Willkommen im Mittelmaß: Hipstamatic launcht Version 300 der Retro-Kamera

Auch ich war lange Zeit begeisterte Nutzerin der Vintage-Cam Hipstamatic. Nun haben die Entwickler ein Update herausgebracht.

Hipstamatic 300Nachdem die Retro-Cam Hipstamatic (App Store-Link) parallel zur später veröffentlichten Kamera- und Fotocommunity-App Hipstamatic Oggl (App Store-Link) lief, Nutzer beider Apps jedoch für entsprechend neu veröffentlichte Filme und Linsen-Packs doppelt (Abo bei Oggl, In-App-Käufe bei Hipstamatic) zur Kasse gebeten wurden, habe ich mich seinerzeit für die zwar am Retro-Faktor einbüßende, aber praktischer zu handhabende Oggl-Anwendung entschieden. Wie das aktuelle Update von Hipstamatic zeigt, wohl auch zurecht.

„Die Hipstamatic-Kamera ist eine Weltklasse-Fotografie-App, die von Apple als originelle App des Jahres ausgezeichnet wurde“, heißt es blumig in der App Store-Beschreibung zu Hipstamatic. Aktuell kann die sonst zwischen 99 Cent und 1,99 Euro teure Anwendung sogar kostenlos heruntergeladen werden – die zahlreichen In-App-Käufe für Effekt-Packs aber sind geblieben.

Das vorher vollmundig angekündigte, revolutionäre Update auf Version 300 steht nun also seit kurzer Zeit im App Store zum Download bereit. Im Changelog liest der Nutzer dann Informationen wie „Umfassende Umstrukturierung“, „Suite zur Fotobearbeitung“ und „Unterstützt mehrere Bildformate“ – das klingt alles weniger nach einer kultigen Retro-Cam als nach einer sehr gewöhnlichen, x-beliebigen Foto-App, wie man sie bereits zuhauf im App Store findet.

Zwar haben die Entwickler in einem „klassischen Kamera“-Modus die alte Ansicht der früheren Hipstamatic-Versionen mit ihrer lederartigen Textur und der kleinen Sucheransicht beibehalten, allerdings wirkt der ganze Rest, der um die Kamera herum gebaut wurde, inklusive einem manuellen Modus mit Auswahl der Belichtungszeit und Bildschärfe sowie einer Nachbearbeitungs-Funktion, mit der sogar schon eingestellte Filter- und Linsen-Combos nochmal mit Effekten versehen werden können, wenig kultig.

Adieu, schönes Retro-Feeling in Hipstamatic

Nicht nur, dass die zahlreichen Fenster, Buttons und Optionen den Nutzer nun zusätzlich verwirren, und das moderne Layout das Retro-Feeling der Vorgänger-App deutlich vermissen lässt – auch die App selbst ist ein Meisterwerk an verkorkster Entwicklungsarbeit. Man muss sich nur einmal durch die zahlreichen Facebook-Kommentare zur Hipstamatic 300-Version lesen und weiß, dass man das aktuelle Update besser noch auf dem Server liegen lassen sollte. Keine wiederhergestellten Einkäufe, extremer Akkuverbrauch, heiße iPhones und ständige Abstürze sind nur einige der wiederholt auftretenden Probleme. Auch ich konnte nach meiner Installation mehrmalige Crashes der App beobachten.

Spaß macht so eine Anwendung mit diesen Voraussetzungen ganz sicher nicht, vor allem nicht dann, wenn man die älteren Versionen kennen und lieben gelernt und zudem viel Geld in In-App-Käufe gesteckt hat. Ich werde Hipstamatic spätestens nach diesem Update nun endgültig den Rücken kehren und nur noch mit dem Pendant Oggl fotografieren. Schade um den Retro-Faktor mit tollen Überraschungsmomenten und dem gewissen Etwas, der sich nun endgültig verabschiedet hat. Hipstamatic ist im beliebigen Mittelmaß angekommen.

Kommentare 23 Antworten

  1. Danke! Das ist die passende Beschreibung, nach der ich gesucht habe: „beliebiges Mittelmaß“. Wenn man bedenkt, dass es die Beta der 300 wohl schon seit langem gibt und der Hype, der um diieses Update veranstaltet wurde, bleibt bei mir nach dem Download nichts weiter mehr übrig als erschreckende Ernüchterung. Auf meinem 6+ läuft sie so gut wie gar nicht, auf dem iPad reagiert wenigstens noch die Steuerung von Entwicklungseinstellungen. Pausenlose Crashes, Fotos die man geschossen hat, landen im digitalen Nirgendwo, Hipsta-Paks, die trotz Account nicht geladen werden können, ein mega-heißes iPhone nach nur wenigen Minuten Nutzung und ein User-Interface, das sich nicht zwischen Hoch- und Querformat entscheiden kann, vollkommen verwirrend ist und so ganz und gar nicht zu dieser meiner liebsten und ältesten Retro-App passen will. Der Kunde ist hier der eigentliche Beta-Tester mit einer verschlimmbesserten Hipstamatic, mit der man noch nicht mal mehr fotografieren kann. Auch ich habe mich nun von der HC verabschiedet, die ihren ganzen Charme schlagartig verloren hat – ein wahrlich schwarzer Freitag für alle Hipsters der ersten Stunde.

  2. Treffender Kommentar…
    Dem gibt es wirklich nichts mehr hinzuzufügen.
    Ehrlich gesagt, habe ich schon beim Anblick des neuen Icons nichts Gutes geahnt.
    „Oggl“ werde ich mir nun mal genauer anschauen.

  3. Kann man denn irgendwie das Update wieder rückgängig machen, also einen Downgrade auf die vorhergehende Version durchführen?
    Da dieses Update praktisch unbrauchbar ist und im Prinzip nutzlos ist.
    Noch ärgerlicher ist das ich doch einiges an In-App Käufen getätigt habe. Diese sind dann ja mit dem Update dahin…

  4. Ich nutze die App seit Jahren regelmäßig, habe ganze Reisen mit ihr festgehalten. Inzwischen besitze ich sogar alle Zusatz-Packs.

    Bin von dem Update sowas von enttäuscht… das könnt ihr euch gar nicht vorstellen! Das neue Hipstamatic ist unübersichtlich, hässlich, instabil und hat 1000 neue Funktionen, die ich nie wollte! 🙁

  5. Hipstamatic fand ich zwar auch kultig aber leider für den Alltag ziemlich unpraktisch.daher habe ich es – trotz einiger gekaufter packs – eher selten benutzt. Das ändert sich wohl nun. Ich begrüße das Update sehr!

  6. Unübersichtlicher ist es in der Tat geworden. Kann aber im neuen Update nicht nur Nachteile erkennen.
    Es ist nun möglich, auch die vordere Kamera zu verwenden, das ist ein Punkt, den ich schon immer an Hipstamatic bemängelt habe. Gerade mit den neuen 6s und 6s+ und deren verbesserten vorderen Kameras macht das natürlich Sinn. Die Wiederherstellung der gekauften Packs funktioniert aber auch bei mir nicht.
    Abgestürzt ist die Anwendung bei mir erst 2x.
    Ich schätze/hoffe, das Hipstamatic da noch ein Update hinterher schiebt.

  7. Man kann zwischen der neuen Cam und der alten hin und her schalten, also das Feeling bleibt, so fern man es möchte, erhalten. Stabil läuft das alles leider noch nicht, aber insgesamt habe ich schon länger auf so ein Update gewartet. Filme und Linsen im nachhinein ändern find ich topp, wenn das jetzt noch stabil läuft noch besser 🙂

  8. Doppelt zahlen muss man nicht! Alle Ausrüstung, die ich bei Hipstamatic kaufe, kann ich auf Knopfdruck mit Oggl synchronisieren. Kostenlos. Ein Abo hat für mich nie Sinn gemacht.
    Klar kann ich Hipstamatic 300 auch mit der alten Oberfläche nutzen. Das werde ich auch tun. Trotzdem bleibt das Gefühl, dass die Macher ihre ursprüngliche Philosophie verraten haben. Das analoge Gefühl, mich vorher und unabänderbar für Film und Linse entscheiden zu müssen.
    So reiht sich Hipstamatic in eine lange Reihe beliebiger Filterapps.
    Was ich mir von Hipstamatic vor allem erhofft hatte blieb leider aus: Ein übersichtlicher, schnellerer Zugriff auf die mittlerweile recht umfangreiche Sammlung an Filmen und Linsen.

  9. Auch ich bin ziemlich enttäuscht von der neuen Version. Ich bin quasi überrumpelt worden, weil sich der update automatisch vollzog (selber Schuld, hatte das wohl im iPhone nicht deaktiviert). Jetzt habe ich sie natürlich trotzdem ausprobiert, und was mich am meisten nervt, ist die Tatsache, daß ich meine hipstaBilder jetzt nur noch in unbearbeiteter Version auf den mac übertrage und in „Fotos“ sehe, also mit den „hipstas“ eigentlich gar nichts mehr anstellen kann. Das ist richtig enttäuschend. Kennt jemand vielleicht einen Trick, um Bilder mit der hipsta 300 doch zu nutzen ?

  10. Das besondere Feeling des classic App ist dahin.
    Musste ich mich vorher für eine Film-Linsen-Kombination ganz bewusst entscheiden, den Bildaufbau sowie das Motiv ganz exakt nach den gewählten Kombinationen bestimmen, also fotografieren wie mit einer echten alten Kamera, so wird uns zukünftig auch hier bei Hipstamatic die Beliebigkeit der nachbearbeiteten Bilder überschwemmen.

    Ich werde zukünftig meine Hipamaticbilder mit dem Zusatz „classic“ versehen um mich von dieser neuen Schwemme etwas zu distanzieren.

    1. Ja, das ist genau der Kritikpunkt der momentan die Classic Hipsters Sturm laufen lässt vor Entrüstung. Schon damals als die Oggl raus kam, war die Kritik, dass man ja jetzt keine gezielte und geplante Aufnahme mehr machen muss, da man hinterher einfach die Linsen oder den Film ändert. Lustig ist dabei dann aber, dass jetzt die Bilder, die mit der HC geschossen und bei Oggl hochgeladen werden als „Importe“ mit dem roten Icon angezeigt werden. Das Importieren von Fotos aus anderen Apps oder mit anderen Kameras geschossen in die Oggl wird gemeinhin „post-processing“ genannt und darüber streiten sich die Oggler seit ich sie kenne.
      Mittlerweile hat Hipstamatic bereits einen Tag nach dem Release die 301 nachgeschossen zum Bug-Fixing. Gebracht hat’s nichts, sie läuft nach wie vor nicht auf meinem iPhone 6 und stürzt sofort wieder ab. Warten wir auf die 302 oder das iPhone 10…

  11. Hallo zusammen,
    ich habe nach dem Update auf die neue Hipstamatic Version (301) auf IPhone 5S neben Kritik vor allem erstmal ein großes Problem, das erstmals auftritt und hoffe, dass mir jemand helfen kann, da ich total verwirrt bin:
    Die aufgenommenen Fotos erscheinen im IPhone Fotoordner wie immer als Hipstamatic Fotos, nach übertragen auf das Macbook und IMac, erscheinen die Hipstafotos jedoch nicht als Hipstafotos wie bisher, sondern als normale Kamerafotos, als wären sie mit der IPhone Cam geschossen worden!!! Die Dateinamen sind zudem völlig irrsinnig mit Buchstabenkombinationen angegeben und nicht wie bisher als „IMG“001 etc. Hat da jemand eine Info für mich?
    Lg, Tibor

  12. Na, da bin ich aber froh dass da anscheinend wirklich ein Problem besteht.Ich dachte schon ich bin zu blöd die Bilder ordenltlich zu importieren. Auch ich habe voller Freude alle meine Bilder in Lightroom geladen und war dann ganz entt#uscht weil es nur normale Fotos und keine „Hipstas“ waren. Mensch, bin ich sauer!
    Habe das ganze letzte Wochenende für eine Serie gearbeitet und habe keine Ahnung wie ich die Bilder ordenlich raus bekomme.
    Kann mir da bitte jemand helfen? Ich bin aber nicht 100% sicher ob das nicht auch vorher schon einmal der Fall war. Auf jeden Fall sind die Bilder seit dem Update alle ohne Filter, allerdings in Fotos sind sie richtig abgebildet.
    Liebe Grüße Gertraud

    1. Du kannst die HIPSTAMATIC Bilder mit den Filtern nur per E-Mail anhang auf Deinen Rechner bekommen. Also im iPhone den Ordner „Aufnahmen“ öffnen, gewünschte HIPSTA Prints auswählen, unten links auf das Ausgangssymbol klicken, E-Mail wählen, Adresse und Betreff eintragen und auf Senden drücken. Dann noch Originalgröße anwählen und die E-Mail auf Deinem PC empfangen.
      Ist irre aber geht.

      1. Hallo zusammen, ich habe das gleiche Problem mit dem herunterladen der Bilder. Hat inzwischen jemand einen praktikableren Tipp als die Bilder per mail zu schicken?

        Ich habe hierzu etwas auf dieser Seite gefunden, https://hipstamatic.desk.com/customer/en/portal/articles/2140150-saving-images-in-hipstamatic-300 vermisse allerdings eine, für mich befriedigende, Beschreibung was ich jetzt genau machen muß, damit die Bilder bei mir in iPhoto mit den gewünschten Hipsta Effekten erscheinen.

        Noch dazu habe ich bereits Bilder auf meinen Mac runtergeladen und direkt vom iPhone gelöscht. Auf dem Mac sind die Fotos jetzt ja leider ohne Effekt, weiß jemand, wie ich die Effekte wieder herstellen kann?

  13. Ich kann mich nur anschließen – es war meine Lieblingsapp und ich konnte sehr virtuos mit ihr umgehen – jetzt ist das dahin. Konsequenterweise sollten sie jetzt wenigstens eine Hipstamatic- Filter-App für den Mac rausbringen – aber der Charme ist dahin. Habe gestern eine große Serie fotografiert, bekomme auch nur die ungefilterten Bilder in Iphoto importiert – noch nicht einmal der aufgenommenen quadratische Ausschnitt erscheint!!! Dann ein Riesenumweg über Airdrop – was mich mit allem Drum and Dran den Vormittag gekostet hat. Zum Heulen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de