N26: Mobile Bank lässt sich dank neuer Web-Anwendung nun auf allen Plattformen nutzen

Der Markt der Banking-Apps ist hart umkämpft. Die mobile Bank N26, ehemals als „Number 26“ bekannt, wartet nun mit einem neuen Feature für die eigenen Kunden auf.

N26 Web

Das mobile Bankkonto N26 setzt bereits seit längerem auf eine rein digitale Verwaltung von finanziellen Angelegenheiten. Die kostenlose iOS-App (App Store-Link) bietet die Möglichkeit, ein Gratis-Bankkonto einzurichten und verschiedene Services wie Überweisungen, direkte Geldtransfers an Freunde per E-Mail oder SMS, Dispo- und Konsumentenkredite, Investments und Kreditkarten zu nutzen. Zudem sind bis zu fünf Bargeldabhebungen pro Monat an jedem Geldautomaten kostenlos. Laut Angaben von N26 konnte man in der Vergangenheit bereits mehr als eine Million Menschen vom eigenen mobilen Bankkonto überzeugen.

Wie das Team von N26 jetzt bekannt gibt, ist das mobile Banking seit Anfang dieser Woche mit neuen Funktionen und überarbeitetem Design auch im Webbrowser verfügbar. „Zu den neuen Features gehören der Discreet Mode, der mehr Privatsphäre ermöglicht, eine Downloadfunktion für PDF- und CSV-Dateien und der Dark Mode, der es erleichtert, sich aufs Wesentliche zu konzentrieren und bei Dunkelheit die Augen schont“, heißt es in einer Mitteilung an uns. „Dies ist der nächste strategische Schritt auf dem Weg zu einem hochmodernen Online-Banking-Erlebnis – unabhängig davon, welches Gerät die Kunden nutzen.“

Die Entwicklung und das Design von N26 für den Webbrowser basieren laut Unternehmensangaben auf direktem Kundenfeedback und erfüllen damit einen lang gehegten Wunsch, sich neben der mobilen App auch auf größeren Screens, wie beispielsweise auf dem iPad, dem MacBook oder am iMac auf den Banking-Service zugreifen zu können. 

Discreet Modus blendet Kontostand im Browser aus

Da viele N26-Nutzer in belebten Großraumbüros oder Cafés arbeiten und sich bei ihren Bankkonten anmelden, wird Privatsphäre immer wichtiger. Der neue Discreet Modus blendet daher die Kontoaktivität sowie den Kontostand im Webbrowser aus und schützt so vor Einsicht durch Unbefugte. User können die Funktion mit einem Klick aktivieren und deaktivieren, wenn sie ihren Kontostand nicht anzeigen möchten. Zusätzlich sind Monatsauszüge, Kontoinformationen und die IBAN-Nummer nun als PDF im Webbrowser zum Download verfügbar. Darüber hinaus können Kunden im Browser CSV-Dateien herunterladen, die durch den einfachen Zugriff auf Informationen die Buchhaltung und die Abgabe von Steuererklärungen vereinfachen.  

Laut Angaben von N26 sollen zusätzliche Bankfunktionen, die die Verwaltung der persönlichen Finanzen weiter erleichtern, noch im Spätsommer dieses Jahres folgen. Das Online-Banking im Browser ist ab sofort nach Login mit den eigenen Kundendaten auf dieser Website möglich.

N26 – Die mobile Bank
N26 – Die mobile Bank
Entwickler:
Preis: Kostenlos

Kommentare 6 Antworten

  1. Moin!

    Sind eigentlich die heftigen Sicherheitslücken vom Anfang inzwischen gefixt? Da gab es doch ziemliche Probleme bei denen, oder?

    1. Wegen dieser Sicherheitsbedenken hatte ich mein Konto geschlossen.
      Eine Neueröffnung ist aber nicht möglich. Telefonisch möchte kann/darf man mir keine Auskunft geben, per Email ist der Fall nicht zu lösen und aus Datenschutzgründen kann man dort auch kein Feedback geben…. 🙄
      Für mich klingt das nicht nach #nobullshit.
      Also Finger weg von Start-ups die mit meinem Geld einfach so pleite gehen könnten…

  2. Alles ganz schick im Design, verstehe nach wie vor aber nicht wie sich n26 von herkömmlichen Direktbanken unterscheidet. Hatte am Anfang mal ein Konto, habe das mangels Mehrwert aber wieder gekündigt…

  3. Ich bin jetzt schon knapp 2 Jahre dabei und sehr zufrieden- mittlerweile hat N26 auch Bankstatus und bedient sich keiner anderen Bank mehr- daher greift die Einlagensicherheit bis 100.000€… da bin ich noch knapp drunter 😉 also für mich genial und gut zu bedienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Copyright © 2018 appgefahren.de