Top Contacts: Alternativer Kontakte-Manager für Mac und iOS samt CRM-Features

Auch ein iCloud-Sync ist vorhanden

Für den Otto-Normal-Verbraucher dürfte die Kontakte-App, die Apple selbst werksseitig mit iOS und macOS zur Verfügung stellt, in den meisten Fällen ausreichen. Wenn jedoch eine große Kontaktliste samt mehrerer Gruppen und verschiedensten Zusatzinfos zusammen kommt, empfiehlt es sich, auf Alternativen auszuweichen.

Eine solche Alternative gibt es seit kurzem mit der App Top Contacts, die sich in der Basisversion kostenlos auf iOS-Geräte (App Store-Link) sowie im Mac App Store auch für macOS (Mac App Store-Link) herunterladen lässt. Über einen In-App-Kauf in Höhe von 3,49 Euro (iOS) bzw. 6,99 Euro (macOS) lässt sich die App zur Pro-Variante upgraden – darin inbegriffen ist unter anderem ein iCloud-Sync zwischen iOS und macOS und Werbefreiheit.

Top Contacts sieht sich als übergreifende Kontakte-Lösung, die einige Zusatz-Apps und Synchronisations-Optionen überflüssig machen will. „Protokolliere alle relevanten Informationen, Ereignisse, Aufgaben und Dateien für jeden Kontakt direkt in der App“, heißt es vom Entwickler Denys Yevenko im App Store. „Mit dem integrierten Kalender und der Aufgabenliste kannst du alle Aktivitäten deiner Kontaktliste planen und verfolgen, während all deine wertvollen Daten über iCloud geräteübergreifend synchronisiert werden.“

Zahlreiche Import- und Export-Möglichkeiten

Zu den Kernfeatures von Top Contacts gehören unter anderem das Anlegen von Kontaktgruppen, die Verwendung von Tags und Farbmarkierungen für einen schnellen Zugriff und einfache Navigation, anpassbare Filter und Filtervorlagen, eine Möglichkeit, Kontakte zu verknüpfen und die Info-Karte für Kontakte individuell anzupassen.

Besonders praktisch ist der integrierte Kalender, mit dem sich kontaktespezifisch Aktivitäten planen und verfolgen lassen, ein Erinnerungs-Feature für wichtige Ereignisse oder weitergehende Maßnahmen sowie eine Aufgabenliste. Zudem lassen sich an jeden Kontakt Dokumente und andere Dateien anhängen, so dass man immer einen Überblick über wichtige Details hat. Diese Funktionen sind vor allem im CRM-Bereich (Customer Relations Management, dt. Verwaltung von Kundenbeziehungen) nützlich, wenn geschäftliche Kontakte gepflegt und verwaltet werden sollen.

Die in Top Contacts einzubindenden Kontakte lassen sich übrigens bequem aus Apples Kontakte-App importieren, auch der Import aus CSV- oder XLSX-Dateien ist möglich. Gleiches gilt auch für den Export der Daten: Die Kontaktliste kann als PDF-Datei, oder auch im CSV- und XLSX-Format exportiert werden. Wer die Pro-Version der App verwendet, hat darüber hinaus die Option, eine geräteübergreifende iCloud-Synchronisation zu aktivieren. Der Entwickler betont, dass dabei keine Dritt-Services zum Einsatz kommen, sondern alle Daten nur auf dem Gerät und im iCloud-Account gespeichert werden. Weitere Infos zum vielversprechenden Top Contacts gibt es auf der Website des Entwicklers.

Kommentare 5 Antworten

  1. versucht und auch willens die Pro- Version zu kaufen. Aber nicht eine meiner ca.3,5 Tsd ‚ Kontakte‘ wurden übertragen, angezeigt, bereitgestellt, selektiert oder sonst etwas. Nicht mal das Angeklickte Update zur.Pro Version wurde von derApp administriert. Gleich wieder gelöscht!

  2. Ich finde, dass ihr im Vorfeld die Bewertungen checken solltet, bevor ihr dafür Werbung macht. Die App hat sicher Potential, aber so ist sie kaum zu gebrauchen.

  3. Ich verstehe, grob, was die App koennen soll aber nicht welchen mehrwert sie mir liefert?

    MUSS ich nun ALLES ueber die App machen oderanden aenderungen auch wieder in apples kontakte app (oder nur via export und import?) und sind die Termine dann nun im ios Kalendar oder auch meinem business kalendar oder doch nur in der App?

    CleanUp? Merge Duplicates? Sync mit anderen Kontakt quellen?

    Manno! Ich BEWUNDERE die Develeoper die den arsch haben was zu bauen um eine lücke zu füllen (welche ist das hier nun?!) und finde es auch toll wenn mir eine redaktion das testen abnimmt (und damit auch hilft zu vermeiden das man seine kontaktdaten mit Mister X teilt) aber bitte, Developer und Redaktion, setzt euch mal die verbraucher brille auf wenn ihr beiträge postet. Oder erstellt mal eine checkliste. Stiftung warentest für apps?! Damit liesse sich sogar geld verdienen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de