DOCKIN D Fine 2: Klangstarker Bluetooth-Lautsprecher mit 12-stündiger Laufzeit

Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger

Der uns wohlbekannte Hersteller DOCKIN ist schon seit Jahren für hochwertige drahtlose Lautsprecher bekannt. Die schlicht schwarzen Geräte überzeugen mit exzellenter Verarbeitung und einem in der jeweiligen Preisklasse hervorragendem, kraftvollen Sound. Vor einigen Wochen hat DOCKIN mit dem DOCKIN D Fine 2 den direkten Nachfolger des DOCKIN D Fine vorgestellt, der nun mittlerweile bei uns eingetrudelt ist und in einem umfangreichen Test im Alltag ausprobiert wurde.

Im Vergleich zum Vorgänger gibt es einige Änderungen von Seiten des Herstellers, die dem neuen Besitzer bzw. der Besitzerin schon beim Auspacken des DOCKIN D Fine 2 ins Auge fallen. Der D Fine 2 verfügt über ein kantigeres Aussehen ohne leicht abgerundete Ecken, setzt auf schwarze statt silberfarbene Buttons auf der Oberseite, und kommt inklusive kleinen Ösen zum Anbringen eines Tragegurts daher. Grundsätzlich sind nun starke Ähnlichkeiten zum größeren DOCKIN D Fine+ 2-Modell vorhanden.


Im Lieferumfang des DOCKIN D Fine 2 befindet sich erfreulicherweise neben dem AC-Netzteil samt Aufsätzen für EU- und UK-Steckdosen auch ein 3,5 mm-Klinkenkabel sowie ein USB-auf-USB-C-Kabel. Mit dem angeschlossenen Netzteil wird der integrierte Akku binnen weniger Stunden voll aufgeladen, so dass danach für maximal 12 Stunden ohne störendes Kabel Musik gehört werden kann. Ebenfalls sehr lobenswert: Der eingebaute 7.500 mAh-Akku ist über eine mit Schrauben verschlossene Klappe an der Unterseite des Lautsprechers zugänglich und kann bei Bedarf ausgetauscht werden. Ein Ersatzakku lässt sich auf der DOCKIN-Website für 24,95 Euro nachbestellen – ein wichtiger und richtiger Schritt zu mehr Nachhaltigkeit im Lautsprecher-Segment.

Gewicht von zwei Kilo: Eher stationär als mobil einsetzbar

Auch technisch spielt der DOCKIN D Fine 2 in der ersten Klasse: Ein echter Zwei-Wege-Stereo-Sound mit 50 Watt und vier aktiven Treibern sowie zwei passiven Bassradiatoren sorgt für ordentlich Power, zudem gibt es drei verschiedene Soundmodi (Balanced, Bass oder Clean Mode), einen Spritzwasserschutz nach IP55, eine Option, zwei Lautsprecher über Stereo Link miteinander zu einem Stereopaar zu verbinden, und auch eine integrierte Powerbank über den hinteren USB-Ausgang zum Aufladen eines Smartphones zu verwenden. Die Verbindung mit einer Musikquelle wird über Bluetooth 5.0 hergestellt.

Mit Maßen von 30,8 x 10,5 x 10,5 cm sowie einem Gewicht von 2,2 Kilogramm ist der DOCKIN D Fine 2 eher kein Kandidat für einen Besuch im Park oder zum Mitnehmen auf dem Fahrrad, sondern liebt eher den stationären Aufenthalt im Wohnzimmer oder im Garten. Aufgrund seiner Power von 50 Watt eignet sich das Gerät aber durchaus auch für die Beschallung einer Hinterhof-Party, dem Fitnesskurs oder zur Mitnahme bei Festivals.

Die Verbindung mit meinem iPhone 12 Pro und dem DOCKIN D Fine 2 erfolgte dank entsprechender gummierter Buttons auf der Oberseite schnell und problemlos, zudem wird eine Bluetooth-Kopplung auch akustisch angezeigt. Direkt im Anschluss kann es mit der Musikwiedergabe losgehen, bevorzugt sorgt der Lautsprecher dank seiner Bassradiatoren auf der Rückseite vor einer Wand oder in einem offenen Regal aufgestellt für besonders kraftvollen Klang.

Großartiger Sound für alle musikalischen Genres

Aber auch ohne diese optimalen Voraussetzungen wird man zweifellos überrascht werden von der Power dieses Lautsprecher-Klotzes. Selbst bei halber Lautstärke wird schon bei einer Entfernung von etwa zwei Metern ein Pegel von rund 75 dB erreicht, und das zudem mit einem sehr abgerundeten, weichen, aber kraftvoll klaren Klangbild. Ich war bereits nach den ersten Songs absolut begeistert vom DOCKIN-Sound, und das unabhängig von der Musikquelle oder dem abgespielten Genre. Der Lautsprecher versteht sich mit Rock, Pop, Klassik, Reggae, Folk, Jazz, Elektro, Singer-Songwriter und mehr, und kann durch die drei Soundmodi sogar noch individuell an die jeweils abgespielte Musik angepasst werden. Ich würde sogar so weit gehen und dem DOCKIN D Fine 2 in seiner Preisklasse einen unerreichten Klang unterstellen.

A propos Preisklasse: Mit einem aktuellen Kaufpreis von 139,99 Euro bei Amazon ist der DOCKIN D Fine 2 kein unerschwingliches Gadget für Haus und Garten. Nachdem der Bluetooth-Lautsprecher zum Start zunächst mit 149,99 Euro veranschlagt wurde, gibt es ihn mittlerweile etwas günstiger. Vom größeren Bruder unterscheidet sich der D Fine 2 durch die geringere Akkulaufzeit (12 Stunden vs. 16 Stunden) und das Fehlen einer NFC-Anbindung. Und obwohl bei der Neuerscheinung eine entsprechende Vorrichtung vorhanden ist, wird hier zusätzlich auf einen praktischen Tragegurt im Lieferumfang verzichtet. Dieses kleine Manko ist aber auch so ziemlich das einzige, was beim DOCKIN D Fine 2 für kleine Punktabzüge sorgen dürfte: Ansonsten ist der Bluetooth-Lautsprecher vor allem klanglich ein echtes Meisterwerk und überzeugt auch durch die hervorragende Verarbeitung und den nachhaltigen Ansatz.

DOCKIN® D FINE 2 Stereo Bluetooth Lautsprecher 50...
4.691 Bewertungen
DOCKIN® D FINE 2 Stereo Bluetooth Lautsprecher 50...
  • ▶️BLUETOOTH LAUTSPRECHER BESTSELLER IM NEUEN DESIGN: Der Nachfolger des Topsellers DOCKIN D FINE mit nochmals "mehr Wumms" durch zusätzlichen Bass Boost Equalizer, bei weiterhin ausgewogenem...
  • ▶️DSP EQUALIZER BASS BOOST: Mit dem DSP Equalizer Bass Boost lässt sich die Bass-Intensität der Soundbox in 3 Stufen einstellen - für sanfte Töne bis hin zu brachialem starkem Bass. Immer in...

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

    1. Der Anschluss ist auch dafür gedacht, nicht um zu laden oder ein Smartphone anzuschließen und davon die Musik abzuspielen?

      Wie ist der Stick formatiert? NTFS oder FAT32? …? Ggfs. wird das Dateisystem nicht unterstützt. Welchen Dateityp haben die Musikdateien? Ggfs. Auch ein nicht unterstütztes Format.
      Das würde ich mal in Erfahrung bringen. Vielleicht hilft es dir ja weiter.

    2. Welcher Anker-Lautsprecher ist das denn?

      Es gibt viele Modelle, die den USB-A-Anschluss nur zum Aufladen eines Smartphones (=Powerbank-Funktion) nutzen können, oder alternativ vielleicht noch zum Einspielen einer neuen Firmware über einen USB-Stick. Letzteres ist aber sehr selten geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de