Juli 2014: Die besten Apps für iPhone und iPad

Auch wenn heute noch einmal eine Ladung neuer Apps im App Store erscheint, wollen wir einen Blick auf die besten Apps des fast abgelaufenen Monats werfen.

Overcast Munin 3 Hoopa City 2 Monsters Ate My Birthday Cake 4

Overcast: Ihr habt immer noch nicht die richtige Podcast-App gefunden? Dann werft einen Blick auf Overcast. Die App kann kostenlos geladen werden und setzt zwar eine Registrierung voraus, funktioniert dann aber inklusive Synchronisation über mehrere Geräte hinweg. Falls die Basis-Funktionen nicht ausreichen und ihr Gefallen an der App gefunden habt, können Premium-Funktionen per In-App-Kauf freigeschaltet werden – das ist ein fairer Deal. In der mehr als schön gestalteten App kann man dann zum Beispiel Pausen in Podcasts automatisch ausblenden oder Inhalte auch ohne WLAN auf das iPhone laden kann. (iPhone, kostenlos, kompletter Bericht)


Munin: Das Besondere an Munin ist die Verschmelzung von klassischem Side-Scroller-Gameplay mit rotierbaren Elementen auf dem Bildschirm, die dem Gamer helfen, Hindernisse zu überwinden, Gegenstände einzusammeln und Rätsel zu lösen. Neben virtuellen Buttons auf dem Screen, mit dem das verwandelte Mädchen vorwärts und rückwärts gehen sowie kleine Sprünge vollführen kann, ist es daher möglich, einige Bereiche des jeweiligen Levels im Uhrzeigersinn zu drehen. Auf diese Weise öffnen sich dem Gamer versperrte Wege, werden Hindernisse oder Abgründe bewältigt oder lassen aus Säulen Brücken oder Plattformen entstehen. (iPad, 2,69 Euro, kompletter Bericht)

Hoopa City: Eine tolle App für Kinder und deren Eltern, die Sim City noch von früher kennen. Einschränkungen und Regeln gibt es in Hoopa City nicht. Gebaut wird mit sieben verschiedenen Elementen wie Wasser, Stein oder Elektrizität, die man miteinander verbinden muss, um neue Objekte zu erschaffen. So werden Häuser immer größer, Pools immer schicker und Freizeitparks immer spektakulärer. Auf iPhone und iPad können sich die Kids so richtig austoben und eine eigene Stadt mit Häuser, Straßen, Schulen und vielen anderen Gebäuden errichten. Kleine Animationen sorgen dafür, dass in der Stadt auch etwas los ist. (Universal-App, 2,69 Euro, kompletter Bericht)

Monsters Ate My Birthday Cake: Die Grafiken von Monsters Ate My Birthday Cake sind so liebevoll, bunt und niedlich gestaltet worden, dass es eine reine Freude ist, sich in den magischen Welten zu bewegen. In verschiedenen Regionen der Insel muss der kleine Niko knifflige Level bestehen, in denen es Hindernisse zu überwinden, Blöcke zu verschieben, Schlüssel zu finden und die Hilfe von freundlich gesinnten Monstern und ihren Spezialkräften in Anspruch zu nehmen gilt. Höchst erfreulich ist auch die Tatsache, dass Monsters Ate My Birthday Cake völlig auf lästige In-App-Käufe, Facebook-Hinweise oder nervige Werbebanner verzichtet. (Universal-App, 4,49 Euro, kompletter Bericht)

AirPano Travel Book 3 Geheimakte Tunguska 1 Hours 1 ModernCombat5_screen_2048x1536_EN_04

AirPano Travel Book: Eine App zum Zurücklehnen und Genießen. Im Mittelpunkt stehen über 40 spektakuläre 360-Grad-Aufnahmen aus aller Welt. Mindestens genau so klasse ist die Aufmachung des Menüs. Statt durch langweilige Listen zu scrollen, wischt man in einem 3D-Aufklappbuch, das allein schon den Eintrittspreis wert ist. Auf jeder der neun Seiten verstecken sich jeweils fünf Panorama-Bilder, aufgenommen aus der Panorama-Perspektive. So kann man zum Beispiel Großstädte wie New York oder Paris entdecken, einen Blick auf Weltwunder wie die Cheops-Pyramiden oder den Taj Mahal werfen, unberührte Natur bestaunen oder spektakuläre Bergtouren unternehmen. (iPad, 2,69 Euro, kompletter Bericht)

Geheimakte Tunguska: Selten vergeben wir in einem Test volle fünf Sterne, dieses Spiel hat es geschafft. Eines der besten Point-and-Click-Adventures der letzten Zeit. Die Grafiken sind ansehnlich, die Story mysteriös und mitreißend, und alle Inhalte sind in deutscher Sprache verfügbar. Zudem wurde komplett auf In-App-Käufe und weitere kostenpflichtige Episoden verzichtet. Bekannt ist das Spiel bereits vom PC, wo es vor einigen Jahren ebenfalls für Bestwertungen sorgte, darunter auch als „Spiel des Jahres“ von Gamestar und The Gamer’s Base, sowie als „bestes Adventure des Jahres“ von PC Games. Wir wollen euch gar nicht länger aufhalten, denn dieses Spiel lohnt sich. (Universal-App, 4,49 Euro, kompletter Bericht)

Hours Time Tracking: Hours hat sich darauf spezialisiert Zeiten zu erfassen. Besonders praktisch ist die Applikation natürlich für Freiberufler, Designer und mehr, die nach Zeit abrechnen und alle Aufgaben sekundengenau festhalten möchten. Die Aufmachung und das Layout sehen wirklich klasse aus. In der Übersicht könnt ihr verschiedene Aufgaben definieren und diese einzeln mit der verbrauchten Zeit speichern. Ein einfacher Klick auf das Uhr-Icon genügt und schon wird gezählt. Ebenfalls klasse: Falls ihr vergessen habt den Timer zu starten, könnt ihr manuell einstellen, dass ihr beispielsweise schon 30 Minnten am Arbeiten seid – die Zeit wird dann sofort addiert. (iPhone, 4,49 Euro, kompletter Bericht)

Modern Combat 5: Abgesehen vom Online-Zwang hat Gameloft ein mehr als überzeugendes Spiel kreiert, das sogar ohne In-App-Käufe auskommt. Direkt zum Start von Modern Combat 5 wird deutlich, wie viel Mühe sich Gameloft bei der Inszenierung gegeben hat. Man fühlt sich wie in einem Kinofilm, es gibt immer wieder Zwischensequenzen mit Dialogen im Originalton und deutschen Untertiteln. In den Leveln selbst folgt man zwar einem festgelegten Pfad, trifft dort aber immer wieder auf neue Überraschungen und kleine Details, die das Spiel zu einem Erlebnis machen. (Universal-App, 5,99 Euro, kompletter Bericht)

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de