Matter: Neue App von Pixite bereichert Fotos um beeindruckende 3D-Objekte

Das Team von Pixite um Developer Ben Guerrette hat uns schon in der Vergangenheit mit vielen kreativen Foto-Apps überrascht. Nun folgt der fünfte Streich: Matter.

Matter 1 Matter 2 Matter 3 Matter 4

Foto-Fans dürften die Vorgänger LoryStripes, Tangent und Co. sicherlich ein Begriff sein. Auch in Matter, einer just veröffentlichten Universal-App für iPhone, iPod Touch und iPad, dreht sich alles um geometrische Formen und Strukturen, mit denen sich eigene Bilder noch weiter verschönern lassen. Matter (App Store-Link) ist zum Preis von 1,79 Euro im deutschen App Store erhältlich, benötigt etwa 26 MB an freiem Speicherplatz sowie iOS 7.0 oder neuer auf euren Geräten.

Wie vorab schon erwähnt, lassen sich mit Matter eindrucksvolle 3D-Objekte in eure bereits vorhandenen Fotos einfügen. Diese zumeist geometrischen Formen stehen dem User in verschiedenen Kategorien zur Verfügung, darunter Primitives, Structures, Poly On Fire und Organic. Insgesamt hält Matter eine Auswahl von 64 Objekten bereit, die über 11 unterschiedliche Stile mit Features wie Reflexionen, Lichtbrechung, undurchsichtig oder durchsichtig gestaltet werden können. Über einfache Fingergesten können die Formen auf dem Bild verschoben, gedreht, verkleinert und vergrößert werden.

Damit die eingefügten Formen nicht wie fremdartige Objekte wirken, bietet Matter zudem die Möglichkeit, die Schatten entsprechend anzupassen. Neben einer kompletten Deaktivierung eines Schattens findet der User Optionen zum Spiegeln, Verlauf und Winkel des einzufügenden Schattens, um ein möglichst natürliches Konstrukt zu kreieren. In einem finalen Schritt lassen sich über ein Masken-Tool überflüssige Teile des Objektes entfernen, beispielsweise, wenn Teile der Form unter Wasser oder hinter Wolken verschwinden sollen.

Die fertigen Werke lassen sich entweder als Bild in der Camera Roll des iDevices speichern, als kleines Loop-Video mit beweglichem Objekt nach vorgegebenen Mustern sichern, und auch in gängigen Netzwerken wie Facebook, Twitter oder Instagram teilen, sowie in Dritt-Apps öffnen und per E-Mail und iMessage verschicken. Wie auch schon die Vorgänger-Apps von Pixite, Fragment, Union, LoryStripes und Tangent, erfordert auch Matter zum einen passende Fotos und auch ein gewisses Maß an eigener Kreativität, um die vorhandenen 3D-Objekte in den Bildern zur Geltung kommen zu lassen.

Kommentare 1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de