Rettungs-Kit hilft in vielen Notfällen

Seit heute gibt es das Rettungs-Kit 2.0, ein Update für das Notsituations-App für iPhone, iPad und iPod Touch, für 1,59 Euro  im Store. Rettungs-Kit ist das „Schweizer Taschenmesser“ für jeden Reisenden, Autofahrer, Wanderer oder Kletterer.

Rettungs-Kit kann schnell viele Aufgaben erledigen, wie beispielsweise die momentane Position per SMS oder Email verschicken, SOS signalisieren, eine interne Datenbank aller Notfallnummern der Welt durchsuchen und vieles mehr. Telefonnummern für bestimmte Notfälle sind enthalten, so dass es möglich ist Feuerwehr, Rettungswagen, Polizei oder ähnliches anzurufen.

Einmal gestartet zeigt es die momentane Position des Benutzers (Länge und Breite) und es kann diese auch auf einer Karte anzeigen. Dies ist besonders nützlich, wenn man Hilfe für einen Notfall rufen muss. Die exakten GPS-Koordinaten werden von jeder Leitstelle gerne angenommen. Falls ein schwerwiegender Unfall geschehen ist, kann dies sogar Leben retten.

„Wir entwickelten diese Anwendung aufgrund einer persönlichen Erfahrung in einer Notsituation“, sagt Jindrich Sarson, Direktor von Sarsoft. „Ich war mit meiner Frau unterwegs in einer ländlichen Gegend, als wir einen Autounfall bemerkten. Nachdem wir 911 angerufen hatten, war es nicht leicht unsere exakte Position zu beschreiben.“ Nach dieser Erfahrung hat Sarsoft das Rettungs-Kit entwickelt, das in verschiedenen Notsituationen helfen kann, weshalb das Anzeigen der momentanen Position nur ein Teil dieser iPhone-App ist.

Weiterlesen


Gamelofts Asphalt 5 jetzt für 79 Cent

Mit vier Sternen zählt Asphalt 5 zu den besseren Spielen im App Store. Jetzt gibt es die App zum absoluten Aktionspreis.

Gameloft hat mal wieder zugeschlagen. Kurz nach dem Update auf die neue Version 1.2.6 bietet das Unternehmen Asphalt 5 für nur 79 Cent an. Der Aktionszeitraum ist wie immer befristet, genauere Aussagen zur Dauer gibt es nicht. Der Normalpreis lag zuletzt bei 2,99 Euro, nach der Einführung im November 2009 kostete das Spiel sogar 5,49 Euro.

Das Rennspiel wurde mit dem letzten Update extra auf das iPhone 4 angepasst. Neben hochauflösenden Grafiken wird auch das Gyroskop unterstützt, womit die Bewegungssteuerung noch präziser funktionieren sollte.

In Asphalt 5 stehen euch verschiedenste Fahrzeuge zur Verfügung, unter anderem ein Audi R8, ein Lamborghini Murcielago oder eine Ferrari FXX, über 30 Autos sind es an der Zahl. In verschiedenen Städten und Spielmodi gilt es, das fahrerische Können unter Beweis zu stellen – dann am Ende hat nur der Beste die Nase vorne.

Weiterlesen

Die Sieger: 79 Cent-Gewinnspiel

Die Auswahl war groß, die Resonanz nicht gerade gering. Aber wie so oft kann nicht jeder gewinnen – dafür hat einmal mehr unsere Losfee gesucht.

Die meisten von euch haben sich Klassiker wie Angry Birds oder Doodle Jump gewünscht, aber auch neue Apps wie Kuriose Rechtsirrtümer oder Der Schleimer waren gefragt. Und ja – auch für das iPad gibt es einige 79 Cent-Apps, wie etwa den Goodreader oder Air Attack HD.

Zwei Teilnehmer konnten wir leider nicht berücksichtigen – die angeforderte Monopoly-App ist derzeit im deutschen Store nicht für 79 Cent erhältlich. Alle anderen Teilnehmer finden sich in der angehängten Liste wieder, die ersten fünf dürfen sich über ihren Gewinn freuen.

Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten bitten wir darum, dass uns die Gewinner ihre deutsche iTunes-Adresse über unser Kontaktformular zusenden.

Weiterlesen


DB Navigator: User testet Gratis-App der Bahn

Was taugt der DB Navigator wirklich? Unser User Jan hat sich die kostenlose App genauer angesehen.

Die Grundfunktionen des DV Navigator sind das Suchen und Finden von Zug-, Bus-, und U-Bahnverbindungen. Außerdem gibt es eine Reiseauskunft mit Preis, Dauer der Reise, Verspätungen und vielem mehr. Die Benutzeroberfläche ist dabei ansprechend, übersichtlich und aufgeräumt, insgesamt als gut zu beurteilen.

Es ist extrem praktisch wenn man von unterwegs aus seine Zugverbindung planen muss, außerdem kann man die App als Fahrkarte in Zug, Bus oder U-Bahn verwenden, wobei einige User im App Store von Problemen beim Ticket-Kauf berichtet haben. Die Applikation läuft sehr flüssig, Suchvorgänge beanspruchen nur kurze Zeitspannen.

Negativ zu bewerten ist das Umblättern zwischen den Zeiten der Zugabfahrten, heißt: Es werden auf einer Seite immer nur fünf Verbindungen angezeigt, es wäre vorteilhafter gewesen noch mehr Verbindungen auf eine Seite zu bringen. Ansonsten sind keine großen Schwachpunkte festzustellen.

Da die App umsonst angeboten wird, geht das Verhältnis zwischen Preis und Leistung natürlich voll in Ordnung. Für Vielzugfahrer ein Muss, und selbst wenn man nur selten die Dienste der Bahn oder anderen Nahverkehrsunternehmen aufsucht ist diese App zu empfehlen, da man auf Grund des Preises nichts falsch machen kann.

Wenn ihr auch eine interessante App auf eurem iPhone habt und diese für uns testen wollt, könnt ihr bei der Veröffentlichung einen Promo-Code für eine andere App abstauben. Mehr Informationen dazu findet ihr hier.

Weiterlesen

3GS-Case mit Zusatzakku und LED-Blitz

„Wo ist hier nur der Akku?“, angesichts des ultradünnen, nur 60 Gramm wiegenden „iPhone 3GS Feather Akku Case“ fragt man sich in der Tat, wo der Hersteller in dieser Hartplastikschale für das iPhone 3GS noch einen Akku samt starken LED-Kameralicht versteckt hat.

Der im iPhone 3GS integrierte Akku hält zwar lange, oft aber nicht lange genug. Da kommt ein Zusatzakku gerade recht, am besten komplett in einer iPhone Schutzhülle integriert. Das neue „iPhone 3GS Feather Akku Case“ ist so ein Zusatzakku, der gleich die besten Features anderer vergleichbarer Produkte in nur einem Produkt vereint und gleichzeitig noch das iPhone mit einem starken LED Kameralicht ausstattet, auf das iPhone 3GS Besitzer seit der Einführung des neuen iPhone 4 neidisch sind.

Das „iPhone 3GS Feather Akku Case“ ist zwar nicht so leicht wie eine echte Feder, wiegt aber mit seinen 60 Gramm nicht viel mehr als ein vergleichbares iPhone Hartplastikcase, nur das hier einer der stärksten in einem iPhone Case erhältlichen Akkus gleich mit integriert ist. Ultradünn macht es das iPhone 3GS auch gar nicht soviel dicker und man fragt sich unweigerlich „Wo hat der Hersteller denn hier den 1300 mAh Akku wohl versteckt?“.

Das samtmatt schwarze Gehäuse liegt sehr gut in der Hand und macht einen wertigen Eindruck, man könnte schon fast „Handschmeichler“ zu der gelungenen Hülle aus dem Hause „goobay“ sagen. Ein Online-Versandhandel vertreibt ab sofort diese iPhone 3GS Hülle für knapp 50 Euro, die gleichzeitig die iPhone Gesprächszeit nahezu verdoppelt und für perfekte Foto- und Videoaufnahmen mit dem iPhone 3GS auch bei schlechten Lichtverhältnissen dankt des integrierten, zuschaltbaren LED Lichtes sorgt.

Weiterlesen

BIER: Das wandelnde Trunk-Lexikon

Bier-Genießer, -Kenner und Neugierige sollten auf ihrem iPhone Platz schaffen für eine ganz besondere App: Bier 1.0 ist da.

Das mobile Programm kennt über 2.000 Biersorten aus aller Welt nicht nur beim Namen, sondern hält darüber hinaus auch noch eine Vielzahl weiterführender Informationen parat. Im App Store ist es für 1,59 Euro verfügbar.

Der riesige Fundus lässt sich sehr gut mit der angebotenen Suche durchforsten. Es ist aber auch möglich, gezielt eine Kategorie aufzublättern, um sich alle Exportbiere, Festbiere, Lager, Landbiere oder Leichtbiere aufzeigen zu lassen. Die Auswahl kann sich sehen lassen und reicht vom Duckstein Weizen bis hin zum Breznak Original Böhmisch Pils. Auch nach einem Pils, einem Kölsch oder einem Alt kann gezielt gesucht werden.

Passend zu jedem Bier zeigt die App die dazugehörende Flasche mit dem Etikett (für die Suche im Getränkemarkt) und hält ein umfangreiches Datenblatt bereit. Das nennt den Alkoholgehalt in Prozent, den Herkunftsort, die verantwortliche Brauerei mit Adresse und Homepage sowie eine ausführliche Bewertung, die zum Breznak-Bier etwa schreibt: „gelb-golden, sehr klar, vollmundiger Antrunk, geradezu brachiale Malzsüße, beim Trinken dieses Bieres muss der Begriff Süffigkeit erfunden worden sein.“

Das iPhone mit seinem GPS-Modul ist kein passives Lexikon in Sachen Gerstensaft, sondern geht bei einem zünftigen Durst auch gern in die Offensive über. So bietet die Bier-App auch eine Umgebungssuche an.

Dabei ermittelt das GPS-Modul den eigenen Standort und gibt passend dazu alle Kneipen, Restaurants, Biergärten, Brauereien und Getränkemärkte in der Umgebung aus. Auf diese Weise lässt sich bei schönem Wetter der nächste Biergarten besonders leicht aufspüren und ansteuern.

Weiterlesen


Sentinel 2: Kostenloses Tower-Defense mit toller Grafik

Bevor sich der Tag dem Ende neigt haben wir noch eine kurzzeitig kostenlose App für euch: Sentinel 2.

In Sentinel 2 geht es darum – wie auch schon der volle Titel sagt – die Erde zu verteidigen. Prinzipiell handelt es sich um eine Art Tower-Defense, in dem euch verschiedenste Waffen und Extras zur Verfügung stehen.

„Eine Mischung aus einer fantastischen Grafik und einem komplexen Gameplay machen Sentinel 2 zu einem der besten Tower-Defense-Spiele im App Store“, finden beispielsweise unsere amerikanischen Kollegen.

Um den Gegner zu bekämpfen, könnt ihr sogar Dornen einsetzen, die frei auf dem Spielfeld verteilt werden können. Wie das Spiel abläuft, ist jeweils vom gewählten Modus abhängigv – unter anderem gibt es einen Missions-Modus.

Zuletzt hat Sentinel 2 1,59 Euro gekostet. Seit dem Erscheinen vor einem Jahr gab es das Spiel zuvor erst einmal umsonst. Schon morgen wird wieder der alte Preis gelten.

Weiterlesen

Kinderspiel des Jahres 2009 erscheint Mitte August

Das magische Labyrinth, das als Brettspiel zum Kinderspiel des Jahres 2009 gewählt wurde, wird ab Mitte August auch für iPhone, iPod touch und iPad erhältlich sein.

Wie bereits in der Nintendo DS-Variante muss der kleine Zauberlehrling magische Symbole einsammeln – doch im Spielfeld verbergen sich unsichtbare Mauern, die man nur mit einem guten Gedächtnis umgehen kann. Fans des beliebten Spiels können sich also freuen – und durch die mobile Umsetzung wird nun auch auf längeren Urlaubsfahrten die ganze Familie unterhalten und gleichzeitig die grauen Zellen trainiert.

In der iPhone-Adaption des erfolgreichen Spiels stehen zwei Spiel-Modi mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden zur Auswahl, die sich zusätzlich mit Hindernissen variieren lassen. In „Pass auf!“ sollen möglichst viele magische Symbole gefunden werden, wobei der Spieler jedoch nur zehn Mal gegen eine der unsichtbaren Mauern stoßen darf. Im zweiten Spielmodus „Beeil dich!“ hingegen, ist Schnelligkeit gefragt: Unter Zeitdruck sollen so viele magische Symbole wie möglich eingesammelt werden.

Über die Highscores kann man zudem seine eigenen Bestleistungen in den einzelnen Spielmodi mit denen seiner Freunde vergleichen. Das magische Labyrinth ist voraussichtlich ab Mitte August 2010 zum Einführungspreis von 2,39 € für iPhone, iPod touch und iPad im App Store erhältlich.

Weiterlesen

Gameloft veröffentlicht NFL 2011 im App Store

Der Superbowl ist zwar noch in weiter Ferne, von Gameloft gibt mit NFL 2011 es trotzdem das Football-Spiel zur neuen Saison.

Mit den originalen Lizenzen, allen Stars und den 32 verschiedenen Teams dürfte Gameloft den Geschmack der Fans getroffen haben. Für 5,49 Euro bekommt man seit gestern den stark verbesserten Nachfolger zu NFL 2010.

Neben der Grafik hat man sich vor allem auf das Gameplay konzentriert. Die Computer-Gegner wurden auf allen Positionen verbessert, dazu kommt ein Playbook-Editor, mit dem man eigene Spielzüge erstellen kann.

Die amerikanischen User, ohne Zweifel die besten Experten im American Football, sind momentan vom Spiel überzeugt. Vier Sterne bei knapp 50 Stimmen sind ein überdurchschnittlich gutes Ergebnis.

Was wir schade finden, übrigens nicht nur bei NFL 2011, sondern auch bei vielen anderen Spielen der großen Entwickler und plattformübergreifend: Jedes Jahr kommt eine neue Version heraus, für die man wieder den vollen Preis bezahlen muss. Eigentlich schade…

Weiterlesen


Erfahrungsbericht: Zweiter Monitor mit Air Display

Vor einigen Wochen haben wir uns bereits iDisplay angesehen, was leider eine Enttäuschung war. Deswegen haben wir nun einen Blick auf Air Display geworfen.

In Sachen Geschwindigkeit stellt Air Display natürlich auch keine Weltrekorde auf, schließlich werden die Daten weiterhin per W-Lan übertragen, was einfach etwas länger dauert – Videos ruckeln also etwas. Allerdings: Im Gegensatz zu iDisplay bleibt der Mauszeiger absolut ruckelfrei und auch die Bedienung per Fingertipps funktioniert tadellos.

Das sind also schon die ersten Punkte für Air Display. Aber auch sonst schlägt sich die App gut – denn ein großer Kritikpunkt der anderen Software können wir hier nicht wieder finden: Beendet man die App oder deaktiviert man den zusätzlichen Bildschirm, wandern alle Fenster wieder brav auf den eigentlichen Monitor und verschwinden nicht im Nirvana.

Um statische Inhalte, wie etwa Chatfenster, iTunes oder Dokumente darauf anzuzeigen, eignet sich Air Display wirklich perfekt. Und wer es wirklich mal mit dem iPhone nutzen will, kann das ohne Zusatzkosten tun. Da es sich um eine Universal-App handelt, bleibt die App nicht auf dem iPad gefangen.

Marginale Anlässe zur Kritik haben wir dann doch gefunden: Tippt man mit dem Finger auf das iPad, wandert auch der Mauszeiger an diese Position. Lässt sich vermutlich nicht verhindern, wäre aber eine tolle Sache gewesen. Unklar ist uns auch, warum man die Verbindung jedes Mal am Rechner aktivieren muss und das beim Starten der App nicht automatisch geschehen kann.

Trotz dieser kleinen Mängel können wir euch die App wirklich empfehlen. Wer immer wieder zu viele Fenster und zu wenig Platz auf seinem Mac hat, kann bedenkenlos zugreifen. Für Windows-Nutzer empfehlen wir das Programm MaxiVista – einen ausführlichen Test dazu werden wir im Laufe der Woche nachreichen.

Weiterlesen

Diktieren & Suchen: Kostenlose Spracherkennung

Schom wieder vertppt? Nuance Communications bringt seine erfolgreiche Dragon-Spracherkennung in den deutschen App Store und sagt damit Tippfehlern den Kampf an.

Mit den beiden neuen Apps Dragon Dictation und Dragon Search können Anwender ihr iPhone oder iPad einfach, schnell und bequem per Stimme bedienen. Das mühsame und fehleranfällige Eintippen von SMS, Emails oder Status-Updates in Twitter und Facebook gehört mit Dragon Dictation der Vergangenheit an. Das Diktieren von Texten geht zudem fünfmal schneller. Sehr praktisch an der Dragon Search-App wiederum ist, dass sie Suchabfragen auf den fünf populärsten Websites wie zum Beispiel Google, Youtube oder Wikipedia per Sprachbefehl möglich macht. Das beliebteste Sushi-Restaurant in Berlin finden iPhone-, iPad- oder iPod Touch-Besitzer (mit einem externen Mikrofon) damit im Nu und ohne lästiges Touchpad-Gefummel.

Die beiden Apps fußen auf der erfolgreichen PC-Anwendung Dragon NaturallySpeaking von Nuance und laufen natürlich schon auf iOS4. Sie sind ab sofort im App Store von Apple verfügbar und stehen dort für limitierte Zeit sogar kostenlos zum Download bereit. Nutzer von Dragon Dictation können ihre Texte direkt ins iPhone, iPad oder in den iPod Touch sprechen und dann über eine Popup-Symbolleiste mit Anwendungs-Icons auswählen, ob sie diese zwischenspeichern, per Email oder SMS versenden oder auf Facebook oder Twitter posten wollen. Die App verfügt über eine praktische Auto-Save-Funktion, die Textentwürfe automatisch speichert. So geht kein Text verloren, wenn man beim Diktieren eines Texts einen Anruf annimmt. Im Laufe des Jahres 2010 wird Dragon Dictation mehrsprachig funktionieren, so dass Anwender zwischen den bis dahin unterstützten Sprachen wechseln können.

Bei Dragon Search für iPhone und iPod Touch liefert das innovative Dragon Search Carousel von Nuance im Handumdrehen schnelle und intelligente Suchergebnisse auf gesprochene Suchanfragen. Durchsucht werden dabei Seiten wie Google, Yahoo!, Wikipedia, iTunes, YouTube und Twitter

„In den USA haben sich die beiden Dragon-Apps seit ihrer Markteinführung im Dezember 2009 zu echten Rennern entwickelt. Dem entsprechend laut war auch der Ruf der deutschen Apple-Fans nach den Apps“, kommentiert Michael-Maria Bommer, Geschäftsführer von Nuance in der DACH-Region. „Wir sind begeistert, dass die Dragon-Spracherkennung nun auch hier mobil wird. Wer sein iPhone liebt, wird es mit Sprachsteuerung nun ganz neu für sich entdecken!“

Weiterlesen


Für die Kleinsten: Zwei tierische Lernspiele

Mit zwei neuen Spielen sollen sogar Kleinkinder etwas lernen können. Alles dreht sich dabei um Tiere.

In der kostenlosen App „Die Kuh macht Muh“ können die kleinsten auf dem iPad oder auch auf dem iPhone, da es sich um eine Universal-App handelt, zwölf verschiedene Tiergeräusche erlernen. Um zu erfahren, welche Laute ein Tier von sich gibt, reicht ein einfacher Fingertipp aus.

Unsere Empfehlung: Wegen des geringen Umfangs und der kleinen Interaktivität ist diese App wirklich nur für die Jüngsten zu empfehlen.

Etwas spannender geht es in „Heyduda: Kinder lernen Tiere“ zu. In der ebenfalls neuen und 79 Cent teuren App müssen die Namen der Tiere sortiert werden, was auch zwischen vier und sieben Jahren noch Spaß machen sollte.

Auch diese App ist für alle Geräte verfügbar, zahlen muss man nur einmal. Sicherlich eine nette Sache, wenn man seine Kleinsten an iPad oder iPhone heranführen will.

Weiterlesen

PaintBlocks: Kostenloses Tetris im Doodle Style

Und wieder einmal wurde ein Spiel bis auf Null reduziert. So kann man nun die App PaintBlocks gratis beziehen.

Viel gibt es hier eigentlich nicht zu sagen, außer dass das Spiel kostenlos ist. Wenn wir mal in die Vergangenheit zurück gehen, erinnern sich wohl noch viele an die Tetris-Zeiten. Auf dem Gameboy wurde bis zum Umfallen gespielt – wenn dann am Ende noch die Rakete abhob freute man sich noch mehr.

Das Spielprinzip sollte klar sein. Es müssem Steine beziehungsweise Blöcke so gedreht werden, dass eine komplette Reie ausgefüllt wird. Ist die Reihe voll, verschwindet diese. Das Spiel hat man verloren, wenn man den oberen Rand des iPhones mit einem Stein berührt. Des Weiteren gibt es eine Highscore-Liste.

Das Spiel kostet normalerweise 79 Cent. Seit gestern ist sie gratis erhätlich – wie lange das gilt können wir allerdings nicht sagen.

Weiterlesen

Gewinnspiel: 79 Cent App eurer Wahl

Wenn ihr noch bis Mittwochmittag um 12:00 Uhr einen Kommentar hinterlasst, habt ihr die Chance auf eine 79 Cent-App eurer Wahl.

Aus diesem Grund bieten wir euch in dieser Woche unser 79 Cent Gewinnspiel an. Egal ob Angry Birds, Doodle Jump, AirAttack HD oder doch etwas ganz anderes – diesmal habt ihr die Wahl und könnt entscheiden, was ihr gerne gewinnen würdet.

Wir werden euch diesen Wunsch erfüllen. Uns interessiert es auch nicht, ob jemand ein Spiel möchte, doch lieber ein Dienstprogramm oder vielleicht ein Tool, um die Produktivität zu steigern.

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, müsst ihr einfach bis zu kommenden Mittwoch um 12:00 Uhr einen Kommentar mit eurer Wunsch-App hinterlassen haben. Wichtig: Bei den 79 Cent muss es sich um den regulären Preis handeln.

Wie immer ist nur eine Teilnahme pro Person möglich und der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden nach Ablauf des Gewinnspiels per E-Mail benachrichtigt.

Weiterlesen


Copyright © 2022 appgefahren.de