Air Contacts: drahtlose Übertragung

Wer hatte nicht schonmal Probleme die richtigen Kontakte schnell und einfach auf den Computer oder Laptop zu übertragen? Mit Air Contacts geschieht dies kinderleicht und zuverlässig.

Wer oft mal einzelne Kontakte auf den Computer übertragen oder per E-Mail verschicken will, für den ist diese App perfekt geeignet.

Beim Start dieser App wird das iPhone zu einem Webserver auf den man mit dem Browser beliebiger Geräte im gleichen Netzwerk zugreifen kann. Die Adresse (http:// IPhone-IP :8080) über die das Gerät zu erreichen ist, wird auf dem Bildschirm des iPhones angezeigt.

Unmittelbar nachdem man die Adresse im Browser eingegeben hat erscheint eine Auflistung mit allen Kontakten, die im Adressbuch gespeichert sind. Klickt man einen von diesen an, öffnet sich eine detaillierte Übersicht mit allen Eigenschaften, die man zu diesem Kontakt abgelegt hat, wie z.B. Geburtsdatum und Adresse. Man hat dann die Option die vCard im Windows oder Mac-Format auf dem Computer zu speichern. Möchte man alle Kontakte speichern gibt es dafür natürlich auch eine Auswahl, sodass man nicht jeden einzelnen speichern muss.

Um Sicherheit zu gewährleisten kann man den Zugriff aufs iPhone optional mit einem Passwort versehen. Zusätzlich kann man in Air Contacts einstellen, dass bestimmte Kontakte oder einzelne Kontaktfelder nicht im Browser angezeigt werden.

Falls man einem Bekannten schnell eine Nummer schicken will, verfügt diese App über eine E-Mailoption, mit der man Kontakte in einer gut gestalteten Übersicht verschicken kann.

Wenn man etwas drüber nachdenkt denkt man sich vielleicht „Kontakte übertragen? Mach ich doch mit iTunes!“ . Allerdings funktioniert es mit Air Contacts sehr einfach, schnell und vor allem drahtlos, was bei Benutzung von mehreren Computern zum Vorteil wird. Auch die E-Mailfunktion ist eigentlich schon im normalen Adressbuch des iPhones vorhanden. Einziger Vorteil: bei der schon integrierten Funktion werden die Kontaktdaten als Anhang in einer .vcf-Datei gesendet, die vielleicht nicht jeder öffnen kann. Air Contacts integriert diesen Kontakt in Textform in eine E-Mail, sodass der Empfänger sofort alles lesen kann.

Weiterlesen


Appgefahren in den Ruhr Nachrichten

In der heutigen Ausgabe der Bochumer und Wattenscheider Ruhr Nachrichten ist ein Artikel über unser Projekt appgefahren.de und einige von uns bereits getestete Apps zu finden.

In einem Gespräch mit Redakteur Christian Rothenberg haben wir der Zeitung aus dem Ruhrgebiet einen Eindruck von den weiten Welten des App Stores verschafft und wollen den Lesern so einen Eindruck der Dimension verschaffen, die das digitale Kaufhaus von Apple mittlerweile angenommen hat.

Zu finden ist der Artikel im Lokalteil der Ausgabe vom heutigen Donnerstag, den 18. Februar 2010. Falls ihr die Zeitung nicht abonniert habt oder im Handel erwerben könnt, findet ihr den Artikel auch online auf ruhrnachrichten.de.

Weiterlesen

Top-Verkäufe trotz negativer Bewertungen – geht wirklich!

Bei manchen Apps kann man einfach nur noch seinen Kopf schütteln. Dazu gehört ohne Zweifel die App „Wo ist mein Handy?„, die es derzeit auf den vierten Platz der Verkaufs-Charts im App Store geschafft hat.

Für 79 Cent soll man sein iPhone mit einem Pfiff aus mehr als zehn Metern Entfernung wieder finden können, wenn diesen dann eine zuvor gewählten Klingelton abspielt. Eigentlich keine doofe Idee, wenn es denn zuverlässig funktioniert und klingelt, wenn es klingeln soll.

Dumm nur, dass die App geöffnet sein muss, wenn man sein iPhone finden will. Als halbwegs intelligenter Mensch sollte man sich spätestens an dieser Stelle fragen, ob eine solche App wirklich Sinn macht – schließlich sollte ich mich daran erinnern können, wo mein Handy liegt, wenn ich zuvor extra eine App gestartet habe.

Umso verwunderlicher ist es, dass es „Wo ist mein Handy?“ bis auf den vierten Rang der Charts geschafft hat und trotz vieler negativer und eindeutiger Bewertungen und Rezensionen noch weiter gekauft wird. Ich jedenfalls schaue mir Beurteilungen an, bevor ich mein Geld ausgebe – auch wenn es nur mickrige 79 Cent sind.

Weiterlesen


Catch The Egg für eine Woche umsonst

Catch The Egg gehört zu den iPhone-Applikationen der ersten Stunde. Das Spiel erschien schon im September 2008 und hat damit rund eineinhalb Jahre auf dem Buckel. Nun wird die vormals 2,99 Euro teure App für eine Woche kostenlos angeboten.

Die Steuerung in Catch The Egg beschränkt sich bis auf einige Menüpunkte voll auf den eingebauten Bewegungssensor des iPhones. Die Aufgabe des Spiels ist dabei recht simpel, aber erfordert aber etwas Übung: man soll ein vom Himmel fallendes Ei fangen.

Zunächst visiert man das Ei am Himmel an, dann bewegt man sein iPhone mit der Fallgeschwindigkeit des Eis nach unten und schüttelt es dabei leicht – wenn das Ei nicht runterfällt oder beschädigt wird, hat man alles richtig gemacht.

Nicht unerwähnt sollte der Hinweis bleiben, den auch die Entwickler mehrfach in das Spiel eingebaut haben: haltet euer iPhone oder euren iPod Touch vernünftig fest, wenn ihr auf Eierjagd geht!

Weiterlesen

Schnelles Update für schnelle Motorsport-App

Dass Apple den Freigabe-Prozess von neuen oder überarbeiteten Apps wohl beschleunigt hat, wurde in den letzten Wochen schon oft diskutiert und erläutert. Ein schnelles App hat auch das Motorsport-Magazin erhalten…

In der einzigen deutschen Nachrichten-App, die sich neben der Formel 1 auch noch mit anderen Serie wie Motorrad-Rennen oder kleineren Meisterschaften beschäftigt, dauerte es keine sechs Tage, bis der Versionssprung auf 1.1 erfolgte.

In der bisher aufgrund von Performancemangels mit dreieinhalb Sternen bewerteten App wurde neben der kritisierten Geschwindigkeit auch eine Wischfunktion in der Bildernavigation hinzugefügt und kleinere Fehler behoben.

An der Qualität der Beiträge gab es ohne Zweifel keinen wirklichen Verbesserungsbedarf. Die Motorsport-Texte werden zeitnah veröffentlicht und weisen eine hohe Qualität auf, die den ein oder anderen Besuch auf verschiedenen Webseiten unnötig machen.

Weiterlesen

Letzte Chance: iDay Deluxe Gewinnspiel

Noch wenige Stunden verbleiben euch, um erneut eine tolle App abzustauben und umsonst auf euer iPhone zu laden. Diesmal haben fünf von euch die Chance auf die sonst 2,99 Euro teure App iDay Deluxe.

In unserem Test überzeugte die Applikation vor allem durch ihre vielen Funktionen. Egal ob es sich um einen Geburtstag, einen Hochzeitstag oder einfach nur einen wichtigen Termin handelt – iDay Deluxe erinnert euch rechtzeitig an alles.

Besonders nützlich sind die Push-Benachrichtigungen. Ist ein Termin einmal eingetragen, könnt ihr ihn gar nicht mehr vergessen, denn euer iPhone wird euch rechtzeitig daran erinnern, selbst wenn die App nicht gestartet ist.

Ihr wollt die 2,99 teure App iDay Deluxe gewinnen? Dann schreibt uns bis zum Donnerstag, den 18. Januar, bis 10:00 Uhr einen Kommentar, welchen Geburtstag oder Termin ihr im vergangenen Jahr vergessen habt oder was ihr in 2010 auf keinen Fall verpassen dürft.

Die fünf Gewinner werden nach Ablauf der Aktion per E-Mail von uns benachrichtigt. Daher ist zur Teilnahme eine gültige Mail-Adresse vorausgesetzt. Eure Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht von uns weitergegeben. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen und pro Person ist maximal ein Los möglich.

Weiterlesen


Neuer Twitterclient: Fluttr for iPhone

Der Microblogging Dienst Twitter ist weiter auf dem Vormarsch. In 140 Zeichen kann man kurz seine Situation beschreiben und diese der ganzen Welt mitteilen. Mit Fluttr gibt es nun einen weiteren Twitterclient im App Store.

Die App hat schon ein wenig Zeit im App Store verbracht. Die Version 1.0 erblickte am 23. Dezember 2009 das Licht des App Stores. Nun gibt es aber ein großes Update.

Von einer Art Hombildschirm kann man auf seine Timline, Mentions, Messages etc. zugreifen. Des Weiteren kann man seinen aktuellen Song mit ein paar Taps twittern.

Das Design soll sich laut Beschreibung positiv entwickelt haben und nun benutzerfreundlicher sein.

Natürlich kann man wie bei allen Twitter-Apps Bilder oder Videos hinzufügen und diese seinen Followern zeigen.

Der Preis liegt derzeit bei 2,99 Euro und die App kann wie üblich im App Store erworben werden.

Wir werden uns die App mal genauer ansehen und in den nächsten Tagen ein Testbericht veröffentlichen.

Weiterlesen

Tippen ist out: E-Mails werden nun gemalt

Mal wieder keine Lust eine E-Mail zu schreiben, weil es mit der Tastatur zu umständlich ist und es auch eine SMS tun würde? Mit iFingerMail und der seit heute verfügbaren Lite-Version kommt etwas Farbe in den grauen Alltag.

Schnell und einfach sind auf dem iPhone-Display einige Zeilen mit dem Finger verfasst, der als bunter Stift fungiert. Neben der freien Farbwahl können in iFingerMail auch die Schriftdicke und der Hintergrund angepasst werden.

Die Eingabe funktioniert auf dem unten eingeblendeten Feld sehr einfach. Nach jedem Wort macht man einfach eine kurze Pause, es wird in das Dokument eingefügt und ein Leerzeichen gesetzt. Sollte ein Wort zu lang sein, beginnt man mit dem zweiten und dritten Teil des Wortes einfach ohne Pause wieder ganz am linken Displayrand und zwischen den einzelnen Wortteilen wird kein Leerzeichen eingefügt.

Selbstverständlich kann man fehlerhafte Eingaben auch rückgängig machen. Ist der Text fertig, kann das Bild entweder im Photoalbum abgespeichert oder direkt per Mail versandt werden. Nutzt man anstatt der 1,59 Euro teuren Vollversion nur die kostenlose Variante, wird ein kleines Wasserzeichen im Hintergrund angezeigt.

Weiterlesen

Geschwindigkeits-Update für Wer wird Millionär

Derzeit ist die iPhone App zur beliebten Fernsehsendung Wer wird Millionär bis auf den 33. Platz der Gratis-Charts abgerutscht. Ein Update und die neue Version 1.1 könnten das Trainingslager wieder weiter nach oben bringen.

In den letzten Woche sammelte die App zum RTL-Klassiker immer wieder schlechte Bewertungen, da es sehr oft zu langen Ladenzeiten zwischen den Fragen und deren Beantwortung kam.

Ein erster Test gelobt deutliche Besserung. Im W-Lan-Netz werden die neuen Seiten in Sekundenschnelle geladen und der Spielfluss wird erhöht. Das Versprechen für eine Straffung des Spiels und ein verbessertes Ladeverhalten hat RTL interactive auf jeden Fall eingehalten.

Von einem kleinen Problem solltet ihr euch allerdings nicht abschrecken lassen. Beim ersten Start kann es vorkommen, dass die App schon beim Laden hängen bleibt. Wir konnten das Problem mit einem erneuten Start von Wer wird Millionär Trainingslager umgehen.

Weiterlesen


Apple will Store im CentrO Oberhausen eröffnen

Mittlerweile gibt es in Deutschland drei Apple Stores, welche in Hamburg, Frankfurt und München zu finden sind. Doch ausgerechnet das größte deutsche Ballungsgebiet zwischen Rhein und Ruhr ist bisher eine schwarzer Fleck auf der Apple-Landkarte.

Das soll sich aber schon bald ändern. Ausgerechnet im riesigen Einkaufszentrum CentrO in Oberhausen soll ein neuer Apple Store entstehen und nicht nur Besucher aus dem Ruhrgebiet, sondern auch Gäste aus dem nahen Belgien und den Niederlanden anlocken.

Dies geht aus mehreren Stellenausschreibungen hervor, die seit dem gestrigen Tag auf der offiziellen Apple-Seite einsehbar sind.

Bisher ist das Ruhrgebiet lediglich von mehreren Premium-Resellern wie mStore, Gravis oder re:Store übersät. Letztere Kette hat übrigens auch eine Filiale im CentrO…

Bild: CentrO

Weiterlesen

Buntes Gratis-Bilderrätsel in Find Yourself

Die erst rund zwei Monate alte App Find Yourself wurde bereits von Apple beworben und ist nun für unbekannte Zeit gratis im App Store erhältlich. Wir haben uns bereits einen ersten Eindruck verschafft.

Das Spiel ist schnell erklärt. Ihr wählt einen Charakter, einen Ort und einen Schwierigkeitsgrad aus und macht euch in einer bunten und wilden Übersicht auf die Suche nach eurem Ebenbild und dessen Zwilling.

Was einfach klingt, ist gerade in den höheren Schwierigkeitsstufen nicht immer einfach. Mal seht ihr euren Charakter nur von hinten, mal ist er in einer Personengruppe versteckt. Zudem sitzt euch das Zeitlimit von einer Minute ständig im Nacken.

Untermalt wird jede Welt durch eine ganz passende Hintergrundmusik, so rauscht am Strand beispielsweise das Meer. Für den Langzeitspielspaß und den Wettkampf unter Freunden sorgt eine eingebaute Bestenliste.

An dieser Stelle können wir Find Yourself auch ohne Bedenken für jüngere Benutzer des iPhones oder des iPod Touch empfehlen – genau wie die bereits gestern vorgestellte App Vögel am Futterhaus.

Weiterlesen

Neuauflage von Nicky Boom für einen Tag kostenlos

Noch für den Rest des Tages ist das sonst 2,59 Euro teure 2D-Spiel Nicky Boom 2 kostenlos im App Store erhältlich und wartet nur darauf, von iPhone- und iPod-Usern geladen zu werden.

Wie es der Titel schon verrät, schlüpft ihr in die Rolle des kleinen Nicky Boom und rennt quer durch eine hübsch gestaltete und zweidimensionale Welt. Das voll auf Retro gestimmte Spiel kombiniert Abenteuer, Puzzle und Grafik der frühen 90er-Jahre.

In sechs verschiedenen Welten müsst ihr ein Rätsel lösen und so das Land von Nicky Boom beschützen. Die Steuerung geht dabei leicht von der Hand und ihr könnte verschiedene Arten von Waffen benutzen, um Eingänge freizusprengen oder Leitern abzusägen.

Erschwert wird der Run durch die virtuelle Welt durch eine Vielzahl von Gegner und kleinen Ungeheuern, die ihr mit eurer Trillerpfeife und Dynamit verjagen solltet.

Weiterlesen


Reichweite von Elektroautos einfach berechnen

Nur die wenigsten von uns werden ein Elektroauto ihr eigen nennen. Wer dennoch auf die umweltbewusste Technologie setzt, sollte einen Blick auf e-WOLF werfen – die neue kostenlose App berechnet, wie weit das Elektrofahrzeug mit einer „Tankladung“ Strom kommt.

Beim Benzin- oder Dieselfahrzeug kann der Fahrer nicht nur aufgrund der Tankanzeige gut einschätzen, wie viele Kilometer sein fahrbarer Untersatz absolvieren kann, bevor er wieder an die Zapfsäule muss. Er hat es einfach im Gefühl. Beim Elektroauto fällt die Einschätzung jedoch schwieriger aus.

Aber es gibt ja für alles eine App. Die e-WOLF GmbH, selbst Hersteller und Anbieter hochwertiger Elektrofahrzeuge, stellt daher jetzt die iPhone-App e-WOLF 1.0 vor. Der innovative Reichweitenrechner profitiert hierbei von den aufwendigen Simulationsprogrammen des Marktführers, mit denen z.B. die Berechnungen nach NEFZ (Neuer europäischer Fahrzyklus) ermittelt werden.

Die Reichweite von Elektrofahrzeugen lässt sich in der Tat modellunabhängig berechnen. Die App e-WOLF fragt zu diesem Zweck ein halbes Dutzend gängiger Parameter ab: Stirnfläche des Fahrzeugs, CW-Wert, Fahrzeuggewicht, Batterieladung, Durchschnittsgeschwindigkeit und sonstiger Verbrauch. Die App gibt in allen Feldern bereits Werte vor, die einem durchschnittlichen PKW entsprechen. Hier gilt es, die Werte so anzupassen, dass sie zum eigenen Wagen passen.

„Diese Werte lassen sich entweder in den Autopapieren, beim Händler oder leicht im Internet in Erfahrung bringen“, so Kai Schönenberg von der Entwicklerfirma. „Die Durchschnittsgeschwindigkeit hängt natürlich vom Fahrer und Streckenprofil ab. Und beim sonstigen Verbrauch spielen etwa der Betrieb von Radio, Heizung usw. eine Rolle.“

Weiterlesen

Zeichen&Symbole: Große Zeichendatenbank

Du kannst dich noch an deinen Führerschein erinnern? „Wenn ich jetzt noch einmal die schriftliche Prüfung ablegen müsste, hätte ich kein Führerschein mehr“, so denken wohl sehr viele Menschen. Wer kennt schon alle Schilder die an der Straße platziert werden. Die verschiedensten Kombinationen verwirren den Autofahrer noch mehr.

Die App Zeichen&Symbole teilt sich in mehrere Kategorien auf. Zu einem gibt es Gefahr- und Hinweiszeichen, zum anderem Verkehrschilder aus Deutschland und den USA. In diesen Kategorien gibt es weitere Unterpunkt wie Rettungszeichen oder aber auch Verkehr Verbote.

Mit einem Klick auf ein bestimmtes Zeichen erscheint die Detailansicht. Dort ist das Zeichen in groß abgebildet und drunter steht eine kurze Beschreibung.

Das sind schon alle grundlegenden Funktionen dieser iPhone-Applikation. Zusätzlich kann man die Datenbank durchsuchen, oder das eingebaute Quiz starten. Dort wird ein Zeichen eingeblendet und de Benutzer kann aus 3 Antwortmöglichkeiten wählen.

Natürlich sollte man nicht während der Fahrt das iPhone rausholen und ein Verkehrszeichen nachschlagen. Lieber kurz merken und bei der nächsten Rast blättern.

Zusätzlich sind noch einige Verkehrszeichen aus den USA vorhanden. Das ist schon sehr nützlich, da die Verkehrszeichen schon sehr anders sind.

Für nur 79 Cent kannst du dein Wissen in Sachen Schilder auffrischen.

Weiterlesen

Walk & Ride jetzt auch in München

Walk & Ride startete in Hamburg, mit München kommt die zweite Stadt der Produktlinie in den AppStore. Weitere Städte wie Berlin, Köln, Frankfurt und Stuttgart folgen in den nächsten Wochen. Ab sofort ist Walk & Ride München für 6,99 Euro im App Store erhältlich.

Ganz egal, ob man als Student nach München geht, dort groß geworden ist oder als Tourist die Stadt besucht, um das Hochbräuhaus, die Isarwiesen, das Oktoberfest oder eine andere Attraktion zu sehen: Stadtpläne aus Papier machen auf dem iPhone großen Sinn. Die Walk & Ride Stadtpläne funktionieren offline und benötigen keine Online-Verbindung. Da sie auf Vektormaterial beruhen, belegen sie nicht einmal viel Speicherplatz und stehen jederzeit zur Verfügung – auch wenn kein oder schlechter Empfang besteht. Ein frei wählbarer Maßstab bis herunter auf 1:500 erlaubt den schnellen Überblick ebenso wie den hochdetaillierten Zoom bis auf das nächste Hauseck.

Das Programm zeigt den Stadtplan von München unglaublich detailliert auf dem iPhone an. So werden ab einer bestimmten Zoomstufe sogar die Grundrisse aller Häuser in die Ansicht eingeblendet – und das im Zentrum ebenso wie in den Randbezirken. Das gilt auch für die 186.096 erfassten Hausnummern, die sich genau einzelnen Häusern zuordnen lassen. Hinzu kommen 1.880 POIs (points of interest), die in das Kartenmaterial eingearbeitet sind und wahlweise ausgeblendet werden können. Sie weisen auf einen Blick auf Museen, Restaurants und Cafés, aber auch auf Schulen, Krankenhäuser, Tankstellen oder Parkhäuser hin.

Stefan Knecht, CIO der United Maps GmbH: „Hamburg war die Pflicht, München die Kür. Wir leben und arbeiten in München und da haben wir natürlich jedes Detail besonders streng im Auge. Wir haben Walk & Ride selbst im täglichen Gebrauch und finden vor allem die intuitive Fußgänger-Navigation und die Dreifach-Routenberechnung hilfreich.“

Weiterlesen


Copyright © 2021 appgefahren.de