Pony Messenger: Diese App verschickt und empfängt Nachrichten nur einmal am Tag

Schluss mit ständiger Erreichbarkeit

Wer beruflich oder privat jederzeit erreichbar sein will, riskiert unter Umständen die eigene Gesundheit. Eine Studie aus diesem Jahr, die von den gesetzlichen Kranken- und Unfallversicherungen veröffentlicht wurde, bescheinigte Angestellten, die in ihrem Job ständig erreichbar sein müssen, Schlafprobleme und Defizite bei Erholungsprozessen. Auch im privaten Umfeld können Messenger zu einem erhöhten Stresslevel führen.

Um diesem entgegenzuwirken, hat sich der Entwickler Dmitry Minkovsky etwas ganz Besonderes ausgedacht. Er hat die App Pony Messenger (App Store-Link) entwickelt, die für iOS und Android verfügbar ist. Sie kann kostenlos aus dem App Store geladen und dann auf iPhones und iPads genutzt werden. Für die Installation wird iOS 12.3 oder neuer sowie etwa 12 MB an freiem Speicherplatz benötigt. Eine deutsche Lokalisierung besteht bisher noch nicht, man muss demnach mit der englischen Sprache Vorlieb nehmen.


Soweit so gut. Bis hierhin klingt der Pony Messenger wie eine ganz normale App. Das Besondere am Gegenpol zu WhatsApp, Threema, Signal und Co. ist allerdings die Tatsache, dass Nachrichten beim Pony Messenger nur einmal am Tag zu einer festgelegten Zeit versendet und empfangen werden. In der App lässt sich festlegen, wann dieser Zeitpunkt sein soll – 5.30 Uhr am Morgen, um 12.00 Uhr am Mittag, oder am Abend um 18.30 Uhr. Zu dieser Uhrzeit trudeln dann alle empfangenen Nachrichten ein, und gleichzeitig werden auch alle bis dahin verfassten Messages verschickt.

Mit diesem Alleinstellungsmerkmal möchte Pony den Druck von den Usern nehmen, möglichst schnell zu antworten. „Pony ist ein Messenger, der für eine achtsame Korrespondenz entwickelt wurde“, heißt es dazu auch auf der Website des Entwicklers. Bei Hacker News erklärt Dmitry Minkovsky zudem:

„Pony ermutigt zu durchdachter Kommunikation und wirkt als Barriere für alles, was zeitkritisch ist. Es ist ein sehr vorhersehbarer Raum, und wenn man keine Messages erhalten hat, weiß man, dass sich beim Öffnen der App nichts geändert hat. Und obwohl Pony dich dazu ermutigt, dir Zeit zu nehmen und nicht reflexartig zu kommunizieren, setzt es auch jeden Tag eine ‚Mikro-Frist‘, die eine Struktur schafft, die hilft, die Korrespondenz in Gang zu halten.“

Minkovsky ist der festen Überzeugung, dass sogenannte Instant Messenger entgegen der menschlichen Natur arbeiten: Wir sind eigentlich stark an einen Biorhythmus mit Tag- und Nachtzeiten gewöhnt und benötigen Zeiten zu Reflexion und Verarbeitung, um Gefühle und Erlebnisse einordnen zu können. In seinem Blog schreibt der Entwickler:

„Um eine sinnvolle Arbeit zu schaffen, brauchen wir Raum, um unsere Aufmerksamkeit zu konzentrieren. Doch bei jedem Schritt steht uns die allgegenwärtige Unmittelbarkeit im Weg. Sie verlangt, dass wir, wenn wir kommunizieren wollen, so tun, als sei alles dringend. Aber viele Dinge sind nicht dringend und gewinnen nichts, wenn sie sofort gesendet werden.“

Abgesehen davon, dass der Pony Messenger die Nachrichten nur einmal am Tag versendet und empfängt, bietet die Anwendung allen Komfort, den es zur Kommunikation benötigt. Nachrichten können in Textform, mit Bildern, Links und Audiofiles versendet werden, zudem gibt es wie bei anderen Messengern auch eine Listenansicht aller Konversationen und die Möglichkeit, verfasste Nachrichten vor der geplanten Versandzeit zu editieren oder zu löschen. Textabschnitte lassen sich zudem kursiv oder fett schreiben. Anmelden lässt es sich mit einem gewählten Nutzernamen und entweder per E-Mail, oder über einen Apple-, Facebook- oder Google-Login.

Letztendlich hängt der Erfolg vom Pony Messenger davon ab, wie viele Menschen bereit sind, ihr übliches Messaging-Verhalten zu überdenken. Um sich spontan verabreden zu können oder Dinge für den Tag zu klären, benötigt es immer noch eine unmittelbare Kommunikation. Eine tolle Idee ist der Pony Messenger trotzdem – und zudem kostenlos. Vielleicht gibt es ja Personen, mit denen man dieses Experiment einmal ausprobieren möchte. Wer den Entwickler bei seiner Arbeit unterstützen möchte, findet zudem in der App die Möglichkeit, per In-App-Kauf einen kleinen Obolus zu spenden.

‎Pony Messenger
‎Pony Messenger
Entwickler: Pony Media LLC
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de