HomeKit erlaubt bald Sprachbefehle mit Angabe der Uhrzeit

Hey Siri, schließe Rollladen um 22:22 Uhr

Heute möchten wir euch eine weitere Neuerung vorstellen, die Apple mit den großen Updates im Herbst einführen wird. Im Fokus steht dieses Mal HomeKit, denn hier wird es mehr Funktionen für Sprachbefehle geben.

Während man bisher Geräte und Szenen nur sofort aktivieren oder deaktivieren konnte, wird man ab Herbst auch eine Uhrzeit in den Sprachbefehl einbauen können. Also zum Beispiel:


  • Hey Siri, schließe die Rollladen um 22:22 Uhr
  • Hey Siri, schalte das Licht um 7:12 Uhr ein

Mit solchen Sprachbefehlen, die übrigens auch mit dem HomePod funktionieren werden, wird in HomeKit eine einmalige Automation angelegt. In den bisherigen Beta-Versionen werden diese Automationen im Anschluss an die Ausführung noch nicht gelöscht, das dürfte sich bis zum finalen Update aber wohl noch ändern.

Was ebenfalls noch kommen könnte sind Timer, die per Sprachbefehl aktiviert werden: „Hey Siri, schalte die Steckdose für 15 Minuten an.“ Aktuell funktioniert das noch nicht, allerdings liefert Siri unter iOS 15 nicht die von aktuellen Systemen bekannte Fehlermeldung. Es ist also durchaus möglich, dass Apple auch an einer solchen Funktion arbeitet.

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

  1. Stark wäre auch über einen Kurzbefehl einen Timer zu setzen:
    NFC erkannt
    Steckdose ein
    Akkustand 50% abgefragt
    Timer 60min
    Scho ist da iPhone geladen wird aber nicht überladen

  2. Ich bin immer wieder belustigt wenn ich das Bild mit dem Typ sehe, der seinen Sprachbefehl in die Kiste quatscht um die Lampe neben ihm einzuschalten. Wahrscheinlich kann er den angewinkelten Arm nicht benutzen um den Lampenknopf zu erreichen (obwohl dieser in Armlänge ist), weil dann der hohle Kopf herunter donnert. Obwohl: Fällt der Schädel richtig, ist die Lampe auch an ?

    Dieses Werbebild hat echt eine Preis für die dämlichste Werbeaussage verdient…?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de