Trello: Visuelle Organisation für iOS, Android und Web wird kontinuierlich weiterentwickelt

Es ist bereits einige Zeit her, dass wir die praktische Organisations-App Trello genauer unter die Lupe genommen haben. In der Zwischenzeit hat sich viel getan.

Trello

Trello (App Store-Link) ist im Juni 2015 offiziell in Deutschland gestartet. Auch wir haben seinerzeit über die vielgelobte Universal-App zur Organisation des täglichen Lebens und Berufsalltags berichtet. Trello lässt sich weiterhin kostenlos auf iPhones und iPads herunterladen und per In-App-Kauf mit einem „Gold“-Account aufwerten. Die Preise starten bei 4,99 Euro/Monat, ein Jahresabonnement für Trello Gold ist für 44,99 Euro zu haben. Die Einrichtung auf dem Gerät erfordert mindestens 122 MB an freiem Speicher und iOS 9.3 oder neuer. Eine native Mac-App ist für Trello noch nicht vorhanden, man kann aber auf Dritt-Apps wie Xccello für macOS (Mac App Store-Link) zurückgreifen.

Diese visuelle Darstellung von Trello zur Organisation von privaten oder beruflichen Projekten ist angelehnt an den englischen Begriff „trellis“, „Gitter“. Und in der Tat macht die Anwendung unter iOS von einem an die berühmt-berüchtigten Post-Its Prinzip Gebrauch, die von den Machern zusammengefasst als „Boards“ bezeichnet werden. Auf den Boards lassen sich Listen und Karten sammeln, verschieben und mit zusätzlichen Informationen wie Bilder, Checklisten oder Labels versehen.

Arbeitet man mit mehreren Nutzern an einer Aufgabe, was insbesondere im Beruf häufiger vorkommt, kann man weitere Nutzer zu einem Projekt hinzufügen. Dies geschieht entweder über die Kontaktliste des iPhones oder iPads, oder aber über eine Suche per E-Mail. Wer Benachrichtigungen für Trello aktiviert hat, bekommt akustische Hinweise, wenn andere Nutzer im Projekt aktiv waren.

Trello mittlerweile auch mit Offline-Modus

Seit dem offiziellen Start in Deutschland hat sich in der Trello-App allerdings so einiges getan. Schaut man in die zahlreichen Changelogs der Anwendung im App Store, wird klar: Die Entwickler sind ein fleißiges Völkchen, das kontinuierlich neue Features und Verbesserungen auf den Weg bringt. Zu den aktuellen Funktionen von Trello gehören daher unter anderem eine Möglichkeit, sich sicher per zweistufiger Authentifizierung anzumelden oder auch eine 1Password-Integration zum Login zu verwenden.

Weiterhin in Trello integriert worden sind die Features Split View und Slide Over für neuere iPad-Generationen, sowie gleichermaßen 3D Touch-Optionen mit Quick Actions und Peek and Pop für iPhones ab dem 6S-Modell, eine Spotlight-Suche, ein Support für das aktuelle iOS 10 samt verbessertem Widget, ein Label-Modus für Farbblinde, die Option, Kommentare bearbeiten und löschen zu können, und ein mit Version 4 der App zu Beginn dieses Jahres eingeführter Offline-Modus. „Ob zuhause, im Flieger, im Tunnel oder mitten im Nirgendwo kannst du Trello nutzen, ohne dir Gedanken um eine Verbindung zu machen. Deine Arbeit wird automatisch synchronisiert, wenn du wieder online bist“, so heißt es seitens der Entwickler im App Store.

Kommt das Organisationstalent Trello bei euch auf iPhone und iPad zum Einsatz? Wenn ja, für welche Zwecke nutzt ihr die Produktivitäts-App, beruflich oder privat? Wir freuen uns auf eure Erfahrungen und Kommentare.

Trello
Trello
Entwickler: Trello, Inc.
Preis: Kostenlos+

Kommentare 5 Antworten

  1. Mit Post-its hat es nicht viel zu tun. Es sind sogenannte Karten, die sich auf dem Board befinden. Es gibt mehrere Unterteilungen des Boards: Backlog, Todo, Work in Progress und Done.
    Das ganze kommt ursprünglich vom agilen Entwicklungsansatz nach der Scrum Methode, und Trello wurde auch dafür entwickelt. Da sich dieser Ansatz aber auf alle möglichen Bereiche außerhalb von Software Entwicklung anwenden lässt, ist es sehr vielseitig

  2. Wir haben mal privat eine große Hochzeit mit vielen Beteiligten mit Trello organisiert, was hervorragend funktionierte! Im Unternehmen arbeiten wir mit Microsoft Planner auf der Office 365 / SharePoint Plattform. Planner ist relativ neu – und Trello in Aufbau und den wesentlichen Features verblüffend ähnlich … Es gibt noch andere Apps, mit denen man digitale Scumboards nachbauen und Aufgaben collaborativ bearbeiten kann – aber Trello ist definitiv das abbestellen Tool und in den Grundfunktionen dauerhaft kostenlos, während andere Tools nur eine Trial-Periode anbieten und irgendwann kostenpflichtig werden. Volle Empfehlung für Trello. Kontodaten würde ich nicht gerade darauf austauschen, aber für alles was nicht in die Kategorie geheime Verschlusssache gehört, würde ich Trello privat jederzeit empfehlen.

  3. TRELLO ist eine der besten Apps auf meinem iPad, bzw. PC/Mac.
    Wird jeden Tag verwendet, geschäftlich und privat.
    Volle Empfehlung ??????

  4. Wir nutzen Trello „collaborativ“ für unsere E-Sport und Gaming Platform. Community Events oder Bewerbungstermin für diverse Spielbereiche, neue Website-Einträge lassen sich wunderbar abgleichen und gemeinsam bearbeiten.
    Wir sind von Trello auch überzeugt und nutzen es. Einzig die Übersicht bei vielen verschiedenen Boards mit den jeweiligen Karten lässt ein wenig zu wünschen übrig. Hier wäre eine „persönliche Ansicht“ wirklich hilfreich. Wenn man eben auf sehr vielen Boards auf irgendwelchen Karten verlinkt wurde verliert man recht schnell den Überblick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de