sich um ein chinesischen Unternehmen handelt und man in Übersee die deutschen Gesetz oftmals nicht so genau nimmt. Da man seine Daten lokal speichern kann, sollte man zumindest davon ausgehen, dass diese das Gerät nicht verlassen. Nicht so gut ist die sehr schlechte deutsche Übersetzung.

Preislich ist die 360 Smart Video Doorbell im günstigen Segment angesiedelt. Bei Gearbest muss man aktuell 86,68 Euro (zum Shop) bezahlen. Der Versand erfolgt jedoch aus Übersee und kann bis zu 25 Tage in Anspruch nehmen.

Kommentare 3 Antworten

  1. Ich warte auch schon über ein Jahr…
    Letzte Woche eine Antwort von Netatmo:

    “Die Smart-Türklingel befindet sich in der Entwicklung und wird bald verfügbar sein
    Wir bedanken uns für Ihre Begeisterung…”

    Ich denke jetzt über Alternativen nach !

  2. Mich würde interessieren ob beide Geräte im wlan und damit die Zugangsdaten von außen „klaubar“ sind oder lediglich der Gong damit verbunden wird und Klingel und ging über z.B. 433MHz kommunizieren.

    Habt ihr da eine Idee?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de