Kontakt-Tagebuch: Apple entfernt App aus dem App Store

Gegen Richtlinien verstoßen

In diesen Tagen kann es sehr praktisch sein, ein Kontakt-Tagebuch zur Nachverfolgung der eigenen Begegnungen zu führen. Sollte man sich mit dem Coronavirus infizieren oder in Quarantäne müssen, hilft dann das Tagebuch, um dem Gesundheitsamt wichtige Informationen weiterzuleiten oder die eigenen Kontakte entsprechend zu informieren.

Mittlerweile gibt es schon einige nützliche Apps dieser Art im App Store. Mit Cluster Diary hatten wir euch erst letztens eine solche Anwendung vorgestellt. Auch die App Kontakt-Tagebuch (App Store-Link) des deutschen Entwicklers Stefan Trauth aus Bietigheim gehört in diese Kategorie. Der Download seiner iPhone- und iPad-App ist kostenlos, per In-App-Kauf kann man dem Entwickler einen kleinen Obolus spenden.


Wie Trauth nun auf seiner eigenen Website Funkenstrahlen berichtet, wird Apple sein Kontakt-Tagebuch allerdings aus dem App Store entfernen. Die App verzeichnet mittlerweile über 14.000 Downloads und kommt im deutschen App Store auf sehr gute 4,7 von 5 Sternen bei mehr als 1.000 Bewertungen.

Am 6. November wurde Trauth laut eigener Aussage von Apple kontaktiert, „um mich darüber zu informieren, dass die App gegen die App Store Richtlinien verstößt und daher in 14 Tagen aus dem App Store entfernt wird, sofern ich keine neue Version mit entsprechenden Anpassungen einreiche.“ Apple gebe an, dass Anwendungen, die „der Kontaktverfolgung im Rahmen von Covid-19 dienen, […] demnach nur von staatlichen Institutionen im App Store veröffentlicht werden [dürfen].“

Nach Umzug auf neues Gerät nicht mehr nutzbar

Mehrere Telefonate mit Apple und ein Umbau des Kontakt-Tagebuchs von Seiten des Entwicklers, bei dem alle Eingabefelder, die im Zusammenhang mit Gesundheit und Covid-19 stehen, entfernt worden sind, brachten keinen Erfolg. „Auch in der abgeänderten Form sieht sich Apple darin bestätigt, dass die App als manuelle Kontakt Tracing App genutzt wird“, so Stefan Trauth. Die Konsequenz: Das Kontakt-Tagebuch wird bald nicht mehr im App Store zu finden sein.

Wer die App bereits geladen hat, kann sie problemlos weiter benutzen. Allerdings wird es dem Entwickler nicht mehr möglich sein, weitere Updates oder Fehlerbehebungen zur Verfügung zu stellen. Auch wer auf ein neues iPhone wechselt, kann die App dort nicht mehr verwenden, da sie sich nicht mehr aus dem App Store laden lässt. Vor einem Umzug auf ein neues Gerät sollte man daher alle bisher angelegten Daten als CSV exportieren.

Den Code der App stellt Stefan Trauth übrigens auf Github jedem interessierten Nutzer zur Verfügung. „Technisch versierte Nutzer haben damit die Möglichkeit, die App an die eigenen Bedürfnisse anzupassen und direkt mit Xcode auf ihren Geräten zu installieren.“ Aktuell ist das Kontakt-Tagebuch noch im App Store zu finden. Solltet ihr Interesse an der App haben, solltet ihr den Download schnellstmöglich tätigen. Es ist nach Apples geltenden Richtlinien wohl auch nur noch eine Frage der Zeit, bis auch andere, von unabhängigen Entwicklern veröffentlichte Kontakt-Tagebücher, wie auch das oben erwähnte Cluster Diary, aus dem App Store verschwinden.

‎Kontakt-Tagebuch
‎Kontakt-Tagebuch
Entwickler: Stefan Trauth
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Kommentare 12 Antworten

  1. Das sagt mir wieder das Apple umbedingt zurecht gestutzt werden muss. Die sitzen auf solch einem hohen Roß das es schon fast weh tut. Die Hotline ist so schlecht geworden, das es fast weh tut. DIe MItarbeiter der ersten Stufe versuchen die Menschen ersteinmal mit allen Tricks hinzuhalten. Wenn man dann zur nächsten Stufe kommt, versuchen die alles nochmal was die erste Stufe gemacht hat. Ausschalten, zurücksetzen der Einstellung, Gerät neu Laden und alles ersteinmal ausprobieren, aber das Laden muss über den Computer passieren. Tritt der Fehler dann immer noch auf, dann kann man mit einem Tausch rechnen. Nur selbst wenn man ein Backup mit Verschlüsselung gemacht hat darf man alles wieder neueinstellen. Wie Konten, Alarmanlage und sonstig App die eine Anmeldung brauchen. Teilweise müssen die App beim Partner zurückgesetzt werden. Die Frage schon ob man ein Problem mit Apple hat.

    1. Ich kann Dir nur zustimmen!

      Es ist eine bodenlose Unverschämtheit mit welcher Arroganz sich Apple immer mehr die einzige moralische Wahrheit zuspricht und uns alle „retten“ muß weil wir alleine viel zu blöde dazu sind.

      Die sollen lieber mal vor ihrer eigenen Türe kehren: Kaum noch eine Hardware ohne (teils massive) Probleme, kaum noch ein SW-Update ohne Streß, mehr als fragwürdiges Verhalten zum Datenschutz – aber Hauptsache es klingelt in der Kasse.

  2. Sehe ich etwas anders. Bei der Einführung der Corona-App wurde seitens der Datenschützer und des gemeinen Bild-Zeitungs-Lesers ein riesen Druck gemacht. Alles musste zwingend anonymisiert sein und dezentral laufen. Wozu braucht man da noch ein Tagebuch mit echten Daten? Einfach die offizielle App benutzen. Wenn man dann positiv getestet wird, kann man es in die App eingeben und John mit dem ich einen Kaffee trinken war und die Mitglieder des Chors, welche bei der Probe waren, bekommen automatisch eine Nachricht über den riskanten Kontakt. Funktioniert natürlich, so wie alle Maßnahmen, nur dann wenn auch wirklich jeder mitmacht. Das eigentliche Problem ist die leider immer noch zu kleine Verbreitung der offiziellen Corona-App. Schwachsinnige Zusatz-Apps wie diese hier braucht niemand.

    1. Dass eine weitere Verbreitung der offiziellen Corona-Warn-App sinnvoll wäre um eine bessere Kontaktnachverfolgung zu gewährleisten ist richtig. Das Problem ist: Nicht jeder hat ein kompatibles oder überhaupt ein Smartphone, viele Menschen sind nicht bereit die App zu nutzen und ein Rückschluss auf ein mögliches Infektionscluster (in dem höchstwahrscheinlich auch nicht jeder die App nutzt) ist hierdurch auch nicht möglich. Gerade wegen der Identifikation des Infektionsclusters wird daher das Führen eines Cluster-Tagebuches empfohlen. Das geht im Grunde in jeder Notiz-App und auf jedem College-Block – warum Apple hier einer komfortablen Formular-ähnlichen Lösung solche Steine in den Weg legt, finde ich deshalb völlig unverständlich.

  3. Dann muss Apple die Notiz App auch aus dem Store entfernen. Dort kann ich für diesen Zweck die gleichen Einträge machen.

    Übrigens natürlich weniger komfortabel.

    Nur meine Meinung.

  4. Am 11.11 habe ich Nachbar Müller denunziert weil bei dem 2 Autos mit Kennzeichen aus nem anderen Kreis vor dem Haus standen. Am 12.11 hat er mich daraufhin aufgesucht, mit 2 mir fremden Personen obwohl er ja nur mit einem anderen Haushalt Kontakt haben darf. Außerdem hat meine Frau gesehen das nachbar Schulzes Frau beim Einkaufen an der Kasse nicht den Mindestabstand einhielt und somit zu nah an wildfremden Menschen dranstand. Wer weiss schon was die sich dabei eingefangen hat….und sowas wohnt nun hier in der Nachbarschaft und setzt mich, dem Sytemkonformen Menschen diesem Risiko aus an Covid zu erkranken. Schöner Psychoterror, schöne neue Welt in der man ein Kontakttagebuch benötigt. Ich fahre gleich mit dem Bus zur Arbeit, da kann ich ganz ohne Beschränkungen mit 30 Kollegen aus 30 verschiedenen Haushalten dicht an dicht den ganzen Tag verbringen und keine Sau juckts.

  5. Oh man 😁 da sitzt einfach wieder ne Pappnase im AppStore Review Team, die die Guidelines nicht kapiert. Diese Regel gilt eigentlich für die offiziellen Corona Tracing Apps, die die Contact Tracing API von iOS nutzen und von den jeweiligen Regierungen entwickelt werden. Es soll halt nicht jeder Hinz und Kunz ne App schreiben, die auf diese API zugreift. Dafür ist die API ja auch gedacht und das ist absolut okay so.
    Wie die Pappnase jetzt auf die Idee kommt diese Regel auf ein händisch geführtes Kontakttagebuch (das ja nichtmal mit Corona in Verbindung stehen muss) anzuwenden erschließt sich mir nicht.
    Das zeigt aber mal wieder schön wie die Entwickler durch Apple gegängelt werden. Du kannst jahrelang eine App anbieten, ne große Userbase haben und alle sind glücklich……plötzlich kommt einer aus dem Review Team daher, sagt du verstößt gegen XY und deine App fliegt raus. Ohne nen ordentlichen Shitstorm (das hat schon oft geholfen), hast du dann keine Chance was an der Entscheidung zu ändern….egal wie dumm die auch sein mag🤦🏻‍♂️
    Und dank des alternativlosen AppStores hast du auch keine Chance deine App jemals wieder auf einem iOS Gerät anzubieten….
    Es wird endlich Zeit, dass Apple gezwungen wird die Installation am AppStore vorbei zu erlauben. Genau wie Unter MacOS auch….

  6. Ich denke, dass das Meckern hier nicht viel bewegt. Besser wäre es sicherlicg eure Meinungen auch zusätzlich Apple mitzuteilen. Das wäre dann an die richtige Adresse getichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de