Color Range: Neues Spielzeug für kreative iFotografen

Wieder einmal wurde mir als Fotografie-Freak seitens meiner aufmerksamen appgefahren-Kollegen eine App ins Mailpostfach geworfen – diesmal ist es die Neuerscheinung Color Range (App Store-Link), die auf einfachstem Wege ungewöhnliche Farbakzente setzen kann.

Erst seit dem 20. Juli im App Store verfügbar, kann man die Universal-App Color Range des Entwicklerteams SSA Mobile LLC für kleine 79 Cent laden. Auch der Download fällt nicht ins Gewicht: nur knapp 3 MB an Speicherplatz benötigt dieses kleine, aber feine Programm.

Viele Hobbyfotografen werden diese Praxis bestimmt kennen oder sogar schon ausprobiert haben: um auf Fotos bestimmte Objekte hervorzuheben, wird einfach der Rest des Bildes in monochrome Farben verändert, so dass einzig der betreffende Gegenstand noch in seinen Ausgangsfarben verbleibt. Diese Prozedur gestaltet sich je nach vorhandenem Bildbearbeitungsprogramm und den Kenntnissen des Fotografen oft mühselig bis unmöglich. Color Range setzt genau bei diesem Problem an und bietet eine unkomplizierte Bearbeitung eigener Fotos mittels einer selektiven Farbwahl.

Für meinen Artikel durchwühlte ich meine Camera Roll und fand gleich ein geeignetes Foto – ein Urlaubsbild eines roten Leuchtturms (auf Texel, Niederlande). Im Color Range-Hauptscreen wird dieses einfach aus der Camera Roll geladen. Nun kann man sich entscheiden, welcher Farbton in seiner Ausgangsfarbe beibehalten werden soll – dies geschieht mittels eines Tipps auf den entsprechenden Bereich im Bild. Bedient man dann einen ebenfalls vorhandenen Schieberegler, werden alle anderen Farben des Fotos in schwarz-weiß-Töne umgewandelt. In meinem Falle entschied ich mich für das kräftige Rot des Leuchtturms und ließ alle anderen Farben verschwinden. Einfacher geht es nicht. Die Intensität der restlichen Farben kann mit zusätzlichen Farbreglern auch noch separat abgestimmt werden.

Wer lieber direkt Hand anlegt, kann auch eine manuelle Bearbeitung des Bildes auswählen: hier wird dann mittels eines Schwarz-Weiß-Pinsels ans Werk gegangen, der die Bereiche monochrom einfärbt, die man „angemalt“ hat. Mit einem Doppelklick auf das Foto kann ein Zoom aktiviert werden, der die Arbeit am Bild vereinfacht. Hat man doch einen falschen Pinselstrich gemacht, gibt es als letzte Rettung immer noch einen Zurück-Button.

Wer dann immer noch nicht genug der Bildbearbeitung hat, findet auch noch weitere Optimierungsoptionen wie die Einstellung von Helligkeit, Sättigung und Farbgebung. Auch die Ausgangsgröße des Fotos wird beibehalten, so blieb mein Leuchtturm-Bild immer noch bei 2048×2048 Pixel. Die fertigen Bilder können neben der Sicherung in der Camera Roll auch noch bei Facebook oder Twitter hochgeladen sowie per Mail verschickt werden. Alles in allem also eine einfach zu bedienende kleine App für wenig Geld, die aus geeigneten Fotos schnell kleine Kunstwerke macht. Appgefahren-Fotoredakteurin Mel spricht also eine klare Download-Empfehlung aus.

Weiterlesen

FoodRemindr: Unterstützung für regelmäßiges Essen

Leider ist es uns in dieser zunehmend stressigen Welt oft nicht vergönnt, regelmäßig und entspannt unsere notwendigen täglichen Mahlzeiten zu uns zu nehmen. Nur zu oft stopft man hastig Ungesundes in sich hinein, um den knurrenden Magen in aller Eile zu füllen. Zur Verhinderung solcher Attacken gibt es jetzt den FoodRemindr.

Wenn mal wieder der Beruf oder andere Aktivitäten den Tagesrhythmus komplett durcheinander bringen, sollte man vielleicht einen Blick auf die kürzlich erschienene App FoodRemindr (App Store-Link) werfen, die seit dem 11.07.2011 im App Store für iPhone und iPod Touch zum Download bereit steht. Das Programm ist trotz des niederländischen Entwicklerteams dizajn.nl komplett in deutscher Sprache verfügbar und kostet bei einer Größe von 8,3 MB kleine 1,59 Euro.

Was bietet der FoodRemindr? Diese App dient vornehmlich dazu, die täglichen eingenommenen Mahlzeiten zu überwachen und auszuwerten. Einem Diät-Assistenten ähnlich wird man über Push-Nachrichten darüber informiert, wann es an der Zeit ist, die nächste Nahrungsaufnahme anzupeilen. Ebenfalls wird beim ersten Start ein Nutzerprofil erstellt, anhand dessen die Anzahl der täglichen Mahlzeiten und die ungefähre aufzunehmende Kalorienanzahl festgelegt werden. So gibt es 4 verschiedene Profile: untergewichtig, normalgewichtig, übergewichtig und Bodybuilder.

In einem übersichtlichen Hauptmenü kann man dann mittels verschiedener Registerkarten (Dashboard, Profil, Logbuch und Einstellungen) seine Einträge für die Mahlzeiten eingeben und hat so eine Übersicht, wie viele Kalorien am jeweiligen Tag schon eingenommen wurden. Auch die Push-Alarme zur Nahrungsaufnahme lassen sich individuell anpassen – wer statt um 9 Uhr lieber eine Frühstücksmeldung um 8 Uhr bekommen möchte, kann dieses frei für sich bestimmen.

Was negativ auffällt ist, dass man zwar seine Kalorien, ungesättigten Fettsäuren, Kohlenhydrate usw. für jede Mahlzeit eingeben kann, in der App aber keine Datenbank mit den gängigsten Mahlzeiten und Lebensmitteln vorhanden sind. Oder weiß jemand sofort auf Anhieb, wie viele Kalorien oder gar Proteine das üppige Geschäftsessen am letzten Mittag hatte?

Wer allerdings auf einfachste Art und Weise auf eine regelmäßige Nahrungsaufnahme achten möchte sowie für eine bessere persönliche Einschätzung der Essgewohnheiten grob geschätzte Basisinformationen zu den verzehrten Mahlzeiten eingeben möchte, ist mit der App gut beraten. Der ambitioniertere Nutzer allerdings sollte den FoodRemindr nur unterstützend zu einem eh schon vorhandenen Diätplan oder einer Kalorientabelle nutzen.

Weiterlesen

Labyrinth-Spiel Blind World im Angebot

Blind World (App Store-Link) hatten wir euch Anfang des Jahres kurz vorgestellt, heute schieben wir noch ein Video nach.

Blind World ist ein nettes Spiel für Zwischendurch mit angenehmer Hintergrundmusik. Die erste Version des Spiels ist derzeit im Angebot und kann für 79 Cent heruntergeladen werden – sonst werden 2,39 Euro für die Universal-App fällig.

Insgesamt stehen drei Episoden mit jeweils 20 Level zur Verfügung. Mit einem Ball muss man in der Landschaft versteckte Figuren aufdecken, um somit den Hisghcore zu erhöhen. Ist eine bestimmte Zahl erreicht, gilt das Level als abgeschlossen.

In unserem Video (YouTube-Link) könnt ihr genau sehen, wie das Spiel funktioniert.

Was uns ein wenig erschreckt hat ist, dass Version 2 von einem anderen Entwickler angeboten wird. Blind World 2 wird nicht mehr als Universal-App angeboten, ist zwar jeweils kostenlos, jedoch muss jedes Levelpack via In-App-Kauf für 79 Cent freigeschaltet werden.

Weiterlesen

Buntes Geschicklichkeitsspiel: Tilt to Live im Test

Seit Februar 2010 gibt es Tilt to Live (iPhone | iPad) im App Store zu kaufen, doch bisher hat die App nicht viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Das möchten wir jetzt ändern, denn das Spiel ist wirklich gut gemacht. Wir stellen euch das derzeit 2,39 Euro teure Spiel vor, damit ihr überhaupt wisst, wovon überhaupt die Rede ist.

Der Download ist schnell getätigt und anfangs sollte man sich kurz das Tutorial ansehen, damit man weiß, was zu tun ist. Danach kann man sich an ein neues Spiel wagen. Hier hat man die Auswahl zwischen fünf verschiedenen Spielmodi.

Bevor es losgeht, noch eine kurze Erklärung zum Spielprinzip: Auf dem Display befindet sich ein weißer Pfeil, den man durch Bewegungen des iPhones oder iPads steuert. Nach und nach gesellen sich rote Punkte dazu, die man nicht berühren sollte, denn sonst ist das Spiel vorbei. Allerdings gibt es auch Extras, die man einsammeln sollte – mit ihnen ist es möglich, die roten Punkte zu verjagen oder zu zerstören.

Im klassischen Spiel läuft keine Uhr ab, hier kann man so lange spielen, bis ein roter Punkt uns den Spaß verdirbt und wir von vorne anfangen müssen.

Der „Code Red“-Modus ist nur für eingefleischte Spieler. Hier ist der Bildschirm direkt zu Anfang gefüllt und man hat nur wenige Sekunden Zeit, sich ein Goodie zu schnappen, damit man den Bildschirm leeren kann. Den Modus sollte man erst spielen, wenn man sich mit den Spiel vertraut gemacht hat.

Im so genannten „Gauntlet-Modus“ formieren sich die roten Punkte zu lustigen Figuren und passieren so den Bildschirm. Außerdem läuft am unteren Rand die Zeit ab, die allerdings immer wieder aufgefüllt werden kann, wenn man es schafft, die kleinen Goodies zwischen den Figuren zu sammeln.

Zu guter Letzt steht noch ein Frostbite-Modus zur Verfügung, in dem man mit dem Pfeil die fallenden Eisblöcke zerstören muss. Gelangt ein Eisblock an den unteren Rand, wird er zu einem roten Punkt und macht einem das Spiel nicht leichter.

Bei jedem Levelstart wird man gefragt, welche Position man zum Spielen einnehmen möchte. Hier stehen drei Möglichkeiten zur Verfügung. Die Top-Down-Steuerung, in der man das iPhone oder iPad waagerecht zum Boden hält, die reguläre Haltung oder eine individuell bestimmte Position.

Tilt to Live hat eine Anbindung an Apples Game Center und bringt Herausforderungen mit sich. Der Preis der iPhone-Version (App Store-Link) beläuft sich derzeit auf 2,39 Euro. Die iPad-Variante (App Store-Link) ist zwar kostenlos, doch die Vollversion kann man nur via In-App-Kauf für 3,99 Euro freischalten.

Alles in allem ist Tilt to Live ein gutes und fesselndes Spiel für iPhone und iPad. Die Grafik ist gestochen scharf, die Spielmodi sind gut durchdacht und die Schwierigkeit nimmt stetig zu.

Weiterlesen

Sommerfrische: Rezepte-App für Smoothies

Gestern hat Freddy über eine Cocktail-App berichtet, einige von euch haben nach Smoothies und alkoholfreien Cocktails gefragt. Da haben wir natürlich etwas für euch.

Von der Apollo Medien GmbH haben wir euch vor einiger Zeit schon eine App mit Eis-Rezepten vorgestellt. Deutlich gesünder kann man sich mit MySmoothie erfrischen, schließlich sind das fruchtig-cremige Vitaminbomben. Zum Einstieg eine kurze Frage: Wie hießen Smoothies eigentlich vor der Erfindung von Smoothies?

MySmoothie (App Store-Link) steht als iPhone-App zu einem Preis von 2,39 Euro zum Download bereit. Die gerade einmal 6 MB große App bringt alle Inhalte offline auf das Gerät und beinhaltet fast 100 Smoothie-Rezepte in vier verschiedenen Kategorien: Pur, Power, Deluxe und Saftshakes.

Über die integrierte Suche lassen sich Rezepte auch nach einer bestimmten Zutat finden. Wer also noch eine Banane oder Melone hat, kann schnell herausfinden, was man damit noch anfangen kann. Für alle nicht vorhandenen Lebensmittel gibt es eine Einkaufsliste, die Punkt für Punkt abgehakt werden kann.

Und wer gerne herumprobiert, kann seine eigenen Kreationen sogar in der App festhalten: Rezepte können bewertet, kommentiert oder sogar ergänzt werden. Das gefällt. Zudem sind alle Inhalte in deutscher Sprache verfügbar.

Weiterlesen

79 Cent: Gameloft hat fünf Spiele im Angebot

Mal wieder gibt es ein paar Gameloft-Spiele für 79 Cent. Wir listen kurz und knackig auf.

Die einzelnen Titel nicht die neuesten Spiele, aber durchaus einen Blick wert. Immerhin kann man bei jedem Spiel, das nun für 79 Cent angeboten wird, einiges sparen. Die Preise lagen zuvor bei 3,99 oder 5,49 Euro.

Iron Man 2 (iPhone/iPad)
Hero of Sparta 2 (iPhone/iPad)
Real Golf 2011 (iPhone/iPad)
Asphalt 5 (iPhone/iPad)
Brothers in Arms 2 (iPhone/iPad)

Wie gesagt: Es sind nicht die absoluten Kracher, aber wer eines der ausgewählten Spiele ohnehin schon einmal kaufen wollte, kann nun zugreifen. Mit Ausnahme von Asphalt 5 handelt es sich um die jeweils aktuellen Titel der Spiele-Serien. Falls beim Download eine Fehlermeldung wie „An diesem Artikel werden derzeit Änderungen vorgenommen“ auftritt, einfach etwas später noch einmal versuchen.

Weiterlesen

Measures: Praktischer Umrechner für fast alles (Update)

Gerade jetzt in der sommerlichen Ferienzeit kommt des öfteren der Wunsch nach einem Umrechner für Währungen, Kleidergrößen oder Temperaturen auf, sofern man in fremden Ländern urlaubt. Measures kann dabei eine große Hilfe sein.

Aber nicht nur Urlauber, auch Geschäftsreisende oder wissenschaftlich arbeitende Menschen stoßen häufig auf fremde Einheiten, die schnell in vertraute Maße konvertiert werden müssen. Zwar bietet der App Store mittlerweile auch allerhand kostenlose Umrechner, aber „Measures – Währungs- und Einheitenumrechner“ (App Store-Link) vom deutschen Entwickler Neuwert Media bringt für kleine 79 Cent eine Menge Zusatzfeatures mit sich, die ein Großteil der kostenlosen Angebote oft vermissen lassen. Mit nur 4,4 MB ist die App für iPhone und iPod Touch auch schnell on-the-go heruntergeladen, selbst ganz spontan auf Reisen (Vorsicht an dieser Stelle vor teils horrenden Daten-Roaming-Preisen der heimischen Provider!).

Bis ich Measures testen durfte, hatte auch ich gedacht, eine der kostenlosen, aber eher bescheiden ausgestatteten Umrechnungs-Apps würde seinen Zweck voll und ganz erfüllen. Schaut man sich dann aber die vielversprechenden Rezensionen für Measures im App Store an – im Durchschnitt 4 von 5 Sternen bei knapp 1.300 Bewertungen – so muss es anscheinend doch seine Gründe haben, warum Menschen für solch eine funktionale App bereit sind zu zahlen und auch noch gute Bewertungen abgeben. Am 19. Juli gab es das letzte Update für den Umrechner: genug Gründe, sich das kleine Programm einmal näher anzusehen.

Eines der großen Kaufargumente ist sicherlich die Vielzahl der Einheiten, mit der Measures auftrumpfen kann: über Tausend finden sich in 40 verschiedenen Kategorien. Sie alle hier aufzuzählen würde bei weitem den Rahmen eines üblichen appgefahren-Testberichts sprengen, aber die wichtigsten Komponenten wie Temperatur, Währungen, Länge, Fläche, Gewicht, Kleidergrößen und Volumen sind selbstverständlich vorhanden. Aber auch Exoten lassen sich ausfindig machen: Leuchtdichte, Magnetische Flussdichte, oder auch die Äquivalentdosis. Ich bezweifle zwar, dass ich letztere Kategorien jemals brauchen werde, aber es ist doch beruhigend zu wissen, dass man es umrechnen könnte, wenn man wollte.

Auch das Layout der App ist ansprechend und übersichtlich – die Entwickler haben sehr viel Wert darauf gelegt, dass nicht zwischen verschiedenen Screens hin- und her geschaltet werden muss, sondern alles, ja, wirklich alles, in einem Main Screen übersichtlich bereitsteht. Das Aussehen dieses Screens lässt sich zusätzlich auch noch mit verschiedenen Schemes anpassen, ich habe für mich ein dem iPhone-Taschenrechner ähnlichen Skin entdeckt.

Wenn wir schon beim Taschenrechner sind: Mittels eines Wisches über den Bildschirm kann eine Taschenrechner-Tastatur hinzugefügt werden, die auch einige wissenschaftliche Zusatzfunktionen wie Wurzelberechnung enthält. Mit einem Schieber am unteren Bildschirmrand lassen sich die anzuzeigenden Nachkomma-Stellen vergrößern oder verkleinern. Hat man falsche Zahlen eingegeben, genügt ein Wisch über das Zahlendisplay, und die eingegebenen Werte werden gelöscht.

Wer von der Vielzahl der vorhandenen Einheiten und Kategorien überfordert ist, kann zusätzlich in den Einstellungen bestimmte Einheiten ausblenden lassen. Andersherum gibt es im Hauptscreen 4 frei konfigurierbare Favoritenbuttons, die man mit seinen häufig genutzten Kategorien belegen kann. Weiterhin lässt sich einstellen, wie oft und auf welchem Weg (nur WLAN oder auch im 3G-Netz?) Aktualisierungen für Währungen eingespeist werden sollen. Da Daten-Roaming im Ausland oft sehr teuer ist, genügt es oftmals, kurz vor dem Urlaub die aktuellen Werte abzurufen und dann die Aktualisierungen zu unterbinden. Für Anhaltspunkte beim Einkauf im fremden Land reichen die Kurse allemal.

Unser Fazit fällt also dementsprechend positiv aus: für nur 79 Cent wird einem eine gut durchdachte, übersichtliche, vollkommen in deutscher Sprache gehaltene App mit einer Fülle von Funktionen und Einheiten geboten, die sich nicht nur beim nächsten Auslandsaufenthalt als nützlich erweisen könnte. Einziges Manko: die vielen, oft für den Otto-Normal-Verbraucher unwichtigen Kategorien, verwirren zeitweise etwas. Aber dank der App-eigenen Konfigurationsmöglichkeiten kann man diese in der Anzeige ja deaktivieren. Insgesamt also eine ganz große Downloadempfehlung, insbesondere bei diesem Preis-Leistungs-Verhältnis.

Update: Link korrigiert.

Weiterlesen

Mobile Hotelsuche: Universal-App ToucHotel im Test

ToucHotel haben wir euch bereits im März vorgestellt. Nun gab es ein großes Update, das das Programm zu einer Universal-App für iPhone und iPad gemacht hat.

Bisher war ToucHotel (App Store-Link) nur als iPhone-App verfügbar. Das hat sich mit der Aktualisierung auf Version 4.5 geändert – nun kann man die App auch ganz normal und angepasst auf dem iPad verwenden. Wir wollten herausfinden, wo die Vorteile im Vergleich zu einem Besuch auf den einschlägigen Webseiten liegen.

Mit einer Größe von gerade einmal 2,4 MB ist ToucHotel schnell geladen und macht nach dem ersten Start auf dem iPad einen sehr aufgeräumten Eindruck. Links gibt es eine Such- und Navigationsleiste, rechts werden die eigentliche Inhalte angezeigt. Praktisch: Man kann die Breite der beiden Spalten ganz einfach mit dem Finger anpassen.

Hotels zu finden, das ist mit ToucHotel eigentlich ganz einfach. Man gibt einfach einen Zielort ein, schon werden alle verfügbaren Hotels gelistet. Alternativ kann man mit den Ortungsdiensten in seiner Nähe suchen oder zuvor angesehene Zielorte und Hotels aufrufen. Hat man eine Stadt gewählt, kann man auch nach einem bestimmten Hotel suchen. Ohne eine vorherige Eingabe der Stadt ist das nicht möglich.

Die einzelnen Suchergebnisse werden auf dem iPad in der linken Spalte angezeigt. Dort kann man weitere Filter zur Einschränkung der Suchergebnisse vornehmen, etwa die Anzahl der Sterne oder Zusatzoptionen wie die Verfügbarkeit von W-LAN oder behindertengerechte Zimmer. Gut gelungen ist auch die sofort verfügbare Kartenansicht, auf der alle Hotels als Stecknadel gesetzt werden.

Die Informationen zu den einzelnen Hotels sind anschaulich dargestellt und übersichtlich. Fotos, Informationen und eine Kartenansicht kann man mit einem Klick aufrufen, verfügbare Zimmer und Preis zum ausgewählten Reisetermin werden sofort angezeigt. Die Daten stammen hierbei von bekannten Booking-Diensten, über die auch die Buchung erfolgt.

Eigenes Netzwerk für Bewertungen
Zur eigentlichen Buchung gibt es eigentlich nicht viel zu sagen: Man gibt seine persönlichen Daten und zur Sicherheit des Hotels auch die Kreditkartennummer ein, die allerdings nicht sofort belastet wird. Für Vielreisende ist die sich langsam füllende Übersicht der einzelnen Buchungen besonders praktisch – so verliert man nicht den Überblick.

Herzstück von ToucHotel sind soziale Netzwerke, die man auf Wunsch gemeinsam mit Freunden führen kann. Hat man ein Hotel besucht, kann man es bewerten und seine Meinung mit Freunden teilen – schließlich bringt eine persönliche Empfehlung viel mehr als das durchforsten von vielen hunderten Rezensionen auf Portalen wie holidaycheck.com.

Leider ist für die Nutzung des sozialen Netzwerkes eine Registrierung notwendig. Zuvor sollte man auf jeden Fall einen Blick in die Datenschutzbestimmungen werfen, denn dort heißt es: „Mit der Registrierung Ihrer Daten stimmen Sie der Sammlung, Übertragung, Speicherung, Weitergabe ihrer Daten (…) zu.“ Die Entwickler haben uns allerdings versichert, dass die Daten nicht einfach an Dritte, sondern nur zur Buchung an das jeweilige Hotel oder die eigenen Hotel-Bewertungen an Freunde weitergegeben werden. Das ist momentan leider noch etwas missverständlich ausgedrückt.

Weiterlesen

Eure Schreibtische: Die Gewinner der Sachpreise

Wertvolle Inspirationen für mich gab es durch das aktuelle Gewinnspiel. Für euch gibt es drei Gewinner.

Auf der Suche nach Schreibtisch-Ideen für meinen im September anstehenden Umzug haben wir zahlreiche E-Mails mit aufgeräumten und unordentlichen Schreibtischen bekommen. Erschreckend war höchstens die Anzahl der Windows-Computer, aber mein Gott, es gibt schlimmeres. Immerhin habt ihr ein iPhone oder iPad…

Ich persönlich habe mich für einen „Eiermann“ von adamwieland.de entschieden – soll ja stabil sein und ein paar Jährchen halten. Dazu gibt es einen Lufthansa-Bürostuhl von dieser Webseite, schließlich habe ich lang genug gespart. Zu Weihnachten gibt es dann noch den passenden Trolley von bordbar.de – das wird ein Spaß. Aber genug geschwärmt – wer wurde ausgelost und hat die Preise gewonnen?

Die drei Gewinner erhalten im Laufe des Tages eine Mail zwecks Adresserfassung. Alle anderen dürfen sich am Sonntag über ein weiteres Gewinnspiel und in ein paar Wochen über ein Bild von meinem Schreibtisch freuen…

Weiterlesen

ZombieSmash zum ersten Mal gratis

ZombieSmash (App Store-Link) ist seit dem 16. Mai 2010 im App Store vertreten und wurde noch nie zum Nulltarif angeboten. Nach mehr als einem Jahr ist es nun soweit.

Das durchschnittlich mit vier von fünf Sternen bewertete Spiel ist 55 MB groß und kann somit nur im WLAN geladen werden. Der Name ist Programm: Man muss das eigene Haus vor den bösen Zombies schützen.

Die Zombies greifen das eigene Haus von links und rechts an. Mit einem Fingertip kann man diese durch die Luft schleudern, so dass sie nachher nicht mehr aufstehen. In den späteren Leveln stehen dann weitere Goodies bereit, die gleich vier bis fünf Zombies auf einmal vernichten.

Alle Level sind in HD-Grafik vorhanden, machen auf dem iPhone 4 also einen guten Eindruck. Es gibt eine Anbindung zum Game Center mit Highscores und Herausforderungen.

Nach dem großen Erfolg der iPhone-Version, haben sich die Entwickler dazu entschieden, eine iPad-Version (App Store-Link) herauszubringen. Diese ist leider nicht kostenlos, wurde allerdings von 2,39 Euro auf 79 Cent reduziert.

Weiterlesen

Zum Nulltarif: Mit Discovr Apps entdecken

Zum Entdecken von Apps sind ja eigentlich wir da. Es gibt aber auch elektronische Hilfe.

Nach dem Einführungspreis von 79 Cent und der Preiserhöhung auf 1,59 Euro gibt es Discovr Apps nun komplett kostenlos. Allerdings nur für einen kurzen Zeitraum, ihr solltet euch also beeilen.

Mit Discovr Apps (App Store-Link) könnt ihr Stammbäume mit Apps erstellen. Ihr startet einfach mit einem bestimmten Programm und erweitert den Baum Schritt für Schritt. Was passt zusammen, was stammt vom selben Hersteller und was hat etwas miteinander zu tun?

Erst gestern gab es ein umfangreiches Update auf Version 1.3, mit dem es einige neue Funktionen gibt. So kann man in den Einstellungen zum Beispiel auswählen, dass man nur Apps angezeigt bekommen möchte, die gratis im App Store verfügbar sind.

Die Universal-App für iPhone und iPad ist sicher einen Blick wert. Und wenn ihr neue Apps entdeckt habt, aber nicht wisst was sie taugen: Erst die integrierte Suche in unserer appgefahren-App verwenden und wenn es keine Treffer gibt, eine kurze Nachricht an die Redaktion schreiben…

Weiterlesen

6.200 Drinks: Der Cocktail Catalog

Cocktails mixen ist eine Sache für sich. Entweder man kann es oder man kann es nicht.

Wer seine Freunde mit einem guten Cocktail überraschen möchte, sollte einen Blick auf die App Cocktail Catalog (App Store-Link) werfen. Der Neuling ist vor wenigen Tagen im App Store erschienen und kostet preisgünstige 79 Cent.

Insgesamt warten über 6.200 Drinks darauf, gemixt zu werden. Es gibt eine alphabetisch sortierte Liste, Kategorien und eine Suche, um direkt nach dem Lieblings-Cocktail suchen zu können.

Außerdem gibt es einen „Random Drink“, der wie der Name schon sagt, zufällig einen Cocktail auswählt. Hier kann man unter anderem festlegen, ob ein bestimmtes Getränk Bestandteil sein soll oder nicht, und so die Suche einschränken.

Zu jedem Cocktail sind alle Zutaten aufgeführt, außerdem gibt es eine kleine Anleitung zum richtigen Mixen. Für 79 Cent bekommt man den recht großen Katalog für sein iPhone, allerdings ist die Sprache auf Englisch, obwohl in der Beschreibung Deutsch mit angegeben ist. Gewisse Kenntnisse sollte man also mitbringen.

Weiterlesen

Feed Me Oil & Astroslugs bekommen neue Level

Das von Chillingo veröffentliche Spiel Feed Me Oil hat mit dem heutigen Update 15 neue Level bekommen. Auch das aus deutscher Entwicklung stammende Astroslugs legt nach.

Hier steht man zu seinem Wort! Schon zur Veröffentlichung von Feed Me Oil wurde angekündigt, dass bald neue Level erscheinen werden – heute sind die ersten 15 mit einem Update erschienen.

Wer Physik, Öl und bunte Grafik mag, wird seinen Spaß an Feed Me Oil finden. In dem Spiel muss der wertvolle Rohstoff von A nach B transportiert werden – natürlich so, dass möglichst wenig Öl verloren geht. Das Öl fließt durch die Landschaft, aber ohne Hilfe kommt das Öl nicht am Ziel an. So muss man Ventilatoren oder aber auch Barrieren errichten, damit der Rohstoff da ankommt, wo er auch hin soll.

Wer die 50 mitgelieferten Level schon durchgespielt hat, kann jetzt das Spiel erneut starten und weitere 15 schön gestaltet Level bestreiten. Nicht nur wir finden das Spiel toll, sondern auch die vielen Käufer. Feed Me Oil wird durchschnittlich mit 4,5 von 5 Sternen bewertet.

Das Update kann natürlich kostenlos bezogen werden, wenn man die App schon gekauft hat. All‘ die, die sich jetzt vielleicht entschieden haben das Spiel zu kaufen, müssen für die iPhone-Version (App Store-Link) 79 Cent bezahlen – iPad-User (App Store-Link) zahlen das Doppelte, also 1,59 Euro.

Astroslugs Deluxe
Wir möchten euch noch auf ein weiteres Update aufmerksam machen: Das iPad-Spiel Astroslugs Deluxe hat ebenfalls ein Update erhalten, das weitere 10 Puzzles auf einem Eisplaneten mit sich bringt.

Ein Level in Astroslugs löst man, indem man das Spielfeld mit den unterschiedlichsten Formen füllt. In jedem Level stehen dabei diverse Lösungen zur Verfügung, durch die vorgegebenen Formen ist es aber gerade in den späteren Leveln nicht immer leicht, sie in eine passende Position zu bringen.

Auch hier kann das Update kostenlos heruntergeladen werden. Wer die App nicht sein Eigen nennt, muss für Astroslugs Deluxe (App Store-Link) 2,39 Euro bezahlen.

Weiterlesen

Zum Lion-Start: Empfehlenswerte Apps & Spiele

Das ging schnell: Nach nicht einmal einer halben Stunde schaffte es Mac OS X Lion (App Store-Link) auf den ersten Platz der Download-Charts. Aus gegebenem Anlass wollen wir euch einige nette Programme vorstellen.

Quick Shortcuts: In diesem Nachschlagewerk werden nicht nur Neueinsteiger fündig. Hunderte von Tastaturkürzeln für verschiedenste Programme finden sich in dieser App wieder. Dabei spielt es keine Rolle, ob man Tastenkombinationen für den Finder, oder Zusatz-Apps wie iWork, Mail oder Spotlight sucht. In Kürze soll Quick Shortcuts um Gesten für Lion erweitert werden. (Preis: 0,79 Euro)

BetterSnap Tool: Ebenfalls klein, aber fein. Mit diesem kleinen Tool kann man in wenigen Momenten Optionen aktivieren, um seine Fenster noch besser auf den Bildschirm zu verteilen. Besonders sinnvoll, wenn man bei der Textverarbeitung mit mehreren Fenstern arbeitet und diese gleichmäßig über den Bildschirm verteilen will. Auf seiner Homepage bietet der Entwickler zudem ein kostenlosen Tool an, um dem Trackpad oder der Magic Mouse noch mehr Gesten beizubringen. (Preis: 1,59 Euro)

Pixelmator: Eine Photoshop-Lizenz ist für die meisten von uns zu teuer. Eine günstige und sehr gute Alternative (bei mir selbst im Einsatz) ist Pixelmator. Das Grafik-Programm kommt mit allen wichtigen Optionen zur Bildbearbeitung daher, bietet eine Fülle an Funktionen und soll bald mit einem Update zur Version 2.0 noch besser werden. (23,99 Euro)

iWork Suite: Das darf eigentlich auf keinem Mac fehlen. Pages, Numbers und Keynote sind Apples Gegenstücke zur Office-Suite von Microsoft. Der große Vorteil ist, dass sich alle drei Programme separat laden lassen und sich perfekt in das Betriebssystem integrieren. Viel mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen, Übersichtlichkeit und Produktivität sprechen für sich. (Pages, Numbers, Keynote – jeweils 15,99 Euro)

DaisyDisk: Mal wieder zu wenig Speicherplatz auf der Festplatte frei? DaisyDisk hilft dabei, große Dateien auf der Festplatte aufzuspüren, egal wie tief sie sich in verschachtelten Ordnerstrukturen eingenistet haben. Trotz seiner Einfachheit hat es das Tool bis weit in die Top-10 der Charts geschafft. (Preis: 7,99 Euro)

Spiele: Im Mac App Store haben sich schon diverse Spiele eingenistet. Wir wollen euch ein paar empfehlenswerte Titel auflisten, einige davon sind bestens von iPhone oder iPad bekannt:

Welche Programme und Spiele habt ihr euch schon aus dem Mac App Store geladen? Teilt eure Erfahrungen in den Kommentaren mit uns und den anderen Nutzern!

Weiterlesen

Apple veröffentlicht Mac OS X Lion

Schätzungsweise 50 Prozent der appgefahren-Nutzer vertrauen auf einen Apple-Computer. Für sie gibt es nun ein neues Betriebssystem.

Ab sofort stellt Apple Mac OS X Lion als Download im Mac App Store bereit. Wir haben die finale Version schon seit einigen Tagen und sind schwer beeindruckt. Ein Großteil der vielen Neuerungen ist absolut durchdacht, das Gesamtpaket mit über 250 neuen Features kann sich mal wieder sehen lassen.

Kurz nach dem ersten Start fallen die neuen Multi-Touch Gesten auf, hier sollte man auf jeden Fall einen Blick in die Systemeinstellungen werfen. Viele Gesten sind wirklich durchdacht, mit dem neuen Scrollmodus konnten wir uns aber nicht anfreunden.

Neben der Option, alle Apps in einem echten Vollbildmodus laufen zu lassen, gibt es nun auch Mission Control. Der Zusammenschluss aus Dashboard, Expose und Spaces ist vor allem dann hilfreich, wenn man besonders viele Fenster offen hat. Mit einem Klick oder einer Geste kann man sich einen passenden Überblick verschaffen.

Richtig praktisch ist Resume: In einigen Apps hat Apple diese Funktion schon eingebaut. Wenn man zum Beispiel den Texteditor beendet, ohne zu speichern, kann man beim nächsten Start trotzdem genau dort weitermachen, wo man aufgehört hat.

Besonders beeindruckt hat uns die einfache Installation. Nach dem Kauf von Mac OS X Lion im Mac App Store muss man nach dem Download lediglich das Update starten, der Rest wird alleine erledigt. Rund 30 Minuten später zeigt sich der gewohnte Arbeitsplatz in neuem Gewandt.

Wer unser Projekt unterstützen möchte, kann sich Mac OS X Lion für 23,99 Euro über diesen App Store-Link herunterladen. Der Kaufpreis bleibt unverändert, während wir uns über einen kleinen Beitrag freuen dürfen. Im nächsten appMagazin, das bei einer schnellen Freigabe von Apple hoffentlich noch in diesem Monat erscheint, wird es ein kleines Special zum neuen Löwen von Apple geben. Foto: Apple

Hinweis: Bei Fragen zu Mac OS X Lion bitte die Kommentarfunktion nutzen, wir versuchen so gut wie möglich zu helfen.

Weiterlesen

Copyright © 2019 appgefahren.de