Apple Pay: Ab sofort für Besitzer der Klarna Card in Deutschland nutzbar

Bei mehr als 130.000 Händlern möglich

Der Konzern Klarna ist einer der führenden Zahlungsanbieter Europas und zugleich eine lizensierte Bank. Das Unternehmen wurde 2005 in Schweden gegründet und ermöglicht es heute durch den eigenen Dienst Online-Shoppern schnell, einfach und sicher offene Zahlungen sofort, später oder in Raten zu begleichen. Gegenwärtig setzen mehr als 130.000 Händler weltweit auf den Bezahldienst, darunter auch Spotify, MediaMarkt, Asos und die Deutsche Bahn.

Schon im April haben wir euch erzählt, dass Apple Pay auf der Agenda steht, wie Klarna nun in einer Mitteilung an uns berichtet, bietet man ab sofort seinen Karteninhabern an, mit Apple Pay zu bezahlen. Inhaber der Klarna Card können mit wenigen Klicks Apple Pay über ihr Wallet hinzufügen und so Zahlungen online und in Geschäften tätigen. „Deutsche Nutzer können sich schnell und einfach für die Klarna Card anmelden, sie zu Apple Pay hinzufügen und direkt nutzen“, heißt es von Seiten Klarnas. „Die Klarna Card muss zuvor mit einem Konto bei einer deutschen Bank des Kunden verknüpft worden sein.“

„Wir freuen uns sehr, dass die Klarna Card nun auch in Deutschland mit Apple Pay genutzt werden kann. Dadurch können Bezahlmethoden von Klarna nicht nur online, sondern auch offline genutzt werden und Nutzer können die Vorteile von Klarna überall dort erfahren, wo mit Apple Pay bezahlt werden kann. Gemeinsam wollen wir Verbrauchern ein schnelles, sicheres und vertrauenswürdiges Bezahlen ermöglichen und so ihren Alltag vereinfachen. Bargeldloses Bezahlen ist die Zukunft und sowohl Geldbörsen als auch PIN-Codes gehören bald der Vergangenheit an. Daher ist dies ein logischer Schritt.”

So äußert sich der General Manager DACH von Klarna, Robert Bueninck. A propos „sicheres und vertrauenswürdiges Bezahlen“: Laut Klarna punktet Apple Pay vor allem mit Sicherheit und Datenschutz. „Wenn Nutzer eine Kredit- oder Girokarte mit Apple Pay verwenden, werden die tatsächlichen Kartennummern weder auf dem Gerät noch auf den Apple-Servern gespeichert. Stattdessen wird eine eindeutige Gerätekontonummer zugewiesen, welche verschlüsselt und sicher im Secure Element auf dem Gerät des Nutzers gespeichert wird. Jede Transaktion wird mit einem einmaligen, eindeutigen und dynamischen Sicherheitscode autorisiert.“

Mit dem iPhone und der Apple Watch kann der User per Apple Pay unter anderem in Geschäften, Restaurants, Taxis, an Automaten und weiteren Orten bezahlen. Kauft man in Apps oder im Internet in Safari ein, entfällt das manuelle Ausfüllen von Kontoformularen oder das wiederholte Eingeben von Versand- und Rechnungsinformationen. Jeder Apple Pay-Kauf wird mit nur einem Blick (über Face ID), einer Berührung (über Touch ID) oder dem Passwort des Gerätes authentifiziert. In Deutschland sind unter anderem die Deutsche Bank, Comdirekt, American Express, HypoVereinsbank und das Online-Konto N26 Partner von Apple Pay. Der Sparkassenverbund will den Dienst bis Ende dieses Jahres ebenfalls anbieten, weitere Infos dazu gibt es in unserem Artikel.

Kommentare 6 Antworten

  1. Mahlzeit.
    Mal abgesehen von den 130.000 Händlern /Akzeptanz…
    Das verhält sich doch genau so wie eine übliche Visa Kreditkarte mit NFC oder ?
    Damit kann ich doch bei meinen Bäcker ums eck auch bezahlen,
    sofern dieser die Kontaktlose Visa unterstützt?

    1. Was nützt der ach so Großgeschriebene Datenschutz bei Apple Pay,wenn Klarna dafür alles Speichert und diese Daten NUR an „ausgewählte Partner“ weitergibt?

  2. Ja klar, aber in unserm rückständigen dafür aber überteuerten Land, kannst du maximal bei 10% der Bäcker überhaupt mit Karte zahlen (gefühlte 1% kontaktlos)

    1. Der „Bäcker ums eck“ war nur ein Beispiel,
      bei mir 4 stück im näheren umkreis, 1 nimmt Karte und dieser gehört nicht zu einer Kette und brummt, so wie ich das beurteilen kann…
      So ist das leider mit dem „überteuerten Land“ das ist aber ein anderes Thema.

      Mir gings eher um den Händler/Laden der nicht zu den „130.000“ gehört?

      Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de