Donut Games stellt neues Spiel vor: Cave Bowling

Vor kurzem erst hat Donut Games drei seiner Spiele reduziert. Seit etwa einer Woche kann man die neue App Cave Bowling herunterladen.

Cave Bowling folgt dem Prinzip der anderen Spiele, die die Entwickler von Donut Games entwickelt haben. Die nur für das iPhone konzipierte App kostet preisgünstige 79 Cent und ist gerade mal 5 MB groß.

Wie man aus dem Namen schon folgern kann, geht es in der App ums Bowling aber auf einer anderen Art und Weise. In jedem der 60 Level muss man mit dem Bowler versuchen, alle Pins umzuwerfen und dabei noch möglichst viele Knochen zu sammeln. Damit das auch gelingt muss man vorher den Abwurfwinkel und die Geschwindigkeit der Kugel bestimmen. Den Winkel bestimmt man mit einem Fingerwisch und die Geschwindigkeit wird durch den unteren Schieberegler eingestellt.

Nach dem Abwurf, der durch einen Klick auf „Launch“ eingeleitet wird, ist die Kugel auf sich allein gestellt. Hier hat nur noch die Physik einen Einfluss, wie die Kugel sich weiterbewegt. Hat man den richtigen Winkel gewählt und die Kugel den Weg geht, den man sich gedacht hat und dabei alle Pins versenkt, hat man das Level geschafft.

Im Spiel warten kleine Helfer aber auch Gefahren, die die Kugel zerstören können. So sollte man einem Feuer lieber ausweichen, den sonst verbrennt die Kugel und das Level muss erneut gespielt werden. Rollt die Kugel allerdings über einen Schildkrötenpanzer wird sie hoch katapultiert und bekommt erneuten Schwung.

In Cave Bowling gibt es keine Lösung, die die richtige ist. Denn jedes Level kann unterschiedlich beendet werden und somit gibt es viele verschiedene Weg zum Erfolg zu gelangen. Des Weiteren gibt es eine integrierte Highscore-Liste von Donut Games selbst. Eine Game Center Anbindung ist derzeit nicht vorgesehen.

Cave Bowling ist eine reine iPhone App und wurde leider nicht für das iPhone 4 optimiert. Hochauflösende Grafiken würden das Spiel noch interessanter machen. Im Ganzen ist Cave Bowling eine nette App, die mit 60 Level allerdings recht schnell durchgespielt ist. Setzt man sich ein paar Stunden hin, hat man alle 60 level in wenigen Stunden absolviert.

Weiterlesen


Ab sofort: Rheinische Post auf dem iPad lesen

Und wieder einmal hat es eine Zeitung aufs iPad geschafft. Diesmal muss man die Entwickler loben, denn die Umsetzung ist echt klasse.

RP Plus ist die passende App zur gedruckten Ausgabe der Rheinischen Post. Das Wochenend-Magazin erscheint jeden Samstag und kann ab 14:00 Uhr heruntergeladen werden. Bis zum 16. April 2011 bleibt der Download kostenlos – danach wird ein Abonnement-Model eingeführt.

Wir haben uns schon viele Nachrichten-Apps angeguckt, doch RP Plus gefällt uns richtig gut. Jede Ausgabe verfügt über eine scrollbare Titelseite, wo alle Themen mit Bildern dargestellt werden (siehe Bild). Mit einem Klick gelangt man zu den eigentlichen Inhalten. Nachrichten können sowohl im Hoch- als auch im Querformat gelesen. Beide Ansichten sind für das iPad optimiert.

Des Weiteren gibt es zu vielen Artikeln tolle Bilderstrecken, Videos oder interaktive Grafiken. Natürlich gibt es in der Rheinische Post auch Nachrichten für Nordrhein-Westfalen.

Da es sich nur um eine aufgearbeitet PDF Version handelt, gibt es keine Kommentar-Funktion und keine Facebook-/Twitter-Weiterleitung. RP Plus setzt iOS 4.2 oder neuer voraus und ist eine Gratis-App. Nach dem 16. April kostet jede Ausgabe 1,59 Euro. Ob es ein Langzeit-Abo geben wird steht derzeit noch nicht fest.

Weiterlesen

Nur heute gratis: Iwwersedser, das Südhessisch-Tool

Ende 2010 haben wir euch den Iwwersedser in einem Test vorgestellt. Nun haben wir dafür gesorgt, dass ihr die App kostenlos downloaden könnt.

Der Iwwersedser schwimmt gegen den Mainstream. Eine lustige kleine App, die man eigentlich nicht braucht – aber da es in einem kleinen Dorf, das bisher nicht von den Deutschen erobert wurde, noch eine Mundart gibt, die sich Südhessisch nennt, hat auch die dazugehörige App eine Daseinsberechtigung.

Mit dem Iwwersedser könnt ihr ganz einfach deutsche Sätze übersetzen lassen – wie viel man davon nachher noch versteht, können wir euch allerdings nicht versprechen. Denn Südhessisch is schunn e bissel verrickt, woann mär nedd ausde Gäjend kummt.

Die Universal-App für iPad und iPhone bietet zudem eine Sprachausgabe an, in der man viele übersetzte Wörter in vertonter Form wiedergeben kann. Das Angebot gilt nur am heutigen Sonntag. Und auch wenn ihr nur 79 Cent spart freuen wir uns, dass wir gemeinsam mit dem Entwickler etwas anbieten können, das sonst vielleicht nie den Weg auf euer Gerät gefunden hätte.

Weiterlesen


Gewinnspiel: iPad-Hülle und iPhone-App

Heute haben wir wieder etwas ganz besonderes für iPad-Besitzer. Und iPhone-User gehen auch nicht leer aus.

In dieser Woche verlosen wir ein Boa Folio von Booq – eine nette Schutzhülle für das iPad, die durch ihre gute Verarbeitung überzeugt. Ein kleines Manko hat die Hülle allerdings: Die Standfunktion ist ziemlich wackelig und kaum zu gebrauchen. Da ihr im Falle eines Gewinns aber auch keine 60 Euro berappen müsst, ist alles im grünen Bereich.

Natürlich geben wir ein so teures Produkt nicht einfach her. Um eine Gewinnchance zu erhalten, müsst ihr euch schon ein wenig bemühen. Ihr sollt uns möglichst kreativ und appgefahren zeigen, wie ihr euer iPad derzeit schützt, um es von A nach B zu transportieren.

Aus allen E-Mails (an contest [at] appgefahren.de), die mit Bild bis zum kommenden Mittwoch, den 2. Februar, um 12:00 Uhr bei uns eintrudeln, werden wir einen kreativen Gewinner ermitteln. Wie immer ist der Rechtsweg ausgeschlossen und Apple ist nicht als Sponsor tätig.

Ihr habt kein iPad? Kein Problem. Für iPhone-Nutzer haben wir einen kleinen Gewinn, den ihr auf unserer Facebook-Seite abstauben könnt. Dort verlosen wir drei Promocodes für die 1,59 Euro teure App Verbrechen.

Weiterlesen

Das nächste Kickstarter-Projekt: Rustic Case

In den USA sind Kickstarter-Projekte derzeit stark in Mode. Wir wollen euch eines vorstellen – und zugleich auf eine deutsche Alternative aufmerksam machen.

Zunächst wollen wir allerdings erklären, worum es sich bei den Kickstartern überhaupt handelt. Auf der Internet-Plattform können findige Bastler ihre Produktideen vorstellen und Unterstützer suchen, die an ihren Produkten interessiert sind. Erst wenn genügend Spenden eingegangen sind, kann mit der Produktion begonnen werden, wobei die Spenden natürlich mit dem späteren Preis verrechnet werden.

Das Projekt von Matthew Geyster ist unter diesem Link zu finden und dreht sich um das Rustic Case, eine handgemachte Hülle für das iPad und den Kindle. Hergestellt werden soll die Hülle aus 80 Prozent Wolle und 20 Prozent Polyester, das für zusätzliche Haltbarkeit sorgen soll. Ein kleiner Lederaufnäher soll zudem das Design verschönern.

Der spätere Verkaufspreis soll bei ungefähr 40 US-Dollar liegen, erreicht werden müssen in den nächsten vier Wochen 5.000 US-Dollar an Spenden, die Hälfte ist schon geschafft. Bekannt geworden sind die Kickstarter-Projekte durch den oder das Glif, eine iPhone-Halterung.

Aber zurück zum Rustic Case: Wenn ihr interessiert seid, müsst ihr noch nicht einmal etwas spenden – denn in Deutschland sind Hüllen dieser Art schon längst verfügbar, sogar für das iPhone und in verschiedenen Farben. An dieser Stelle verweisen wir gerne an die netten Kollegen von Freiwild. Die Hüllen haben wir bereits hier (iPhone/iPad) unter die Lupe genommen, erhältlich sind sie natürlich auch bei Amazon.

Weiterlesen

Die eigene Paradis-Insel auf dem iPad erstellen

Der Name Paradise Island ist kein neuer im App Store. Die iPhone -Version gibt es schon seit Juli 2010, doch erst jetzt wurde eine iPad-Version nachgeschoben.

Paradise Island HD ist vor wenigen Tagen erschienen und ist zum Start kostenlos. In dieser App kann man eine Insel erschaffen, die nach den eigenen Vorlieben bebaut werden kann. Versuche Touristen anzuziehen und biete den Besuchern höchstes Niveau. Erschaffe riesige Einkaufscenter und tolle Casinos.

Die Grafiken wurden mit Liebe zum Detail erstellt und der Sound passt zum Spiel. Allerdings sind die Bewertungen im App Store durchwachsen – den einen macht das Spiel riesen Spaß, den anderen ist es wiederum zu langweilig. Es ist natürlich Geschmacksache ob die App gefällt oder nicht. Da Paradise Island HD kostenlos ist, kann sich jeder selbst ein Bild machen.

Einen Nachteil haben wir auf den ersten Blick gefunden: Hat man sein ganzes Geld in Wolkenkratzer oder Wohngebäude gesteckt, muss man via In-App-Kauf neues Geld kaufen. Zudem sei angemerkt, dass die App nur in englischer Sprache verfügbar ist.

Weiterlesen


Taschenrechner HD: Gut, aber nicht perfekt

Einen Taschenrechner liefert Apple mit dem iPad leider nicht mit. Für 79 Cent wird eine Alternative angeboten: Taschenrechner HD für iPad.

An dieser Stelle fragen wir uns: Was soll man über einen Taschenrechner groß schreiben? Nun, Taschenrechner HD kann für 79 Cent auf das iPad geladen werden und ist insgesamt 7.4 MB groß – für einen einfachen Rechner eigentlich viel…

Die Programmgröße ist sicherlich auch durch den hübschen Hintergrund in einem Holzton zu erklären, der auf Wusch mit einer Büro-Dekoration daherkommt. Wem das nicht gefällt, der kann Kugelschreiber und Radiergummi natürlich auch vom Bildschirm verbannen, wobei der freigewordene Platz nicht für den Taschenrechner genutzt wird.

Im Portrait-Modus steht lediglich ein Basis-Rechner zur Verfügung, mehr Auswahl hat man im Querformat. Dort steht neben dem wissenschaftlichen Taschenrechner mit den standardmäßigen Funktionen wie Kosinus, Quadrieren, oder der Pi-Zahl zur Verfügung.

Richtig gut gefallen hat uns der Note-Modus, bei dem neben dem Basis-Rechner ein kleiner Notizzettel eingeblendet wird, auf dem man sich zum Beispiel Zwischenergebnisse markieren kann. Klasse ist auch die Tape-Funktion, in der alle Rechenschritte aufgelistet werden – den „Kassenzettel“ kann man später zum Beispiel per E-Mail verschicken.

Leider kann man nicht direkt zwischen den einzelnen Anzeigen wechseln, etwa per Fingerwisch. Stattdessen muss man immer kurz in die übersichtlichen Einstellungen und den Modus dort auswählen, was zwei Klicks in Anspruch nimmt.

Wir vermissen eigentlich nur einen zweizeiligen Taschenrechner, der die Eingabe nicht mit jeder neuen Eingabe löscht – so wie man es beispielsweise vom Casio-Rechner aus der Schule kennt. Leider sucht man diese Funktion auch bei anderen Rechnern aus dem App Store vergebens. Einen kleinen Bug haben wir auch gefunden – hat man etwas mit „Pi“ gerechnet, stürzt die App ab, wenn man die Ausgabe mit „C“ löschen will.

Natürlich konnten wir nicht alle Rechnungen auf ihre Richtigkeit überprüfen. Grundrechnungen wie Punkt-vor-Strich oder Kosinus-Rechnungen hat der Taschenrechner HD allerdings problemlos und richtig gelöst.

Weiterlesen

Mobile Bildbearbeitung: Drei Apps im Kurztest

Bildbearbeitung auf dem iPhone oder iPad: Zu welcher App sollte man greifen, welche kann am meisten? Wir wollen euch kurz und knapp drei Programme vorstellen.

Den Anfang machen wir mit einer kostenlosen Universal-App: Adobe Photoshop Express. Zwar hat die App nicht mehr viel mit dem ursprünglichen Programm für den Computer zu tun, für die meisten Anwenden sollte das kostenlose Angebot trotzdem völlig ausreichend sein, auch wenn leider noch eine deutsche Lokalisierung fehlt.

Mit Photoshop Express stehen auf dem iPad und iPhone die wichtigsten Funktionen der mobilen Bildbearbeitung zur Verfügung, zum Beispiel Bilder zurechtschneiden und neu ausrichten, die Farben einstellen und diverse Filter und Effekte, die man über die Bilder legen kann. Nettes Extra: Hat man einen Photoshop.com-Account, kann man vom mobilen Gerät auf seine abgespeicherten Bilder und Videos zugreifen.

App Nummer zwei ist Photoforge, das an diesem Wochenende für das iPhone nur 79 Cent kostet. Für das iPad gilt der Normalpreis von 2,39 Euro. Wir können an dieser Stelle die Meinung der Nutzer aus dem App Store bestätigen: Im Vergleich mit den beiden anderen Apps hinterlässt PhotoForge den schwächsten Eindruck.

Im großen und ganzen bietet PhotoForge die gleichen Effekte wie Photoshop Express, aber auch hier lässt sich die Pixelgröße der Bilder nicht frei einstellen – falls diese Funktion für jemanden wichtig sein sollte.

Für jeweils 1,59 Euro kann man Photogene, die dritte angetestete App im Bunde, auf sein iPhone oder iPad (Aktionspreis) laden. Wer sich wundert, warum nach die App nach dem Aufenthaltsort fragt: Diese Funktion wird benötigt, um den Aufnahmeort in den bearbeiteten Bildern abspeichern zu können, was Photoshop Express nicht kann. Auf die Aktivierung dieser Funktion kann man allerdings auch verzichten.

Die Standard-Aufgaben bewältigt auch Photogene problemlos, positiv anzumerken sind noch die zahlreichen Upload-Möglichkeiten auf diverse Plattformen, darunter natürlich Facebook oder sogar FTP-Server. Nett sind auch die Spielereien mit den Sprechblasen, die man einfach einfügen kann – besonders toll bei Urlaubsfotos, die man in die Heimat schickt.

Unser Fazit zum Kurztest: Photoshop Express sollte für die meisten Anwender und die anfallenden Basis-Aufgaben ausreichend sein. Wer dazu bereit ist, ein paar Euro auszugeben, findet in PhotoGene eine gute Alternative, die einige Zusatz-Funktionen anbietet.

Weiterlesen

Der letzte Schrei: Das iPhone am Handgelenk

Ab und an fällt uns ja schon die Kinnlade herunter, wenn wir neues Zubehör entdecken. Beim Phubby war das der Fall.

Der angebliche Trendsetter aus den USA wird jetzt auch von einem deutschen Händler angeboten und bietet nicht nur Platz für ein iPhone oder ein anderes Smartphone, sondern bietet auch ein zusätzliches Fach für Kreditkarten oder Geldscheine.

Bis dahin klingt das eigentlich gar nicht so verkehrt oder kurios – doch die Phubbys sind keine Taschen oder Hüllen: Es handelt sich um Handgelenkhalter. In einer Pressemitteilung heißt es, dass man sein iPhone schließlich nicht unbedingt in der Hemdtasche oder in der Hose tragen sollte – der Strahlung wegen.

Achja, bevor wir es vergessen: Modisch sind die Armhüllen auch noch. 23 verschiedene Designs sind zu haben, inklusive Versand zahlt man knapp 15 Euro. Bestellt werden können sie bisher nur über die Webseite des deutschen Händlers, „sichere“ Angebote bei Amazon oder eBay sucht man vergeblich. Zahlungen per PayPal oder Nachnahme sind allerdings möglich.

Unser Fall sind diese Dinger zwar nicht, aber wir finden: Irgendwie schon appgefahren. Deswegen haben die Phubbys auch das Prädikat „Der letzte Schrei“ verdient, wobei wir von einer Kaufempfehlung absehen wollen.

Weiterlesen


Für Kaffee-Liebhaber: Barista nur 79 Cent

Wer nicht nur gerne Kaffee trinkt, sondern auch den Kaffe genießen möchte, sollte jetzt aufpassen.

Die iPhone-App Barista ist an diesem Wochenende zum Vorteilspreis von nur 79 Cent zu haben. Wer nichts mit dem Namen Barista anfangen kann, dem hilft der Wikipedia Eintrag.

Wer Freunde und Familie beeindrucken möchte, kann versuchen einen Cappuccino oder Espresso zu verzieren. Die App leitet einen durch eine Step-by-Step Anleitung, damit man auch ein tolles Endergebnis bekommt. Außerdem gibt es eine Video-Demonstration zu zwei Techniken eine Kaffe Latte zu verschönern.

Alle Grafiken und Symbole sind für das iPhone 4 optimiert. Nur an diesem Wochenende zahlt man nur 79 Cent für Barista – cafe quality espresso coffee at home. Nach dem Angebot werden wieder 2,39 Euro fällig.

Wer ein Kaffee-Junkie ist sollte lieber darauf verzichten, denn sonst kommt er sicher nie dazu, seinen Kaffee zu trinken. Wichtig: Ihr solltet zumindest grundlegende Englischkenntnisse mitbringen, da die Beschreibung leider nicht übersetzt wurden.

Weiterlesen

8mm Vintage Camera heute nur die Hälfte

Bisher haben wir zwei mal über die 8mm Vintage Camera berichtet. Aber aller guten Dinge sind halt drei.

Von uns gab es nach dem Release der 8mm Vintage Camera einen eigenen Text und nach dem ersten Update in dieser Woche einen weiteren kleinen Hinweis. Aufgrund der erfreulichen Umstände, dass die App heute von 1,59 Euro auf 79 Cent reduziert wurden, ist ein dritter Text angesagt.

Mit der 8mm Vintage Camera könnt ihr Filme wie aus dem letzten Jahrtausend (das muss man ja schon so sagen…) aufnehmen. Dafür sorgen ein paar verschiedene Bildeffekte und seit dem Update auch die bekannten Ratter-Geräusche des Filmprojektors.

Wir haben die App natürlich schon ausprobiert und finden es klasse, die aufgenommenen Videos später noch am Computer zu schneiden und zu kleinen Kurzfilmen zu verwandeln. Leider wird der Export von HD-Qualität nicht unterstützt, was wir nach wie vor schade finden. Da die Entwickler sehr aktiv zu sein scheinen, sind wir aber voller Hoffnung, dass eine solche Funktion nachgereicht wird.

Zuletzt noch ein Blick auf die Konkurrenz: Super 8 kostet ebenfalls 79 Cent, ist aber deutlich schlechter bewertet und kann nur 20 Sekunden lang aufnehmen. iSupr8 ist ebenfalls mit deutlich weniger Sternen gesegnet und zudem doppelt so teuer. Wer sich eine solche App schon zulegen wollte, hat heute eine gute und günstige Chance. Hinweis: Auf dem iPad kann die App nicht im App Store angezeigt werden.

Weiterlesen

Wohin?-Entwickler verrät die besonderen Funktionen

Gestern haben wir euch schon kurz auf ein Update der App Wohin? aufmerksam gemacht. Es gab allerdings auch einige Fragen.

So hieß beispielsweise, dass man eine solche Augmented Reality-Funktion in anderen Applikationen kostenlos bekommen würde, was zum Beispiel bei der App Around Me ja auch stimmt. Doch Ortwin Gentz, der Mann hinter Wohin?, spricht von einer besseren Umsetzung als bei der Konkurrenz. Das wollten wir natürlich genauer wissen.

Vier Probleme hat uns der Entwickler genannt, die es bei anderen AR-Apps zu geben scheint. So hängen die angezeigten Ergebnisse immer etwas hinterher, wenn man sein iPhone schwenkt – der Kompass arbeitet einfach zu langsam. Wohin? nutzt deswegen das im iPhone 4 verwendete Gyroskop, um die eingeblendeten Points-of-Interest noch genauer anzuzeigen.

Eine weitere Hürde vor die man gestellt wurde, waren nahe und weiter entfernte POIs und Suchergebnisse, die sich gegenseitig überdecken. In der Entwicklung musste auch berücksichtigt werden, dass manche Nutzer ihr iPhone im Querformat, andere lieber im Portraitmodus halten.

„Alles was es an fertigen „AR-Komponenten“ von der Stange gibt, war unbrauchbar für unsere Zwecke, so dass wir eine komplett eigene Engine mit Open GL ES entwickelt haben. Wir hätten den Preis der App erhöhen können, allerdings wäre das unfair gewesen gegenüber allen Leuten mit Devices ohne Kompass und Kamera“, berichtet Gentz gegenüber appgefahren.de. „Wir finden, dass mit der großzügig bemessenenen 30-Tage Testzeit ein guter Kompromiss erreicht ist, so dass die User nicht die Katze im Sack kaufen.“

Wenn man die AR-Funktion danach nutzen will, wird ein einmalige In-App-Kauf von 79 Cent fällig. Und was sagt Gentz zur kostenlosen Konkurrenz? „Die spielt in einer anderen Liga und ist zumeist werbefinanziert. Übrigens kostet Around Me genauso viel wie Wohin?, wenn man die Werbe-Banner ausblenden möchte…“

Wir hoffen, euch mit diesem Artikel einen kleinen Einblick in die Entwicklung einer App – und dem damit verbundenen Aufwand – gegeben zu haben. Eine iPad-Version von Wohin? wird es übrigens mit Sicherheit eines Tages geben, viel mehr will sich Ortwin Gentz mit seinem Team aber auf die generelle Weiterentwicklung von Wohin? konzentrieren.

Weiterlesen


Hysteria Project 2: Gruselige Spannung

Hysteria Projekt 2 ist vor wenigen Tagen für iPad und iPhone (keine Universal-App) erschienen. Wir wollen euch ein erstes Video zeigen.

Die 1,59 Euro teure Applikation ist eine Art Grusel-Adventure und spielt zu Beginn in einem Krankenhaus, wobei ihr durch den lauten Atem und das Herzklopfen mitbekommt, wie viel Angst eure Figur ausgesetzt ist. Das unten eingebundene Video ist ungekürzt und auf den ersten Blick vielleicht etwas langweilig – das Spiel an sich ist dafür eine spannende Fortsetzung des ersten Teils. Allerdings: Auf eine deutsche Sprache muss verzichtet werden, es gibt lediglich Untertitel.

Der erste Teil von Hysteria Project ist für das iPhone übrigens kostenlos verfügbar und darf gerne vorweg ausprobiert werden.

Hinweis: Im deutschen App Store häufen sich die Meldungen, dass das Spiel anscheinend an einer bestimmten Stelle abstürzen soll. Wo genau und unter welchen Voraussetzungen, das wissen wir leider (noch) nicht. Anscheinend ist nur die iPad-Version betroffen.

Weiterlesen

Heute kostenlos: Kinetic GPS-Tracker für Sportler

Sportliche iPhone-Besitzer (oder Menschen, die gerne wissen wie weit sie spazieren gehen) dürfen sich heute noch über eine Gratis-App freuen: Kinetic.

Kinetic ist eine GPS-Tracker, der eure sportlichen Aktivitäten aufzeichnet und euch alle Informationen zur zurückgelegten Strecke, den Höhenmetern und der Zeit anzeigt. Die App kostet normalerweise 2,99 Euro, kann aber noch den ganzen Freitag kostenlos aus dem App Store geladen werden. Perfekt also für alle, die zum Beispiel die Gratis-Aktion von runtastic verpasst haben.

Natürlich greift Kinetic auf die Ortungsdienste zurück. Verschiedene Sportarten wie Joggen oder Radfahren sind voreingestellt, eure Musik könnt ihr selbstverständlich auch abspielen, während ihr schwitzt.

Startet ihr den Timer, werden verschiedene Details angezeigt, standardmäßig sind Distanz und Tempo. Eine nette Sache: Ihr könnt euch Audio-Alarme einstellen, die euch zum Beispiel pro gelaufenem Kilometer einen Hinweis geben. Auch hier kann man Einstellungen vornehmen, sinnvoll ist beispielsweise eine Ansage der Zeit – bei Tempoläufen.

Nach jedem Lauf kann man sein Training direkt auf dem iPhone analysieren, die gelaufene Strecke auf einer Karte anschauen und sehen, wo man wie schnell war, auch Höhenmeter werden hier angezeigt.

Leider ist das Programm nur in englischer Sprache verfügbar, man blickt aber schnell durch. Eine Hilfe ist auch verfügbar. Und wer seine Trainingsdaten lieber am Computer analysiert, kann sich eine KML-Datei per E-Mail schicken.

Weiterlesen

Wunschkennzeichen: Nette Idee, schlechte Umsetzung

Gibt es wirklich für alles eine App? Um Wunschkennzeichen zu reservieren mittlerweile schon.

Natürlich könnte man auch einfach mit dem Safari-Browser auf die Webseite der nächsten Zulassungsbehörde surfen und sich dort ein Kennzeichen reservieren lassen, um es dann später auch zu bekommen. Einfacher soll es mit der App Wunschkennzeichen reservieren gehen.

Die iPhone-App wird kostenlos angeboten und befindet sich seit gestern im Store. Doch schnell stellt sich heraus, dass ihr zusätzlicher Nutzen gegen Null tendiert: Nachdem man seinen Ort ausfindig gemacht hat (was praktischerweise über den Ortungsdienst funktioniert), wird man auf die zuständige Webseite der Zulassungsbehörde weitergeleitet.

Dort kann man sein Kennzeichen natürlich einfach suchen und reservieren, doch der praktische Nutzen der App tendiert gegen Null. Mit einer einfachen Anpassung und den gewohnten Standard-Bedienelementen hätten einen Download gerechtfertigt – aber so müssen wir leider sagen: Safari und Google tun es auch, es muss nicht für alles eine App geben…

Als Anschluss gleich eine kleine Frage: Welche Apps habt ihr aus dem Store geladen, weil ihr die Idee nett fandet, wart aber von der technischen Umsetzung enttäuscht?

Weiterlesen


Copyright © 2022 appgefahren.de