Text-Editor „Ulysses“ jetzt auch für das iPhone verfügbar

Der Text-Editor Ulysses schafft den Sprung auf das iPhone und steht jetzt auf allen Apple-Plattformen zum Download bereit.

Ulysses deutsch

Ulysses (App Store-Link) ist ein komplett in deutscher Sprache verfügbares Schreibprogramm, das bisher nur auf dem iPad zuhause war. Mit dem neusten Update auf Version 2.5, ist Ulysses als Universal-App verfügbar und funktioniert somit auch auf dem iPhone. Das Update ist für Bestandskunden kostenlos, der Einführungspreis für Neukunden beträgt 19,99 Euro, später steigt der Preis auf 24,99 Euro an. Der Download ist 72 MB groß und nun auch für das iPad Pro optimiert.

„Diese Release stellt einen Meilenstein in unserer Firmengeschichte dar, weil wir nun endlich eine plattformübergreifende Schreiberfahrung auf Mac, iPad und iPhone anbieten können. Das war unser Ziel, als wir 2011 angefangen haben, Ulysses zu entwickeln. Es war auch ein großer Wunsch vieler unserer Nutzer“, so Max Seelemann, leitender Entwickler und Mitgründer der Soulmen.

Auch auf dem iPhone gibt es ein sehr flaches und strukturiertes Layout, zudem gibt es eine spezielle Tastatur mit Schnellfunktionen, um beispielsweise Text zu kopieren oder Text-Dekorationen vornehmen zu können. Mit Ulysses können einfache Notizen gemacht, aber auch lange Texte geschrieben werden. Dank der neuen iCloud-Synchronisation könnt ihr Texte am iPad beginnen, sie am iPhone fortsetzen und am Mac finalisieren.

Ulysses sammelt alle Texte an einem Ort

Aber auch iPad-Nutzer profitieren von dem neusten Update. Ab sofort wird das iPad Pro nativ unterstützt und die iOS 9-Funktionen Split View und Slide Over können genutzt werden. So könnt ihr zum Beispiel per Safari im Internet nach Informationen suchen und diese sofort in Ulysses niederschreiben – das ist richtig praktisch. Des Weiteren gibt es eine neue Erweiterung, mit der ihr Inhalte aus anderen Apps direkt an Ulysses schicken könnt, zum Beispiel Texte, Fotos oder Links.

Auf allen Plattformen ist nun auch der DOCX-Import möglich, zudem gibt es eine individuelle Gruppensortierung. Formatierte Word-Dokumente zu erstellen ist schon länger möglich, nun können aber auch mit Word erstellte Dokumente imponiert werden, wobei alle Textelemente wie Überschriften, Hervorhebungen und Fußnoten erhalten bleiben.

Ulysses ist in der Anschaffung sicherlich nicht günstig. Dafür gibt es aber auch einen sehr hübschen, strukturierten und funktionalen Text-Editor geboten. Für iOS liegt der Preis aktuell bei 19,99 Euro, die Mac-Version schlägt mit 44,99 Euro zu Buche – bei diesem Preis überlegt man es sich einfach doppelt, ob man tatsächlich zuschlagen soll. Wir finden, dass der Preis etwas zu hoch angesetzt ist, zumal es mit Apps wie Pages kostenlose Konkurrenz direkt von Apple gibt, um ab und zu einen Text zu schreiben. 

Kommentare 2 Antworten

  1. Für einen Texteditor definitiv zu teuer für den Privatbereich (für mein Empfinden). Da ist mir einfach die Notizen App nicht schlecht genug für, mit der kann ich auch plattformübergreifend Text erstellen.
    Für die aufwändigeren Dinge dann Pages

  2. Hoppala…
    bei dem Preis musste ich mich erst einmal räuspern.
    Ob das Preis- Leistungsverhältnis stimmt, kann ich allerdings nicht beurteilen. Bloß um es herauszufinden, sind mir 19,99 Euro ein bisschen viel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de