Neue Suchen-App: So findet Apple eure verlorenen Geräte

Funktioniert mit iPhone, iPad und Mac

Bereits seit einiger Zeit kann man seine verlorenen Apple-Geräte mit der Funktion „Mein iPhone suchen“ relativ einfach wieder finden. Zumindest bei mir in der Familie hat diese Funktion schon mehrfach ziemlich viel Frust und Aufwand erspart. Zusammen mit der Funktion „Meine Freunde finden“ liefert Apple mit iOS 13, iPadOS 13 und macOS 10.15 neue Möglichkeiten mit einer Suchen-App.

Doch Apple ändert nicht einfach nur den Namen der Funktion, sondern hat auch die Technik dahinter komplett überarbeitet. Bisher lief die Ortung ganz gewöhnlich über eine direkte Verbindung des verlorenen Geräts zur iCloud ab – das hat aber nur solange funktioniert, solange das Gerät über eine aktive Internet-Verbindung verfügt, etwa im WLAN oder mobilen Datennetzwerk.

In Zukunft wird Apple zusätzlich eine Beacon-Technologie via Bluetooth nutzen, die auch ohne aktive Internet-Verbindung funktioniert. Hier wird vom Gerät ein Schlüssel erstellt und dauerhaft per Bluetooth ausgegeben. Wird dieser Schlüssel von einem Apple-Gerät in der Nähe aufgeschnappt, sendet dieses iOS- oder Mac-Device den aktuellen Standort zusammen mit dem öffentlichen Schlüssel verschlüsselt in Richtung Apple.

Warum die Suchen-App nur funktioniert, wenn man mindestens zwei Apple-Geräte im Einsatz hat, zeigt sich im nächsten Schritt: Wenn man mit seinem iPhone, iPad oder Mac über die Suchen-App nach dem verlorenen Gerät sucht, wird nach dem öffentlichen Schlüssel in der Datenbank von Apple gesucht. Die darin befindlichen Ortungsdaten können dann mit einem privaten Schlüssel entschlüsselt werden, über den nur der jeweilige Nutzer verfügt. Sowohl andere Personen als auch Apple können also zu keiner Zeit den Standort des verlorenen Geräts erfassen.

Auch wenn die ganze Verschlüsselung zunächst ein wenig kompliziert klingt, wird man sich keine großen Gedanken darüber machen können. In der Praxis wird man davon nämlich kaum etwas mitbekommen – sondern einfach nur auf einer Karte die Position des verlorenen Geräts sehen, selbst wenn dieses keine eigene Internet-Verbindung hat.

Die Idee ist übrigens nicht neu. Auch zahlreiche „smarte“ Schlüsselanhänger nutzen bereits eine ähnliche Form des Community-GPS, haben allerdings einen Nachteil: Die Verbreitung. Schließlich nutzt das Beacon-Signal per Bluetooth nur etwas, wenn es auch von einem unterstützten Gerät empfangen wird. Bei etlichen Millionen Apple-Geräten, die quasi mit einem Schlag mit der Funktion ausgestattet werden, sind die Chancen auf eine Verbindung zur Außenwelt natürlich deutlich besser.

Nur eine Frage lässt Apple bisher noch unbeantwortet: Was passiert, wenn iPhone, iPad oder MacBook in den Flugmodus versetzt oder gar komplett ausgeschaltet werden? Wird auch dann noch ein Notsignal gesendet oder ist das Gerät dann tatsächlich verschollen?

Kommentare 5 Antworten

  1. *a)* Im Flugmodus kann Bluetooth unter gewissen Umständen noch aktiv sein. Macht auch Sinn, z.B. zur Verwendung von Kopfhörern.

    siehe: https://support.apple.com/de-de/HT204234

    WLAN und Bluetooth im Flugmodus verwenden

    Wenn die Fluggesellschaft es gestattet, können Sie im Flugmodus WLAN und Bluetooth verwenden. Sie müssen beide Funktionen nur separat aktivieren. Auf Ihrem iPhone, iPad oder iPod touch können Sie WLAN und Bluetooth im Kontrollzentrum aktivieren. Öffnen Sie das Kontrollzentrum auf dem Home-Bildschirm, und tippen Sie auf oder . Sie können stattdessen auch „Einstellungen“ > „WLAN“ oder „Einstellungen“ > „Bluetooth“ wählen. Um WLAN und Bluetooth auf Ihrer Apple Watch zu verwenden, deaktivieren Sie den Flugmodus.

    Wenn Sie WLAN oder Bluetooth im Flugmodus aktivieren, sind die Funktionen bei der nächsten Verwendung des Flugmodus aktiviert, es sei denn, Sie deaktivieren sie im Flugmodus.

    *b)* Den aktuellen Standort bekommen Sie bei einem ausgeschalteten iPhone zwar nicht heraus, dafür aber zumindest den letzten Standort, bevor es ausgeschaltet wurde.

    ergänzende Informationen zur Vorgehensweise bei Verlust oder Diebstahl Ihres iPhone, iPad oder iPod touch: https://support.apple.com/de-de/HT201472

    Wichtig: Aktivieren Sie den Modus „Verloren“. Im Modus „Verloren“ können Sie Ihr Gerät aus der Ferne mit einem Code sperren, eine benutzerdefinierte Nachricht mit Ihrer Telefonnummer auf dem Sperrbildschirm des vermissten Geräts anzeigen lassen und Ihr Gerät orten. Wenn Sie Kredit-, Debit- oder Prepaidkarten in Apple Pay hinzugefügt haben, können mit dem Gerät nach Aktivieren des Modus „Verloren“ keine Zahlungen per Apple Pay mehr getätigt werden.

    *Achtung:* Um zu verhindern, dass andere Personen auf die Daten auf Ihrem verloren gegangenen oder gestohlenen Gerät zugreifen, können Sie es aus der Ferne löschen. Wenn Sie Ihr Gerät löschen, werden alle Ihre Daten (einschließlich Kredit-, Debit- oder Prepaidkarten für Apple Pay) vom Gerät gelöscht, und *Sie können es mit „Mein iPhone suchen“ nicht mehr finden. Nach dem Löschen eines Geräts können Sie dieses nicht mehr orten.*

  2. Angeblich soll das ganze auch bei einem ausgeschaltetem Gerät funktionieren, solange noch Restladung des Akkus vorhanden ist. Und damit ist es ein echt geniales Feature!

  3. Das wird wahrscheinlich nur zur Folge haben, dass verlorene Geräte gefunden werden…
    Diebe haben dann wohl ihren Rucksack so dick mit Alufolie ausgekleidet, dass keine Strahlen rauskommen, warten, bis der Akku leer ist und zerlegen es dann 🤷🏽‍♂️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de