MLC: Rekordeinnahmen von Lizenzgebühren – Apple führt die Liste an

MLC vergleichbar mit deutscher GEMA

Die Mechanical Licensing Collective (MLC) ist eine gemeinnützige Organisation, die in den USA für die Verwaltung von Lizenzen für Streaming- und Download-Dienste (Digitaldienstanbieter oder DSP genannt) zuständig ist. Die im Rahmen dieser Lizenzen fälligen Gebühren werden von der MLC eingezogen und an die Songwriter, Komponisten, Texter und Musikverlage ausgezahlt, um diese für ihre Werke ordnungsgemäß zu bezahlen. In Deutschland regelt die GEMA diese Belange gleichermaßen für Musikurheber und Musiknutzer.

Wie die MLC nun in einer Pressemitteilung berichtet, konnte man bisher unübertroffene Lizenzgebühren in Höhe von mehr als 424 Millionen US-Dollar von insgesamt 20 Anbietern digitaler Dienste (DSP) sowie die entsprechenden Datenberichte einsammeln, die dann in einem nächsten Schritt ihren ermittelten Urheberrechtsinhabern ausgezahlt werden.


Für die meisten gezahlten Lizenzgebühren zeigte sich Apple mit dem eigenen Streamingdienst Apple Music verantwortlich: Ganze 163,3 Millionen USD stammen vom Konzern aus Cupertino. Überraschenderweise liegt dieser Wert sogar noch über dem von Spotify, die 152,2 Millionen USD an die MLC zahlten. Hinter diesen beiden Anbietern klafft eine große Lücke – auf Platz drei landete Amazon Music mit 42,7 Millionen USD, gefolgt von Google Play Music/YouTube mit 32,9 Millionen USD. Pandora (12,4 Millionen USD) und SoundCloud (10,2 Millionen USD) belegen die nächsten Plätze der Rangliste.

Im Hinterkopf behalten sollte man bei diesen Zahlen, dass diese nur für den US-Musikmarkt gelten, auf dem laut den generierten Lizenzgebühren für die MLC Apple Music und Spotify die beiden größten Musikstreaming-Player sind. Amazon Music und Google Play Music/YouTube sind zumindest laut ihren gezahlten Gebühren weit abgeschlagen: Apple Music generierte fast viermal so viele Lizenzgebühren wie Amazon Music auf Platz drei der Rangliste. Die Rekordeinnahmen der MLC zeigen aber deutlich: Die Musikstreaming-Branche genießt weiter zunehmende Popularität.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

  1. Wie kann man mehr „gebühren“ zahlen, wenn man weniger abrufe von musik hat?

    irgendeiner der großen (Spotify oder Apple) lügt doch bewusst…
    ?

    …oder habe ich hier was falsch verstanden❓

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de