Facebook Messenger 5.0: Versand von Videos ab sofort möglich

Facebook hat seine Messenger-Applikation aktualisiert und erlaubt es nun erstmals, direkt vom iPhone Videos zu versenden.

Erst vor ein paar Tagen habe ich mich geärgert, dass man über den Facebook Messenger (App Store-Link) keine mit dem iPhone aufgenommenen Videos versenden kann. Hätte ich mich mal ein wenig eher beschwert. Mit der in der Nacht veröffentlichten Version 5.0 der kostenlosen Zusatz-App für das soziale Netzwerk ist der Versand von Videos nämlich kein Problem mehr.

Und auch sonst hat Facebook einiges am Design und den Funktionen der App geschraubt. Neben einer Suche und einer Verknüpfung der Sticker überzeugt mich vor allem die neue Funktion zum Knipsen von Fotos innerhalb der App: Im Bereich der Tastatur wird das Live-Bild angezeigt, kann mit einem Fingertipp fotografiert und direkt versendet werden, ohne dass man den Chat aus den Augen verliert.

Weiterlesen


ICQ 5.0: Kostenlose Videoanrufe, Gruppenchats & neues iOS 7-Design

Der Messenger ICQ meldet sich zurück. Die mobile Applikation für iPhone und iPad liegt ab sofort in Version 5.0 zum kostenlosen Download bereit.

ICQ ist tot. Das denken viele. Doch das ist ein Irrtum. Nur weil der Messenger in Deutschland nicht mehr so populär ist, ist er nicht im Erdboden versunken. Nach langer Ruhepause gibt es endlich wieder Neuigkeiten von dem in Tel Aviv ansässigen Unternehmen. Mit ICQ 5.0 (App Store-Link) hat man die Strategie geändert und möchte mit der Konkurrenz mithalten.

ICQ 5.0 agiert eher wie WahtsApp als ein normaler Messenger, denn ihr könnt auch mit Freunden kommunizieren, die kein ICQ installiert haben. Dazu müsst ihr ähnlich wie bei WhatsApp eure Mobilfunknummer registrieren und Zugriff auf das Adressbuch gewähren – weiterhin könnt ihr aber auch ganz klassisch mit eurer ICQ-Nummer chatten. Neben einem für iOS 7 optimierten Design gibt es weitere, neue Funktionen.

Weiterlesen

Threema für iOS: Jetzt mit separatem Push-Ton für Gruppen-Nachrichten

Die WhatsApp-Alternative Threema wurde heute auf Version 1.8 aktualisiert. Wir verraten euch, was sich getan hat.

Nach der Übernahme von WhatsApp durch Facebook befindet sich der alternative Messenger Threema auf einem Höhenflug. Seit mehreren Monaten hält Threema (App Store-Link) den ersten Platz in den Verkaufscharts. Die 1,79 Euro teure App ist vor allem in Deutschland sehr beliebt und dürfte mittlerweile locker mehr als eine Millionen Nutzer zählen.

In Version 1.8 gibt es neben diversen kosmetischen Verbesserungen und Fehlerbehebungen auch die Möglichkeit, einen separaten Push-Ton für Gruppenchats anzulegen. Leider ist es allerdings immer noch nicht möglich, im Nachhinein Nutzer zu einer Gruppen-Unterhaltung hinzuzufügen.

Auch sonst haben sich die Entwickler der WhatsApp-Alternative Threema nur um kleine Details gekümmert: Selektives Blockieren von Kontakten, Übersicht über alle Fotos in einem Chat und kleine Absender-Kontaktfotos in Gruppenchats zählen zu den Neuerungen in der iPhone-App.

Weiterlesen


WhatsApp-Server wieder down? „Verbinden“ und nichts passiert

Schon vor rund eineinhalb Monaten sind die Server des WhatsApp Messengers für mehrere Stunden ausgefallen. Nun scheinen sich die Probleme zu wiederholen.

Seit heute Mittag geht bei WhatsApp (App Store-Link) mal wieder nichts. Die Server sind wieder ausgefallen. Sobald man einen Chat öffnet, erscheint in der Statusleiste das Ladesymbol mit dem Zusatz „Verbinden“ und man kann keine Nachrichten versenden. Noch ist das Problem nicht offiziell im Twitter-Channel von WhatsApp bekannt gegeben worden.

In sozialen Netzwerken und auf Twitter häufen sich Beschwerden betroffener Nutzer, auch auf unseren Geräten macht WhatsApp Probleme – die Beschwerden scheinen sich allerdings auf den deutschsprachigen Raum zu beschränken. Allerdings scheint es kein Totalausfall wie vor einigen Wochen zu sein, denn zwischendurch kann immer mal wieder eine Verbindung zum Server hergestellt werden.

Weiterlesen

WhatsApp-Alternative Telegram Messenger bekommt deutsche Übersetzung & Sprachnachrichten

Vor etwas mehr als einem Monat wurde WhatsApp von Facebook gekauft. Als eine der aussichtsreichsten Alternativen wurde damals der Telegram Messenger gehandelt.

Durchsetzen konnte sich der Telegram Messenger (App Store-Link) bisher nicht unbedingt, auf der anderen Seite hat die kostenlose WhatsApp-Alternative in wenigen Tagen viele Millionen Nutzer auf der ganzen Welt sammeln können, viele davon aus Deutschland. Und auch wenn die App in den Download-Charts mittlerweile wieder hinter WhatsApp und den Facebook Messenger gefallen ist, wollen wir über das aktuelle Update berichten.

Das zeigt nämlich, wie wichtig der deutsche Markt für die Entwickler aus Russland ist. Rund ein halbes Jahr nach der ursprünglichen Veröffentlichung wurde eine deutsche Übersetzung nachgereicht. Auch wenn das für ein Chat-Programm sicherlich nicht unbedingt notwendig ist, sind deutsche Menüs und Texte durchaus eine feine Sache.

Doch auch sonst haben sich die Entwickler nicht auf die faule Haut gelegt. Genau wie WhatsApp kann man über den Telegramm Messenger nun auch Sprachnachrichten versenden. Dazu drückt man einfach auf das Mikrofon neben dem Aufnahme-Feld und quatscht drauf los. Durch den neuen Hintergrunddownload werden die Nachrichten beim Empfänger sogar automatisch geladen und sind beim Öffnen der App sofort verfügbar.

Weiterlesen

Threema: Entwicklung bleibt Geheimsache & die Übernahme durch Google

Schlägt Threema den gleichen Weg ein wie WhatsApp? Zumindest aktuell will sich die Messenger-App aus der Schweiz nicht in die Karten schauen lassen.

Man möchte meinen, dass die Entwickler rund um die WhatsApp-Alternative Threema momentan im siebten Himmel schweben. So viele Downloads wie in den letzten zwei Wochen hat es für den verschlüsselten Messenger, der weiterhin für 1,79 Euro im App Store zum Download bereit steht und auch für Android verfügbar ist, noch nie gegeben. Mittlerweile dürften die Nutzerzahl bei über einer Million liegen, ein Großteil davon stammt aus Deutschland.

Umso erstaunlicher ist es, wie wortkarg sich die Entwickler in letzter Zeit verhalten haben. Ein paar Aussagen hier, ein paar Aussagen dort. Wirklich tiefgründige Antworten waren aber selten zu finden. Gerade im Hinblick auf die Tatsache, dass momentan genau der richtige Zeitpunkt ist noch mehr Nutzer an Land zu holen, verwundert es doch sehr, dass man rein gar nichts über die aktuelle Entwicklung des Messengers erfährt.

Weiterlesen


Antworten zu Threema: Nachrichtenvorschau, Desktop-App & OpenSource-Quelltext

In den letzten Tagen hat die WhatsApp-Alternative Threema so viele Nutzer gewonnen wie noch nie zuvor. Einige Fragen dürften aber offen geblieben sein – wir haben die wichtigsten Antworten für euch.

Es ist erstaunlich: Langsam aber sicher füllt sich auch meine Threema-Kontaktliste immer weiter. Einige Freunde haben den WhatsApp Messenger schon von ihren Smartphones gelöscht. Da Threema (App Store-Link) aber eben nicht WhatsApp ist, haben die neuen Nutzer vermutlich einige Fragen – wie sieht es zum Beispiel mit einer Nachrichtenvorschau in den Push-Meldungen oder einer App für Desktop-Systeme aus?

Die Kollegen von Apfeltalk hatten die Gelegenheit, ein paar Worte mit den Threema-Entwicklern aus der Schweiz zu wechseln. Unter anderem stand dabei auch die Sicherheit im Mittelpunkt – in den letzten Tagen wurde ja immer wieder kritisiert, dass der Quelltext der Threema-App nicht öffentlich einsehbar wäre und damit nicht die Sicherheit überprüft werden könnte.

Weiterlesen

Wohin führt der Weg der verärgerten WhatsApp-Nutzer? Threema, Telegram oder Line? (Umfrage)

Ein Thema hat die Internet-Welt am heutigen Donnerstag bewegt: Die WhatsApp-Übernahme durch Facebook. Wir wollen das Thema vorerst zum letzten Mal aufgreifen und sind an eurer Meinung interessiert.

Am WhatsApp Messenger haben sich schon zahlreiche Konkurrenten die Zähne ausgebissen, zuletzt ja sogar die großen deutschen Mobilfunk-Anbieter Telekom, Vodafone und o2. Eigentlich hätte Joyn das Zeug gehabt, in Deutschland zu einer echten Alternative zu werden. Mittlerweile ist das verheißungsvolle Projekt wieder in der Versenkung verschwunden, mit dem SMS-Ersatz WhatsApp scheinen sich die Provider wohl abgefunden zu haben.

Insbesondere in Deutschland ist die Übernahme von WhatsApp durch Facebook auf wenig Gegenliebe gestoßen. Bis zum Nachmittag sprachen sich über 80 Prozent der appgefahren-Leser gegen das 19 Milliarden Dollar teure Geschäft aus. Reicht der Unmut aber wirklich, um dauerhaft eine WhatsApp-Alternative auf iOS und Android erfolgreich zu machen? Oder verlaufen sich die vielen Downloads schnell im Sand und in wenigen Wochen ist alles wie zuvor?

Weiterlesen

Der sichere Messenger Threema: Jetzt auch Gruppenchats mit Android-Freunden

Als sichere Alternative für den WhatsApp Messenger hat Threema bereits auf dem iPhone überzeugt. Nun gibt es Neuigkeiten aus dem Google Play Store.

Wir haben uns in den letzten Tagen gewundert, warum es Threema (App Store-Link) auf den ersten Platz der Charts geschafft hat. Eine mögliche Antwort: Vor einigen Tagen ist Threema auch im Google Play Store deutlich interessanter geworden, als per Update die Gruppenchat-Funktionalität nachgereicht wurde. Für Android kostet Threema nur 1,60 statt 1,79 Euro, über die paar Cents wollen wir uns an dieser Stelle aber nicht streiten.

Während die Infrastruktur und vor allem die Sicherheit schon immer gestimmt hat, hatte Threema in der Vergangenheit ein Problem: Es war nur für das iPhone verfügbar. Selbst nach dem Android-Start im Juni 2013 und der Skandale rund um die NSA hat es Threema nicht geschafft, den großen Platzhirschen zu verdrängen. Ganz so uninteressant scheint der sichere Messenger aber doch nicht zu sein, wie die aktuelle Chartposition verrät.

Weiterlesen


Threema vor WhatsApp: Jetzt mit iOS 7-Design und Gruppenchats

Der verschlüsselte Messenger Threema liegt ab sofort in Version 1.7.1 bereit und bringt tolle Neuerungen mit sich.

Erst gestern hatten wir berichtet, dass das Update des beliebten WhatsApp Messenger noch in diesem Monat erscheinen soll. Jetzt hat die Konkurrenz vorgelegt: Der verschlüsselte Messenger Threema (App Store-Link) ist ab sofort an iOS 7 angepasst, bietet ein neues Design und hat Gruppenchats mit bis zu 20 Teilnehmer erhalten.

In den Kommentaren zum WhatsApp-Bericht hatten einige den fehlenden Gruppenchat bei Threema angesprochen, nun hat er mit dem Update Einzug erhalten. Des Weiteren bietet Version 1.7.1 die Möglichkeit einzelne IDs von der Synchronisation auszuschließen, auch das Teilen von Chatnachrichten wurde verbessert. Das neue Layout des 1,79 Euro teuren Messenger für das iPhone ist gelungen und noch vor dem WhatsApp-Update erschienen.

Weiterlesen

IM+ 7Pro: Universal-Messenger neu aufgelegt und optimiert

 Skype, Facebook, ICQ – mit IM+ 7Pro sind insgesamt 20 Messenger in einer App vereint. Wir haben uns die Neuauflage des Universal-Messengers angesehen.

Auch wenn heutzutage vieles über iMessage oder WhatsApp läuft, hat man auch woanders noch viele Kontakte. Aus der Steinzeit besitze ich noch ein ICQ-Konto, auch bei Skype und Facebook wird ständig mit Freunden geschrieben. Für jeden Dienst eine eigene App? Nein, dass muss nicht sein. IM+ 7Pro (App Store-Link) ist jetzt als neue Universal-App für iPhone und iPad verfügbar und soll im Gegensatz zu seinem Vorgänger einige neue Funktionen und ein neues Design bieten.

Das sich die Entwickler für eine komplett neue App entschieden haben und den Nutzer mit 4,49 Euro zur Kasse bitten, mag man ihnen nicht verübeln. Das ursprüngliche IM+ Pro ist bereits im November 2008 erschienen, knapp fünf Jahre lang gab es kostenlose Updates und Aktualisierungen. Aus unserer Sicht geht das bezahlte Update mit IM+ 7Pro daher in Ordnung.

Weiterlesen

BlackBerry Messenger: Schon mehr als 5 Millionen Downloads, aber nicht nutzbar

Gestern Abend hatten wir ihn kurz im News-Ticker, schon jetzt bricht er Rekorde: Der BlackBerry Messenger.

Aber warum eigentlich? Immerhin kann man den BlackBerry Messenger (App Store-Link) erst dann nutzen, wenn man sich in eine Warteschlange eingereiht und endlich freigeschaltet wurde. Im Gegensatz zu anderen Diensten handelt sich sich nicht um ein komplett neues Netzwerk, sondern um eine Erweiterung des von BlackBerry-Geräten genutzten Nachrichten-Dienstes. Gleichzeitig besteht aber auch die Möglichkeit, die ganze Sache als Ersatz für iMessage oder WhatsApp zu nutzen, denn für Android ist die Gratis-App ebenfalls verfügbar. Sinn macht die ganze Sache aber wohl wirklich nur, wenn man Personen mit BlackBerry-Geräten im Freundes- oder Bekanntenkreis hat.

Wir sollten bereits die Möglichkeit bekommen, die App zu testen. Nachdem man sich mit seiner Mailadresse in die Warteschlange eingereiht und freigeschaltet wurde, muss man sich zunächst eine BlackBerry ID erstellen oder sich mit seinen bereits vorhandenen Daten anmelden. Aber selbst wenn man es bis dahin geschafft hat, ist es noch längst keine Garantie, dass man den Dienst auch wirklich nutzen kann: Nach der Anmeldung erreichte uns ein temporärer Serverfehler.

Weiterlesen


IM+ Pro: Multi-Messenger für ICQ, Facebook & Co wird verschenkt

IM+ Pro wird erstmals kostenlos angeboten und funktioniert auf iPhone und iPad.

Das gab es bisher noch nicht. IM+ Pro (App Store-Link) ist jetzt seit Februar 2012 im App Store zu finden und wird nach diversen Preisschwankungen erstmals kostenlos angeboten – letztmals zahlt man 4,49 Euro.

Wie in der Überschrift schon angedeutet, handelt es sich bei der 25,1 MB großen Applikation, um einen Multi-Messenger. Unterstützt werden diverse Netzwerke wie ICQ, Windows Live, AIM, Skype, Jabber, Twitter, Facebook Chat und einige mehr. Hat man einmal seine Daten hinterlegt, sind alle Kontakte sortiert nach Typ in einem Fenster zu sehen und können mit IM+ Pro gleichzeitig angeschrieben werden, ohne die App wechseln zu müssen – bei Skype gibt es allerdings einige Probleme, Anrufe sind hier nicht möglich.

Auch wenn der Messenger „nur“ auf eine Bewertung von dreieinhalb Sternen kommt, kann ich IM+ Pro nur empfehlen. Wer sich in vielen Netzwerken und Messenger aufhält, kann so den Überblick behalten und kann andere Apps vom iPhone verbannen. Der Login dauert manchmal etwas länger, aber das ist zu verschmerzen.

Weiterlesen

Threema-Entwickler im Interview: Die NSA hilft mit

Wohl auch durch die NSA-Spionageaffäre angekurbelt, rangiert Threema (App Store-Link) derzeit in den Top-10 der deutschen App Store Charts. Wir haben uns mit den Entwicklern aus der Schweiz unterhalten.

Was sind die Vorteile von Threema gegenüber den Branchen-Riesen WhatsApp und iMessage?
Manuel Kasper: Anders als WhatsApp verfügt Threema über eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, so dass selbst der Serverbetreiber nicht mitlesen kann. Zudem befinden sich alle Server in der Schweiz. iMessage hat gemäss Aussagen von Apple zwar ebenfalls eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, doch konnte bislang noch niemand nachvollziehen dass das wirklich so ist. Zudem hat der Benutzer bei iMessage keine Möglichkeit, die Schlüssel zu überprüfen,um Man-in-the-Middle-Attacken zu vermeiden, und es ist nur für iOS verfügbar.

Weiterlesen

Messenger-Projekt Heml.is: Schwedisches Start-Up setzt auf Sicherheit und Design

Spätestens seit den Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden rücken Themen wie Privatsphäre und Abhörsicherheit wieder in den Vordergrund – genau dort setzt das Heml.is-Projekt an.

Die Überwachung durch ausländische Geheimdienste, allen voran der amerikanischen NSA und ihrem Programm PRISM, ruft neue Zweifel beim gemeinen Nutzer von Online-Diensten hervor. Während es einigen weiterhin schlichtweg egal ist, ob Nachrichten und andere Informationen abgehört, gesammelt und analysiert werden, haben aktuelle Vorfälle zu einem neuen Verlangen nach Datenschutz und Privatsphäre geführt. Auch wenn nur kurze Urlaubsgrüße per Mail an die Eltern oder ein Gutenachtkuss per WhatsApp an den Liebsten geschickt werden – mitlesen sollten weder andere Menschen noch weltweite Geheimdienste.

Diesem Problem haben sich drei Entwickler aus Schweden gewidmet. Das Team um Peter Sunde, Mitbegründer des Microdonation-Portals Flattr und Torrent-Trackers Pirate Bay, arbeitet derzeit an einem sicheren Messenger, der schon bald im App Store und bei Google Play veröffentlicht werden soll. Über ein Crowdfunding-Projekt ist der Messenger Heml.is bereits nach drei Tagen zu 150% finanziert worden – ein Beweis für die gestiegene Sensibilität in Bezug auf private Kommunikation.

Weiterlesen

Copyright © 2020 appgefahren.de