Kostenloses Probeabo: Farce zwischen DAZN, Apple und einem unfreundlichen Kundenservice

Eigentlich wollte ich nur die Nations League-Partie zwischen Spanien und England anschauen.

DAZN

Dieser Beitrag könnte auch aus der Rubrik „Was man mit Apple so alles erlebt“ stammen, denn was mir in den letzten beiden Tagen widerfahren ist, schreit förmlich nach einer Berichterstattung. Aber von vorn: Ich wollte eigentlich nur ein wenig Fussball gucken.

Wie sich nach einiger Recherche am Montagabend ergab, war die Fußball-Nations League-Partie Spanien versus England nur beim Streaming-Anbieter DAZN (App Store-Link) legal und in voller Länge anzusehen. Da der Sport-Streaming-Dienst wie viele andere Services auch einen kostenlosen Probemonat anbietet, sah ich also meine Chance gekommen, doch noch Harry Kane und Co. auf dem Rasen umherlaufen zu sehen, und machte mich daran, ein Konto bei DAZN auf dem iPhone zu erstellen. 

Die Freude währte nicht lange, denn aufgrund einer Fehlermeldung konnte der Registrierungsvorgang nicht abgeschlossen werden. Mehrere Versuche, mich mit den Zugangsdaten einzuloggen und meine Zahlungsdetails einzugeben, scheiterten. Der Anpfiff des Fussballspiels rückte immer näher, und so schlurfte ich vom Sofa zum Mac, um es dort im Browser noch mal mit denselben Daten zu versuchen. Und tadaaa, ich hatte Erfolg. Ein kostenloses Probeabo für einen Monat war registriert und ich konnte den 3:2-Sieg Englands in voller Länge über mein Samsung-SmartTV ansehen.

Die böse Überraschung folgte gleich am nächsten Morgen: In meinem E-Mail-Postfach landete eine Rechnung vom App Store über 9,99 Euro für ein einmonatiges DAZN-Abonnement. Moment, ich habe doch gar nicht… ich bin doch… was?! Obwohl ich die Registrierung auf dem iPhone gar nicht abschließen konnte, war in meinem Apple-Konto ein kostenpflichtiges Abonnement verbucht worden. Ein Besuch in meinen Kontodaten auf der DAZN-Website bestätigte mir, dass für meine Anmeldedaten ein kostenloses Probeabo bis zum 15. November dieses Jahres besteht. Wie kann es dann sein, dass Apple trotzdem etwas abgebucht hat?

DAZN Probemonat

Mein erster Schritt führte mich logischerweise zum Apple iTunes Support, wo ich nach kurzer Zeit mit einer Mitarbeiterin im Service-Chat verbunden wurde. Sie hörte sich geduldig mein Problem an und verwies dann nach kurzer Zeit auf den Kundenservice von DAZN, weil man dort schließlich die Preise für die Abos festlegen und auch alle meine Kundendaten haben würde. Apple würde in diesem Fall nur als Zahlungsdienstleister fungieren. 

Ein „Bye“ – dann klinkt sich der DAZN-Mitarbeiter aus dem Chat aus

Okay. Also besuchte ich erneut die DAZN-Website und fand heraus, dass es auch hier einen Kundenservice per Chat gibt. Nach einigen Login-Schwierigkeiten bekam ich dann nach wenigen Minuten einen Support-Mitarbeiter zur Seite gestellt, dem ich mein Problem schilderte. Die Antworten erfolgten ungeduldig, wenig hilfreich, pampig, versehen mit zig Ausrufezeichen und einer einzigen Message: Dafür sind wir nicht zuständig. Man könne nur sehen, dass ich im Konto einen kostenlosen Probemonat habe, für das Abbuchen wäre ja wohl Apple zuständig. Der höchst unfreundliche Mitarbeiter Andreas verabschiedete sich nach kurzer Zeit und einem Hinweis meinerseits darauf, dass man so wohl keine zufriedenen Kunden generiert, mit den Worten „Du bestellst über apple und bezahlst über apple.“, „Dann soll DAZN erstatten? Das ist in dem Fall leider Weg!“ und einem finalen „Bye“, bevor er sich aus dem Chat ausklinkte und mich ungläubig zurück ließ. 

DAZN Chat

Ich versuchte also mittlerweile völlig genervt nochmals mein Glück bei Apple. Immerhin gibt es dort die Option, Screenshots schicken zu können und für einen vorherigen Chat auch eine Fallnummer zu erhalten, so dass man im neuen Gespräch nicht alles neu erklären muss. Aber auch in diesem Fall war der Chat wenig hilfreich: Man verwies auf DAZN, wollte die Fehlernummer aus der DAZN-App haben (an die ich mich natürlich nicht mehr erinnerte, wer merkt sich denn sowas?), und unterstellte mir, ich habe mit meinem erstellten Account bereits einen kostenlosen Probemonat genutzt. Auf meinen Hinweis, dass für das erstellte DAZN-Konto erfolgreich ein Gratis-Monat besteht, erhielt ich nur die abschließende Antwort, „Die 9,99 wurden Ihnen abgebucht, da Sie anscheint nicht (mehr) für einen Probemonat berechtigt waren“. 

Völlig entnervt beendete ich den Apple-Chat und stehe nun weiter vor der Frage: Wie kann es sein, dass trotz nicht erfolgter Registrierung eines DAZN-Kontos über mein iPhone, einer erfolgreichen Registrierung über den Browser samt ausgewählter Zahlungsmöglichkeit PayPal und einem hundertprozentig existierendem Probemonat für das besagte erstellte Konto trotzdem 9,99 Euro abgebucht worden sind? Während Apple sich zumindest bemüht zeigte, mir zu helfen, erwies sich der Kundenservice von DAZN als reinste Farce. Die 9,99 Euro sind nun wohl trotz meines Gratis-Monats weg – und das nur, weil ich die Tree Lions sehen wollte. Immerhin war die Partie sehr sehenswert.

Habt ihr schon einmal ähnliche Erfahrungen mit abgebuchten Abonnement- oder In-App-Käufen gemacht? Wie gestaltet sich euer Austausch mit dem Apple- oder DAZN-Kundenservice? Wir sind gespannt auf eure Kommentare zu diesem Thema.

DAZN Sport Live Stream
DAZN Sport Live Stream
Entwickler: DAZN
Preis: Kostenlos+

Kommentare 36 Antworten

  1. Ich hatte genau das gleiche Problem. Habe über die E-Mail „Problem melden“ oder „Zahlung widersprechen“ die Zahlung storniert und 3 Tage später war das Geld wieder auf meinem Konto ?

  2. Das ist immernoch ein Geschäftsabschluss nach Fernabsatzgesetz §§312b ff BGB und kann somit 14 Tage lang widerrufen werden.
    Dieser Widerruf muss, wie @pellekowski schon erwähnt hat, gegenüber Apple erfolgen.
    Ob dieser Widerruf dann zur Folge hat, dass selbst der Probemonat nicht mehr verfügbar ist, kann ich nicht sagen.

  3. Hatte mal einen in-App Kauf, der mir doppelt von Apple abgebucht wurde. Was von der App her aber keinen Sinn gemacht hätte. Ich suchte eine Weile und reklamierte über „Problem melden“. Bekam ohne Probleme das Geld zurück. Ging aber auch nur um 2 oder 2,5 Euro.

    1. Bekommst du seitdem beim Kauf einer App eine Meldung im AppStore, die du bestätigen musst, dass du die App nach dem Kauf nicht mehr „zurückgeben“ kannst? Denn genau das kann passieren, selbst wenn man nur einmal einen Betrag über „Problem melden“ reklamiert hat. Für diese App kannst du dann auch kein Problem mehr melden 🙂

  4. Wie kommt hier eigentlich Apple ins Spiel? Wenn ich mich auf einer Dazn Seite anmelde und per Paypal bezahle… Bei mir bucht DAZN ab. Die stellen ja auch die Leistung zur Verfügung. Bin wohl zu wenig in der Apfel-Welt unterwegs. ?

      1. Zitat aus Text oben: „…und machte mich daran, ein Konto bei DAZN auf dem iPhone zu erstellen…“ ??
        Nö – is eben gar nich Apples Problem! Anmelden muss man sich schon bei DAZN selbst – und das ging schief. ??
        War bei meinen Zattoo-Abo genauso, App im Store, Anmeldung bei Zattoo auf der Website, 3 Monate kostenlos, danach Zahlung per PayPal direkt an Zattoo.
        Im Apple-Store stehen lediglich die Apps kostenlos zur Verfügung, der Rest geht Apple gar nichts an, weil „inApp“ und Zahlung direkt an Anbieter.
        Da vesucht ja wohl DAZN ne Verarsche.

        1. @HaPe_Hurz: „In meinem E-Mail-Postfach landete eine Rechnung VOM APP STORE über 9,99 Euro für ein einmonatiges DAZN-Abonnement.“

          Wenn du doch nur ein klein wenig lesen könntest…

  5. Ich hatte mal was ähnliches verwirrendes:

    Hab einen Lottogutschein erhalten und den wollte ich mit meinem iPhone einlösen. Dazu musste ein Account eröffnet werden. Ich nutzte hier die schnelle Variante über den Facebook Button. Nach der Bestätigung in der Facebook App kam auf der Seite (nutze Safari) vom Lottoanbieter eine Meldung, dass da was nicht funktioniert hat.
    Also noch zwei, drei mal probiert, immer das selbe.
    Dann am PC probiert, dort erhielt ich die Meldung, der Gutschein wäre schon eingelöst worden. Ein Blick in mein Emailpostfach bestätigte dies. Ich habe kostenlos Lotto gespielt. Trotz Fehlermeldung! Hä?

  6. Was mich bei Apple ärgert ist daß man keine Mailadressen für Beschwerden oder sonstiges findet. Alles nur Hotline oder Chat.
    Manchmal passt mir einfach die Mail besser. Glaube hier hat Apple echt eine Schwäche. Oft weis man nicht wohin man sich wenden soll.

  7. Der DAZN Support lebt m.E. nur von Textbausteinen. Da die Samsung Smart TV App sehr buggy ist und ich mich laufend neu einloggen muss, wenn sie gecrashed ist, habe ich mich an den Support gewandt und alles beschrieben, dass es auf iOS Geräten funktioniert, meine Internetverbindung okay ist und was man sonst so als ITler noch so alles quertestet. Als Antwort kamen eben diese Standardfragen zurück.
    Das habe ich ignoriert, eine USB-Tastatur an den Fernseher angeschlossen und tippe dort meine Credentials regelmäßig ein.
    Lange Rede, kurzer Sinn: DAZN ist gut, so lange alles läuft und man den Support nicht braucht.

  8. Der DAZN Service ist leider … ausbaufähig. Ich warte beispielsweise seit Sonntag auf eine Antwort meiner Mailanfrage.
    Zumindest beim Problem der Recherche nach Fußballübertragungen kann ich helfen: bit.ly/dailygekicke
    Mein täglich frisch erstelltes FußballTV Programm. Natürlich werbefrei und kostenlos.

  9. Ich hatte auch mal über den AppStore mir die App runtergeladen und konnte auch darüber zahlen. Als viele Ergebnisse zu Ende gingen Richtung Sommer, hab ich im AppStore mein Abo gekündigt, aber mein Abo lief noch mehrere Monate umsonst weiter. ?. Bis vor kurzem. Also ich hab keine negativen, aber positiven Erfahrungen gemacht.

  10. ich versteh nicht, warum hier lange gechattet wird. Einfach bei Aüple/iTunes ein Problem melden und um Erstattung bitten. Das klappt doch (immer?) völlig problemlos. Auch ganz ohne Chat etc. .

    1. Das Problem in dem Fall war nur, dass ich in meiner Einkaufsstatistik in iTunes beim Anklicken von „Problem melden“ nur zum Apple Support weitergeleitet wurde, wo mir eine Telefonnummer oder eben der Chat angeboten wurde. Es gab keine Möglichkeit, das direkt erstatten zu lassen.

      1. Probleme kann man immer per Mail melden, du musst nur die Bestellnummer etc mit in die Mail schreiben, hab ich schon mehrfach so gemacht. Über die Apple iTunes Support Seiten findest du auch ne Emailadresse bzw n entsprechendes Kontaktformular.

  11. Chat ist für sowas nie der richtige Weg und da dir über Apple das Geld abgezogen wurde einfach bei denen das Geld zurück holen lassen. Wenn der Mitarbeiter nicht bemüht ist sich herzlich bedanken und einen anderen verlangen. Bei Problemen wo es einem im Moment nicht passt das man telefoniert einfach auf der Support Website einen Rückruf vereinbaren. Und da man immer eine Support Nummer kriegt einfach beim nächsten diese Ansagen. Aber was soll ich sagen ich hab seid 2-3 Wochen meine persönliche Ansprechpartnerin im Apple Support weil ich meine Telefonnummer nicht aus dem System entfernen kann, es sei denn ich hinterleg eine Kreditkartennummer. Aber sie ist sehr bemüht und hält regelmäßig Rücksprache mit mir

  12. Versteh das Vorgehen nicht ansatzweise. Was sollen denn die Anrufe? Sowas macht man schriftlich damit man auch nachweisen kann was gelaufen ist. Und man erhält dann idR auch schriftliche Antworten, die man worat case dann rechtlich bewerten lassen kann. Ich denke auch, dein Ansprechpartner ist Apple, die haben den Betrag abgebucht. Würde ich mir jedenfalls auf keinen Fall gefallen lassen!

  13. Mal was ganz anderes – Eure Bilder kann man nicht mehr vergrößern. Bis zum letzten Update ging das immer noch. Der gepostete Chatverlauf ist für mich nicht lesbar, weil zu klein.

    1. Ich habe mit Chat-Anrufen nur die besten Erfahrungen gemacht, die Mitarbeiter sind im Chat oder besser im direkten Telefonat besonders bei Apple nett und hilfsbereit. Sachverhalte werden meist besser verstanden, als in einer langen Mail.
      Noch ein Tipp: Bei Chats wird immer irgendwo am Anfang eine Meldung eingeblendet, ob der Chatverlauf als Nachricht geschickt werden soll. Wenn man das anklickt bekommt man am Ende einen Chatverlauf als rechtliche Absicherung. Für Telefonate gibt es ja bei iOS die Sprachnotizen.

  14. Hatte das gleiche Problem mit WELTplus. Der Fehler liegt bei Apple, da dort im System in so einem Fall etwas falsch generiert ist. Dauerte bei mir fast zwei Wochen (nach ewigem Mail Hin und Her), bis es erstattet wurde. Apple ist längst nicht mehr so kulant und hilfreich wie früher. Da hat sich auch einiges geändert.
    Folgenden Weg musst du gehen:
    Support App
    Dann iTunes suchen
    Dann Mail generieren
    Problem mit Screenshots schicken
    Abwarten
    Wenn erster Mitarbeiter ablehnt, Teamleiter verlangen.

  15. @Mel: Aus diesem Grund erstelle ich jedes Mal eine Bildschirmaufzeichnung wenn ich mich irgendwo registriere, wo es zu einem Vertrag oder Abo kommt. Zahlungsinformationen können mit den kostenlosen Funktionen der App „Enlight Videoleap“ unkenntlich gemacht werden. Es ist aber schon traurig, dass man überhaupt zu solchen Mitteln greifen muss, weil der Support bei vielen Unternehmen einfach so unterirdisch schlecht ist und meistens absolut keine Kulanz gezeigt wird, was aber auch oft daran liegt, weil die First-Level Support-Mitarbeiter überhaupt keine Berechtigungen haben irgendetwas zu tun.

  16. Lastschrift zurückbuchen eiskalt. Sowas muss unterbunden werden, auch wenn es nur ein Fehler war. Wenn das bei 10000 Kunden passiert, haben die auch ihr Geld gemacht.

    1. Ganz genau! Man hat ja GsD immer noch das Recht auf seinem Bankkonto eigenständig zu schalten und zu walten. Ich verstehe nicht, warum Du, Mel, das Geld einfach verloren geben willst!

      1. Ich kenne jemanden, der nach einer unberechtigten Abbuchung von Sony über das PSN-Netzwerk sein Geld zurückgebucht hat. Das Ergebnis war: Sony hat seinen Account gesperrt und er konnte auf keine seiner bezahlten Spiele und Filme mehr zugreifen. Er hätte nur noch einen Anwalt einschalten können um diesen Umstand wieder zu beheben. Theorie und Praxis sind dann eben doch oft unterschiedlich.

  17. Ist denn heutzutage niemand mehr der deutschen Rechtschreibung mächtig? Ein Chat mit dem inkompetenten „DAZN Andreas“, und sofort darf man mindestens 37 Rechtschreibfehler verschiedenster Art bewundern. Sind in diesen Unterstützungszentralen nur Honks mit einem IQ von maximal 75 eingestellt? Leider ist diese Tendenz nicht nur bei FAZN festzustellen; selbst bei „großen“ Firmen wie z.B. bei Amazon oder bei der Telekom sind Mitarbeiter der deutschen Sprache überhaupt nicht mehr mächtig, sodass man gleich in der „Weltsprache“ Englisch oder besser in Esperanto kommunizieren muss. Die Service-Hohlköpfe mit dem Esperanto Schriftschatz entspringen übrigens zu 99% aus Klosterschulen der Dolomiten, der Hohen Tatra oder aus dem asiatischen Teil des Ural; manchmal sind es auch nur arme, verlassene Kollegen aus Dräsden (oder aus Eisenkohlhüttenstadt) die nach 19 Jahren immer noch auf ihre offizielle Einbürgerung in die BRD warten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de