Raindrop.io: Lesezeichen-Manager für Mac, iOS und Android erhält neue Safari-Extension

Der Dienst Raindrop.io versammelt alle Web-Lesezeichen an einem Ort.

Wir hatten zuletzt im August 2017 über den praktischen Lesezeichen-Service berichtet, der Diensten wie Pinboard Konkurrenz machen will. Raindrop.io versteht sich mit vielen Plattformen und kommt neben einer iOS-App für iPhone und iPad (App Store-Link) auch mit Anwendungen für macOS (Mac App Store-Link), Windows, Android sowie die gängigsten Browser wie Google Chrome, Mozilla Firefox, Opera und Apples Safari daher. 

Als „eine wunderschöne Möglichkeit, das Wichtigste zu behalten“ beschreibt der Entwickler von Raindrop.io, Rustem Mussabekov, seinen Service. „Speichere wichtige Links, Artikel, Fotos, Videos und Präsentationen und organisiere sie in thematischen Sammlungen. Deine Lesezeichen sind von deinem Computer oder Smartphone verfügbar.“

Mit Raindrop.io können kopierte URLs aus der Zwischenablage in die App integriert und dann im Anschluss in vorher angelegte Sammlungen abgelegt werden. So ist es beispielsweise möglich, Rubriken wie „Sport“, „Apple“ oder „Nachrichten“ samt eigenem Icon aus einem großen Archiv zu erstellen und auch zu entscheiden, ob diese öffentlich oder privat sein soll. Die Bookmarks selbst können darüber hinaus mit Tags und einem eigenen Screenshot versehen werden, um sie noch einfacher zu organisieren. Auf Desktop-Rechnern ist es zudem möglich, eine Browser-Sidebar-Erweiterung einzurichten, um über ein kleines Symbol schnell und einfach Zugriff auf den Dienst zu bekommen.

In einem Blogpost bei Medium berichtet der Entwickler Rustem Mussabekov nun über einige Neuheiten und geplante Änderungen im Raindrop.io-System. Der Macher des Dienstes will sich nun voll und ganz auf dieses Projekt konzentrieren und hat dafür sogar seinen bisherigen Vollzeitjob aufgegeben. Im Zuge dieser neuen Fokussierung auf Raindrop.io plant Mussabekov in den kommenden Wochen und Monaten einige Neuerungen in seinem Lesezeichen-Dienst. Letzterer hat in den vergangenen Jahren für mehr als 50 Millionen Bookmarks in 3 Millionen angelegten Sammlungen gesorgt.

Weitere neue Features mit kommenden Updates geplant

Unter anderem soll nun die in die Jahre gekommene App-Architektur nach und nach auf ein cloudbasiertes System umgestellt werden, mit statischen Inhalten, die über CDN, einem globalen Server-Netzwerk, übertragen werden. Auch die Hauptkomponenten wie Import und Export von Lesezeichen, Bilder-Thumbnails, Screenshot-Service und URL-Checker wurden komplett neu geschrieben und auf mehrere Server mit balancierter Auslastung verteilt. Auch das Zahlen des PRO-Services von Raindrop.io wurde vereinfacht und eine Integration von PayPal hinzugefügt, ebenso wie Möglichkeiten für neue Features durch günstigere Cloud-Services geschaffen.

Wer Raindrop.io auf dem Mac bzw. in Apples Safari nutzen wollte, bekam es in der Vergangenheit mit einer nicht funktionierenden Safari-Erweiterung zu tun. Aufgrund von Änderungen in der API für macOS- und Safari-Updates konnte die Safari-Erweiterung nicht mehr vollumfänglich genutzt werden – dies ändert sich nun ebenfalls. In Zukunft soll auch für Safari ein Button integriert werden, der anzeigt, ob sich eine Website bereits in den Lesezeichen befindet. 

In den kommenden Monaten sind weitere neue Features und Änderungen geplant, darunter zusätzliche Server-Upgrades für mehr Flexibilität, eine verbesserte iOS- und Android-App, ein Update für die Firefox-Erweiterung und eine Option, die URL eines Lesezeichens editieren zu können. Man darf also durchaus gespannt sein, welche Funktionen der Entwickler mit den kommenden Updates für seine Nutzer bereitstellen wird. Wie gehabt lässt sich Raindrop.io auch weiterhin kostenlos mit allen Basisfeatures verwenden, ein PRO-Abonnement mit erweiterten Funktionen ist für 30,99 Euro/Jahr im App Store per In-App-Kauf erhältlich. Mehr Infos zum Lesezeichen-Dienst gibt es auf der Website von Raindrop.io.

Kommentare 2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de