Die Wikipedia App Articles im Test

Seit Mitte März befindet sich die Applikation Articles im App Store. Die wohl bis jetzt beste Wikipedia App die es je gegeben hat.

Ich behaupte jetzt einfach mal das jeder hier den Name  Wikipedia schon einmal gehört hat. Außerdem behaupte ich noch, dass jeder schon einmal etwas bei Wikipedia nachgelesen hat.

Der Wikipedia Artikel im Wikipedia sagt folgendes über sich selbst: Die Wikipedia [ˌvɪkiˈpeːdia] ist eine seit dem 15. Januar 2001 abrufbare freie Online-Enzyklopädie in zahlreichen Sprachen. Der Name Wikipedia ist ein Kofferwort, das sich zusammensetzt aus „Wiki“ (der mit dem hawaiischen Wort für „schnell“ bezeichneten Technik zur kollektiven Erstellung von Internetseiten) und „Encyclopedia“, einer der englischen Schreibweisen des Wortes Enzyklopädie.

Nun aber zur Applikation Articles. Kurz und knapp kann man diese mit folgenden Worten beschreiben: Einfach. Simpel. Leicht zu bedienen.

Nach dem Start der App bekommt man direkt den Übersichtbildschirm mit der Suche angezeigt. Zuerst kann man auswählen ob man nach Titeln oder nach Inhalt suchen möchte. Durch die tolle Echtzeitsuche bekommt man direkt Vorschläge angezeigt und muss eigentlich nie das komplette Suchwort eingeben.

Mit einem Klick auf das vorgeschlagene Suchwort kommt man direkt zum Wikipedia Eintrag. Dieser wird gut formatiert für iPhone und iPod touch angezeigt. Das typische mit zwei Finger zoomen funktioniert hier etwas anders. Da der Artikel so angezeigt wird das man nicht mehr zoomen muss, kann man mit der Funktion die Schriftgröße verändern.

Wenn man sein iPhone zur Seite neigt gelangt man in den Landscape Modus. Wer das verhindern möchte, kann die Bildschirmrotation fixieren.

Die App Articles sieht fast wie der kleine Safari Browser aus und besitzt fast identische Funktionen. So kann man die URL des Artikels versenden oder aber auch den Artikel  als Lesezeichen setzen. Damit man die Übersicht nicht verliert kann man mehrere Seiten öffnen und dort nach neuen Begriffen suchen.

Zusammenfassend kann man sagen: Die App Articles tut genau das was sie soll und das ziemlich schnell und einfach. Wer den schnellen Zugriff schätz muss dafür 2,39 Euro zahlen.

Weiterlesen

Die besten Gratis-Downloads zum Osterfest

Habt ihr heute schon Ostereier gesucht? Unter Umständen schon. Wir präsentieren euch die besten Ostereier für das iPhone – und das Suchen haben wir auch schon übernommen.

Wer irgendwann mal mit einem Windows-PC gearbeitet hat, wird Minesweeper kennen. Viele kleine graue Kästchen haben die grauen Zellen zum Arbeiten gebracht, immer Hinterkopf lauerte immer wieder die Angst vor der nächsten Miene. Mit Minefield Hex ist das beliebte Spiel auch auf dem iPhone verfügbar, für kurze Zeit sogar umsonst anstatt für 79 Cent.

SoWhat ist die perfekte Gelegenheit für deutschsprachige iPhone-User, ihr Allgemeinwissen wieder auf Trab zu bringen. In 15 Kategorieren, die von Fußball bis Kunst reichen, müssen unzählige Fragen beantwortet werden. Dank OpenFeint können Highscores mit Freunden und der Welt verglichen werden. Kostete vor der Aktion ebenfalls 79 Cent.

Euer Ende ist zwar schon vorprogrammiert, aber versucht euch doch auch mal im sonst 79 Cent teuren MosquitoBite. Verteidigt eure Haut so lange wie nur möglich gegen die hartnäckigen Angreifer, die in immer größeren Scharen auf euch zugeflogen kommen. Zerdrückt werden die kleinen Biester einfach mit dem Finger.

Wer von uns wollte nicht schon immer wissen, wie sexy er wirklich ist. Mmh! Natürlich gibt es dafür auch eine App, auch wenn wir bezweifeln, dass sie funktioniert. Macht nix, denn geschenkt ist geschenkt. Sexometer misst die Länge, Bewegung und Lautstärke des Aktes. Ja, darauf haben wir wirklich gewartet!

Wangball war zuvor ebenfalls für 79 Cent erhältlich und macht vor allem mit einem Gegenspieler über Bluetooth jede Menge Spaß. Auf einer Rampe müsst ihr einen Ball immer wieder hin und her schießen, bis ein Spieler den richtigen Moment verpasst. Natürlich kann man auch gegen den Computer antreten.

Weiterlesen

Video: Peggle von PopCap Games

Es ist wieder so weit. Lange war die Videoschmiede leise aber nun gibt es ein neues Video. Diesmal habe ich mir das Spiel Peggle vorgenommen, verfilmt und anschließend vertont.

Eure Meinung über das Spiel könnt ihr gerne in den Kommentaren hinterlassen. Nun aber zum wichtigsten Teil des Artikels – das Video: Viel Spaß

[vsw id=“JZOH2Rkru1I“ source=“youtube“ width=“425″ height=“344″ autoplay=“no“]

Wer das Video in groß und HD sehen möchte klickt hier (empfohlen).

Weiterlesen

CamStreamer verwandelt iPhone in Überwachungskamera

Habt ihr schonmal daran gedacht mit eurem iPhone einen Raum zu überwachen? Kein Problem – mit der neuen App CamStreamer geht das problemlos.

Wer gerne etwas spionieren oder überwachen möchte, sollte einen Blick auf die nur 79 Cent teure Applikation CamStreamer werfen. Die Beschreibung der App fällt im Store äußerst beschränkt aus – schließlich ist die Funktionsweise der Software auch auf ein Minimum beschränkt.

CamStreamer ermöglicht es die Bildinhalte zu streamen, die das iPhone mit der Kamera aufnimmt. Dazu ist nicht mehr nötig als eine aktive W-Lan-Verbindung und ein Computer mit einem Browser. Das können natürlich PCs oder Macs sein, aber auch andere iPhones im selben Netzwerk.

Leider lässt die Spionage-Funktion noch keine Audio-Übertragung zu, damit man selbst hören kann, was im anderen Raum vor sich geht. Außerdem ist der Stromverbrauch bei aktiver Kamera und ständiger WiFi-Übertragung nicht zu unterschätzen.

Weiterlesen

iPad Apps: Die Möglichkeiten der Entwickler

Für das neue iPad gibt es drei verschiedene Arten von Apps. Die alten Programme vom iPhone, Universal-Apps und extra für das iPad entwickelte Software. Wir verschaffen Überblick.

Derzeit wir der App Store von vielen neuen Applikationen überflutet, es gibt neue Kategorien und Seiten in iTunes – und ein iPad hat wohl noch niemand von uns. Dennoch wollen wir euch alle wichtigen Fakten rund um Apps bieten, damit ihr euch mit den Neuerungen anfreunden könnt.

Wie von Apple schon auf der Keynote am 27. Januar angekündigt, laufen allen bisherigen Programme, die für das iPhone entwickelt wurden, auch auf dem iPad. Entweder in der Standard-Auflösung von 480 mal 320 Pixel und mit unschönen schwarzen Rändern oder interpoliert in doppelter Größte – sicher nicht optimal und nur eine Notlösung.

Die wohl beste Lösung für den User sind die so genannten Universal Apps – die sowohl auf dem iPhone und dem iPod Touch, als auch auf dem iPad perfekt funktionieren. In der App Store Übersicht sind diese Applikationen jeweils durch eine graue Box mit einem weißen Plus gekennzeichnet (siehe Screenshot 1), außerdem findet sich ein genauer Hinweis auf der jeweiligen Artikelseite (Screenshot 2).

Universal-Apps für zwei Gerätetypen
„Die App erkennt beim Programmstart automatisch, ob sie auf einem iPhone/iPod touch oder auf einem iPad läuft und lädt entsprechend verschiedene User Interfaces. Es handelt sich also um die gleiche App, aber mit verschiedenen User Interfaces auf den zwei Gerätetypen“, berichtet Alexander Blach gegenüber appgefahren.de – er bietet seine App Rezepte bereits für beide Gerätetypen an (Screenshot 3).

Wer also schon eine iPhone-App sein eigen nennt, die um ein iPad-Interface erweitert wurde oder noch wird, kann diese kostenlos auf sein iPad laden – umgekehrt wird das natürlich genau so funktionieren.

„Entwickler können sich auch dazu entscheiden, zwei getrennte Apps erstellen – dann muss man als Kunde zweimal zahlen, wenn man beide Versionen haben möchte“, so Blach. Ein Beispiel ist Flight Control: Die iPhone-Version kostet 79 Cent – wer vom großen Bildschirm des iPads profitieren will, muss sich jedoch die HD-Version kaufen – und in diesem Fall weitere 3,99 Euro bezahlen. Diese Apps tauchen im App Store in einem gesonderten Bereich auf (Screenshot 4).

Weiterlesen

Multitasking? Was dem iPad wirklich fehlt…

Am heutigen Samstag wird das iPad in den Vereinigten Staaten verkauft. In Deutschland müssen wir uns noch etwas gedulden und haben somit genug Zeit zum Philosophieren.

Eingefleischte iPhone und iPod Touch Nutzer haben sich wohl oder übel schon darauf eingestellt, dass Multitasking oder Flash ein Fremdwort für sie ist – zumindest wenn das kleine Apple-Gerät im Einsatz ist. Auch auf dem iPad fehlen diese beiden Features – und wurden in den ersten Reviews unserer amerikanischen Kollegen bemängelt.

Ich persönlich finde diese Punkte gar nicht so relevant. Flash scheint ohnehin langsam überholt, zumindest was Video-Darstellung anbelangt. HTML5 ist im Kommen – und wird früher oder später von allen großen Internet-Seiten angeboten. Und Multitasking? Nun, schön wäre es sicherlich, aber auch auf dem iPhone kommt man ohne und mit Push-Diensten ganz gut zurecht.

Mehrere Benutzer an einem iPad
Was mir wirklich fehlt ist eine Unterstützung für verschiedene Benutzerkonten, wie man es eigentlich von jedem PC oder Mac kennt. Eine einfache Möglichkeit schnell zwischen zwei oder mehr Benutzern zu wechseln, seine eigene Profile und Daten zu verwalten.

Schließlich ist das iPad ein Gerät für die ganze Familie, es liegt auf dem Sofa oder auf dem Frühstückstisch. Oder habt ihr Interesse, dass euer Partner Zugriff auf euer Mailkonto hat und eventuell schon vorher von der nächsten Überraschung erfährt, die ihr im Internet bestellt habt? Oder sollen Mama und Papa wirklich sehen, welche Seiten ihr ansurft und was ihr in diesem Facebook treibt?

Beim iPad fallen diese Faktoren für mich viel wichtiger aus als beim iPhone. Denn das ist mein Mobilfunkgerät, das ich ständig bei mir trage – ganz anders das neue iPad. Nun, immerhin haben wir noch rund vier Wochen Zeit, bis wir uns mit diesem Problem herumschlagen müssen. Welche Wünsche habt ihr für das neue iPad?

Foto: Apple

Weiterlesen

Instant Messenger: eBuddy jetzt für 79 Cent

Instant Messenger gehören neben Spielen zu den beliebtesten Apps für das iPhone und den iPod Touch. Mit ihnen ist man ständig erreichbar, wenn eine Internet-Verbindung verfügbar ist.

Neben den teuren Lösungen – wie beispielsweise IM+ von Shape, das wir bereits ausführlich getestet haben, oder die ebenfalls 7,99 Euro teure App BeejiveIM – gibt es immer wieder Programme, die ohnehin günstig sind oder gerade zu einem reduzierten Preis angeboten werden. Zur letzteren Gruppe gehört der eBuddy Pro Messenger.

Die sonst 3,99 Euro teure Software wird für einen unbestimmten Zeitraum für nur 79 Cent angeboten. Zwar scheint eBuddy Pro nach dem letzten Update nur noch in Englisch zu funktionieren, trotzdem gibt es einige nennenswerte Funktionen, die ein Download sicher wert sind, falls man noch keinen Messenger auf dem iPhone hat.

So sind die Push-Benachrichtigungen, die dafür sorgen, dass man Nachrichten bekommt wenn die App geschlossen ist, über eine Zeitraum von bis zu sieben Tagen verfügbar. Zudem kann das Aussehen der App mit mehreren hochqualitativen Themes den eigenen Wünschen angepasst werden.

Zu den unterstützten Netzwerken zählen neben ICQ, MSN auch AIM, Yahoo oder Facebook. Wer einen eBuddy-Account eingerichtet hat, kann auch problemlos die Online-Version des Chat-Dienstes nutzen – zum Beispiel auf Reisen im Internet-Cafe. Wer lieber komplett kostenlos fährt, aber nicht auf den Push-Dienst verzichten möchte, sollte einen Blick auf Nimbuzz werfen.

Weiterlesen

Jetzt laden: Die besten Gratis-Apps fürs iPad

Ihr könnt es kaum erwarten, dass iPad endlich in euren Händen zu halten? Am besten deckt ihr euch jetzt schon mit kostenlosen Apps ein, die später vielleicht etwas kosten. Wir haben die besten derzeit verfügbaren Gratis-Apps für das iPad zusammengetragen.

Auf dem großen Bildschirm des iPads haben die Entwickler nun jede Menge Platz, um ihre Ideen umzusetzen. In Harbor Master sind die Häfen nun noch riesiger, blaue Gewässer bestimmen den Bildschirm. Auf dem iPhone kostet das Flight Control ähnliche Spiel 1,59 Euro, für das iPad ist es vorerst gratis.

Ebenfalls von richtig viel Fläche profitiert Tap Tap Radiation mit seinen bunten und verrückten Grafiken. Erlebt den Beat der Musik noch intensiver, wenn ihr in ein paar Wochen das iPad zum ersten Mal starten. Derzeit sind acht verschiedene Titel und vier Schwierigkeitsstufen verfügbar.

Wollt ihr euch lieber entspannt zurücklehnen und fernsehen auf dem iPad genießen? Mit der ebenfalls kostenlosen App TVULite hat es der bekannte PC-Player endlich auch auf ein Mac-Gerät geschafft. Empfang bis zu 900 Sender über das Internet, darunter auch viele Sport-Sender mit spannenden Live-Übertragungen.

Um das iPad zu personalisieren eignet sich Backgrounds HD perfekt. Die Gratis-App beinhaltet schon jetzt über 10.000 Hintergründe in 60 verschiedenen Kategorieren. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei – und wenn nicht: es kommen jeden Tag neue Hintergründe hinzu.

Tap Fish ist ein Spiel für die ganze Familie. Ihr müsst euch um eure kleine Freunde im Aquarium kümmern und dürft ihr Wachstum beobachten. Füttern und Dekorieren gehört natürlich auch dazu. Aber was passiert, wenn ihr die verschiedenen Fische miteinander züchtet? Bis zum Killerwal und Hai ist alles möglich…

Weiterlesen

Passwörter kostenlos im iSafe aufbewahren

Der ein oder andere hat bestimmt schonmal von der App iSafe gehört. Schon seit November 2008 kann man iSafe herunterladen beziehungsweise kaufen.

iSafe ist nun schon in der Version 2.0 verfügbar und wird für unbestimmte Zeit kostenlos angeboten. Die sonst 2,39 Euro teure Applikation bietet Schutz für vertrauliche Daten.

Das Konzept der App ist sehr einfach: Den Safe öffnen, vertrauliche Daten wie Passwörter oder Login Daten reinpacken, den Safe wieder schließen. Natürlich bekommt man nur Zugriff auf die Daten wenn man das Passwort vom Safe kennt.

Seit Version 2.0 gibt es einige Neuerungen. Zum einen wurden kleiner Bugs behoben und zum anderen wurde das Grafik Interface aufgewertet.

Eine weitere und neue Funktion ist die Synchronisation mit dem Mac zu Hause. Wem die Eingabe am iPhone zu umständlich ist, kann dies zu Hause machen und die Daten aufs iPhone syncen. Dazu muss das Programm iSafeMac installiert werden. Wie der Name schon sagt ist das Programm nur für den Mac verfügbar. iSafeMac benötigt mindestens Mac OS 10.5 oder höher  und kann hier heruntergeladen werden. Genauso wie die App ist die Mac Version  kostenlos.

Wer viele Passwörter hat und sich nicht alle merken kann, kann diese ab sofort im iSafe ablegen.

Weiterlesen

REWE bietet iTunes-Karten im Sonderangebot an

Ist das Wochenende schon mit tollen Oster-Späßen verplant? Oder reicht die Zeit noch aus, um einen Abstecher in den Supermarkt zu machen?

Am kommenden Samstag wird es in den deutschen Supermärkten besonders voll. Lange Schlangen an den Kassen und der Fleischtheke, denn fast ganz Deutschland hat frei und muss sich für die Feiertage eindecken – warum nicht auch mit iTunes-Karten?

Die Supermarkt-Kette REWE bietet noch am kommenden Samstag, den 3. April, iTunes-Karten im Wert von 25 Euro für neu 20 Euro an. Das ist immerhin eine Ersparnis von 20 Prozent und für aktuell knappe iTunes-Konten sicher eine lohnende Alternative zum regulären Preis.

Wer lieber noch mehr sparen möchte, muss entweder auf die nächste Aktion eines anderen Anbietern warten oder appgefahren.de am Sonntag erneut besuchen. Dann gibt es bei uns wieder ein spannendes Gewinnspiel und eine tolle App mit einem hohen Preis. Aber eines sei euch schon gesagt: diesmal müsst ihr euch etwas mehr anstrengen.

Foto: REWE

Weiterlesen

Rotary Dialer: Kostenlose Reise in die Vergangenheit

Also irgendwie kann ich mich nicht wirklich mit dem iPhone-Ziffernblock und den komischen Tastengeräuschen anfreunden. Ob es mit dem heute kostenlosen Rotary Dialer besser klappt?

Irgendwie erinnert es an eine Reise in die Vergangenheit, für dich ich allerdings keine 79 Cent bezahlen möchte. Für die Momente, die ich mit den Besuchen bei meiner Oma verbinde, reicht es aber allemal. Die kurzfristig auf Null reduzierte App erinnert mich an ihr altes Telefon.

Die Wählscheibe klackt und surrt, vor allem bei einer Null oder Neun muss man gefühlte Stunden warten, bis man weiter wählen kann. Ganz schön nostalgisch, warum benutzen wir diese tolle Technik eigentlich heute nicht mehr. Und wie lange haben Amerikaner wohl gebraucht, um den Notruf zu wählen?

Die Gratis-App bietet neben authentischen Soundeffekten nun auch fünf verschiedene Telefone, zwischen denen frei gewählt werden kann. Das hat selbst Kult-Schreiber Walter Mossberg vom Wall Street Journal begeistert.

Weiterlesen

Kostenlos oder reduziert: Die Kracher des Tages

Während sich die USA auf das iPad freuen, müssen wir uns noch in Geduld üben. Aber immerhin war heute im App Store jede Menge los und es gibt spannende Spiele-Kracher umsonst oder reduziert. Wir haben für euch das Beste vom heutigen Tag zusammengestellt.

In Spore Creatures spielt ihr die Evolution nach. Wilde Kreaturen wollen aus dem Wasser auf das Land und neue Welten erkunden. In 20 Leveln züchtet ihr die wildesten Tiere und greift dabei auf 45 einzigartige Körperteile zurück, um immer wieder neue Geschöpfe zu erschaffen. Über Ostern ist das Spiel von 5,49 auf nur 1,59 Euro reduziert.

Im App Store noch besser bewertet, aber nicht ganz so günstig, ist Monopoly. Zu dem bekannten Brettspiel muss man eigentlich nicht mehr viel sagen, das Gesellschaftsspiel hat eigentlich schon jeder von uns gespielt. Entweder spielt man alleine oder mit Freunden – jetzt für 2,39 statt 3,99 Euro.

Etwas modernen geht es im Spiel des Lebens zur Sache, das von 3,99 auf 1,59 Euro heruntergesetzt wurde. Erlebt den Dreh des beliebten Spiels und findet heraus, was eure Zukunft bringt.

Ganz umsonst gibt es heute das Auto-Spielchen MicroCars. Mit kleinen Spielzeugautos müsst ihr in 15 Leveln und drei verschiedenen Schwierigkeitsstufen über Stock und Stein, dabei macht es euch die in Echtheit berechnete Physik nicht immer leicht. Zuvor kostete das Spiel 1,59 Euro.

Zwar kein Spiel, aber vielleicht dennoch für einige von euch interessant, ist SmartRecord. Die sonst 2,39 Euro teure App wird für unbestimmte Zeit kostenlos angeboten und soll die Standard-App Sprachmemos unnütz machen. Audio-Dateien können einfach aufgezeichnet, verwaltet und per E-Mail verschickt werden.

Weiterlesen

Tony Hawk’s Pro Skater 2 vorerst nur im US-Store

Seit kurzer Zeit ist Tony Hawk’s Pro Skater 2 im App Store erhältlich. Allerdings scheint man sich derzeit nur um User aus Amerika zu kümmern.

Wer früher mal eine Playstation hatte, wird Tony Hawk und das dazugehörige Konsolenspiel bestimmt kennen. Nun gibt es eine Umsetzung des zweiten Teils auch für das iPhone und den iPod Touch – die Steuerung wurde dabei an das kleine Touch-Gerät angepasst.

Entweder lässt man sich ein Steuerkreuz einblenden oder man nutzt die Bewegungssensor für die Steuerung von Tony Hawk und den anderen elf Skatern. Wer sich direkt auf sein Board schwingen will, muss sich allerdings noch etwas gedulden, wenn kein US-Account vorhanden ist. Im deutschen Store ist das Spiel bisher nicht verfügbar.

Punkte kassiert man in Tony Hawk’s Pro Skater 2 durch waghalsige Sprünge und Tricks. Besonders hohe Punktzahlen kann man erzielen, wenn man verschiedene Tricks und Sprünge miteinander zu Combos aneinanderreiht.

Mit dem errungenen Geld können nicht nur neue Skateboards gekauft werden, sondern auch dutzende Tricks erlernt werden. Umgesetzt werden können diese dann in 13 verschiedenen Umgebungen. Im US-Store kostet das Spiel 9,99 Dollar, umgerechnet für den deutschen Store wären das 7,99 Euro.

Weiterlesen

WolframAlpha: Der Mathe Profi für unterwegs

Fast jeder Abiturient ist wohl schonmal über WolframAlpha gestolpert. Die kleine App wurde nun von 39,99 Euro auf niedrige 1,59 Euro reduziert!

Du fragst – WolframAlpha antwortet. Die wohl meist genutzte Funktionen sind alle gängigen Mathefunktionen. Ob nur mal schnell ein Integral berechnet werden soll oder ein Graph von einer komplizierten Funktion gefordert ist, WolframAlpha kann fast alles.

Die Eingabe erfolgt über die Tastatur. Jedoch gibt es eine zusätzliche Tastatur mit vielen Sonderzeichen. Sei es ein Integralzeichen, das Wurzelzeichen oder das Zeichen für Unendlich – die integrierte Sonderzeichen-Tastatur verfügt über die gängigstes Zeichen und Symbole.

Aber WolframAlpha ist nicht nur für Lösungen von komplizierten Matheaufgaben zu gebrauchen. Sucht man beispielsweise nur nach „Vitamin C“ bekommt man eine Art Wikipedia-Eintrag. Zum Suchbegriff werden zum Beispiel die Formel und ein Strukturgramm angezeigt.

WolframAlpha weiß fast alles und kann den Alltag doch sehr erleichtern. Wer nun richtig Geld sparen möchte sollte jetzt zugreifen.

Weiterlesen

Copyright © 2019 appgefahren.de