Service-Hotlines: Festnetz statt 0180-Abzocke

Wer kennt sie nicht: die teuren Service-Rufnummern, lange Warteschleifen und hohe Telefonrechnungen. Das 0180-Telefonbuch kann Abhilfe schaffen.

Im Schnitt werden bei Service-Rufnummern bis zu 14 Cent pro Minute fällig – aus dem mobilen Netz sind es sogar noch höhere Summen. Dabei ist fast jede Hotline auch über eine normale Festnetz-Rufnummer erreichbar, die man jedoch nicht so einfach herausbekommt.

Hier soll das 0180-Telefonbuch helfen. Die App ist kostenlos im App Store verfügbar und versorgt das iPhone mit einem Verzeichnis vieler, aber nicht aller Sonderrufnummern und deren kostengünstigen Umleitungen.

In einem kleinen Test haben wir nicht nur die Apple-Hotline ausfindig gemacht, sondern auch das Pendant von Microsoft oder Rufnummern von Alice oder Auto Teile Ungar. Es wird bei weitem nicht jede Firma gefunden, oft muss man auch verschiedene Suchbegriffe durchprobieren – hier gibt es sicherlich noch Verbesserungspotential.

Letztlich ist das 0180-Telefonbuch ein Dienst von Nutzern für Nutzer. Findet man selbst eine alternative Rufnummer für eine Hotline heraus, kann man diese einfach in der App eintragen und für andere User verfügbar machen.

Weiterlesen

iPhone OS 4.0: Apple Event am 8. April 2010

Die News, dass Apple am 8. April das neue iPhone OS 4.0 vorstellt verbreitet sich wie ein Lauffeuer. Aber auch wir möchten unsere Leser darüber in Kenntnis setzen.

Mit dem Slogan „Get a sneak peek into the future of iPhone OS“ (zu deutsch: „Bekomme einen ersten Einblick über die Zukunft von iPhone OS.“) wirbt Apple für das Event am kommenden Donnerstag.

Die Kollegen von Gizmodo berichten, dass das Event um 10 Uhr Ortszeit (also 19 Uhr in Deutschland) beginnt. Wie fast immer wird das Event in Cupertino ausgetragen. Allerdings soll hier nur das neue Betriebssystem vorgestellt werden, eine Veröffentlichung folgt erst später.

Schon seit Anfangs des Jahres wurde mit der neuen Software gerechnet. Was die neue Software kann und was sie nicht kann erfahren wir dann am Donnerstag. Natürlich werden wir euch alle Neuerung vorstellen.

Trotzdem wollen wir ein wenig spekulieren: Vielleicht kommt ja das lang ersehnte Multitasking? Wird es Multitouch Gesten wie auf dem MacBook geben? Das wäre natürlich ein weiter Schritt nach vorne, vor allem für das neue iPad. Was vermisst ihr beziehungsweise was erwartet ihr am Donnerstag?

Foto/Quelle: Gizmodo

Weiterlesen

Weitere jetzt kostenlose Apps im Überblick

Wer lädt sich nicht gerne kostenlose Apps herunter? Fast jeden Tag werden mindestens zehn Apps zum Nulltarif angeboten. So ist es auch heute wieder – hier ein kleiner Teil.

Nicht nur kostenlos sonder auch brandneu ist die App Hit Tennis 2. In dem 3D Spiel kann man gegen den Computer oder aber auch gegen echte Gegner spielen. Hit Tennis 2 ist eine „Universal“ App und läuft somit auf iPhone/iPod touch und auf dem iPad. Der Mehrspielermodus ist wohl eher fürs iPad gedacht, da dort der Screen geteilt wird.

Mit der Vorstellung des iPads am 27. Januar wurden auch viele Apps dafür vorgestellt. So ist für kurze Zeit die kleine Applikation Wiki Hunt kostenlos.Der ein oder andere hat es bestimmt schonmal versucht: Finde schnellstmöglich einen vorgegeben Begriff, nur durch Klicken eingebetteter Links. Genau das tut Wiki Hunt. Fordere Freunde auf und versuche die schnellstmöglichen Wege herauszufinden.

Auch eine neue Universal App ist Draw it! FREE. Wie der Name schon sagt ist die App kostenlos. Man kann zum Beispiel Fotos mit einem gelben Steift bemalen, indem man seinen Finger in ein Stift verwandelt. So kann man z.b. schnell das Spiel Tic Tac Toe spielen.

Das sonst 1,59 Euro teure Spiel GW Monkey gibt es zur Zeit kostenlos. Du musst versuchen mit einem Affen fallendes Obst und Gemüse zu retten. Mit links/rechts Bewegungen des iPhones kann der Affe gesteuert werden. Es gibt einen Standard Modus der etwas leichter ist als der „DifficultMode“.

Zu guter letzt noch etwas für die Musikfreunde unter uns. Normalerweise muss man für Easy Beat Maker 3,99 Euro zahlen – jetzt ist es aber kostenlos. Mit der App hat man sozusagen einen kleinen Equalizer/Mischpult für die Hosentasche.

Weiterlesen

Star Wars Cantina: Kneipen-Besitzer auf Tatooine

Es gibt zwei Dinge, die ich derzeit vermisse. Einen neuen Star Wars-Streifen im Kino und das lustige Beisammensein in der Mensa. Kann ich mich mit Star Wars: Cantina zufrieden geben?

Auch wenn wir euch heute schon vorgestellt haben, wie man Sterne am Nachthimmel entschlüsseln kann – richtiges Star Wars-Feeling und Lichtschwert-Duelle ist auf meinem iPhone bisher nicht aufgekommen. Daran wird auch das neue Spiel Star Wars: Cantina von THQ vermutlich nicht viel ändern – immerhin scheint es aber eine nette Spielerei mit einigen bekannten Charakteren für Zwischendurch zu sein.

In dem 3,99 Euro teuren Titel, der erst vor wenigen Tagen im App Store erschienen ist, schlüpft ihr in die Rolle von Nia Adea und versucht eure eigene kleine Kneipe auf Tatooine zu eröffnen. Ihr müsst eure Gäste mit Getränken und Speisen versorgen, bevor sie die Geduld verlieren.

In eurem kleinen Reich, das auf nette Weise in einem bunten Comic-Stil präsentiert wird, bekommt ihr immer wieder Besuch von bekannten Figuren. Neben den Bewohnern von Tatooine trefft ihr immer wieder auf imperiale Sturmtruppen oder Artgenossen von Jabba the Hutt.

Wenn ihr euer erstes Geld verdient habt, könnt ihr dieses natürlich dazu nutzen eure Kantine weiter zu verschönern und es den Gästen noch gemütlicher zu machen. Neben einem Karriere-Modus, in dem ihr immer wieder spannende Aufgaben bewältigen müsst, gibt es auch einen Endlos-Modus, in dem ihr solange wie möglich versucht eure Gäste zu versorgen.

Weiterlesen

Yoga2Go: Entspannung in der Hosentasche

Unser Alltag besteht aus Stress. Hier ein wenig arbeiten, dort noch etwas erledigen und selbst zuhause kommt man selten zur Ruhe. Was tun?

Was fällt euch bei den Begriffen Malasana, Prasarita Padottanasana Utthita Trikonasana ein? Keine Ahnung? Es handelt sich jedenfalls nicht um neue finnische Übersetzungen im Jourist Weltübersetzer. Die Antwort lautet: Squat, Vorbeuge in weiter Grätsche und Dreieck.

Vermutlich seid ihr nun nur ein wenig schlauer. Die drei oben genannten Begriffe sind Übungen aus der App Yoga2go – die sich, wie es der Name schon erwähnt, mit Yoga befasst.

Auch wenn wir von diesem Thema absolut keine Ahnung haben, da unsere Entspannung eher mit einer Flasche Bier verbunden ist, haben wir einen Blick auf die 3,99 Euro teure Applikation geworfen. Lohnt sich ein Download – oder sollte man es lieber lassen?

Der Umfang vo Yoga2Go kann sich jedenfalls sehen lassen. Es sind 50 verschiedene Übungen zu finden, die alphabetisch, in Gruppen geordnet oder per Suche zu erreichen sind. Jede Übung ist neben einer hochqualitativen Dia-Show auch mit den wichtigsten Hinweisen versehen, damit auch Einsteiger zurecht kommen.

Neben Hinweisen zur Wirkung der Übung findet man auch eine ausführliche Anleitung, in der erklärt wird, wie man den Körper in die richtige Position bringt. Außerdem sind 13 Flows vorhanden, die verschiedene Übungen aneinander reihen, wenn man etwas mehr trainieren möchte.

Weiterlesen

Star Walk verspricht Blick in den Himmel

Star Walk 4.0 hilft allen Hobby-Astronomen auf dem iPhone und ab sofort auch auf dem iPad dabei, beim Blick in den nächtlichen Himmel nicht den Überblick zu verlieren.

Die App zeigt passend zum eigenen Standort und der aktuellen Blickrichtung, welche Sterne und Sternbilder gerade am Himmel zu sehen sind. VITO Technology legt mit Star Walk 4.0 eine Version mit vielen Neuerungen und einer vereinfachten Benutzerführung vor.

Hart haben die Entwickler bei Vito Technology an der neuen Version 4.0 gearbeitet: Jetzt liegt Star Walk 4.0 im AppStore vor. Die große Überraschung sind nicht nur die zahlreichen Verbesserungen der iPhone-App.

Ab sofort liegt StarWalk auch in einer Version für das neue Apple iPad vor. Die höhere Auflösung sorgt dafür, dass StarWalk sein Können alswunderschönes, lehrreiches und interaktives Planetarium noch besser ausreizen kann.

So wurde der Bildschirm des Heutehimmels, der gleich beim Starten der App aufgerufen wird, noch einmal stark überarbeitet. Er zeigt weiterhin zahlreiche allgemeine Informationen an, die den Anwender und seinen Standort betreffen – etwa die aktuelle Mondphase oder die Aufgangs- und Untergangszeiten für die Sonne und verschiedene Planeten wie Venus, Mars, Jupiter oder Saturn. Ab sofort wird die Mondphasen-Grafik aber noch besser erklärt. Alle Pfeile und Winkelangaben im Heutehimmel ergeben nun bereits auf den ersten Blick einen Sinn. Trotzdem bleibt vieles beim Alten: Die Grafiken und Planeten-Icons wurden nicht verändert.

Neu ist auch, dass alle Optionen und Kontrollen ab sofort in einem einzigen Menü versammelt sind. Ein Fingerzeig auf das Icon unten rechts im Bildschirm öffnet dieses Menü. Die Menü-Icons entsprechen denen der Vorgängerversion. Vito Technology hat nur jeweils ein, zwei Wörter ergänzt, damit sofort klar ist, welche Bedeutung ein bestimmtes Icon hat – etwa „Bild des Tages“, „Ort“, „Einstellungen“ oder „Hilfe“. Das Interface der Zeitmaschine wurde auch ein wenig überarbeitet.

Eine weitere große Verbesserung wurde im Info-Bereich vorgenommen. Star Walk bietet nun noch ausführlichere und überarbeitete Informationen zu den Sternen, zu den Konstellationen und zu den Messier Objekten an. Die Anregung dazu, diesen Bereich weiter auszubauen, kam direkt von den Fans und Anwendern – und wurde deswegen auch besonders gern umgesetzt.

Weiterlesen

Rezepte bereits für das iPad erhältlich

In den USA ist das iPad seit gestern das Thema Nummer eins. Jeder will es, doch nicht jeder bekommt es. Die deutschen Entwickler machen sich bereits für den nächsten Ansturm im App Store bereit.

Alexander Blach gehört zu einen der ernsten Programmierer, die ihre App auch für das iPad anbieten. Mit Rezepte stürmte er in den Lifestyle-Charts zeitweise sogar auf den ersten Rang, das soll sich mit dem neuen Apple-Gerät am besten wiederholen. Und das beste für den User: Blach bietet Rezepte als Universal-App an. Wer das kleine Programm also schon sein eigen nennt, muss für die iPad-Version nicht noch einmal bezahlen.

„Für die iPad-Version habe ich mich statt der Tabbar von der iPhone-Version für ein User Interface entschieden, dass das Rezepte in den Mittelpunkt der App rückt“, berichtet Blach im Gespräch mit appgefahren.de über die Entwicklung. Nicht immer sei es einfach gewesen, schließlich hat er – wie wohl alle anderen Entwickler auch – bisher noch nie ein iPad in den Händen gehalten.

„Im Querformat sind immer alle Kapitel links zu sehen, im Hochformat ist nur das Rezept zu sehen. Alle Funktionen der App (Lesezeichen, Einkaufsliste, Email versenden, Suche usw.) sind über die Toolbar schnell zu erreichen. So ist die App durch den größeren Bildschirm um einiges schneller zu bedienen, da man einfach gleichzeitig mehr Funktionen und Inhalte auf einem Screen hat“, so Blach. Die iPhone-Version seines Programms haben wir übrigens schon hier getestet.

Weiterlesen

Die Wikipedia App Articles im Test

Seit Mitte März befindet sich die Applikation Articles im App Store. Die wohl bis jetzt beste Wikipedia App die es je gegeben hat.

Ich behaupte jetzt einfach mal das jeder hier den Name  Wikipedia schon einmal gehört hat. Außerdem behaupte ich noch, dass jeder schon einmal etwas bei Wikipedia nachgelesen hat.

Der Wikipedia Artikel im Wikipedia sagt folgendes über sich selbst: Die Wikipedia [ˌvɪkiˈpeːdia] ist eine seit dem 15. Januar 2001 abrufbare freie Online-Enzyklopädie in zahlreichen Sprachen. Der Name Wikipedia ist ein Kofferwort, das sich zusammensetzt aus „Wiki“ (der mit dem hawaiischen Wort für „schnell“ bezeichneten Technik zur kollektiven Erstellung von Internetseiten) und „Encyclopedia“, einer der englischen Schreibweisen des Wortes Enzyklopädie.

Nun aber zur Applikation Articles. Kurz und knapp kann man diese mit folgenden Worten beschreiben: Einfach. Simpel. Leicht zu bedienen.

Nach dem Start der App bekommt man direkt den Übersichtbildschirm mit der Suche angezeigt. Zuerst kann man auswählen ob man nach Titeln oder nach Inhalt suchen möchte. Durch die tolle Echtzeitsuche bekommt man direkt Vorschläge angezeigt und muss eigentlich nie das komplette Suchwort eingeben.

Mit einem Klick auf das vorgeschlagene Suchwort kommt man direkt zum Wikipedia Eintrag. Dieser wird gut formatiert für iPhone und iPod touch angezeigt. Das typische mit zwei Finger zoomen funktioniert hier etwas anders. Da der Artikel so angezeigt wird das man nicht mehr zoomen muss, kann man mit der Funktion die Schriftgröße verändern.

Wenn man sein iPhone zur Seite neigt gelangt man in den Landscape Modus. Wer das verhindern möchte, kann die Bildschirmrotation fixieren.

Die App Articles sieht fast wie der kleine Safari Browser aus und besitzt fast identische Funktionen. So kann man die URL des Artikels versenden oder aber auch den Artikel  als Lesezeichen setzen. Damit man die Übersicht nicht verliert kann man mehrere Seiten öffnen und dort nach neuen Begriffen suchen.

Zusammenfassend kann man sagen: Die App Articles tut genau das was sie soll und das ziemlich schnell und einfach. Wer den schnellen Zugriff schätz muss dafür 2,39 Euro zahlen.

Weiterlesen

Die besten Gratis-Downloads zum Osterfest

Habt ihr heute schon Ostereier gesucht? Unter Umständen schon. Wir präsentieren euch die besten Ostereier für das iPhone – und das Suchen haben wir auch schon übernommen.

Wer irgendwann mal mit einem Windows-PC gearbeitet hat, wird Minesweeper kennen. Viele kleine graue Kästchen haben die grauen Zellen zum Arbeiten gebracht, immer Hinterkopf lauerte immer wieder die Angst vor der nächsten Miene. Mit Minefield Hex ist das beliebte Spiel auch auf dem iPhone verfügbar, für kurze Zeit sogar umsonst anstatt für 79 Cent.

SoWhat ist die perfekte Gelegenheit für deutschsprachige iPhone-User, ihr Allgemeinwissen wieder auf Trab zu bringen. In 15 Kategorieren, die von Fußball bis Kunst reichen, müssen unzählige Fragen beantwortet werden. Dank OpenFeint können Highscores mit Freunden und der Welt verglichen werden. Kostete vor der Aktion ebenfalls 79 Cent.

Euer Ende ist zwar schon vorprogrammiert, aber versucht euch doch auch mal im sonst 79 Cent teuren MosquitoBite. Verteidigt eure Haut so lange wie nur möglich gegen die hartnäckigen Angreifer, die in immer größeren Scharen auf euch zugeflogen kommen. Zerdrückt werden die kleinen Biester einfach mit dem Finger.

Wer von uns wollte nicht schon immer wissen, wie sexy er wirklich ist. Mmh! Natürlich gibt es dafür auch eine App, auch wenn wir bezweifeln, dass sie funktioniert. Macht nix, denn geschenkt ist geschenkt. Sexometer misst die Länge, Bewegung und Lautstärke des Aktes. Ja, darauf haben wir wirklich gewartet!

Wangball war zuvor ebenfalls für 79 Cent erhältlich und macht vor allem mit einem Gegenspieler über Bluetooth jede Menge Spaß. Auf einer Rampe müsst ihr einen Ball immer wieder hin und her schießen, bis ein Spieler den richtigen Moment verpasst. Natürlich kann man auch gegen den Computer antreten.

Weiterlesen

Video: Peggle von PopCap Games

Es ist wieder so weit. Lange war die Videoschmiede leise aber nun gibt es ein neues Video. Diesmal habe ich mir das Spiel Peggle vorgenommen, verfilmt und anschließend vertont.

Eure Meinung über das Spiel könnt ihr gerne in den Kommentaren hinterlassen. Nun aber zum wichtigsten Teil des Artikels – das Video: Viel Spaß

[vsw id=“JZOH2Rkru1I“ source=“youtube“ width=“425″ height=“344″ autoplay=“no“]

Wer das Video in groß und HD sehen möchte klickt hier (empfohlen).

Weiterlesen

CamStreamer verwandelt iPhone in Überwachungskamera

Habt ihr schonmal daran gedacht mit eurem iPhone einen Raum zu überwachen? Kein Problem – mit der neuen App CamStreamer geht das problemlos.

Wer gerne etwas spionieren oder überwachen möchte, sollte einen Blick auf die nur 79 Cent teure Applikation CamStreamer werfen. Die Beschreibung der App fällt im Store äußerst beschränkt aus – schließlich ist die Funktionsweise der Software auch auf ein Minimum beschränkt.

CamStreamer ermöglicht es die Bildinhalte zu streamen, die das iPhone mit der Kamera aufnimmt. Dazu ist nicht mehr nötig als eine aktive W-Lan-Verbindung und ein Computer mit einem Browser. Das können natürlich PCs oder Macs sein, aber auch andere iPhones im selben Netzwerk.

Leider lässt die Spionage-Funktion noch keine Audio-Übertragung zu, damit man selbst hören kann, was im anderen Raum vor sich geht. Außerdem ist der Stromverbrauch bei aktiver Kamera und ständiger WiFi-Übertragung nicht zu unterschätzen.

Weiterlesen

iPad Apps: Die Möglichkeiten der Entwickler

Für das neue iPad gibt es drei verschiedene Arten von Apps. Die alten Programme vom iPhone, Universal-Apps und extra für das iPad entwickelte Software. Wir verschaffen Überblick.

Derzeit wir der App Store von vielen neuen Applikationen überflutet, es gibt neue Kategorien und Seiten in iTunes – und ein iPad hat wohl noch niemand von uns. Dennoch wollen wir euch alle wichtigen Fakten rund um Apps bieten, damit ihr euch mit den Neuerungen anfreunden könnt.

Wie von Apple schon auf der Keynote am 27. Januar angekündigt, laufen allen bisherigen Programme, die für das iPhone entwickelt wurden, auch auf dem iPad. Entweder in der Standard-Auflösung von 480 mal 320 Pixel und mit unschönen schwarzen Rändern oder interpoliert in doppelter Größte – sicher nicht optimal und nur eine Notlösung.

Die wohl beste Lösung für den User sind die so genannten Universal Apps – die sowohl auf dem iPhone und dem iPod Touch, als auch auf dem iPad perfekt funktionieren. In der App Store Übersicht sind diese Applikationen jeweils durch eine graue Box mit einem weißen Plus gekennzeichnet (siehe Screenshot 1), außerdem findet sich ein genauer Hinweis auf der jeweiligen Artikelseite (Screenshot 2).

Universal-Apps für zwei Gerätetypen
„Die App erkennt beim Programmstart automatisch, ob sie auf einem iPhone/iPod touch oder auf einem iPad läuft und lädt entsprechend verschiedene User Interfaces. Es handelt sich also um die gleiche App, aber mit verschiedenen User Interfaces auf den zwei Gerätetypen“, berichtet Alexander Blach gegenüber appgefahren.de – er bietet seine App Rezepte bereits für beide Gerätetypen an (Screenshot 3).

Wer also schon eine iPhone-App sein eigen nennt, die um ein iPad-Interface erweitert wurde oder noch wird, kann diese kostenlos auf sein iPad laden – umgekehrt wird das natürlich genau so funktionieren.

„Entwickler können sich auch dazu entscheiden, zwei getrennte Apps erstellen – dann muss man als Kunde zweimal zahlen, wenn man beide Versionen haben möchte“, so Blach. Ein Beispiel ist Flight Control: Die iPhone-Version kostet 79 Cent – wer vom großen Bildschirm des iPads profitieren will, muss sich jedoch die HD-Version kaufen – und in diesem Fall weitere 3,99 Euro bezahlen. Diese Apps tauchen im App Store in einem gesonderten Bereich auf (Screenshot 4).

Weiterlesen

Multitasking? Was dem iPad wirklich fehlt…

Am heutigen Samstag wird das iPad in den Vereinigten Staaten verkauft. In Deutschland müssen wir uns noch etwas gedulden und haben somit genug Zeit zum Philosophieren.

Eingefleischte iPhone und iPod Touch Nutzer haben sich wohl oder übel schon darauf eingestellt, dass Multitasking oder Flash ein Fremdwort für sie ist – zumindest wenn das kleine Apple-Gerät im Einsatz ist. Auch auf dem iPad fehlen diese beiden Features – und wurden in den ersten Reviews unserer amerikanischen Kollegen bemängelt.

Ich persönlich finde diese Punkte gar nicht so relevant. Flash scheint ohnehin langsam überholt, zumindest was Video-Darstellung anbelangt. HTML5 ist im Kommen – und wird früher oder später von allen großen Internet-Seiten angeboten. Und Multitasking? Nun, schön wäre es sicherlich, aber auch auf dem iPhone kommt man ohne und mit Push-Diensten ganz gut zurecht.

Mehrere Benutzer an einem iPad
Was mir wirklich fehlt ist eine Unterstützung für verschiedene Benutzerkonten, wie man es eigentlich von jedem PC oder Mac kennt. Eine einfache Möglichkeit schnell zwischen zwei oder mehr Benutzern zu wechseln, seine eigene Profile und Daten zu verwalten.

Schließlich ist das iPad ein Gerät für die ganze Familie, es liegt auf dem Sofa oder auf dem Frühstückstisch. Oder habt ihr Interesse, dass euer Partner Zugriff auf euer Mailkonto hat und eventuell schon vorher von der nächsten Überraschung erfährt, die ihr im Internet bestellt habt? Oder sollen Mama und Papa wirklich sehen, welche Seiten ihr ansurft und was ihr in diesem Facebook treibt?

Beim iPad fallen diese Faktoren für mich viel wichtiger aus als beim iPhone. Denn das ist mein Mobilfunkgerät, das ich ständig bei mir trage – ganz anders das neue iPad. Nun, immerhin haben wir noch rund vier Wochen Zeit, bis wir uns mit diesem Problem herumschlagen müssen. Welche Wünsche habt ihr für das neue iPad?

Foto: Apple

Weiterlesen

Copyright © 2019 appgefahren.de