Apple Pay: Online-Einkäufe bald auch mit Sparkassen-Girocard

Start in der nächsten Woche geplant

Mit etwas Verspätung haben die deutschen Sparkassen angekündigt, schon bald auch Online-Zahlungen mittels Apple Pay und der damit verbundenen Girocard ermöglichen zu wollen. Eigentlich war die Funktion schon für Anfang dieses Jahres geplant, doch die Vorbereitungen haben sich offenbar in die Länge gezogen. Nun jedoch ist es soweit: Ab der nächsten Woche sollen auch Einkäufe im Web mit der Girocard und Apple Pay bezahlt werden können.

Bisher war es Kunden der Sparkasse möglich, ihre Girocard und Kreditkarte in Apple Pay einzubinden, um an kontaktlosen Bezahlterminals vor Ort, beispielsweise im Einzelhandel bei Aldi, Lidl und Co., ihre Einkäufe bezahlen zu können. Ab dem 13. Juli 2021 wird es dann auch ermöglicht werden, im Webbrowser kontaktlos zahlen zu können.


Erste Hinweise auf Websites von kommunalen Sparkassen-Verbänden

Einige kommunale Sparkassen-Verbände machen auf diese Art zu zahlen bereits auf ihren Websites aufmerksam. Bei der Sparkasse Bochum und der Sparkasse an der Lippe heißt es, „Ab sofort ist nun auch die Girocard mit Apple Pay und der Sparkassen-Card in Apps und im Web bei immer mehr Händlern nutzbar“. Gegenüber dem Magazin Finanz-Szene bestätigte ein Sprecher des deutschen Sparkassenverbands bereits „die Einführung der neuen Lösung bei ausgewählten Instituten“.

„Technisch funktioniert die Online-Girocard via Apple Pay wie folgt: Die Kunden wählen im Online-Shop oder in der App die Akzeptanz von Apple Pay und bestimmen anschließend als Zahlungsmittel die Girocard und geben die Zahlung per Touch-ID, Face-ID oder Gerätecode auf einem Apple-Gerät frei. Eine mit Google Pay nutzbare digitale Girocard soll zu einem späteren Zeitpunkt folgen.“

So berichtet Finanz-Szene zur Nutzung dieses neuen Dienstes der Sparkasse im Zusammenhang mit Apple Pay. Zum Start dieser Bezahlmethode im Netz sollen dann auch gleich einige Onlineshops aus Deutschland sowie weitere Dienstleister das kontaktlose Bezahlen im Webbrowser oder aus Apps heraus ermöglichen.

Anzeige

Kommentare 20 Antworten

  1. Da sind Oma und Opa aber froh, dass ihnen ihre Bank nun auch auch endlich Onlinekäufe mit mit Apple Pay ermöglicht. – Also: wen interessiert‘s?!

    1. „Never touch a running system!“, digga. Glaubst du, du bist hipp, weil du mit so geilen (nicht) Anbietern wie N27 & Co am Start bist? Oder was leistet dein Geldinstitut, was die Sparkanne nicht kann? Es sind u.a. die Sparkassen und deren Anleger, die in Krisen unser Land den Rückenstärken und nicht die hippen App-Bänker. Lern schon mal online indisch, damit du dein nächstes Finanzthema mit deiner Hotline besser ausdiskutieren kannst.

      1. Ich war bei einer der größten Sparkassen Deutschlands für ein Jahr als Berater in der IT tätig. Lasse dir gesagt sein: „Never Touch a Running System“ wurde dort wirklich groß geschrieben. Und zwar aus dem Grund, dass sie dort aus eigener Kraft nicht die Möglichkeiten hatten, ihre IT von Innen heraus zu modernisieren. Und über eine Gegenwartsbetrachtung in anderen Branchen als ein wünschenswertes Sollkonzept, ging eine Planung erst recht nicht hinaus. Das ApplePay also generell dort jetzt angeboten wird, grenzt schon an ein Wunder…
        Ach ja, den politischen Aspekt hatte ich noch vergessen: während in allen Ländern um uns herum selbst Kleinstbeträge mit Kreditkarte bezahlt werden können, versuchen die Sparkassen die GiroCard (ehem. EC-Karte) als Instrument zur Kundenbindung weiterhin als die Nummer 1 im Markt zu halten. Und schließlich kennt die ältere breite Masse nur die „EC-Karte“ und was anderes ist Pfui Pfui.

      1. Nur zur Info: ich bin Kunde der Sparkasse! Und N26 habe ich vor zwei Jahren bereits wieder gekündigt, weil es mir zu unsicher war. Meine Aussage gibt lediglich meine eigene Beobachtung wieder. – Aber anscheinend ist das Forum hier ja voll von Oma und Opa, die sich durch solch eine Aussage auf den Schlips getreten fühlen… Das war nicht meine Absicht; entschuldigt bitte! ?

  2. Mich nervt diese Sonderlösung für die Girocard. Ich wollte beim Tierarzt mit Apple Pay zahlen (Es gab ein Werbeschild dafür), jedoch funktionierte es nicht, da das Terminal (welches von der Sparkasse ausgegeben wurde) keine Kreditkarten unterstützt. Also fett mit Apple Pay werben und es aber nur mit Girocard akzeptieren…
    Ich habe mich nach vielen Jahren von der Sparkasse getrennt 2018 und mir wird immer wieder in Alltagssituationen bestätigt, dass die Entscheidung gut war.

    1. Das hat nichts mit der Sparkasse zu tun, da hat der Tierarzt entschieden, dass er keine Kreditkarten annehmen möchte – auch nicht über Apple Pay.

      1. Das Werbeding kommt aber von der Sparkasse. Und so wie ich die Sparkassen erlebt habe, würde ich glatt behaupten, dass sie dazu raten keine Kreditkarten zu akzeptieren. Es sind immer die Händler, die ein Terminal von der Sparkasse haben, die keine Kreditkarten akzeptieren. Wahrscheinlich sind bei der Sparkasse auch die Gebühren dafür höher als bei anderen Zahlungsabwicklern.

        1. Der Unfug den Du schreibst wird ja immer größer. Der Händler wählt welche Zahlungssystem (Visa, Mastercard, Amex, Girocard, …) er akzeptiert. Die Sparkasse stellt die Hardware und den Support. Der ist das ziemlich wumpe was der Händler alles akzeptiert und was nicht. Bleibt nur den Tierarzt zu wechseln wenn er Dir den von Dir geforderten Service nicht liefert. Was hat er denn zu Deiner dsbzgl Frage gesagt warum er ApplePay über VISA nicht akzeptiert?
          Man man man. Von nischt ne Ahnung aber erstmal nen Sparkassen-BashingPost raushauen…

          1. Es sind Beobachtungen und ich habe meine Vermutungen aufgeführt. Mehr nicht ¯\_(ツ)_/¯
            Wenn von den Händlern Aussagen kommen wie ‚Nee das Gerät kann keine Kreditkarten‘ oder ‚nee, das Gerät ist von der Sparkasse. Das geht nicht‘ dann entstehen eben solche Vermutungen. Vor allem in Kombination mit den eigenen Erfahrungen, die ich bei der Sparkasse gemacht habe, was angebotene Services angeht und das Verschweigen von wichtigen Informationen.

    2. Das habe ich zu beginn bei einigen Tankstellen und Supermärkte auch erlebt. Das ist uns aber schon mit Visa und PayPal – Technik halt. Aber das mit der Girocard hatte sich an den bekannten Stellen dann aber gelegt. Ich bin viel in der Republik unterwegs und habe kaum Probleme.

    3. Kann ich absolut nachempfinden, die Sparkasse hat es vor Jahren nicht verstanden simpel und einfach digital zu zahlen und versteht es heute noch immer nicht. Schaut man sich den ganzen Verlauf der letzten 10 Jahre an (angefangen von dem ganzen Online-Banking Chaos, über den Versuch einen ‚eigenen‘ Bezahldienst aufzubauen/zu Supporten bis hin zu entscheiden wie den anfänglichen nicht Support von Apple-Pay inkl. Rolle rückwärts) stellt man fest, dass die Sparkasse immer hinterher rennt und es andere einfacher und besser machen.

      Und ja, auch wenn sich hier gleich die Fans und Verfechter der Sparkasse melden („versteh nicht was du meinst, hatte noch nie Probleme“ oder „keiner aus meiner Sippschaft und aus meiner Dorf hatte in den letzten 100 Jahren Probleme gehabt, nur mit anderen Banken“, blablablubb.) -der Laden ist noch sehr altbacken aufgestellt und das stellt man halt bei solchen Kleinigkeiten immer wieder fest.

      1. Schon interessant, was du so schreibst. Die Sparkassen unterstützen genau wie die meisten anderen Banken ApplePay mit Kreditkarte. Aber als einzige und erste Bank in Deutschland haben sie zusätzlich (!) die Funktion ApplePay mit Girocard eingeführt. Nun folgt zusätzlich (bevor irgendeine weitere Bank die Girocard für ApplePay freischalten konnte) die Online-Nutzung der GC.
        Für mich wirkt das nicht altbacken oder wenig innovativ.

        Zeig mir eine Bank in Deutschland, die im Zahlungsverkehrs- oder Online-Bereich besser aufgestellt ist …

          1. Wieso denn Zwang?!
            Nur die Sparkassen bieten sowohl Kreditkarte als auch GiroCard per ApplePay.
            Für mich ist das kein Zwang sondern freie Wahl!
            War gerade erst wieder beim Metzger froh, auch mit GC Zahlen zu können. Kreditkarte nimmt der leider nicht…
            ALS Kunde jeder anderen Bank hätte ich mein Leberkäs-Brötchen jetzt nicht mit der Apple Watch bezahlen können…

  3. Ich bin noch längst kein Opa und sehr zufrieden mit Sparkasse und ApplePay. Probleme hatte ich bisher weltweit keine mit Zahlungen.

  4. Die Sparkasse ist für mich als Mitvierziger eine so altbackene Tante die mich null anzieht. An keinem Terminal der von der Sparkasse zur Verfügung gestellt wird konnte ich bis dato per ApplePay zahlen. Bäcker,Tanke,Friseur,Schuhhaus usw. ich musste immer die EC-Karte der Commerzbank zücken.
    Dazu kommt das mich vor 27 Jahren die Filiale wo ich mein erstes Konto hatte versucht hat als Scheckbetrüger abzustempeln als mir Schecks gestohlen wurden und was abgehoben wurde. (Mit 17 war ich höchstens leichtsinnig sie durch die Gegend zu schleppen) Samt Kripoüberprüfung etc.
    Das Konzept der Sparkasse ist schlichtweg nicht mitgewachsen, was die Stabilität als Finanzunternehmen zwar wenig trübt, aber neue Kundschaft nur schwer anzieht.
    Ich sehe meine Zeit bei einer Bank eh kaum länger als 3-5 Jahre. Dann überlege ich irgendwoanders unterzukommen.
    Und nur bei einer Bank habe ich eh nicht alles laufen. Ich prüfe auch regelmäßig meine Schufadaten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de